Herbst-Sensation: Leo macht mit!

Leo „Bulldog“ Brux und ich sind schon seit langem erklärte Gegner. Er steht als Kettenhund des Mohammedanismus bei seinen Orkherrchen bei Fuß, ich stehe als freier westlicher Bürger auf verlorenem Posten… Stooop – Scheeerz! Das mit dem verlorenen Posten ist natürlich Unsinn, wir werden siegen, und ich stehe hier auf Wache, grrrlll… I’m the SENTINEL!

In unregelmäßigen Abständen pflegt Leo mir die Vorbereitung zum Massenmord an der Gesamtheit der Orks weltweit vorzuwerfen, weil ich die Mohammedanisten Orks nenne und absolut überhaupt nichts Positives an ihrer Lehre entdecken kann, sondern sie vielmehr für die Ursache von vielmillionenfachem Leid halte.

Ich hingegen pflege ihn zu bitten, mir eine einzige Kloranstelle zu nennen, die ihn irgendwie positiv beeindruckt hat, mit mir in die Textanalyse einzusteigen. Dies hatte er in der Vergangenheit stets verweigert.

Im Zuge der jüngsten nazislahmischen Pogrome um einen Klo-H.-Metzel-Film wurde jedoch – zumindest unter den überwiegend hochgebildeten Bürgern des Westens – deutlich, dass die Wunschvorstellungen des friedlichen Zusammenlebens der Minderheit der Anhänger eines Mörders und Vergewaltigers mit der Mehrheit der Anhänger eines Menschen, der sich lieber foltern und abschlachten ließ, als anderen weh zu tun, nicht realisiert werden kann, solange die Anhänger des Mörders diesen als „besten Menschen aller Zeiten“ verehren. Diese Frage liegt auf dem Tisch: Kann man eine Ethik oder Moral oder konstruktive Ideologie auf der Psyche eines Gewaltherrschers, Vergewaltigers, Räubers und Mörders aufbauen (1)?

Wie verlief nun Leos erster Kontakt mit der Textanalyse?

Er äußerte keine eigene Meinung, sondern machte sich die der Orka Myriam Francois-Cerrah zu eigen (2). Und diese nimmt eine der vielen Schandtaten Klo H. Metzels, nämlich Beischlaf und Ehe des 52-jährigen Diktatoren mit der neunjährigen Aisha, die 1,49999 Mrd. der Mohammedanisten vorbildlich und völlig in Ordnung finden, als Beispiel, um die Kritik an den 9.999 anderen Verbrechen Klo H. Metzels zu relativieren. Aisha sei in Wirklichkeit 19 Jahre alt gewesen (wie hochmoralisch für einen 52-Jährigen, eine 19-Jährige zu heiraten), sie habe viel Spaß in der Ehe gehabt (Die Sira z.B. berichtet in Kap. 71 etwas anderes), im Mittelalter sei im Abendland nicht anders verfahren worden uswusf. Das ganze Relativieren wirkt krampfig bemüht, und wir wissen ja schon, dass letztlich Klo als toller Held da stehen soll, aber das ist eben nicht der Fall, selbst wenn ein germanischer, vergessener Provinzgraf mal eine 9-Jährige geheiratet hat, weil der eben vergessen oder peinlich ist – im Gegensatz zu Klo, dessen permanentes Fehlverhalten verehrungswürdig sein soll.

Und es ist zwar bemerkenswert aber auch irrelevant, wenn Frau Francois-Cerrah im Alleingang den Hadith-Autoren Buhari verwirft, da dieser für 99,99% der Orks von Relevanz ist. Wenn ich sie oder Leo fragen würde: „Verwerft Ihr Buhari (der der Angesehenste aller Hadith-Produzenten ist), und verwerft Ihr also Hadithe und Sira?“, so würden sie dies nicht tun. Zu uns sagen sie: „Tja, das dürft ihr nicht so ernst nehmen“, aber in ihrer Community würden sie diese Auffassung aus Angst niemals vertreten, dort gilt Buhari nach wie vor.

Es geht nicht um eine Schandtat, die ein Autor überliefert hat. Es geht um das von unzähligen Autoren gezeichnete detaillierte und komplexe Bild eines Menschen, der keine Gelegenheit ausgelassen hat, Schandtaten zu begehen. Es geht um einen perversen Irren, dessen Verhalten seine Anhängerschaft zur Matrix der gesamten Menschheit machen will. Die beleidigt ist, wenn in Eckernförde ein Klo-H.-Metzel-Cartoon gezeigt wird, weil ihrer Meinung nach auch Eckernförde dem Machtbereich von AllaHundseingesandter zuzuordnen ist. Die vollständig enthemmt ist, die keine Grenzen, keine Ausnahme, keine Empathie und keinen Kompromiss kennt. Die grundsätzlich beim geringsten Widerspruch auf die Ebene maximaler Gewalt und Destruktion wechselt. Die seit 1.400 Jahren genau gleich aussieht, egal welche Jahreszeit ist.

_____

Time am 19. September 2012

_____

1) http://madrasaoftime.wordpress.com/2012/09/06/das-ende-naht/
2) http://initiativgruppe.wordpress.com/2012/09/19/pro-mohammed/

Schlagwörter: ,

134 Antworten to “Herbst-Sensation: Leo macht mit!”

  1. mathieu Says:

    Bei allem Unsinn, den Leo verzapft, hat er natürlich hin und wieder lichte Momente, wie diesen hier:

    “Solange der RADIKALE Zweifel tabu ist, wird es nichts mit einer wirklich glaubwürdigen historischen Analyse.
    (…)
    Für Muslime ist das wohl eine besonders schwierige Operation, dieses grundsätzliche Zweifeln. Denn das heißt, ich muss auch daran zweifeln, dass der Koran Allahs Wort ist.

    Ohne solchen Zweifel kommt man aber an die empirische Wahrheit nicht heran.
    Ohne solchen Zweifel gibt’s keine Wissenschaft.

    Man muss also den Glauben, die religiöse Haltung, das religiöse Gefühl in einer anderen Dimension entdecken, jenseits der empirischen Frage, ob etwas Faktum ist oder nicht.

    Das ist etwas, was nicht nur naiv Gläubige, sondern auch Religionsfeinde nicht verstehen können.”

    Leo, die Erkenntnis und damit das Grundproblem des Islam hättest du auch billiger haben können, aber sei’s drum. Der radikale Zweifel würde natürlich den Islam zum Einsturz bringen und übrig bleiben würde ein spiritueller Rest, genau das, was du religiöse Haltung in einer anderen Dimension nennst. Oder politisch korrekter ausgedrückt. Der Zweifel würde den “politischen Islam” zum Einsturz bringen und es würde die “Religion” übrig bleiben. (Als private Anbetung, nicht als Gebilde aus Ge- und Verboten, Anweisungen und Kleiderordnungen)
    Aber wie bei jeder totalitären Ideologogie wird die ihr innewohnende Lüge systematisch verbarrikadiert durch Verdummung, Einschüchterung und – wenn gar nichts mehr hilft, Gewalt. Je gewalttätiger sich der Islam an seinen Rändern zeigt, desto schlechter ist es um ihn bestellt.

    Und schließlich programmiert sich Leo noch selbst eine Auseinandersetzung, die ihm sicher noch einige Erkenntnisse bescheren wird, wenn er schreibt:

    “Das sollte doch schon deshalb möglich sein, weil die Muslime angenehmerweise selbst darauf bestehen, dass Mohammed ein Mensch war. Menschen sind aber von Natur aus fehlbar, sie irren sich immer mal wieder, machen was falsch …”

    Mohammed hat Fehler gemacht? Mal sehen, wieviele Muslime ihm da zustimmen werden.

  2. Leon Says:

    Da sich dieser Beitrag mit dem allseits beliebten Leo Brux befasst, erlaube ich mir, es an dieser Stelle zu tun.

    Leo liefert sich derzeit einen interessanten Schlagabtausch mit Veritas, der ihm gehörig die Leviten liest.
    Dabei versteigt sich Leo zu der Absurdität, er sei die Verkörperung der deutschen Kultur! ;-)
    Hatte er nicht schon einmal behauptet, die Inkarnation des Leides dieser Welt zu sein?
    Damit meine ich seine unverschämt-unterirdisch geschmacklose Phrase, er sei die Juden von Auschwitz.

    Jetzt ist Leo wieder einmal entlarvt worden. Es bleibt dem “kulturverkörpernden” Spiesser von Sendling nurmehr Veritas das Etikett “Neonazi” anzuheften.

  3. Leon Says:

    Dass Leo so schändlich Heine (und alle deutschen Klassiker) für seine Zwecke missbraucht, nehme ich ihm wirklich übel.
    Heine litt zwar an und mit Deutschland – weil es zu seiner Zeit weder ein einiges noch demokratisches Deutschland (bis auf das kurze Zwischenspiel von 1848) gab.

    Aber er hasste und verachtete es nicht wie Leo Brux. Der meint ja, Deutschland in die Pfanne zu hauen sei ein Ausdruck tiefster Zuneigung.
    Das kann ihm ja keiner außer ihm selbst abnehmen.

    Die Erklärung solcher Wirrungen ist eigentlich banal:Er hasst die Gesellschaftsschicht, in der er selbst aufgewachsen ist – auch weil sie ihn wohl nie anerkannte und er selbst vermutlich alles getan hat, damit es nicht dazu kommt.
    Der dick aufgetragene (Pseudo-)Kosmopolitismus ist Selbstschutz – die imaginierte Heimat eines Heimatlosen.

    Der unter seiner Schale der renitenten Revoluzzerhaftigkeit nichts anderes ist als ein perfekter Spiesser, den er trotz oder gerade wegen seines marktschreierischen Weltbürgertums nicht überwinden konnte.

    Enge, Borniertheit, Empathielosigkeit, Autoritarismus – das befindet sich tatsächlich unter der ideologischen Tünche des Leo Brux.

  4. Leon Says:

    Der Zitate-Kaiser hat dankenswerterweise meine Beiträge auf dem Blog der IG zusammengefasst.

    Blog der IG? Ja, so nennt sich Leo’s Blog offiziell – obwohl kein Mitarbeiter der IG dort schreibt, also nichts anderes ist, als eine von wohlwollender Seite überlassene Spielwiese.

    Aber zurück zum Kaiser der Zwänge: Was folgt denn aus meinen Beiträgen?
    Daraus lassen sich doch klare politische Handlungsoptionen ableiten.

    Es macht allerdings keinen Sinn mit Leuten darüber diskutieren, die ganz offensichtliche Konflikte in einer Gesellschaft, die mit einer millionenfachen ungewollten und ungesteuerten Einwanderung konfrontiert wurde zu relativieren und zu leugnen suchen.
    Da fehlt es einfach an der Grundlage politischen Handelns, nämlich an der Benennung dessen, was ist.

  5. mathieu Says:

    Interessant an der Diskussion ist nur die alte Leier von Kaiserliche Majestät, der meint, man müsste bei jeder Diskussion gleich mit politischen Maßnahmen kommen. Entlarvend sein Satz: “Ansonsten halte ich es für Zeitverschwendung sich gegenseitig die Meinung zu ändern.”

    Majestät hat wohl etwas Grundlegendes nicht begriffen und ich kann da nur mutmaßen, dass da schon in seiner Sozilisierung etwas völlig schief gelaufen ist, sonst hätte er selbst erfahren, dass Diskussionen, der Wille, die Meinung (des anderen) zu ändern, fruchtbar sind und zu Resltaten führen.

    Natürlich geht es darum, die Meinung zu ändern, vor allem geht es darum, seine eigene Meinung über die Auseinandersetzung stetig zu hinterfragen und neu zu ordnen. Und nicht nur anhand von Fakten. Genau das ist der Sinn jeder Diskussion und der Anfang jeder Veränderung. Veränderungen passieren selten von oben, durch Maßnahmen. Das kommt einem nur so vor. Doch Maßnahmen sind meist nur das Resultat einer langen, langwierigen – auch nichtöffentlichen – Auseinandersetzung und eines sehr langsam stattfindenden Wertewandels.

    Doch bei Majestät geht es immer um politische Programme und wenn man die ihm nicht vorlegt (warum sollte man das?) dann unterstellt er einem einfach, was man vorhabe. Und das ist das zweite Entlarvende. Denn seine unterstellten Programme haben immer nur die Phantasie einer Diktatur, was für mich den Schluss nahelegt, dass die Phantasie des Kaisers eben keine andere ist als die eines Diktators. Überwachung, Einschränkung der Meinungsfreiheit etc.
    Er macht es sich einfach, denn er kann ja behaupten, dass das nicht sein politisches Programm ist, sondern dass er nur in andere hinein interpretiert. Es ist aber auch das Maß des Wohlwollens, das man einem Gesprächspartner gegenüber aufbringt, das etwas über einen selbst aussagt und das bei solchen Unterstellungen eben vollkommen fehlt. Und es ist eine Frage des Zuhörens und Eingehens, ob man eine Diskussion weiter bringt oder nicht.

  6. KM Says:

    Sie vergessen den entscheidenen Punkt, nämlich dass alle Diskussionsteilnehmer ihre Meinungen hinterfragen und neu ordnen sollten, insbesondere die Seiten, die kein argumentatives Fundament besitzen. Ich führe die angesprochenen Diskussionen jetzt schon fast vier Jahre und mir sind die Standardtricks bekannt.

    Umgekehrt erwarte ich heute nicht mehr, dass jemand seine Meinung ändert, wenn man ihm zig Quellen vorlegt, die seine Behauptungen (leider werden diese auch nur sehr selten begründet) relativieren oder sogar widerlegen. Das geschieht gerade auf diesem Diskussionsfeld der Integrationspolitik fast nie. Mir hat es natürlich viel gebracht, weil ich mich dadurch immer mehr einlesen konnte.

    Früher war ich der Ansicht, dass man damit die Meinungen prägen könne. Das geht aber nicht, solange sich die anderen Seiten nicht die gleiche Mühe machen. Das ist aber elementar.

    Haben Sie schonmal versucht, mittels Meinungen andere Meinungen zu ändern? Welcher Fußballverein ist besser? Borussia Dortmund oder Bayern München? Argumentieren Sie da mit einer Meinung wie “Ich finde den FC Bayern doof!” oder mit dem aktuellen Tabellenplatz, den geschossenen Toren, der Anzahl der Titel, usw.? Welche Argumente überzeugen wohl eher?

    Jemand hat die Meinung, in Deutschland liegt millionenfach ungesteuerte Einwanderung vor? Ändert derjenige seine Meinung eher, wenn ich sage “Ich bin nicht der Meinung” oder doch eher, wenn ich ihm die ganzen Jahresberichte vom Statistischen Bundesamt zuschicke und er mir dort mal zeigen soll, wie sich die millionenfach ungesteuerte Einwanderung feststellen lässt? Klar, das macht Arbeit, aber darum geht es ja, dass beide Seiten sich die Mühe machen.

    Wenn der Betreffende das nicht machen möchte, was kann ich dann dafür? Warum sollte ich dann meine Meinung hinterfragen und neu ordnen? Warum sollte ich mir dann diverse Vorwürfe anhören, wie ‘die anderen aber auch’, ‘das sind manipulierte Daten’ oder ‘Sie betreiben Realitätsverweigerung’. Das kann man sich doch alles klemmen.

    Wenn jemand der Ansicht ist, dass es millionenfach ungesteuerte Einwanderung gibt, dann soll er ruhig davon überzeugt sein. Das kann er uns auch gerne sagen. Wird er uns damit überzeugen? Nein. Wird er andere Leute damit überzeugen? Möglicherweise, dann sollte er es mal bei anderen Leuten versuchen. Was, wenn derjenige uns aber krampfhaft überzeugen möchte?

    Dann stellt sich die Frage, was eigentlich bezweckt werden soll. Meine Forderung nach der Offenlegung des Zwecks stellt lediglich eine zeitsparende Abkürzung zur Vermeidung der kompletten Diskussion dar, die am Ende sowieso zu genau diesem Punkt führt. Dabei muss es nicht um politische Programme gehen, denn das hängt vom Thema ab. Interessanterweise sprechen Sie hier das Thema Unterstellung an, indem Sie mir einige Dinge unterstellen, obwohl ich mein Beispiel klar als solches gekennzeichnet habe, ohne auch nur für irgendjemand zu sprechen oder zu interpretieren. Ich habe sogar noch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Unterstellungen von beiden Diskussionsseiten die eigentliche Diskussion maßgeblich behindern.

    Wenn kein Zweck vorliegen sollte (was ich für sehr unwahrscheinlich halte) und man eher die Diskussion und Argumentation als Mittel zum Zweck sieht, was spricht dann dagegen, gleich am Anfang alle Meinungen offenzulegen und die andere Seite sich dazu äußern zu lassen? Stattdessen kommt es zu einer Art “Dreizeiler-Hin-und-Her”, die hauptsächlich bestimmte Reaktionen provozieren soll. Wenn man im Internet Texte schreibt, dann quatscht niemand dazwischen, somit spricht auch nichts dagegen, es ausführlicher zu machen. Natürlich macht das Mühe, aber dazu habe ich mich ja bereits geäußert.

  7. mathieu Says:

    “Sie vergessen den entscheidenen Punkt, nämlich dass alle Diskussionsteilnehmer ihre Meinungen hinterfragen und neu ordnen sollten…”

    Nicht vergessen. Das ist ja nicht nur für eine Seite gemeint. Im übrigen ist das keine Forderung, sondern ein Effekt, der sich automatisch einstellt, wenn man respektvoll diskutiert und meist auch mit Verzögerung. Nur sehr selten wird man aufgrund von rationalen Argumenten Einsicht zeigen, aber man wird Dinge aufnehmen und die Aufnahme wird einen (ob man will oder nicht) verändern.

    “Früher war ich der Ansicht, dass man damit die Meinungen prägen könne.”

    Mit Fakten? Nein, da stimme ich zu. Ich glaube eher, dass man Fakten in Frage stellt, als sich dadurch überzeugen zu lassen. Allerdings (siehe oben) glaube ich, dass ich durch jede Auseinandersetzung etwas verändert. Wichtiger als das direkte Überzeugen (oder Gewinnen) ist daher meiner Meinung nach, dass überhaupt Auseinandersetzungen stattfinden.

    “Haben Sie schonmal versucht, mittels Meinungen andere Meinungen zu ändern? Welcher Fußballverein ist besser? Borussia Dortmund oder Bayern München?”

    Weder noch. Natürlich ist es ….
    Spaß beiseite. Das versuche ich ständig. Natürlich bin ich ungerecht und vertrete völlig einseitig meine Sicht, aber mir ist es schon oft passiert, dass ich drei Minuten später gedacht habe, war ja doch was dran, was der andere gesagt hat. Manchmal liegen dazwischen auch nicht drei Minuten, sondern drei Jahre oder dreimal drei Jahre. Warum sollte ich daran zweifeln, dass es anderen ähnlich geht?

    “Jemand hat die Meinung, in Deutschland liegt millionenfach ungesteuerte Einwanderung vor? Ändert derjenige seine Meinung eher, wenn ich sage “Ich bin nicht der Meinung” oder doch eher, wenn ich ihm die ganzen Jahresberichte vom Statistischen Bundesamt zuschicke…”

    Die Arbeit kann man sich wahrscheinlich sparen. Vielleicht nutzt es aber auch was. Wer weiß. Sind wir Hellseher, dass wir wissen, was wir bewirken? Es kommt doch nicht darauf an, dass wir immer sofort eine Wirkung sehen. Es kommt darauf an, dass wir aufrichtig, also nach bestem Wissen reden, dem anderen Respekt entgegen bringen und von Zeit zu Zeit uns zurück lehnen, um die eigene Meinung zu hinterfragen. Bei anderen ist das schwierig und es gibt auch die hoffnungslosen Fälle. Aber die wollen meist keine Auseinandersetzung.

    “Dann stellt sich die Frage, was eigentlich bezweckt werden soll. Meine Forderung nach der Offenlegung des Zwecks stellt lediglich eine zeitsparende Abkürzung zur Vermeidung der kompletten Diskussion dar, die am Ende sowieso zu genau diesem Punkt führt.”

    Als in den 70er oder 80er Jahren der Begriff Brainstorming aufkam, haben viele Unternehmer wohl so argumentiert. Damals sah man das nur als unnütze Spielerei, die von der Arbeit abhielt. Bei Diskussionen ist es so ähnlich. Erst mal ist alles offen. Sie gehen konsequent davon aus, dass andere ein Programm im Kopf haben. Das kann ich nicht für jeden ausschließen, aber eigentlich ist meine Erfahrung so, dass es ein riesiges rede- und Diskussionsbedürfnis gibt und bei 90 Prozent die Resultate offen sind. Da könnte sich doch eventeull die Abkürkung als Umweg erweisen, wenn man vorschnell zum Finale wechselt. Das Brainstorming hat sich letztlich durchgesetzt, weil die Ergebnisse so gut waren. Erst mal öffnen und zulassen und dann sehen, was draus wird. Das widerspricht in gewisser Weise unserem gewohnten Denken. Man kann es aber üben.

    “Interessanterweise sprechen Sie hier das Thema Unterstellung an, indem Sie mir einige Dinge unterstellen,”

    Stimmt wohl. Ist wohl auch schwierig, ganz ohne Unterstellungen und Interpretationen zu arbeiten.

    “Wenn kein Zweck vorliegen sollte (was ich für sehr unwahrscheinlich halte) und man eher die Diskussion und Argumentation als Mittel zum Zweck sieht, was spricht dann dagegen, gleich am Anfang alle Meinungen offenzulegen und die andere Seite sich dazu äußern zu lassen? Stattdessen kommt es zu einer Art “Dreizeiler-Hin-und-Her”, die hauptsächlich bestimmte Reaktionen provozieren soll.”

    Kommt immer drauf an, was man unter Zweck versteht. Ich sehe schon einen Zweck, nur müssen das nicht politische Maßnahmen sein. Ein Zweck wäre z.B. einen breiten gesellschaftlichen Konsens anzustreben. Oder überhaupt nur Verständnis für bestimmte Positionen. Oder überzeugen zu wollen (mit der Erkenntnis im Hinterkopf, dass das nicht gelingt bzw. nicht auf die plumpe, der-andere-gibt-sich-geschlagen Weise).
    Ich denke, wer einen Blog betreibt, wird auch schon irgendwie Gefallen daran finden, sich auseinander zu setzen. Es gibt da auch immer die Wettkampfebene und manchmal geht es auf einer Ebene darum, den Wettkampf zu gewinnen, auf der anderen, die Erkenntnisse zu vertiefen und nicht immer laufen beide synchron. Das Argument, dass sich Diskussionen im Kreise drehen, oder abgekürzt werden müssen, lasse ich jedenfalls bei einem Blogbetreiber nicht prinzipiell gelten. Wenn es einem zu bunt wird, kann man sich ja auch – ohne immer das letzte Wort haben zu müssen – einfach mal ausklinken.

  8. Leon Says:

    @ mathieu

    Der Kaiser schätzt keine fruchtbare Diskussion. Einfach deshalb, weil er sie nicht kennt. Bestenfalls einen verbalen Schlagabtausch mit einer ausgeprägten Zitate-Manie.

    Er möchte die Vorstellung kompletter politischer Programme – das war es dann auch schon, kein Austausch, kein Eingehen auf den anderen.

    Letztlich fantasiert der Kaiser dann die angeblichen politischen Programme, die Spiegelbilder einer autoritären Persönlichkeit sind.

  9. mathieu Says:

    @ Leon
    Man machte sich ja bei Leo darüber Gedanken, ob Leon und Veritas dieselbe Person ist. Der Kaiser hatte heute vormittag Leo per Kommentar aufgefordert, das anhand der IP-Adressen zu überprüfen. Ich nehme an, dass die Überprüfung negativ ausgefallen ist, denn seltsamerweise waren kurze Zeit später, sowohl des Kaisers Aufforderung als auch deine Kommentare verschwunden.

    Stattdessen schreibt nun Leo, der keine Gelegenheit auslässt, einen Kommentator, der unter anderem Namen wieder kommt, per IP zu entlarven:
    “Ob Leon Veritas ist?
    Egal.“

    Egal also, soso…

    Nun, gerade für jemand, der hier noch ein paar Stunden zuvor sich weit aus dem Fenster gelehnt hat, dass die Diskussion mit Leuten, die Fakten ignorierten, Zeitverschwendung sei (siehe oben) ist solch ein manipulatives Vorgehen mehr als peinlich. Es wäre nur fair gewesen, mitzuteilen, was beim Abgleich der IP-Adressen rausgekommen ist. Aber vielleicht erwarte ich zuviel, wenn ich Ehrlichkeit und Fairness erwarte.

    Leo ist dann der Kropf dermaßen angeschwollen, dass er sich unbedingt mit plumpesten Denunziationsparolen Luft machen musste. LOL

  10. Leon Says:

    @ mathieu

    Der kaiserliche Zerberus hat Leo auf eine falsche Fährte geführt als er glaubte, Beiträge von mir in diesem Forum zu Leo’s kopieren zu müssen, weil er meinte Veritas und ich seien identisch.

    Das stimmt aber nicht (Trollspielchen sind nicht mein Ding) – dafür rauchen jetzt dort die Köpfe und das IG-Forum hat grundlos mit Veritas einen guten Schreiber verloren.

    Eigentlich sollte man Leo und seinem Kaiser mit der denunziatorischen Ader dankbar sein – diese Multikulti-Fanatiker verprellen selbst die moderatesten Liberalen und offenbaren ihr wahres Gesicht.
    So wird die Liste der Desillusionierten lang und länger.

  11. Time Says:

    Hallo allerseits!

    Die zentrale These des Counterjihad, dass die mohammedanistischen Grundlagentexte kleinkariert, bösartig, sklavistisch und literarisch minderwertig sind, wird von Leo and the Dimmigang argumentativ nicht in Frage gestellt und also akzeptiert.

    Ihr Ansatz ist vielmehr der, einerseits die Wirkungsmacht von Texten zu verneinen. Sie sagen: „Weil die mohammedanistischen Mörder innerhalb der Gesamtheit der Mohammedanisten nur so wenige sind, beweist dies, dass der Mohammedanismus (die Schrift) überwiegend völlig harmlos ist.“ Dieses Argument unterschlägt, dass die Masse stets von einer Avantgarde oder Elite geführt wird. Die SS war nur eine kleine Elite, die sich aber im gesamten Volk – das zwar unaggressiv war aber ideologisch übereinstimmte – wie ein Fisch im Wasser bewegen konnte. Der Counterjihad weist jedoch u.a. anhand der aktuellen Texte von Orkkommissaren (z.B. Mazyek) nach, dass diese im Kern zum gewalttätigen Jihad bereit wären, sobald nur ein Minimum an Erfolg prognostiziert werden könnte.

    Der zweite Ansatz von Bullie & Co. ist andererseits der, den Glauben von Menschen auch dann als etwas Wertvolles zu respektieren (sofern er nicht-westlich, nicht-jüdisch und nicht-christlich ist), wenn er offensichtlich auf den haaresträubendsten Lügen beruht und die destruktivsten Wirkungen hervorruft, sofern er nur eine politisch-militärische Macht bzw. eine Masse hinter sich vereinen kann. Die Tatsache, dass sich 1,5 Milliarden Menschen (angeblich) zum Nazislahm bekennen, ist für sie Grund genug, diesen zu preisen und gegen seine Analytiker in Schutz zu nehmen. Den Nazislahm in Schutz zu nehmen bedeutet für sie dabei im Westen, Kritiker aus den Blogs zu verbannen oder kritische Blogs löschen zu lassen (was im Orient gleich Köpfen und zu Pfählen nach sich ziehen würde), d.h. sie zu eliminieren und die Debatte zu unterbinden. Das Denken ist hier wie stets territorial.

    Wie ideologiegesteuert bzw. zugerichtet zweifellos intelligente Menschen wie Brux und sein Zitierautomat KM sind, wird aus der Tatsache deutlich, dass sie sich überhaupt nicht vorstellen können, dass es einen Unterschied zwischen einem Menschen/Geist und den verschiedenen Inhalten, die er vertritt, geben kann. Auch können sie sich nicht vorstellen, dass diese Inhalte sich ändern oder gar manchmal innerhalb desselben Geistes im Widerspruch zueinander stehen können. Deshalb wiederholt Leo gebetsmühlenartig, ich würde die Ermordung von 1,5 Milliarden Menschen planen, weil für ihn jeder, der in eine mohammedanistische Familie geboren wurde, automatisch zeitlebens ein Mohammedanist ist, weil s.E. diese Ideologie lebenslang vertreten werden muss, und weil eine Kritik an der Ideologie für ihn automatisch eine persönliche Kritik an demjenigen ist, der sie vertritt. Dass ich selbst meinen Sprachgebrauch schon vor langer Zeit von „Vernichtung des Mohammedanismus“ auf „Dekonstruktion des Mohammedanismus“ umgestellt habe, um noch deutlicher zu machen, dass es um Ideologiekritik geht, ist ihm in seiner Verbohrtheit noch nicht aufgefallen, bzw. er möchte mich als den Teufel in seiner Puppenkiste bewahren.

    Was seinen gelegentlich ausbrechenden „Patriotismus“ betrifft: Leo ist unseren Sicherheitsdiensten zweifellos bereits bekannt, und das weiß er selbst auch. Als Freund der offen staatsfeindlichen Naziclique um die Özoguzens kann es ihm nur nützlich sein, ein bisschen auf Takija zu machen und sich ein paar Hintertürchen offen zu halten, meint er.

    Ich grüße Sie herzlich,

    Time

    _____

    PS: Der nächste, der bei Leo Blogverbot erhält, wird vermutlich Conring sein. Wer hält mit? ;-)

  12. KM Says:

    @mathieu

    Sie haben recht, es geht darum, dass man respektvoll miteinander diskutiert. Dazu gehört auch, dass man auf Fragen antwortet und nicht krampfhaft ausweicht. Dazu gehört auch, dass man sich nicht verstellt oder man gar nicht die Diskussion als Ziel hat, sondern vielleicht nur provozieren will.

    Ich bin der Ansicht, dass Diskussionen nur dem etwas bringen, der auch diskutieren möchte.

    Was die Programme betrifft, gehe ich eben nicht von Programmen aus. Sie beißen sich da viel zu sehr auf Ihre Interpretation fest. Es geht darum, auf den Punkt zu kommen. Es geht erstens um das Warum und dann um das Wie (das ist dann die eigentlich interessante Diskussion) und nicht andauernd um das Wer, Was, Wo, dass letztendlich keinen weiter bringt. Hier rotieren die meisten Diskussionen aber.

    Bezüglich des Ausklinkens sollte es Ihnen bekannt sein, dass gerne mal Diskussionsplattformen übernommen werden. Wer sich da als Betreiber ausklinkt ist einfach nur naiv, denn derjenige setzt ja voraus, dass alle Teilnehmer zu einer respektvollen Diskussion bereit sind. Das gibt es einfach nicht, dass alle Teilnehmer dazu bereit sind.

    Ich kann auch nichts dafür, dass IG die IP-Adressen nicht überprüft und die Kommentare gelöscht hat. Ich bin auf Blog-IG normaler Kommentator und habe keine weiteren Einsichtsmöglichkeiten. Vielleicht hat IG die Leon-Kommentare gelöscht, bevor er meinen gelesen hat. Dann kann er da nichts mehr überprüfen.

    Es bleibt folgendes dazu zu sagen:
    1. Veritas tauchte einige Tage nach Leons Sperre das erste Mal auf und kann somit durchaus ein neuer Nickname nach der Sperrung sein.
    2. Leon veröffentlich einen Hinweis auf die Diskussion, nur kurze Zeit nachdem sie sich festgefahren hat.
    3. Interessanterweise sprechen Leon und Veritas IG in einer längeren Diskussion nach einigen Beiträgen mit seinem Realnamen an.
    4. Leon und Veritas vertreten beide, sich stark überschneidende Ansichten im Feld der Kulturinkompatibilität von Inländern und Teilen der Migranten und bei der Frage nach Schaffung einer starken, eigenen Identität um attraktiv auf Einwanderer zu wirken, damit diese sich der Identität anschließen.
    5. Als Folge davon stehen Veritas und Leon jeder Aktion stark ablehnend gegenüber, die ihrer Ansicht nach diese Identität schwächen oder sogar verhindern
    6. Insbesondere auffällig ist dabei die Formulierung: “peinliche Zeremonien der Selbstkasteiung” von Leon und nur wenige Tage später die Aussage von Veritas, dass “die Selbstkasteiung bis zur Absurdität gesteigert” sei.
    7. Da IG offensichtlich nichts zur IP-Adresse geschrieben und Veritas gesperrt hat, lässt sich das nicht weitergehend für mich verifizieren.

    @Time

    Die zentrale These des Counterjihad, dass die mohammedanistischen Grundlagentexte kleinkariert, bösartig, sklavistisch und literarisch minderwertig sind, wird von Leo and the Dimmigang argumentativ nicht in Frage gestellt und also akzeptiert.

    Für mich ist das halt Ihre subjektive Meinung. Dazu habe ich mich ja bereits geäußert.

    Ihr Ansatz ist vielmehr der, einerseits die Wirkungsmacht von Texten zu verneinen. Sie sagen: „Weil die mohammedanistischen Mörder innerhalb der Gesamtheit der Mohammedanisten nur so wenige sind, beweist dies, dass der Mohammedanismus (die Schrift) überwiegend völlig harmlos ist.“

    Ich sehe den Zusammenhang zwischen Schrift und Mörder nicht. Deswegen ist die Aussage für mich völlig sinnlos.

    Dieses Argument unterschlägt, dass die Masse stets von einer Avantgarde oder Elite geführt wird.

    So wird die Masse u.a. geführt, aber nicht von einer Schrift.

    Die SS war nur eine kleine Elite, die sich aber im gesamten Volk – das zwar unaggressiv war aber ideologisch übereinstimmte – wie ein Fisch im Wasser bewegen konnte.

    Können Sie die Aussage noch in den Kontext der vorherigen Absätze einordnen?

    Der Counterjihad weist jedoch u.a. anhand der aktuellen Texte von Orkkommissaren (z.B. Mazyek) nach, dass diese im Kern zum gewalttätigen Jihad bereit wären, sobald nur ein Minimum an Erfolg prognostiziert werden könnte.

    Das heißt, Sie kopieren Texte und schreiben Ihre Meinung dazu, oder gibt es da einen wissenschaftlichen Unterbau? Fragen Sie auch bei den Originalautoren an, ob Sie richtig liegen? Das wäre vielleicht ganz nützlich für Ihre Arbeit.

    Der zweite Ansatz von Bullie & Co. ist andererseits der, den Glauben von Menschen auch dann als etwas Wertvolles zu respektieren (sofern er nicht-westlich, nicht-jüdisch und nicht-christlich ist), wenn er offensichtlich auf den haaresträubendsten Lügen beruht und die destruktivsten Wirkungen hervorruft, sofern er nur eine politisch-militärische Macht bzw. eine Masse hinter sich vereinen kann.

    Insbesondere IG betont das öfters mal. Was am Ende ab den Klammern steht, können Sie komplett streichen.

    Die Tatsache, dass sich 1,5 Milliarden Menschen (angeblich) zum Nazislahm bekennen, ist für sie Grund genug, diesen zu preisen und gegen seine Analytiker in Schutz zu nehmen. Den Nazislahm in Schutz zu nehmen bedeutet für sie dabei im Westen, Kritiker aus den Blogs zu verbannen oder kritische Blogs löschen zu lassen (was im Orient gleich Köpfen und zu Pfählen nach sich ziehen würde), d.h. sie zu eliminieren und die Debatte zu unterbinden. Das Denken ist hier wie stets territorial.

    Das kann auch komplett gestrichen werden.

    Wie ideologiegesteuert bzw. zugerichtet zweifellos intelligente Menschen wie Brux und sein Zitierautomat KM sind, wird aus der Tatsache deutlich, dass sie sich überhaupt nicht vorstellen können, dass es einen Unterschied zwischen einem Menschen/Geist und den verschiedenen Inhalten, die er vertritt, geben kann. Auch können sie sich nicht vorstellen, dass diese Inhalte sich ändern oder gar manchmal innerhalb desselben Geistes im Widerspruch zueinander stehen können.

    Für IG kann ich nicht sprechen, aber ich bemühe mich dann, den Widerspruch aufzuklären. Es ist letztendlich aber nicht meine Aufgabe, anderen die Gedanken zu ordnen, zumal dazu auch der am Anfang angesprochene Diskussionswille vorhanden sein muss. Umgekehrt sollte man nicht erwarten, dass ich eine Unordnung in mich übernehme und es krampfhaft deswegen versuchen.

  13. mathieu Says:

    @ KM
    Danke, dass Sie zu Leon/Veritas Stellung genommen haben.

  14. mathieu Says:

    @ Time
    Das vorherrschende Argument nicht nur von Leo, sondern auch vielen Intellektuellen, dass eine Ideologie harmlos sei, weil nicht die Ideologie sondern die Menschen und das, was sie aus der Ideologie machen, elementar sei, geht vollkommen an der Sache vorbei. Wenn man eine Ideologie analysiert und kritisiert, dann zunächst einmal losgelöst von dem, was daraus gemacht wird.

    Wenn man anschließend die Ideologie daraufhin untersucht, inwieweit sie mit Handlungen übereinstimmt, dann kann man nicht mit einzelnen Beispielen oder Gegenbeispielen argumentieren. Jeder Mensch ist zu jeder Zeit dazu in der Lage seine Menschlichkeit über seine politischen/ideologischen Überzeugungen zu stellen. Es gab auch die good germans. Es hat auch überzeugte Nazis gegeben, die Juden versteckt haben. Aber wer käme auf die Idee, deshalb den NS als Ideologie zu verharmlosen?

    Was die Wirkungsmacht von Texten betrifft, so ist es hier nicht ohne Grund verboten, zu Gewalt aufzurufen und wird auch nicht durch Meinungsfreiheit gedeckt. Neben der Wirkungsmacht würde ich aber auch die Rechtfertigungsmacht nicht unterschätzen. Ein Frauenverächter wird sicher nicht erst durch Lesen von Texten dazu, wird aber sicher alles, was seinen Frauenhass rechtfertigt, gerne annehmen, um sich nicht mit sich selbst und möglicherweise seiner Schuld auseinanderzusetzen.

  15. Time Says:

    Hallo KM,

    ich freue mich, dass Sie mal wieder in der „MoT“ zu Gast sind.

    Sie behaupten, Sie hätten sich bereits zu meiner These, „dass die mohammedanistischen Grundlagentexte kleinkariert, bösartig, sklavistisch und literarisch minderwertig“ seien, geäußert. Das haben Sie m.W. nicht getan. Ich habe Sie und Bullie bereits mehrfach darum gebeten, zu den mohammedanistischen Texten Stellung zu nehmen und vielleicht Passagen vorzustellen, denen Sie eine positive Bedeutung beimessen, die Sie persönlich positiv berührt haben. Dies ist nicht geschehen. Immerhin hat Leo, davon handelt oben stehender Artikel, Ansätze der Bereitschaft zur Textanalyse gezeigt.

    Sie sehen keinen Zusammenhang zwischen mohammedanistischen Mördern und den Grundlagentexten. Dies liegt nicht in Ihrer Hand. Den Zusammenhang stellen die Mörder selbst her. Wenn 2.000 oder mehr Menschen jedes Jahr im Namen Allas („Allahu akbar“) abgeschlachtet werden, ergibt sich für den Kriminologen ein Muster, das diesen Serienmorden zugrunde liegt. Dies ist die Berufung auf die Texte. Was steht denn da drin?

    Die Masse wird von der Avantgarde geführt, die Avantgarde aber sehr wohl von Schriften. Die Avantgarde führt die Masse u.a. durch Parolen, die sie aus den Schriften generiert. Vergleichen Sie diesbezüglich bitte auch die Ausführungen G. le Bons, die ich hier als Serie „Psychologie des Mohammedanismus“ diskutiert habe.

    Die Masse der Deutschen teilte in der Nazizeit ganz sicher nicht die exzessive Grausamkeit der SS-Schergen, gleichwohl konnte diese Nazielite im Grunde bis zum Schluss auf die weitgehende ideologische Akzeptanz des Volkes bauen (Antijudaismus). Mazyek & Co. machen immer wieder deutlich, dass sie im Kern keinen demokratischen, westlichen Staat wollen, sondern einen Allastaat. Was ihnen bisher fehlt, ist der „Sympathisantensumpf“, die unterstützende Masse.

    Wir beobachten die Versuche der totalitär gesinnten Orkeliten, Masse und Einfluss zu gewinnen. Wir analysieren ihre Texte, um ihre wahren Absichten aufzudecken. Ich persönlich verwende viel Zeit und Mühe darauf. Textanalyse bedeutet für uns eben nicht, ihre Texte einfach hinzustellen und ein paar Worte anzufügen, so wie das Ihr Stil ist. Ihr Stil ist territorial expansiv und ein wenig animistisch. Sie glauben, wenn Sie einem zitierten Text von mir oder anderen ein paar Ihrer Worte angefügt haben, sei der nunmehr widerlegt. Sie setzen gewissermaßen eine Standarte, ein Zauberzeichen. Anstatt mir zu empfehlen, meine Texte überwiegend zu streichen, sollten Sie vielleicht etwas sorgfältiger auf sie eingehen.

    Interessant ist, was ich streichen soll, ich soll z.B. streichen: „… Kritiker aus den Blogs zu verbannen oder kritische Blogs löschen zu lassen…“ Es ist Bullie, der massive inhaltliche Zensur ausübt, es war eine Initiative aus seinem Blog, die zur mehrmaligen Löschung des counterjihadischen Blogs von Vitzliputzli führte. Das Deutschland, das Leo zu lieben vorgibt, ist das gedankenkontrollierende Nazideutschland.

    Mit freundlichen Grüßen

    Von Time

  16. Jakobiner Says:

    Ich habe lange geschwankt, ob ich auf dieer Seite einen Kommentar verfassen soll oder nicht, denn Maddrassas of Times ist nicht meine Stammlektüre, da sie mir zu plakativ, undifferenziert, ja etwas hetzerisch vorkommt.Ich sehe auch keine Gefahr der Islamisierung Deutschlands.In anderen Weltteilen sieht das wieder anders aus–da ist der politische Islam und Islamismus eine reale Gefahr.Bei Leo Brux wird ja oft scheinbar detailierter und differenzierter argumentiert. Aber dieser gescheiterte Oberlehrer wird zum wilden Tier, wenn es auf Thema Religion kommt.Da dreht er völlig durch und wird zum Diktator, der alles zensiert.Deswegen hat er mich auch zweimal von seiner Seite geschmissen. Agnostikern wird dann pauschal Fanatismus und Ausrottungswille unterstellt, der Atheismus als monolithische Völkermordideologie dargestellt,der Islam wie auch andere Religionen als harmlos und fast nur positiv angesehen–immer wird vom angeblichen Ambiguinitätsdenken des traditionellen Islam geschwärmt (immer unter Verweis auf das eine Buch von Thomas Bauer, das wohl der Koran von Brux ist), Schuld hat immer nur der imperialistische Westen und vor allem Israel,etc.Interessant wurde es, als ich PhönixTV zitierte, die dort eine Studie vorgestellt hatten, wonach von den 4 Mllionen deutschen Muslimen sich eben 3,5 Millionen als nicht gläubig einschätzten und auch angaben ihren Glauben nicht zu praktizieren.Ich meinte,dass dies eben zeige, dass die meisten Menschen, die man in Deutschland seit 9-11 pauschal als “Muslime” bezeichnet und katalogisiert, eben eher Agnostiker sind, ihren Glauben privat und nicht in der Moschee oder von Religion eben ihre Ruhe haben wollen.Brux meinte dann, dass ich hier Zahlen “erfinde”und schmiss mich ohne weitere Prüfung einfach von seiner Seite. Witzigerweise hat dann Kaiserliche Majestät eine andere Statistik zitiert, wonach ca. 75% der sogenannten deutschen”Muslime” sich als nicht gläubig bezeichneten. Was Brux zur Weißglut brachte, aber gegen KM traut er sich nicht.Brux zog sich dann auf die Position zurück, dass die meisten deutschen “Muslime” Ramadam feierten, also ihre Relgion praktizierten und daher folglich religiös seien. Das ist auch Schwachsinn, denn in Deutschland feiern auch die meisten Agnostiker Weihnachten als Familienfest, weil es eben Tradition ist, aber die meisten Leute sich deswegen noch lange nicht als religiös ansehen. Dieses Beispiel hat mir gezeigt, wie intolerant, fanatisch der selbsternannte und vorgebliche Antispießer Brux ist.

  17. Leon Says:

    Na also, IG-Leo hat die IP-Adressen von Veritas und mir verglichen:Raum Hamburg/Lübeck und westliches Ruhrgebiet, das passt ja wohl nicht zusammen.
    Deshalb noch einmal klar und deutlich: Veritas und ich sind nicht identisch.

    Ein Wort noch zu Leo’s schräger Bemerkung, Leute die sich bei MoT zustimmend äußern, würden für ihn in die Kategorie der potentiellen Völkermörder gehören.
    Einmal davon abgesehen, dass ich hier ganz und gar nicht das Gefühl habe, hier würden sich Leute tummeln, die den nächsten Genozid planen: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

    Wie nannte die Figur aus Thomas Manns Zauberberg, der terroristische Jesuit Naphta, die Ermordung des Dichters Kotzebue durch den Studenten Sand? Eine Tat!
    Und wie umschrieb Leo den Massenmord Breiviks? Verwerflich ja, aber eine Aktion, eine Tat!

    Leo “Naphta” Brux und die Projektion…

  18. Leon Says:

    @ Jakobiner

    Willkommen im Club! ;-)

    Was ich an IG-Leo faszinierend finde, ist seine extreme Inkonsistenz.
    Einerseits betont er das Selbstbestimmungsrecht der Völker (siehe Palästina), andererseits wird er nicht müde, es dem deutschen Volk zu versagen – da muss bei ihm das Bundesverfassungsgericht (das dummerweise auch von der deutschen Nation und dem Prinzip der Volkssouveränität spricht) die Verfassung vor dem Volk schützen…

  19. Jakobiner Says:

    Was mich immer fasziniert, ist die Tatsache, dass das Fallen der Geburtenrate so als Naturgesetz hingenommen wird und die Immigration als ebenso zwangsläufig. Betrachtet man sich mal Europa hat man sehr unterschiedliche Geburtenraten, z.b. in Frankreich oder in vielen nordeuropäischen Ländern 1,9 (d.h fast Reproduktion), während halt Deutschland nur bei 1,3 steht.Prof. Paul Scheffer hat in der Diskussion mit Sarrazin im Club De Biele darauf aufmerksam gemacht und als Schlussfolgerung eine Änderung der Familienpolitik gefordert.

  20. Jakobiner Says:

    1) Als Tip: Die Diskussion zwischen Sarrazin und Prof. Scheffer zum Thema Immigration kann man als Video sehen unter:

    http://www.debalie.nl/artikel.jsp?articleid=465356

    Zwar 1 1/2 Stunden auf englisch, aber höchst aufschlussreich.

    2) Was mich auch etwas befremdet: Brux stellt sich als vehementer Globalisierungskritiker da, hat aber alle Dogmen der Gloablisierung verinnerlicht. Ebenso das Mantra, dass der Euro gut für”uns” ist.Ich habe ihn zwar mal darauf hingewisen, dass nur ein Teil der deutschen Bevölkerung davon profitiert, zumal auch sehr kurzfristig. Es ist zwar richtig, dass der Euro gut für die Exportindustrie ist, aber das bedeutet eben auch, das alle anderen Länder runterkonkurriert werden, es sich gar keine eigene Industrie entwickeln kann, was zu ökonomischen Ungleichgewichten und Verschuldung führt, die dann der deutsche Stuerzahler und die deutsche Bevölkerung wieder zahlen müssen–sei es über Rettungsschirme, Garantien,etc.Jedem, der gegen den Euro argumentiert, wird Nationalismus vorgeworfen.Dabei übersieht er, dass Europa mehr als der Euro ist, bzw. die EG Jahrzehnte ohne Euro existierte und die EU ohne Euro auch von 1990-2002 bestens funktionierte.

  21. besucher Says:

    Naja, wär schlimm für Leo wenn hier die Rep.-Rate über 2 Prozent ginge, dann hätte er gar keinen mehr zum “integrieren”, das will er dann doch nicht.

  22. Time Says:

    Hallo Jakobiner,

    herzlich willkommen.

    Ihre Überwindung, in diesem „Hetzblog“ zu kommentieren, wird Sie bei Bullie zum Paria machen. Er behauptet: „… nun hab ich doch mal wieder bei Madrasa of Time reingeschaut“ (1), aber wir alle wissen, dass die MoT nach seinem eigenen Blog dasjenige ist, welches er am häufigsten aufsucht. Ihm ist Ihre „Untat“ daher bereits bekannt.

    Sie vertreten die Ansicht, dass Leo ein pauschaler Verteidiger aller Religionen, von Religiosität bzw. Spiritualität sei. Ich meine, hier liegen Sie falsch. Leo vertritt einzig den Mohammedanismus, von dem er begriffen hat, dass in ihm der religiöse Führer auch immer der politische Führer ist. Davon träumt er, der Führer zu sein, die Welt dem Bruxismus untertan zu machen. Das Christentum hat er wiederholt so negativ dargestellt, auch als minderwertig gegenüber dem Mohammedanismus, wie dies ein Christ nie tun würde. Seine Akzeptanz des Judentums schließt das Existenzrecht eines Staates der Juden nicht ein. Er kann dem Kannibalismus positive Züge abgewinnen. Seine vermeintliche Verteidigung „der Religion“ ist nur Tarnung. Ein Mohammedanist mit Herrschaftsinteresse verbirgt sich hinter anderen, ernsthaft religiösen Menschen, dies ist das alte Prinzip Klo H. Metzels.

    Wenn Sie übrigens die Konzentration auf ein Hauptthema (den Counterjihad) in diesem Blog als „hetzerisch“ oder „verrückt“ (Leo) und somit unangenehm empfinden, muss ich Ihnen versichern, dass Sie hier nichts anderes finden werden. Natürlich habe ich viele andere Interessen, aber in diesem Blog versuche ich, mich auf ein Thema zu konzentrieren. Es geht hier nicht um mich oder die Schönheit der Welt, sondern einzig um ihre Bedrohung durch den Jihad.

    Der Jihad ist eine Ideologie, die die Menschen unglücklich und krank macht. Diese Ideologie muss vollständig dekonstruiert werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    von Time

    _____

    1) http://initiativgruppe.wordpress.com/2012/12/17/deutschlands-salafistische-terror-dilettanten/#comment-28835

    _____

    PS: Der Verlauf um die Löschung von Vitzliputzlis Blog ist einsehbar unter

    http://initiativgruppe.wordpress.com/2011/12/06/hohe-abbrecherquote-an-den-universitaten-bei-bildungsinlandern/#comment-17828

    oder http://madrasaoftime.wordpress.com/2011/12/11/vitzliputzli-gesperrt/

  23. Leon Says:

    Paul Scheffer ist ein gutes Stichwort – was ist der vor gut 12 Jahren in den Niederlanden wegen seiner Kritik an den Auswüchsen des Multikulturalismus zusammengeschraubt worden…

    Der Einwanderungsdruck auf Europa wird sich in den nächsten jahren noch erhöhen, so verdoppelt sich die Einwohnerzahl Afrikas bis 2050 auf 2 Milliarden.
    Schon jetzt beträgt die Zahl der Einwanderer in die EU (REguläre und Irreguläre, sowie Familiennachzug) 1 Mio jährlich.
    Das bedeutet: Bis 2060 kommen 50 Mio zumeist außereuropäische Einwanderer – wie das ohne gravierende soziale, ethnische und kulturelle Konflikte vonstatten gesehen soll, möge einmal erklärt werden.

  24. Time Says:

    Leon,

    auf der einen Seite steht Wunschdenken, auf der anderen Mathe.

    Ich grüße Sie,

    Time

  25. Leon Says:

    Hallo Time,

    Einwanderung ist schon grundsätzlich ein Gewinn – allerdings nicht von Leuten, die einer Religionsideologie anhängen, die eine Akkulturation unmöglich macht.
    Das ist vielen noch nicht klar und viele leugnen es.
    Aber daran kann man ja noch arbeiten… :-)

  26. Jakobiner Says:

    Zu Time: Bruxismus

    “Leo vertritt einzig den Mohammedanismus, von dem er begriffen hat, dass in ihm der religiöse Führer auch immer der politische Führer ist. Davon träumt er, der Führer zu sein, die Welt dem Bruxismus untertan zu machen.”

    Ganz so ist es nicht. Brux differenziert da schon zwischen islamistischen Fanatikern der verschiedenen Coleur und moderaten Muslimen, wie er auch Theokratien ablehnt.Was aber störend ist, ist, dass er versucht jeglichen Bezug zwischen Theokratie, Diktatur, Unmenschlichkeiten vom eigentlich angeblich guten Islam zu trennen. Bei ihm hat alles Negative nie etwas mit der Religion oder dem Islam zu tun.”Bruxismus” bedeutet, dass er sich den Islam als gute, moderate Religion wünscht (sein Hauptideologe ist Thomas Bauer, der vom angeblichen “Ambiguitätsdenken”des Islam in grauer Vorzeit schwafelt) und meint, dies habe mit der Realität des Islam etwas zu tun. Er kann aber eben nicht leugnen, dass die Richtung im Islam
    eher zu Radikalisierung geht, sei es nun das Wiederaufleben Al Kaidas in Mali, Lybien, Syrien, Jemen, Irak (über Afpak hinaus), sei es nun das Erstarken der Muslimbrüder und Salafisten in allen sunnitischen Staaten, sei es die Renaissance der Taliban, sei es die Mullahkratie im Iran. Ein klarer Beweis, dass der Islam nicht zu Moderation, sondern im Gegenteil zur Radikalisierung tendiert.
    DAS übergeht er. Bruxismus ist die Vorstellung eines Margot-Käßmann-Islam und jüngstens äusserte er auf seinem Blog, dass ein kopftuchtragender, schwuler, islamgläubiger und religiöser Transsexueller seine Wunscnschgestalt eines moderaten Muslims hierfür sei.Das grenzt schon an Realitätsverweigerung und utopisches Denken.

  27. Jakobiner Says:

    Zu Time

    “Ihre Überwindung, in diesem „Hetzblog“ zu kommentieren, wird Sie bei Bullie zum Paria machen.”

    Ich BIN schon Pariah für ihn und muss erst nicht dazu gemacht werden, also nichts, um was sie sich Sorgen machen müssten.Erstaunt war er wohl, als Kaiserliche Majestät auch auf ihrem Blog kommentiert–der wird dadurch nicht zum Pariah.

    “Witzigerweise hat dann Kaiserliche Majestät eine andere Statistik zitiert, wonach ca. 75% der sogenannten deutschen”Muslime” sich als nicht gläubig bezeichneten.”

    Korrektur: 65%. Aber es zeigt, dass die meisten deutschen “Muslime” ihre Ruhe vor dem Islam haben wollen und es ihnen egal ist. Die meisten deutschen “Muslime” sind Agnostiker–diese Tatsache passt Brux überhaupt nicht. Ein Immigrant hat Muslim zu sein und gläubig, damit er überhaupt als Mensch für Brux zählt.
    Brux und viele andere Multikultimenschen können sich Integration ohnehin nicht anders vorstellen, als durch den Bau von Moscheen. Ich hatte einmal gefordert, multikulturelle Freizeit- und Weiterbildungszentren –unabhängig von Religion, Erthnie und Geschlecht- zu gründen statt Moscheen, wo die Leute islamisiert werden und gläubig sein müssen, um an gesellschaftlichen Treffen teilnehmen zu können.Kaum zu glauben, wie gereizt religiös-orientierte Multikultimneschen auf soclh ein säkulares Intergrationsangebot reagieren.

  28. Jakobiner Says:

    Der Bruxismus erinnert mich dabei immer an die Verteidiger des Kommunismus, wonach der Kommunismus “an sich” eine gute Idee sei, nur in der Praxis sei er dann schlecht ausgeführt und entartet –Stalin, Mao, Pol Pot, Kim Ilsung,etc.Genauso bei Islam: Eigentlich sei der Islam ja an sich eine gute Religion, leider in der Realität halt dann wieder nicht.Letzteren Tel versucht er Bruxismus jedoch geschichtsrevisionistisch und realitätsselektiv zu relativieren oder auszublenden.Auch interessant, dass er sich kaum mit vom Islam Abgefallenen, Frauen, die das Kopftuch abgelegt haben, Hilfegruppen für die Opfer islamistischer Gewalt oder dem Anti-Mullahkratie-Iran-Projekt “Stop the Bomb” auseinandersetzt und diese totschweigt.

  29. KM Says:

    Sie behaupten, Sie hätten sich bereits zu meiner These, „dass die mohammedanistischen Grundlagentexte kleinkariert, bösartig, sklavistisch und literarisch minderwertig“ seien, geäußert. Das haben Sie m.W. nicht getan.

    Ich habe geschrieben, dass eine Interpretation unter die freie Meinungsäußerung führt, Sie das also so sehen können, ohne das andere Leute die gleiche Meinung haben müssen oder umgekehrt. Siehe dazu hier: http://madrasaoftime.wordpress.com/2011/10/03/was-nicht-zu-deutschland-gehort/#comment-2051

    Ich habe Sie und Bullie bereits mehrfach darum gebeten, zu den mohammedanistischen Texten Stellung zu nehmen und vielleicht Passagen vorzustellen, denen Sie eine positive Bedeutung beimessen, die Sie persönlich positiv berührt haben. Dies ist nicht geschehen.

    Es gab vor einigen Monaten eine Diskussion auf Blog-IG, dort hat jemand einen Vers angeführt, indem zur Tötung der Ungläubigen aufgerufen wurde. In welchem Kontext genau, dass wurde gar nicht weiter angegeben. Es hat sich dann auch rausgestellt, dass dies so nur in der deutschen Übersetzung existiert, welche vom Kommentatoren benutzt wurde, aber z.B. in diversen anderen Übersetzungen nicht. Ich halte das ehrlich gesagt für Zeitverschwendung, auch gerade weil es nur darum geht, irgendeine Gefährlichkeit abzuleiten, die aber am eigentlichen Thema vollkommen vorbei geht. Für die Koranbetrachtung dürfte u.a. Corpus Coranicum von Interesse sein, aber das läuft erst seit einigen Jahren.

    Sie sehen keinen Zusammenhang zwischen mohammedanistischen Mördern und den Grundlagentexten. Dies liegt nicht in Ihrer Hand. Den Zusammenhang stellen die Mörder selbst her.

    Genau das ist doch der springende Punkt. Der Mörder stellt hier den Zusammenhang her, nicht die Schrift. Und der Mörder sucht sich passend aus, was er braucht, um seine Tat zu begründen.

    Die Avantgarde wird auch nicht durch die Schrift zur Avantgarde. Die Mitglieder der Spitze hatten Vorgänger, diese wiederrum Vorgänger, usw. Und die kümmern sich jeweils um die Ausbildung ihrer Nachfolger

    Zur SS lassen Sie mindestens 50 Jahre Vorgeschichte weg, also das Warum. Somit dreht es sich wieder um das Wer, Was, Wo. Genau das ist mein Kritikpunkt.

    Das Problem Ihrer Textanalyse liegt darin, dass Ihr Fazit schon vorliegt und sich nicht aus der Analyse ergibt, wie es normalerweise sein müsste.

    Ich widerlege auch keinen Text durch einfaches Anhängen von Worten, vielmehr nehme ich mir einzelne Behauptungen vor und schaue mir an, was dahinter steht. Insbesondere fällt hier immer wieder auf, dass uns Behauptungen vor die Füße gesetzt werden, ohne sich auch nur die kleinste Mühe zu geben, diese irgendwie zu untermauern. Wenn das so ist, dann stelle ich das lediglich fest. Ich mache das insbesondere für die Mitleser, die gerade keine Kommentare schreiben, aber vielleicht lesen, weil die sehen dann nur die Behauptung in den Kommentaren und fragen sich, warum da keiner drauf reagiert hat. Vielleicht hinterfragen sie solche Kommentare auch gar nicht, da nicht kritisch von der Blog-Seite darauf reagiert wurde.

    Im idealfall muss ich dafür ausführlich und zeitintensiv darauf eingehen, was ich vor 1-2 Jahren noch gemacht habe, mir heute aber spare, weil ich stattdessen die ganzen Dinge auf meinem Blog zusammenfassend veröffentlichen möchte. Es ist häufig auch nur sehr umständlich möglich ist, sich zu kaum belegten Behauptungen konkret(!) kritisch zu äußern. Momentan habe ich jedoch wenig Zeit und deswegen liegen die ganzen Artikel noch unfertig auf der Halde.

    Soll ich mir jetzt die Mühe machen und eine Abhandlung schreiben, warum Ihre Unterstellungen haltlos sind (siehe z.B. Ihre Ausführungen zur Respektierung des Glaubens oder die Löschung von Vitzliputzlis Blog, die offensichtlich vom Blogger Türkenmafioso ausging und nicht von Blog-IG), wobei diese wiederrum so allgemein formuliert sind,
    dass Sie dann erst einmal die Mühe haben werden, dass alles zu belegen, denn was soll ich da großartig schreiben, außer das Sie das streichen können?

    Ich kann mich höchstens zu den angeblich verbannten Kritikern äußern und noch einmal darauf hinweisen, dass es auf Blog-IG Kommentarregeln gibt, die einzuhalten sind. Speziell zum Fall Veritas ist zu sagen, dass die Nazikeule von ihm ins Spiel gebracht wurde, denn bis dahin war die Diskussion vollkommen in Ordnung. IG hat auch einige Dinge aufgezählt, warum er zu einer anderen Ansicht als Veritas kommt (die angebliche Homogenität der Türken in Deutschland, die Anzahl der hier lebenden Türken, soziale Ursachen für radikales Verhalten, IGs persönliche Definition der deutschen Identität), worauf Veritas gar nicht eingegangen ist, höchstens mit unbegründetem Widerspruch. Er hat auch nicht auf Fragen geantwortet, dann am Ende geschrieben wurde, die Diskussion sei nutzlos, weil er seine Theorie von der ethnokulturellen Spaltung in Deutschland nicht begründen konnte und dann hat er noch auf persönliche Beleidigungen zurückgegriffen. Und damit verweise ich wieder auf die geltenden Blog-Regeln. In anderen Fällen läuft das häufig vergleichbar ab.

  30. Jakobiner Says:

    Zu Time:

    “Seine vermeintliche Verteidigung „der Religion“ ist nur Tarnung. Ein Mohammedanist mit Herrschaftsinteresse verbirgt sich hinter anderen, ernsthaft religiösen Menschen, dies ist das alte Prinzip Klo H. Metzels.”

    Ich glaube nicht, dass Brux willentlich und absichtlich im Sinne des Islamismus agiert, sondern ein naiver Gutmensch ist, der von realitätsfernem Idealismus beseelt ist.Eher, dass was Lenin als “nützliche Idioten”bezeichnete, Wie wertgeschätzt seine Rolle ist, zeigt die wohlwollende Sympathie, die Fatima Özuguz dem Brux entgegenbringt.Mal sehen, ob er auch eines Tages auf dem Muslimmarkt ein Interview hat oder auf Qudstagen mitläuft.

  31. Jakobiner Says:

    Zu KM
    “Genau das ist doch der springende Punkt. Der Mörder stellt hier den Zusammenhang her, nicht die Schrift. Und der Mörder sucht sich passend aus, was er braucht, um seine Tat zu begründen.”

    Genau, aus dem Koran kann man sich wie bei der Bibel die pazifitischen Momente raussuchen oder aber die bellizistischen, die es beide reichlich gibt. Aber Tatsache ist, dass Taliban, Al Kaida, Mulsimbrüder, Salafisten, die eben die absolut dominante Richtung im Weltislam sind, sich eben nur die dogmatischen und bellizistischen Stellen rausgesucht haben. DAS ist der real existierende Islam und nicht der von Thomas Bauer und Leo Brux zusammenphantasierte “eigentlich” gute Wunsch-Islam!!!!

  32. Jakobiner Says:

    Zu KM

    “Und damit verweise ich wieder auf die geltenden Blog-Regeln. In anderen Fällen läuft das häufig vergleichbar ab.”

    Dann möchte ich mal wissen, welche Blogregel ich mit der Zitierung der Phönix-Studie bei Brux verletzt habe? Die Studie passte Brux nicht ins Weltbild und wurde einfach als “Erfindung” und “Frechheit” abgetan, obwohl Sie, KM dann selber eine gleichlautende Studie zitierten, wonach die meisten deutschen “Muslime” (65%) sich eben nicht als gläubig sehen.
    Das war doch ein klarer Fall von Zensur, Diktatur und Hilflosigkeit, da hier einmal Statsitiken und Fakten gebracht wurden, die nicht ins Weltbild von Brux passen. Das hat mir gezeigt, wie hilflos, intolerant und fanatisch dieser gescheiterte Lehrer ist.

  33. KM Says:

    Auch in Deutschland und in der EU?

  34. KM Says:

    Meine Frage bezog sich auf den Kommentar “Aber Tatsache ist, dass Taliban, Al Kaida, Mulsimbrüder, Salafisten, die eben die absolut dominante Richtung im Weltislam sind, sich eben nur die dogmatischen und bellizistischen Stellen rausgesucht haben. DAS ist der real existierende Islam und nicht der von Thomas Bauer und Leo Brux zusammenphantasierte “eigentlich” gute Wunsch-Islam!!!!”

  35. KM Says:

    Zu Ihrer Sperrung:

    IG hat Sie am 11. November gesperrt, weil Sie die Studie von Phoenix nach mehrfacher Aufforderung nicht nachreichen konnten, jedoch gefordert haben, diese Studie als Diskussionsgrundlage anzuerkennen. Ich habe meinen Fund erst nach Ihrer Sperrung gemacht. Sie haben danach ja auch wieder Beiträge auf Blog-IG geschrieben, z.B. zum Thema http://initiativgruppe.wordpress.com/2012/11/21/syrien-einerseits-andererseits-und-alles-durcheinander/

  36. Time Says:

    Hallo Jakobiner,

    ich denke auch, dass olle Brux seine Chancen auf die Weltherrschaft realistisch einschätzen kann, aber sein Verhalten als Blogmaster zeigt m.E., was von ihm auf dem Imperatorenthron zu erwarten wäre: die Eliminierung aller Andersdenkenden. Das ist Bruxismus. :-)

    Er kann freundschaftlich mit den Propagandisten einer faschistischen Terrorherrschaft wie den Özoguzens verkehren. Seine Ablehnung von Theokratien ist daher ein Lippenbekenntnis. Das ist Bruxismus. :-)

    Er ist ein bösartiger Kritiker des Christentums, er interessiert sich für das Judentum deshalb, weil er die Juden in der Beschneidungsdebatte vorschieben kann, um das archaische mohammedanistische Kriegerritual der Knabenbeschneidung durchzusetzen. Er weigert sich einerseits konsequent, die mohammedanistischen Texte zu diskutieren aber ist andererseits auch nicht dem sufistischen Fehler aufgesessen, dort allerlei hineinzugeheimnissen (1). Spiritualität ist ihm in seiner katholischen Jugend ausgetrieben worden. Er kann dem Kannibalismus Positives abgewinnen. Er ist nicht religionsfreundlich, er ist ein desillusionierter Materialist durch und durch und ein Anbeter der Tat (2) – so wie Klo H. Metzel. Das ist Bruxismus. :-)

    Sie schreiben: „Der Bruxismus erinnert mich dabei immer an die Verteidiger des Kommunismus, wonach der Kommunismus ‚an sich’ eine gute Idee sei, nur in der Praxis sei er dann schlecht ausgeführt und entartet.“ Mir geht es hier oft wie Ihnen. Leo kann aber nicht einmal erklären, warum der Mohammedanismus „an sich“ eine gute Idee sei, er dient ihm, weil er „ist“, weil vermeintlich 1,5 Mrd. Menschen daran glauben, weil sie eine Macht repräsentieren. Auch das ist Bruxismus. :-)

    Ich bin also anders als Sie der Ansicht, dass Leo „willentlich und absichtlich im Sinne des Islamismus agiert“. Er hasst den Westen. Natürlich glaubt er den Humbug vom paradisischen Bordell nicht, aber das hat Klo auch nicht getan. Beide glauben an Herrschaft und Heldentum, beide lehnen kooperative Systeme ab. Zudem ist Leo Integrationsgewinnler, der letztlich durch die Orks finanziert wird. Trotzdem wünsche ich Ihnen alles Gute im neuen Jahr, Leo, und Ihnen natürlich auch, Jakobiner.

    Time

    _____

    1) http://madrasaoftime.wordpress.com/2012/11/28/ali-sina-uber-spiritualitat-3/
    2) http://madrasaoftime.wordpress.com/2012/09/19/herbst-sensation-leo-macht-mit/#comment-4048

  37. mathieu Says:

    @ KM
    “Auch in Deutschland und in der EU?”

    Probleme in EU hängen damit zusammen.
    zum Beispiel:
    -Einfluss und Finanzierung von Milli Görus über Kairo bis Katar
    -Verständnis für Salafisten auch von so lieben Menschen wie Kübra Gümüsay
    -Keine echte ideologische(!) Abgrenzung von EU-Muslimen, soweit diese von Funktionären vertreten werden (im Privaten wird man das sicher ganz anders handhaben, aber auf Ebene der Verbände kommt nach jedem Terrorakt ein müdes “Wir verurteilen die Gewalt”, ein breit diskutiertes, “ob man nicht dafür Verständnis haben soll” und ein monatelanges “Nun ist es aber an der Zeit Blasphemie gegen den Islam zu verbieten”)
    -Ehrenmord, Zwangsverheiratung und das – bei vielen praktizierte – Verbot, dass muslimische Frauen keine nicht-muslimischen Männer ehelichen dürfen.

  38. Time Says:

    Jakobiner und KM,

    KM schrieb: “Genau das ist doch der springende Punkt. Der Mörder stellt hier den Zusammenhang her, nicht die Schrift. Und der Mörder sucht sich passend aus, was er braucht, um seine Tat zu begründen.” Jakobiner stimmte zu: „Genau, aus dem Koran kann man sich wie bei der Bibel die pazifistischen Momente raussuchen oder aber die bellizistischen, die es beide reichlich gibt.“

    Das ist Unfug. Texte sind nicht beliebig und austauschbar. Das ist ihr Wesen, und deshalb gibt es so viele. Auf den Schriften von Marx, Lenin oder Hitler kann man keine Demokratie aufbauen, die von Karl Popper sind hingegen wesentlich für die offene Gesellschaft. Für die großen massenmörderischen Bewegungen Faschismus und Kommunismus waren die Schriften ihrer Avantgarde das wesentliche Motiv. Die Schriften und ihre Verkünder formen und leiten die Masse. Nur im Fall des Mohammedanismus soll das anders sein? Diese Behauptung halte ich für einen recht verdrehten Versuch der Weißwäsche.

    Ich grüße Sie,

    Time

    _____

    PS, zur Löschung von Vitzlis Blog:
    Ich schrieb: „…es war eine Initiative aus seinem Blog, die zur mehrmaligen Löschung des counterjihadischen Blogs von Vitzliputzli führte“ (s.o.). Es war eine Initiative, die sich unter Leos Mitwirkung in seinem Blog gebildet hatte, die zur Löschung von Vitzlis Blog führte, zu verfolgen unter http://initiativgruppe.wordpress.com/2011/12/06/hohe-abbrecherquote-an-den-universitaten-bei-bildungsinlandern/#comment-17828

  39. Leon Says:

    Kaiser, die Nazikeule wurde bei der Debatte mit Veritas von IG-Leo ins Spiel gebracht:”Man darf aus ihren Ausführungen oder Nicht-Ausführungen schließen, dass sie ein verdeckt argumentierender Neo-Nazi sein könnten, Veritas.”

    Das ist doch wohl eindeutig oder? Weniger eindeutig ist allerdings, was sie eigentlich bezwecken wollen.
    Ihr autistisches Geschwurbel lässt eigentlich nur Selbstbezogenheit erkennen, sonst nichts.

  40. KM Says:

    -Einfluss und Finanzierung von Milli Görus über Kairo bis Katar
    -Verständnis für Salafisten auch von so lieben Menschen wie Kübra Gümüsay

    Beiden Gruppen stehen in Deutschland unter staatlicher Überwachung.

    -Keine echte ideologische(!) Abgrenzung von EU-Muslimen, soweit diese von Funktionären vertreten werden (im Privaten wird man das sicher ganz anders handhaben, aber auf Ebene der Verbände kommt nach jedem Terrorakt ein müdes “Wir verurteilen die Gewalt”, ein breit diskutiertes, “ob man nicht dafür Verständnis haben soll” und ein monatelanges “Nun ist es aber an der Zeit Blasphemie gegen den Islam zu verbieten”)

    Meines Wissens werden nur ein Bruchteil der Muslime durch Verbände vertreten. Man braucht sich nur die Mitgliederzahlen ansehen. Mit der restlichen Behauptung kann ich erst was Anfangen, wenn die Belege vorliegen, sprich welche Verbände diskutieren über ein Verständnis für welche Terrorakte und fordern Verbot von Blasphemie gegen den Islam.

    -Ehrenmord, Zwangsverheiratung und das – bei vielen praktizierte – Verbot, dass muslimische Frauen keine nicht-muslimischen Männer ehelichen dürfen.

    Ehrenmord ist eine Straftat und Zwangsheirat ebenso. Standesamtlich ist die Heirat zwischen Muslimas und Nicht-Muslimen unproblematisch möglich. Bei kirchlichen Trauungen gibt es da Vorschriften, ist bei den christlichen Kirchen aber auch so.

  41. KM Says:

    Kaiser, die Nazikeule wurde bei der Debatte mit Veritas von IG-Leo ins Spiel gebracht:”Man darf aus ihren Ausführungen oder Nicht-Ausführungen schließen, dass sie ein verdeckt argumentierender Neo-Nazi sein könnten, Veritas.”

    Das ist doch wohl eindeutig oder? Weniger eindeutig ist allerdings, was sie eigentlich bezwecken wollen.
    Ihr autistisches Geschwurbel lässt eigentlich nur Selbstbezogenheit erkennen, sonst nichts.

    Veritas hat einige Beiträge zuvor “Sie versuchen, die Duskussion in eine “Du Nazi, ich nich” – Situation zu führen.” geschrieben. Da ging es noch um die Fragen nach nationaler und kultureller Identität und Homogenität der Türken in Deutschland, usw. Veritas hat dann einfach den Vorwurf eingebracht.

  42. KM Says:

    Das ist Unfug. Texte sind nicht beliebig und austauschbar. Das ist ihr Wesen, und deshalb gibt es so viele. Auf den Schriften von Marx, Lenin oder Hitler kann man keine Demokratie aufbauen, die von Karl Popper sind hingegen wesentlich für die offene Gesellschaft.

    Es gibt Leute, die sehen das Deutsche Reich unter Hitler als (Führer)Demokratie an, ganz im Gegensatz zum Deutschland davor oder danach. Das hängt auch hier wieder von der Betrachtungsweise ab.

  43. Time Says:

    KM,

    es gibt auch Leute, die dem Kannibalismus positive Aspekte abgewinnen können. Das sind Ihre Freunde, nicht meine.

    MfG Time

  44. KM Says:

    PS, zur Löschung von Vitzlis Blog:
    Ich schrieb: „…es war eine Initiative aus seinem Blog, die zur mehrmaligen Löschung des counterjihadischen Blogs von Vitzliputzli führte“ (s.o.). Es war eine Initiative, die sich unter Leos Mitwirkung in seinem Blog gebildet hatte, die zur Löschung von Vitzlis Blog führte, zu verfolgen unter http://initiativgruppe.wordpress.com/2011/12/06/hohe-abbrecherquote-an-den-universitaten-bei-bildungsinlandern/#comment-17828

    Nur weil Türkenmafioso dort geschrieben hat? Ich erinnere mich noch, dass auf Vitzliputzlis Blog über längere Zeit eine Auseinandersetzung (über mehrere Blogeinträge) mit ihm und Türkenmafioso stattgefunden haben, nachdem Vitzliputzli Blogeinträge von diesem zitiert hat. Sie sollten die Ursache lieber dort suchen, er hat sein Blog ja offensichtlich noch gespeichert.

  45. KM Says:

    KM,

    es gibt auch Leute, die dem Kannibalismus positive Aspekte abgewinnen können. Das sind Ihre Freunde, nicht meine.

    MfG Time

    Meine Freunde sind das nicht. doch offenbar gibt es auch solche Menschen. Was heißt das nun genau?

  46. Time Says:

    Ihr Freund Leo steht drauf ;-)

    _____

    http://initiativgruppe.wordpress.com/2011/09/18/wahl-in-berlin-wo-bleibt-die-freiheit/#comment-14815

    http://initiativgruppe.wordpress.com/2011/09/18/wahl-in-berlin-wo-bleibt-die-freiheit/#comment-14821

  47. Leon Says:

    IG-Leo hatte aber mit der Nazi-Keule zugeschlagen – davor hatte Veritas (vergeblich) dezent gewarnt. Vor etwas warnen ist nicht gleichbedeutend mit tatsächlicher Verwendung, KM.

  48. KM Says:

    Veritas hat auffällig unterstellt. Diese Art, ich bezeichne Sie mal als negative Nazikeule, taucht in letzter Zeit häufiger mal auf. Der Trick ist, seinem Diskussionsgegenüber nach einer Weile zu unterstellen, man werde als Nazi oder Fremdenfeind oder ähnliches gesehen (typisches Strohmann-Argument, siehe auch in den Kommentarregeln von Blog-IG), dabei wurde das nie angesprochen.

  49. Jakobiner Says:

    Zu KM sagt:
    31. Dezember 2012 um 13:43

    Zu Ihrer Sperrung:

    IG hat Sie am 11. November gesperrt, weil Sie die Studie von Phoenix nach mehrfacher Aufforderung nicht nachreichen konnten, jedoch gefordert haben, diese Studie als Diskussionsgrundlage anzuerkennen.”

    Im Fernsehen werden keine Quellenangaben und Fußnoten gemacht. Ich hätte also an Phönix erst eine e-mail schicken müssen oder mich durch deren Redaktionen durchtelefonieren. Das ist nicht so schnell machbar und bracht Zeit. Eine Option wäre eben gewesen, einem Zeit für eine solche Recherche einzuräumen. Aber darum ging es nicht. Brux passte die ganze Statistik nicht. Und auf ihre Statistik, die mit meiner gleichlautend war, ist er nur mit einem Satz und dem Ramadanargument gekommen,dass sie dann nicht mehr erwidert haben und ich nicht mehr erwidern konnte, da er mich schon gesperrtt hatte.Dazu hätte er auch eine gelbe Karte geben können. Aber das wollte er nicht–ihn hat gestört, dass ein säkularer Mensch Fakten bringt, die nicht zu seinem Weltbild passen.

  50. Jakobiner Says:

    ZU KM

    “Auch in Deutschland und der EU”?

    In Deutschland sind erst einmal 65% der sogenannten “Muslime” Agnostiker und wollen von Islam ihre Ruhe. Dann gibt es sicherlich auch noch 20% moderate Muslime, der Rest aber eben Milli Görus, Muslimbrüder, Salafisten, Khameinisten,etc.Wie schon gesagt: Ich befürchte keine Islamisierung Deutschlands oder Europas–was mich wahrscheinlich von MoT unterscheidet. Aber wir leben eben in einer globalisierten Welt und ich habe auch vom Weltislam gesprochen. Und da sieht die Entwicklung des Islam und seine Radikalisierung von Nordafirka über den Greater Middle East bis Afpak bis hinunter nach Aceh/Indonesien eben besorgniserregend aus.Daher betrachte ich ihren Einwand als sophistisches Ablenkungsmanöver.

  51. mathieu Says:

    @ KM
    Ihrer Antwort entnehme ich, dass Sie auch die NPD nicht kritisieren würden, weil die ja unter Beobachtung steht. Der Rechtsradikalismus wäre nach dieser Logik kein Problem, da die meisten Rechtsradikalen sich friedlich verhalten und wenn sie gewalttätig werden, sind das ja Straftaten, also Angelegenheit von Staatsanwaltschaft und Polizei.

    Als aufmerksamer Bürger dürfte Ihnen nicht entgangen sein, dass die Kritik nie pauschal die Muslime betrifft, weder bei Time noch bei vielen anderen seriösen Kritikern, sondern konkrete Fälle. Das heißt z.B. dass gerade häufig die Verbände kritisiert werden. Wenn Sie schreiben
    “Meines Wissens werden nur ein Bruchteil der Muslime durch Verbände vertreten. Man braucht sich nur die Mitgliederzahlen ansehen.”
    haben Sie damit zwar durchaus recht, bringen aber kein Gegenargument, sondern ganz im Gegenteil unterstützen damit meine Argumentation. Wenn es tatsächlich Konsens wäre, dass die Verbände nur einen Bruchteil der Muslime vertreten, dann fehlte ihnen weitgehend auch die Legitimation zu dieser Vertretung. Wenn aber die Legitimation fehlt, dann verstehe ich nicht, warum Sie und Leo und alle Islamapologeten im Gleichklang mit den “Repräsentanten” eine Sichtweise vertreten und damit einhergende Forderungen unterstützen, die nicht nur der überwiegende Teil der (säkularen) Muslime gar nicht fordert, sondern (Achtung: meine Spekulation) ein nicht unwesentlicher Teil der säkularen Muslime auch ablehnt und möglicherweise auf Unterstützung derjenigen hofft, die den Islam nicht mit der Muttermilch aufgesogen haben. Es wäre auch zu fragen, warum die Verbände – und zwar im Gegensatz zu allen seriösen islamkritischen Stimmen – von DEN Muslimen sprechen, sich also anmaßen, für DIE Muslime zu sprechen, wenn sogar KM (an)erkennt, dass sie nur einen Bruchteil vertreten.

    Was die Unterstützung/Finanzierung betrifft, so gibt es sicher einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss der Al Azhar auf die europäischen Islam-Gelehrten. Es ist nun ziemlich wurscht, ob der ein oder andere Imam unter Verfassungsschutzbeobachtung steht oder nicht, sie werden ja trotzdem ihre Sicht der Dinge transportieren und damit in die islamischen Familien hineinregieren. Und Fatwas kommen ebenfalls nicht ausschließlich von in EU sozialisierten, moderaten Gelehrten. Die Vernetzung kann millionenfach belegt werden und ist nicht zu leugnen. Eine rein religiöse, deutsche oder europäische unabhängige Muslimschaft gibt es nicht.

    Zuletzt versuchen Sie sich dann doch wieder auf die rein gesetzgeberische Ebene zurück zu ziehen:

    “Standesamtlich ist die Heirat zwischen Muslimas und Nicht-Muslimen unproblematisch möglich.”

    Wenn die Gesetze ausreichen, dann ist ja alles in Butter und das Volk hat gefälligst das Maul zu halten. Da kommen einem dann doch so Fragen, was Sie mit Ihrem Nicknamen bedeuten wollen…

    Ich schlage vor, Sie unterhalten sich mal mit einem katholischen oder evangelischen Seelsorger und lassen sich erzählen, was allein in christlichen Haushalten für religiöse Nöte herrschen (denn die Seelsorger wissen das am besten und sind die kritischsten Christen) und dann versuchen Sie sich mal vorzustellen, was in einem pubertierenden Mädchen vor sich geht, dem man von Kleinauf eingeimpft hat, dass es Ungläubigen gegenüber vorsichtig sein soll und das weiß, dass es – im Gegensatz zu ihren Klassenkameradinnen – sich nicht verlieben darf, in wen es will, sondern dass man es in jungen Jahren einem Ehemann übergeben wird, der dann die Aufsicht (=Herrschaft) vom Vater übernimmt. Und wenn es sich dem widersetzt, kommt es in die Hölle.

    Sagen Sie nicht, das hat mit dem Islam jetzt nichts zu tun und wenn man Ihnen dann genau die frauenverachtenden Stellen im Koran zeigt, dass man die ja anders interpretieren könnte.
    Im übrigen ist es egal, ob das 10, tausend oder zehntausend Fälle sind, sie sind nicht akzeptabel und MÜSSEN kritisiert werden. Und wenn es weder von innen heraus geschieht noch von linksliberalen Hurra-Multikultialisten, dann muss es eben Time oder sonstwer machen. So ist das.

  52. Jakobiner Says:

    Zu Time:
    “Das ist Unfug. Texte sind nicht beliebig und austauschbar. Das ist ihr Wesen, und deshalb gibt es so viele. Auf den Schriften von Marx, Lenin oder Hitler kann man keine Demokratie aufbauen, die von Karl Popper sind hingegen wesentlich für die offene Gesellschaft.”

    Naja, die Texte von Karl Marx haben viele Studenten gelesen und sind dann nach einer Zwischenphase in K-Gruppen oder Stamokap-Jusos Musterdemokraten bei SPD und Grüne geworden. Die Sozialdemokratie war die reformistische Auslegung von Marx.Also, so quasi automatisch; Einmal das falsche Buch gelesen und dann FGanatiker für immer ist das sicherlich nicht.

  53. mathieu Says:

    @ KM
    Nach langer Rede: Bereits Ihre Prämisse, dass Sie die Islamkritik nur auf D oder EU beziehen, ist natürlich falsch. Das gilt möglicherweise für Leo oder Sie. Jenseits davon darf und will sich die Kritik natürlich auch mit internationalen Erscheinungen befassen.

  54. Jakobiner Says:

    ZU KM

    “Auch in Deutschland und der EU”?

    Diese Fragestellung zeigt schon, dass sie glauben in einer globalisierten Welt eine romantische Nischenexistenz einer isolierten Insel führen zu können.ZU glauben, dass die Radikalsierung des Weltsilams nicht auch Rückwirkungen auf Deutschland und die Weltwirtschft haben kann (nehmen wir z.B. mal an. dass die ägyptsichen Muslimbrüder und der Iran den Suezkanal oder den Persischen Golf sperren und somit die Haupthandelsströme nach Europa und der Ölversorgung lahmlegen), ist die Speißer.- und Heile-Weltidylle eines Spitzwegs!!!

  55. Jakobiner Says:

    Interessanter Lesetip zur globalen Rolle des Weltislam und möglichen Bündnissen gegen den Westen ist:

    http://www.global-review.info/2012/12/15/szenario-agypten-syrien-iran-russland-china-versus-the-west/

  56. Jakobiner Says:

    Interessanterweise wacht man nun auch in den USA auf und überlegt, wie man mit dem arabischen Frühling, der ein islamitischer Winter wurde in ZUkunft umzugehen gedenkt–hier die Studien von 2 führenden US Think Tanks zu dem Thema:

    http://www.global-review.info/2012/12/29/us-strategien-zum-arab-spring-heritage-und-proactive-thoughtful-engagement/

    http://www.global-review.info/2012/12/29/usa-neue-strategie-gegenuber-dem-neuen-agypten/

  57. Time Says:

    Wikipedia:

    Bruxismus

    Der Bruxismus (abgeleitet von griechisch βρυγμός brygmos, männlich, „das Zähneknirschen“ mit lateinischer Endung) ist das unbewusste, meist nächtliche, aber auch tagsüber ausgeführte Zähneknirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne, durch das die Zähne verschleißen, der Zahnhalteapparat überlastet und zusätzlich das Kiefergelenk, die Kaumuskulatur, aber auch andere Muskelgruppen, die zur Stabilisierung des Kopfes angespannt werden, geschädigt werden können.

    Auf diese Weise kann es bis zu schweren Schmerzsyndromen und Ohrpfeifen (Tinnitus) kommen. Weitere häufige Erscheinungen sind Schwindel, Sehstörungen und Übelkeit. Diese Schmerzsyndrome werden in der deutschen Literatur als Kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD) geführt.

    Nachts fühlt sich der Partner, ähnlich wie bei einem Schnarcher, häufig durch das laute Zähneknirschen gestört.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bruxismus
    :-)

  58. Jakobiner Says:

    Wir müssen einmal die wesentlichen Unterschiede zwischen MoT, Brux und mir benennen. Time MoT geht–wie Stürzenberger und Die Freiheit –davon aus, dass der Koran die üble Schrift per se ist, die nicht anders gelesen werden kann, der Islam eine “an sich”aggressive und faschistische Ideologie sei. Brux geht davon aus, dass der Koran anders lesbare Auslegungen zulässt, die einen moderaten Islam begründen, wie auch der Islam vom Wesen und der Tradition her eine moderate, ambiguinäre Religion sei.
    Ich gehe von den historischen Fakten aus und sehe, dass der gegenwärtige Weltislam sich radikalisiert und eine zunehmende Bedrohung der globalisierten Welt wird.Das begründe ich nicht mit dem Koran als Schrift oder dem Islam als Religion “an sich”, sondern mit den real existierenden dominanten Gruppen innerhalb des Islams und er zunehmenden Radikalisierung des Islams. Es ist durchaus möglich,. dass es in 100 Jahren einen Margot-Käßmann-Islam geben KÖNNTE, aber auf diese schwache Hoffnung setze ich als heutiger Mensch nicht, da der Weltislam gerade sich radikalisiert und ausbreitet. Erst nach einer Katastrophe oder einer Katharisis könnten Muslime dazu gebracht werden, sich zu moderieren–ähnlich wie beim Christenum nach dem 30-jährigen Krieg und dem Westfälischen Frieden und der Säkularisierung durch die Neuzeit. Also werden sich Leo und Time weiter bekriegn und mich beiderseits als lästigen Störfaktor betrachten.

  59. Jakobiner Says:

    Zudem: Weder Time noch Brux haben den Koran oder all seine Hadhditen jemals selbst gelesen, riskieren aber ein Riesenmaul darüber–sie sprechen immer wieder darüber und der eine sagt: Koran/Islam:BÖSE und der andere Koran/Islam-GUT.Ich gehe davon aus, dass man jede Schrift in seine Richtung interpretieren kann, es kein “an sich” gibt–wder als guter Islam an sich oder böser Islam an sich. Und MoT: Alle, die Popper nicht zustimmen, sind schon Faschisten? ER war ja nicht nur der Vordenker der offenenen Geselschaft, auf die sich Soros Open Society beruft, sondern auch ein kruder Neoliberlalist.Aber egal: On Time oder Leo: Keiner der beiden analysiert aber die gegenwärtige Weltlage ud die Radikalisierung des Weltislam.

  60. Jakobiner Says:

    “Das begründe ich nicht mit dem Koran als Schrift oder dem Islam als Religion “an sich”, sondern mit den real existierenden dominanten Gruppen innerhalb des Islams und er zunehmenden Radikalisierung des Islams.”

    Unter anderem auch deswegen, weil man im Falle des Korans keine Zielkoordinaten für US-amerikanische earth penetrators ud targeted killing eingeben kann.

  61. mathieu Says:

    @ Jakobiner
    Time ist nicht der einzige, der die Grundlagentexte analysiert. Es gibt noch mehr “Spinner”. Siehe hier: “http://www.gam-online.de/text-Grundlegende%20Bestimmungsmerkmale%20des%20Islam.html

    Jenseits einzelner Zitate (Suren) kann man schon bestimmte Merkmale aus Texten extrahieren.
    Es stimmt allerdings, dass Texte nicht 1:1 umgesetzt werden, vor allem können sie nicht extreme Handlungen wie Mord hervorrufen – davor ist immer noch das Gewissen des Einzelnen.

  62. Jakobiner Says:

    Hallo Mathieu,

    der Punkt ist doch der:Die meisten Muslime lesen gar nicht die Grundtexte, noch den Koran, zumal auch viele Analphabeten sind., sondern ihnen wird etwas DARÜBER erzählt– von irgendwelchen Imamen, die sich aus der Muslimbruderschaft,etc, rekrutieren.. Es kommt also auf zwei Sachen an: Wie stark ist ein säkularer Staat (eben auch mit Sozialhile), um die Bedürftigen von den Fantikern zun trennen. Die Islamisten ersetzen ja zumeist den Sozialstaat und indoktrinieren die Hilfsbedüftigen dadruch. Diesen Weg muss man kappen. Bismarck hat ja auch seine Sozialgesetzgebung gegen die Katholiken und Kommunisten durchgesetzt!!!

  63. Jakobiner Says:

    Zu Matthieau

    Was du als Muslime siehst, sind zumeist die arbeitslosen und überflüssigen Söhne auf dem Arbeitsmarkt, die nicht mehr in den Familien untergebracht werden können.Diese Menschen sind verzweifelt und hören jedem fundamentalistischen Scharlatan, der ihnen ein “Lösung” verspricht. Deswegen wäre z. B. für Ägypten es notwendig:

    1) Förderung der Landwirtschaft mittels Irrigationsprojelten
    2( Förderung kleiner Unternehmen mittels Mikrokrediten
    3) Förderung von soft tourism
    4) Deutsches duales Ausbildungssystem statt der unssingen Gründung von noch mehr Unis
    5) Förderung von Special Economic Zones wie in Chia oder Vietnam

    Das kann Ägypten ernähren, mehr als die von Mursi versprochenen 20000 Arbeitzsplätze schafen (ein Witz!!) und zudem die Geburtenrate seken, denn Ägypten ist der weltweit grösste Weizenimporteur und kann sich nicht selbst versorgen!

  64. Jakobiner Says:

    Wir müssen uns mal frgen: Was machen wir in Europa gegen die Radikalisierung des Weltislam? Da müssen wir eben Milliardenfonds für die Unterstützung moderarter Muslime, Säkularisten und Stammesführern herbekommen. Jeder, der bei sich diese Gefahr der Islamisierung sieht, sollte unterstützt werden.Das wäre vielleicht wichtiger als das nächste Hilfepaket nach Griechenland–ber werden unsere Aussenpolitiker diese Notwendikeit durchsetzen können?

  65. Jakobiner Says:

    Bester Time,

    wie stehen sie eigentlcih dazu, dass man den Islamisten am besten über die Sozialstaatlichkeit entgeesteurt–wie dies Bismrack getan hat? Ihr viel zitierter Karl Popper war ja da nur ein Vertreter des formalen Liberalismus!!Gehen Popper und Sozilaststaat und damit Islamistenbekämpfung da überhaupt zusammen?

  66. Jakobiner Says:

    Brux hat mich von seiner Webseite geschmissen und wegzensiert, nachdem ich eine in Phönix zitierte Studie erwähnte, wonach 65%der deutschen “Muslime” sich als nicht relihgiös betrachten.Kaisrliche Majestät zitierte daraufhin eine gleichlautende Studie, in der es heisst:

    “Die Religiosität von Befragten, die sich selber zum ‚Islam’ bekennen, unterscheidet sich in den Anteilen der Intensität – gemessen an der Häufigkeit des Gotteshausbesuchs – nicht grundsätzlich von den Einstellungen der Mitglieder der christlichen Amts-Kirchen in Deutschland.
    Eine Minderheit von rund einem Fünftel (18 %) der sich als ‚Muslime’ Bezeichnenden ist in religiöser Hinsicht als tatsächlich und praktizierend „religiös“ anzusehen, ein weiteres Fünftel (19,8 %) hat ein eher distanziertes Verhältnis zur praktizierten Religion und drei Fünftel (62,1 %) sind als Nicht-Religiöse anzusehen. Insofern ist eine Unterscheidung vorzunehmen zwischen einem Fünftel „religiösen ‚Muslimen’“ und drei Fünfteln vermutlich „ethnisch-kultureller Muslime“, für die eine entsprechende religiöse Praxis keine Bedeutung hat. Diese Verteilungen bleiben auch in den Differenzierungen nach Geschlecht und Altersgruppen insgesamt erhalten – sind also als weitgehend durchgängig zu betrachten.
    Insofern ist die Bezeichnung „Muslim“ erheblich zu differenzieren. Nicht nur hinsichtlich der verschiedenen Glaubensgemeinschaften des Islam, sondern auch und gerade hinsichtlich der Religiosität,
    da gerade die religiöse Zuordnung bei mehr als drei Fünfteln der ‚Muslime’ keinen Sinn ergibt.
    Insofern ist die Forschung gefragt, diese Zuordnungen inhaltlich genauer zu klären.”

    Auf Seite 10:

    http://fowid.de/fileadmin/textarchiv/Frerk_Carsten/Muslime_in_Deutschland_TA2007_10.pdf

    Die Hinweise also darauf, dass der Grossteil der deutschen “Muslime” sich als Agnostiker empfinden und vom Islam ihre Ruhe haben wollen, ignoriert Brux, passt nicht in sein Weltbild. Da kommt als hilfoses Gegenarguent, dass die meisten deutschen “Muslime” Ramadan feiern. Aber genauso feiern die meisten deutschen Agnostiker Weihnachten, ohne sich religiös zu empfinden, ich als Atheist ebenfalls.Für Brux hat ein Immigrant Muslim zu sein und gläubig oder er zählt eben für ihn nicht als Mensch.Das grenzt schon an Zwangsbekehrung.Die meisten deutschen “Muslime” gehen auch in keine Moschee. Die Forderungen nach Moscheenbau werden von einer Minderheit geäussert und deren lobbystarken Vereinen.

  67. mathieu Says:

    @ Jakobiner
    Ob jemand Muslim ist oder nicht, kann man auf verschiedene Weise verstehen. A. jemand ist von seiner Herkunft her Muslim (Eltern), so wie hier viele Christen sind (getauft, Kommunion, feiern Weihnachten, glauben ein bisschen oder auch nicht) B. Jemand identifiziert sich stark bis komplett über den Islam (so wie auch jemand offensiv z.B. sagt, “nein, ich schlage nicht zurück, wenn man mich schlägt, schließlich bin ich Christ” oder “du kannst ruhig alles mitnehmen, was mir gehört, schließlich bin ich Kommunist” oder “du kannst denken und tun, was du willst, für mich bist du ein potenzieller Massenmörder, schließlich bin ich Bruxist”).
    -Mischformen von A und B in jeder Abstufung.

    Die Verwendung des Begriffs Muslim kann noch mal auf mehrere Weisen synonym gebraucht werden. A. “Die Muslime” meint die islamische Welt, (so wie “die Amerikaner” die US-Politik ausdrücken kann oder wie “die Deutschen” wenn man historisch über die Nazizeit spricht “das Nazideutschland” meint – und dabei alle deutschen Regimegegner unter den Tisch fallen lässt (wen hat das jemals gestört?)) B. Migranten aus vorwiegend islamischen Ländern (eine Pauschalisierung, der sich sowohl Rechte – zur pauschalen Verunglimpfung von Migranten – als auch Muslime – zum pauschalen Schlüpfen in die Opferrolle – bedienen).

    Pauschalisierungen wie “die Muslime” synonym für die “islamische Welt” (siehe oben) sind legitim und werden auch von jedem mit IQ 50 aufwärts verstanden. Ansonsten sollte man, wenn man über den Islam spricht – und das tut man, wenn man z.B. über Koran und Hadithe spricht – nicht so tun, als sei das synonym mit “Muslim”, da ja (siehe oben) “Muslim” auch so verstanden werden kann, dass man z.B. nie auch nur eine Zeile Koran gelesen hat und mit dem ganzen Kram nix zu tun haben will. Da es wohl vom atheistischen Muslim bis zum Pierre Vogel alle möglichen Abstufungen gibt, ergibt sich meist das gemeinte, wenn man Muslim sagt, aus dem Kontext. (Voraussetzung auch hier wäre natürlich ein IQ jenseits 50)

    Was nun Leo macht (und andere auch machen) ist, den Kontext bewusst falsch “verstehen” und mit den verschiedenen Bedeutungen spielen – das gleiche perfide Spiel wie beim Thema Islam, Rassismus etc.
    Man nimmt die eine Definition und tauscht sie noch im gleichen Satz gegen die andere aus.

    Rassist ist zum Beispiel schon, wer sagt “die spinnen, die Römer” wenn man Römer durch bestimmte Landsleute ersetzt. Funktioniert nicht mit jeder Nation. Deutsche – kein Rassist, Franzosen – kein Rassist, Holländer, Amis – nein, Polen – ja, Türken – JA.
    (Man könnte in diesem Zusammenhang von Rassismus-resistenten und von Rassismus-sensiblen Nationen sprechen – wär doch mal ein Thema für eine von VW bezahlte Studie, oder?)
    Gleichzeitig – beliebte Methode von Brux – wird aber dazu übergegangen, Rassismus so im Kontext zu benutzen, dass Rassisten schreckliche Menschen sind, die auch vor einem Genozid nicht zurück schrecken. (Womit letztlich der Unterschied zwischen Hitler und Obelix verwischt wird)

    Muslime sind einmal das, was die illegitimen Verbandsfunktionäre sagen, was sie seien, andererseits aber auch säkular, da sich rund 70 Prozent säkular verhalten bzw. denken und nicht mal die Verbände, von denen sie vorgeblich vertreten werden, geschweige denn deren Vertreter kennen (dazu gehört selbstredend auch der LIB, sowie natürlich der Medien-gehätschtelte Zentralrat (klingt ja auch gut, Zentralrat, klingt, als wäre man legitimer Vertreter “der Muslime”) und alle vom Verfassungsschutz beobachteten (muss man sich mal vorstellen – auf NPD-Niveau und dann Forderungen stellen) Organisationen.

    So kommt es, dass eine ganze Meute pseudogebildeter pseudo-Experten wie dieser Wolfgang Benz (Brux hier zu nennen würde ihm eine Bedeutung geben, die er definitiv nicht hat) und eine ganze Industrie angepasster Journalisten gleichzeitig mit zwei sehr unterschiedlichen Muslim-Begriffen operieren (warum haben die eigentlich so viele Probleme sich der Sprache auf eine einfache, aber logisch kohärente Weise zu bedienen???), nämlich einmal den säkularen Muslimen, die ohne Migranten-Bonus in säkularen oder laizistischen Ländern wie Deutschland oder Frankreich Karriere machen oder einfach nur ein Leben wie alle anderen führen möchten, hier nicht mit religiösen Vorschriften und Symbolen im Alltag belästigt werden wollen – die immer dann argumentativ ranmüssen, wenn der Islam kritisiert wird – und einmal mit den Islamisierungs-Muslimen, denen es nie schnell genug gehen kann, wenn es darum geht, Sonderrechte (Befreiung von der Schulpflicht, sobald ein entblößter Fuß zu sehen ist, Frauen-Männertrennung in jedem Bereich, Einschränkung der Meinungsfreiheit (siehe islam.de bzw. die Forderungen von KRM zur Strafgesetzgebung bezüglich Kritik am Islam etc.)) zu fordern, jegliche Kritik zu diffarmieren und die für alles und jedes eine Quote fordern (allein schon diese Unterminierung des demokratischen Wettbewerbs ist anti-demokratisch).

    Brux (hier prototypisch für die oben genannten Schlaumeier genannt), vertritt selbstredend ausschließlich die offizielle Islamisierungs-Muslim-Seite, vertreten von so zweifelhaften Figuren wie Mazyek, Fatima Özoguz oder den Machern des Migazins, missbraucht aber immer dann die Säkularen, wenn es ihm in den Kram passt. Ebenso ignoriert er linke, liberale, aufklärerische und nicht-deutsche Islamkritik wie die der GAM oder von Ex-Muslimen und geht bei jedweder Kritik übergangs- und inhaltslos zur Denunziation und Verleumdung über.
    Brux ist ein Lobbyist. Er vertritt eine kleine antidemokratische, antiaufklärerische Minderheit. Er macht dieser auch noch Mut, in ihrem Islamisierungswillen nicht nachzugeben.

    Counterjihadisten wie Time täten gut daran, sich weniger mit “den Muslimen” zu beschäftigen als weiterhin Hintergrund und Aufklärungsarbeit zum Islam liefern. Die Gefahr, dass Kritik am Islam zur Kritik an “den Muslimen” wird, ist gegeben. Muslime, die weder ihre Religion leben noch kennen, sich aber durch ihr Herkunfts-Muslimsein mit “den Muslimen” solidarisch fühlen und auf die arglistige Täuschung von Schlaumeiern hereinfallen, könnten pauschale Verbalattacken Richtung Muslime missverstehen.

  68. Jakobiner Says:

    “Counterjihadisten wie Time täten gut daran, sich weniger mit “den Muslimen” zu beschäftigen als weiterhin Hintergrund und Aufklärungsarbeit zum Islam liefern. Die Gefahr, dass Kritik am Islam zur Kritik an “den Muslimen” wird, ist gegeben.”

    Das sehe ich auch so.Seit 9-11 redet man nur noch von “den Muslimen”–da wird verbal eine Zwangsgemeinschaft aufgemacht, die faktisch so nicht existiert.Es wäre wichtig, wenn sich die säkularen und agnostischen”Muslime” einmal selbst organisieren und gegen die religiösen Muslime selbst auftreten und sich dagegegen wehren von diesen immer instrumentalisiert zu werden.
    Auch zeigt die geringe Beteiligung von “Muslimen” auf den Demos für Moscheenbau, dass die meisten deutschen “Muslime” gar nicht an Moscheen interessiert sind, sondern ihre Ruhe vor dem religilösen Schmarrn haben wollen.

  69. mathieu Says:

    “Seit 9-11 redet man nur noch von “den Muslimen””

    Das ist so nicht richtig. In dieser Form wird das von islamophilen kolportiert. 9.11 hat den islamistischen Terror ins Bewusstsein gebracht und damit – vor allem in Deutschland – auch eine gewisse Skepsis gegenüber Muslimen, da wohl bei 9.11 und bei vielen Anschlägen danach auch, gut “integrierte” – mitten unter uns lebende – Muslime beteiligt waren. Die Kritik am Islam findet man – grundsätzlich – auch viel früher, bei Marx, Voltaire etc. Außerdem waren einschneidende Ereignisse/Daten, die am Islam-ist-Frieden-Mythos gerüttelt haben, 1978 sowie die Fatwa gegen Rushdie, der Mord an van Gogh.

    Es gibt natürlich auch innermuslimische Kritik, vor allem Aleviten und Sunniten gehen sich mehr oder weniger scharf an. Aleviten raufen sich die Haare, was manche Muslime so ablassen und Sunniten sind sauer, weil die Aleviten bei ihren Islamisierungsplänen nicht mitziehen. (Überspitzt formuliert)

    Dass Islam/Muslim-Kritik auch nicht immer nur von nobelpreisverdächtigen mit buddhistischer Toleranz ausgestatteten Religionswissenschaftlern formuliert wird – mit anderen Worten: dass da auch dummes Zeugs (häufig auch demokratieinkompatibel) drunter ist, hängt wohl damit zusammen, dass die “Intelligenzia” in Medien und Universitäten es versäumt hat – und immer noch versäumt – intelligente und aufklärerische, Islam-Kritik und -Aufklärung zu verbreiten. Das “dumme Volk” hat aber dennoch ein richtiges Gespür dafür, wo was falsch läuft und macht sich dann eben Pi-mäßig Luft. In Frankreich kommt die rechtsgerichtete Front National inzwischen auf 20 Prozent. Und wenn die Klugscheißer hierzulande weiter ihren faschistoiden Antirassismus-Diskurs aus ihren bequemen Feuilletonsesseln heraus betreiben, dann werden wohl oder übel die weniger Liberalen die Nutznießer sein.

  70. mathieu Says:

    “Es wäre wichtig, wenn sich die säkularen und agnostischen”Muslime” einmal selbst organisieren und gegen die religiösen Muslime selbst auftreten und sich dagegegen wehren von diesen immer instrumentalisiert zu werden.”

    Abgesehen von Aleviten gibt es meines Wissens keine organisierten agnostischen Muslime. Wozu auch? Die meisten interessiert weder Moschee-Bau (Aleviten besuchen Cem-Häuser) noch religiöser Firlefanz, sondern das, was jeden normalen Menschen interessiert, (z.B. Freunde, Familie, guter Job, Geld etc.) Nur um gegen Spinner zu protestieren würde ich mich auch nicht organisieren. Aber so sind die Politiker nun mal, sie wollen immer Repräsentanten. Wenn man im Ausland mit Diktatoren verhandelt, weil die nun mal Militär, Medien etc. kontrollieren, dann geht’s nicht anders – schlimm genug, aber man muss ja nicht auch noch die Diktatoren-Darsteller im eigenen Land unterstützen.

    Öffentliche (private sowieso) Einzelstimmen gegen den bruxistischen Instrumentalisierungswahn gibt es natürlich, angefangen bei den islamkritischen Frauen wie Ates, Kelek oder Balci bis zu Schriftstellern wie Akif Princci (http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/integration_im_swingerklub/)

    Als ein besonders widerliches Gegenbeispiel zu den vorher genannten erscheint mir in dem Zusammenhang der “Schriftsteller” Feridun Zaimoglu. Wenigstens leistet er jedoch in Pamphleten wie diesem hier http://www.migazin.de/2012/04/24/der-glaube-ist-nicht-der-haschkeks-fur-den-sinnsucher/ seinen literarischen Offenbarungseid. (Hier ein paar Stilblüten: “Die Aufklärer bekommen einen bösen Mund, wenn man sie der Denunziation überführt.” (…) “Sie gründen Kampfvereine, die Mitglieder – sechseinhalb ergrimmte Jakobiner – brüten über den nächsten medienwirksamen Coup.” (…) “Den Anekdotentanten, die sonst von freiem Leben schwätzen, fallen im Anblick von Muslimas mit Schamtuch nur Norm und Standard ein.”) Vor Jahren hätte ich mir fast ein Buch von ihm gekauft. Heute bin ich froh, dass ich es nicht getan habe. Für den türkischen P.E.N. dürfte es nicht nur aus ideologischen Gründen (http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/01/465736/unterstuetzung-fuer-fazil-say-istanbuler-staatsanwaltschaft-leitet-untersuchung-gegen-pen-ein/) nicht reichen.
    (Und immer immer immer sind sie beleidigt)

  71. Jakobiner Says:

    “Dass Islam/Muslim-Kritik auch nicht immer nur von nobelpreisverdächtigen mit buddhistischer Toleranz ausgestatteten Religionswissenschaftlern formuliert wird – mit anderen Worten: dass da auch dummes Zeugs (häufig auch demokratieinkompatibel) drunter ist, hängt wohl damit zusammen, dass die “Intelligenzia” in Medien und Universitäten es versäumt hat – und immer noch versäumt – intelligente und aufklärerische, Islam-Kritik und -Aufklärung zu verbreiten. Das “dumme Volk” hat aber dennoch ein richtiges Gespür dafür, wo was falsch läuft und macht sich dann eben Pi-mäßig Luft. In Frankreich kommt die rechtsgerichtete Front National inzwischen auf 20 Prozent. Und wenn die Klugscheißer hierzulande weiter ihren faschistoiden Antirassismus-Diskurs aus ihren bequemen Feuilletonsesseln heraus betreiben, dann werden wohl oder übel die weniger Liberalen die Nutznießer sein.”

    Dass ist ja gerade das Schlimme. Die meisten Liberalen und Intelektuellen befassen sich nicht mit seriöser Islamkritik.Gehört und zitiert werden vor allem solch hetzerische und simplifizierende BILD-zeitungsmässige Blogs und Organsiationen wie Pro Deutschland, Die Freiheit, PI oder halt eben gleich Faschisten wie die Front National.Wer amlauesteten und hetzerischsten das Maul aufmacht wird gehört, differnziertere Standpunkte gar nicht gehört.Das ist für Leute wie den Brux natürlich gefundenes Fressen, in dem er alle Islamkritik als genozitär oder faschistisch darstellen kann.Und für ihn sind dies alle Agnostiker und Atheisten.Zudem wollte Brux auch einmal in Kooperation mit dem Konfuziusinstitut der KP China einen Blog betreiben, auf denen uns dann wahrscheinlich das autoritäre China als glorreiches Vorbild offeriert worden wäre. Wes Brot ich fress, des Lied ich sing–sei es nun Islam oder China. Zumal habe ich ohnehin den Verdacht, dass Brux ein islamisch-konfuzianisches Bündnis zwischen China und den islamischen Staaten gegen die USA und Israel will. Ähnlich wie es Samuel Huntington in seinem Clash of Civilizations beschrieben hat.

  72. mathieu Says:

    Jakobiner, ich würde nicht alles, was rechts ist gleich als hetzerisch oder faschistisch bezeichnen. Die Freiheit ist sicher rechtskonservativ, aber im demokratischen Spektrum, auf Pi lese ich auch intelligente Artikel und Kommentare (aber natürlich auch ziemlich übles Kommentarzeugs). Front National ist sicher rechts, aber gewiss nicht faschistisch.
    Solange man – wie Brux – auf Rechts mit dem Pawlow-Reflex reagiert ausschließlich bzw. dumpfes Deutschtum mit Glatzköpfen verbindet, wird man gewisse Phänomen nicht begreifen. Und solange man diese Phänomene nicht begreift, werden die “Lösungen” nur aus dieser Richtung kommen. Es ist ohnehin fraglich, inwiefern die Begriffe Links-Rechts noch taugen. Aber solange die Einordnung gemacht wird, kann man ja mit den Begriffen behelfsmäßig operieren.
    Fatima Özoguz wäre doch auch so ein Beispiel, wo es Überschneidungen von linksextrem über christlich-fundamentalistisch bis hin zu rechts gibt (wäre die nicht zufällig Muslima, würde sie eventuell auch fleißig bei PI schreiben, wer weiß…)

    Aufschlussreich ist, was ein französischer Blogger geschrieben hat:

    “„Ich bin in den Zwanzigern, lebe mit etwas mehr als 500 Euros, höre Metal, Elektro, Rap, bin in einem linken Umfeld aufgewachsen, in einer Banlieue. (…) Ich war immer ein guter
    Schüler (…) und stehe vor einem Master mit guter Benotung. (…) Noch vor 10 Jahren verzog ich mich jeweils, wenn wir bei Leuten eingeladen waren, die schlecht über Araber sprachen
    und Le Pen wählten und spuckte ihnen aufs Auto. (…) Meine Kumpels in der Schule hießen Abdelkader und Said, und wir alle fluchten über die . (…)
    Linke, ihr könnt mich mal! Ich war ein Linker, bis auf die Knochen, und habe deshalb das Recht, euch den Tarif durchzugeben. (…) Mit 15 habe ich nach dem ersten Wahlgang zur Präsidentschaft gegen Le Pen demonstriert. (…) Ich bin wegen der Realität zum FN-Wähler geworden, obwohl alles in meiner Erziehung, meinen Werten, meinen Vorurteilen dagegen sprach. (…)
    Es ist ein , der zu euch spricht (ein Wort, das ihr so mögt). Ein Junger, der feststellt, dass ihr es seid, die die Spaltung der Gesellschaft zu verantworten habt (…), indem ihr Völker
    bei uns importiert habt, die uns feindlich gesinnt sind (…) und die durch die Bewegung noch feindseliger geworden sind (…), indem ihr sie aufrieft, stolz auf ihre Herkunft zu sein und uns zwangt, uns über unsere Wurzeln zu schämen, indem ihr allen beibrachtet, dass alles, was autochthon ist, nazihaft und kolonialistisch ist (…), indem ihr uns aus eurer regelrecht gestrichen habt.
    Ihr habt diesen Rassismus geschaffen, der faktisch dominiert, von dem ihr aber nie sprecht: der Rassismus derjenigen, die uns nennen. (…) Euren habe ich voll in die Fresse gekriegt. Ihr wolltet mich glauben machen, dass die, die mich als oder beschimpft haben, Franzosen sind. (…)
    (…) Ich erinnere mich an diese kleine Blondine (…), die in der cité rund um unsere Schule wohnte. Wir mochten uns, aber eines Tages gestand sie mir mit Tränen in den Augen, dass sie
    nicht mit mir ausgehen könne, dass es sehr schlecht angesehen sei, mit einem Weissen auszugehen. Das Risiko war ihr zu gross.
    (…) Einmal kam ich mit meiner Freundin und einigen Kumpels nach Hause, da sind wir in einem Bus umzingelt worden, es waren etwa 15, sie begannen, lachend die Haare meiner Freundin zu berühren. Sie kochte vor Wut, wie wir alle, doch sie waren zu zahlreich, wie immer. Sie begann sich zu wehren. , rief einer. Die Stimmung wurde immer aggressiver, und sie kamen immer näher. Der Busfahrer sah alles, hat aber nicht eingegriffen. Bei der nächsten Station haben wir es geschafft auszusteigen, unter Beschimpfungen. (…)
    Linke, dank euch musste ich während meiner Jugend rassistische Attacken einstecken, die täglichen Erniedrigungen erleiden, mit Situationen umgehen, deren Schilderung manche an
    die Geschichten der Leute unter der Okkupation erinnern.
    Die Strassen so begehen, dass man nicht auf ihre Banden trifft (…), permanent hellwach bleiben, manchmal auf den Ausgang verzichten, Wege austüfteln, um lebendig nach Hause zu
    kommen, den Kopf senken und den Mund halten – erinnert das euch an etwas? (…)
    (…) Ich hatte nie irrationale Ängste, ich habe alles aufgrund von Erfahrungen beurteilt. Ich habe keine Vorurteile, nur . Linke, euer ganzes Vokabular gehört auf den
    Müllhaufen, eure schwere Artillerie und eure permanenten Erpressungen haben keine Wirkung mehr auf mich, wie auch auf Millionen anderer nicht. (…)
    Alles, was mich heute ausmacht, hat mich die Wirklichkeit gelehrt. Ich bin nicht der Sohn Hitlers, sondern der Sohn der antirassistischen Jugend. Ich bin der Sohn eurer
    Weltanschauung. (…) (…) Ich bin die Sex Pistols und The Clash, ich bin Alliance Ethnik und NTM, ich habe in der
    Stube neben afrikanischen Statuetten laufen gelernt, mein Universum ist farbig, ich bin eine Mischung, Frucht eines Bretonen und einer Italienerin (…).
    (…) Ihr habt mich erschaffen und danach fallen gelassen, ich bin eure Kreatur, die euch entlaufen ist. Ich bin der Prototyp des aufgeweckten und gescheiten Jungen, ich bin instinktiv
    gegen Reaktionäre, ich stehe weit entfernt von Konservativen aller Richtungen, und genau deswegen bin ich meilenweit von euch entfernt, von euren scheinheiligen Slogans und eurer
    vorgestrigen Moral.
    Und ich bin nicht allein. Es gibt in Frankreich eine andere Jugend, die ihr nicht sehen wollt, die euch nicht interessiert, eine Jugend, der ihr nie vergebt, der ihr nie zuhört, die ihr verachtet, (…) die nichts anzündet, aber brennt vor Energie für einen Wandel, einen richtigen Wandel, sie ist in den Strassen und an den Konzerten und will nichts weiter als leben, und ihr werdet sie nicht zum Schweigen bringen, weder mit euren Lügen, noch mit eurem Hass.
    Ich bin der einzige kolonisierte Palästinenser, um den ihr euch keinen Deut schert. Ich bin der einzige Typus Franzose, der kein Recht auf eure hat. (…)
    Ich bin der Fehler in eurem System, ich wähle Front National.“

    Zitiert aus http://www.gam-online.de/Bilder/ZENKLUSEN%20Ist%20der%20Antirassismus%20faschistoid%20geworden.pdf

  73. Time Says:

    Hallo Mathieu und Jakobiner,

    „Counterjihadisten wie Time täten gut daran, sich weniger mit ‘den Muslimen’ zu beschäftigen als weiterhin Hintergrund und Aufklärungsarbeit zum Islam liefern“, schreiben Sie.

    Ich versuche ziemlich angestrengt und natürlich nicht ohne Grund, die von meinen ideologischen Gegnern diktierten Begriffe, ihre Sprache, zu vermeiden und spreche u.a. deshalb nicht von „Muslimen“ sondern lieber von Mohammedanisten oder Orks. Wem der Schuh passt, wird ihn sich anziehen.

    Der Blick auf die konkreten Menschen, z.B. die Schreibsklaven von „islam.de“ oder auf die randalierenden Massen in der Orksphäre ist deshalb wichtig, weil er deutlich macht, welche Auswirkungen die Ideologie auf das Denken und die daraus resultierenden Handlungen so unglaublich vieler Menschen hat.

    Damit will ich nicht Jakobiners These angreifen, dass die Mehrheit der „Orientalen“ einfach in Frieden leben will. Ich meine aber erstens, dass „Orientalen“ weit eher auf gewalttätige Jihad-Parolen ansprechbar sind als irgendwelche anderen Menschen auf irgendwelche anderen gewalttätigen Parolen.

    Und ich meine zweitens, dass man sehr klar unterscheiden kann, wer zur nazislahmischen Bewegung gehört und wer nicht. Wenn einer sich dem Gruppenzwang beugt und am Rammeltag fastet, gehört er dazu und wird ggf. den Jihad mitmachen. Wenn einer nach Mekka pilgert, gehört er dazu. Wenn er fünfmal am Tag seine Stirn in den Teppich reibt und den Popo in den Himmel streckt, gehört er dazu. Dies sind Kulthandlungen, die zu aufwendig sind, als dass man sie unternehmen würde, wenn man nicht voll und ganz dazugehören wollte, und sie sind daher alles andere als harmlos.

    Drittens ist eine klare Stellungnahme zur Person des Klo H. Metzel erhellend. Wer der Meinung ist, er sei in irgendeiner Weise moralisch integer, ist nicht unpolitischer oder privater, als jemand, der dies über Adolf Hitler behauptet. Und es ist doch sehr die Frage, wieviel Prozent der „unpolitischen“ Orientalen der Aussage zustimmen würden, dass Klo ein Verbrecher war. Letztlich rennen sie also weiter mit dem Pack.

    Jakobiners These ist daher m.E. vor allem deshalb wichtig, weil sie den selbsternannten Orkkommissaren à la Mazyek gut begründet die Legitimation abspricht, ihre unverschämten Forderungen zu stellen.

    Mit herzlichen Grüßen

    von Time

  74. Jakobiner Says:

    Zu Time:

    Bezüglich des Ramadan als Kulthandlung stimme ich ihnen nicht zu. Genauso wie wir Agnostiker, ja selbst Teile der Atheisten uns an Weihnachten um einen Christbaum setzen, Lieder singen und ein nettes Familienfest begehen ohne deswegen religiös zu sein, feiern halt die “Muslime”ihr Familienfest.Für mich ist die Grenze eher überschritten, wenn man in die Moschee geht und sich bewusst–über die Ebene der Familie hinaus–in die Umma stürzt.
    Desweiteren möchte ich an MoT kritisieren, dass sie einen sehr weiten Begriff von Jihad haben. So konnte man in ihren Ausführungen lesen, dass sie einen Handyklau als Akt des Jihads in der Kriminalstatistik registriert und quasi als politisches Verbrechen ansehen wollen. Das führt meiner Ansicht nach zu weit, denn dann ist alles irgendwie Jihad und werden auch kleinkriminelle Turk-Gangsterrap-Gangster als religiös motiviert dargestellt, obgleich sie das nicht sind. Damit wäre der politischen Kriminalisierung breiter Bevölkerungsschichten Tür und Tor geöffnet, wenn man jeden kleinkriminellen Akt als Jihad vermerkt.

  75. Time Says:

    Hallo Jakobiner,

    die Mohammedanisten haben ihren Kalender seinerzeit nach dem Mond ausgerichtet, obwohl fortschrittliche Kalender schon allgemein verbreitet waren (1). Das ist m.E. ein beabsichtigtes Signal, eine Parole, welche aussagen soll, dass diese Ideologie rückwärtsschauend sein will (abgesehen davon, dass sie auf den altarabischen Mondgott Hubal referiert).

    Die ungeheure Wichtigkeit des korrekten Beginns des Rammeltags (2) schwört den Gläubigen auf den unsinnigen Kalender der Mohammedanisten, der sie außerhalb der Weltgemeinschaft stellt, ein.

    30 Tage von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang keine Flüssigkeit und keine Nahrung aufzunehmen, ist zumal in südlichen Ländern eine echte Probe, auch wenn in der Nacht bigotterweise geschlemmt wird. Der „Spaß“ dauert einen ganzen Monat. Kein Wunder, dass so viele Orks dabei ausflippen (3). Wer nicht mitmacht, wird umgelegt.

    Das kann man m.E. kaum mit dem westlichen Weihnachtsfest vergleichen. Ob Sie teilnehmen und in welcher Form, ist Ihnen doch völlig freigestellt. Es hat im Gegensatz zum Rammeltag, zum täglich fünfmaligen öffentlichen Beten, zum Kopftuch, die Rituale und Zeichen einer faschistischen Bewegung sind, keine organisierende, demonstrierende und kontrollierende Funktion.

    In Bezug auf den „Handyklau“ und „kleinkriminelle Turk-Gangsterrap-Gangster“ meine ich, dass solche Straftaten nicht weniger politisch motiviert sein müssen als die Deponierung eines Schweinekopfes vor einer Moschee durch betrunkene Jugendliche. Durch das polizeiliche Verhör könnte ja der geistig-ideologische Hintergrund des Straftäters ermittelt werden. Ich finde allerdings die massenhaften Jihadparolen mohammedanistischer Rapper im Internet verfolgenswert – stattdessen werden einige von ihnen von höchster Stelle hofiert.

    Mit freundlichen Grüßen

    von Time

    _____

    1) http://madrasaoftime.wordpress.com/2010/03/05/der-alla-hubal/
    2) http://madrasaoftime.wordpress.com/2012/12/24/ein-gott-der-belanglosigkeiten/
    3) http://madrasaoftime.wordpress.com/2012/09/03/die-vierte-woche/

  76. mathieu Says:

    @ Time
    Du vermischst hier das Praktizieren und die vermeintliche (politische) Funktion des Ramadans. Im Christentum wird auch gefastet und vor Jahren gab es mal – da bei säkularen Christen unpopulär geworden – einen Vorstoß, die christliche Fastenzeit zum Entschlacken zu nutzen. Man kann also kaum aus jedem fastenden Muslim so weitreichende Schlüsse ziehen, wie du es machst. Zudem gibt es Haushalte, wo die Eltern die religiösen Rituale praktizieren, die Kinder aber ohne religiöse Rituale aufgewachsen sind. Ich glaube kaum, dass du sie überzeugen kannst, dass die Eltern Orks sind.

    Was natürlich nicht geht, ist, dass die Frommen Druck auf die Säkularen ausüben, wenn die nicht fasten. Dazu hat wohl auch die Alevitische Gemeinde Deutschland e. V. (AABF) kritisch Stellung genommen:

    “Schon heute lastet ein enormer Druck auf Alevitischen Schulkindern in Deutschland, beispielsweise wenn sie während des Fastenmonats Ramadan nicht mit fasten. Die Grenzen des Mobbing sind hier sehr schnell überschritten. Alle Schulkinder, somit auch nichtpraktizierende muslimische Schulkinder müssen das Recht haben, vor einer werbenden und demonstrativen Religionsausübung geschützt zu werden.”

    Zitiert aus: http://eifelginster.wordpress.com/2009/10/23/150/

  77. Jakobiner Says:

    Meines Erachtens tragen gerade die gewalttätigen Elemente aus den Reihen der turko-arabischen Migration alle Züge einer mißratenen, auf halbem Wege steckengebliebenen Integration. Sie verbinden den Materialismus, Konsumfetischismus und die sexuelle Zügellösigkeit der modernen westlichen Gesellschaft mit den barbarischen Gepflogenheiten der Unterschichten ihrer Herkunftsländer. Sofern sie sich auf den Islam berufen, geschieht das aus schlechtem Gewissen: Vermutlich wissen sie, daß Gangsta- und Porno-Rapper, wenn sie sterben, in die Hölle kommen, wo der Große und der Kleine Satan auf sie warten. Der Gesellschaft nehmen sie übel, daß sie ihr ähnlicher geworden sind, als ihnen lieb ist. In ihnen ist das Schlechteste aus beiden Welten zur Synthese gekommen. Sofern sie Gottesdienste besuchen, dürfte ihnen klar sein, daß sie in den Augen des aus dem Heimatland zugereisten Predigers, wenn dieser wüßte, wie sie sich in ihrem Alltag verhalten, kaum besser wären, als die Ungläubigen. Sofern ihre Aggressivität sich religiös aufputzt, kann davon ausgegangen werden, daß sie in dem mehr oder weniger klaren Gefühl wurzelt, alles andere als ein frommer Asket und von der verachteten westlichen Dekadenz selber innerlich kolonisiert zu sein.

  78. Jakobiner Says:

    Also, mir ist es gar nicht bewusst, dass es soviel Jihadrapper geben soll. Das ist doch eher eine Ausnahme und Randerscheinung.Der wohl bekantteste Kanakrapper Bushido hingegen, mischt sich neuerdings in politische Fragen (Free Palestine). Ich fand es auch erschreckend und amüsant zugleich, wie ihm der Bambipreis für gelungene Integration verliehen wurde. In einer Talkshow dann hielt Peter Maffay über Bushido und Sido eine schützende Hand und betonte, die beiden hätten sich völlig verändert, weil sie mit ihm zusammen eine CD rausgegeben haben.Dann wurde jedoch ein Gewaltvideoclip der neuesten Coproduktion von Bushido und Sido eingespielt, wo deutsch-ausländische Jugendliche mit Waffen herumballern und zumal eine Burkafrau mit Klaschnikow auftaucht.

  79. Jakobiner Says:

    Hier noch ein paar Links zu dem Bushidoskandal. Jedenfalls ist bezeichnend, dass Israel die Sache sehr gelassen und ironisch nimmt. Wahrscheinlich weiss der Kanak-Rapper nicht einmal wo Israel liegt.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/twitter-profil-von-rap-musiker-bushido-praesentiert-nahost-karte-ohne-israel-1.1570823

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bushido-saet-hass-laut-innenminister-friedrich-israel-twittert-zurueck-a-877384.html

  80. Time Says:

    Hallo Mathieu und Jakobiner!

    Mathieu, Du schreibst mir: „Du vermischst hier das Praktizieren und die vermeintliche (politische) Funktion des Ramadans“, und stellst damit die These auf, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hätte.

    Meine Gegenthese lautet: Das Praktizieren des Ramadan/5-maligen Gebets/des Kopftuchtragens/der Mekkareise erfüllt die jeweilige politische Funktion. Diese religiöse Praxis ist (faschistische) Politik. Sie führt den Praktizierenden der Ideologiegemeinschaft zu, grenzt die Gemeinschaft vom Rest der Menschheit ab, erlaubt die totale Kontrolle jedes Mitglieds der Glaubensgemeinschaft, schafft Gläubige und weniger Gläubige, welche in eine Schuld gegenüber den Gläubigeren geraten (Erpressbarkeit), sie grenzt die Gemeinschaft durch ihre Symbole (die natürlich von den Schwächsten, den Frauen getragen werden müssen) von der umgebenden Mehrheit ab. Sie ist in ihrer Aufwendigkeit total und kann nicht nebenbei oder eventuell oder nur zum Teil erledigt werden sondern nur ganz oder gar nicht.

    All diese Kennzeichen haben rein gar nichts mit christlichen Ritualen oder Gebräuchen zu tun. Insofern werfe ich Dir vor, dass Du unsere Feierpraxis mit der mohammedanistischen vermischt, was unzulässig ist, weil es sowohl formal als auch inhaltlich keine Übereinstimmungen gibt.

    Wie das mohammedanistische Tag-Fasten von der Jihad-Avantgarde instrumentalisiert, d.h. politisch benutzt wird, belegst Du ja selbst, und all dies ist in den mohammedanistischen Texten detailliert ausgeführt. Es ist natürlich eine bestürzende Erkenntnis, aber jeder, der nicht in Klo H. Metzel einen verabscheuenswerten Verbrecher erkennt, ist Mitglied der Glaubensgemeinschaft („Umma“, in der Nazizeit „Volksgemeinschaft“) und wird früher oder später am gewalttätigen Jihad teilnehmen, was allein durch die Stärke der Macht bedingt wird, die sich dem Jihad entgegenstellen kann.

    Auch Sie, Jakobiner, verkennen die Materie, wenn Sie schreiben: „Vermutlich wissen sie, daß Gangsta- und Porno-Rapper, wenn sie sterben, in die Hölle kommen, wo der Große und der Kleine Satan auf sie warten.“ Sie kommen eben nicht in die Hölle, wenn ihre Opfer „Ungläubige“ sind, sondern sie werden für ihre Schandtaten an Nicht-Orks grade mit einem Platz im himmlischen Bordell belohnt. Hier vermischen Sie Ihre eigenen (christlich geprägten) Vorstellungen von Schuld und vom Jenseits mit denen räuberischer Nomaden.

    Die Demonstration der Zugehörigkeit zur Glaubensgemeinschaft eines sehr großen Teils der Mohammedanisten geht weit über das hinaus, was wir von den Deutschen aus der Nazizeit kennen. Die Akzeptanz der Ideologie sitzt m.E. sehr viel tiefer, es geht hier um das „ewige Leben nach dem Tod“. Insofern Sie beide nicht behaupten werden, dass der deutsche Nationalsozialismus nur aus den Personen Hitler, Goebbels, Göring, Heydrich, Himmler und Mengele bestand und niemand sonst, werden Sie auch nicht behaupten wollen, dass die jihadischen Masterminds über keinen „Sympathisantensumpf“ gebieten würden. Er ist weit größer als der der RAF und auch viel größer als der der deutschen Nazis. Die Befolgung der oben genannten Rituale signalisiert den Masterminds und den anderen Sympathisanten die Zugehörigkeit.

    Insofern, um die Frage „Was tun?“ weiterzuverfolgen, sollten m.E. alle Mitbürger, die diese Rituale befolgen, u.a. aus dem Staatsdienst sowie weiteren Berufen ausgeschlossen werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Von Time

  81. Jakobiner Says:

    “Die Demonstration der Zugehörigkeit zur Glaubensgemeinschaft eines sehr großen Teils der Mohammedanisten geht weit über das hinaus, was wir von den Deutschen aus der Nazizeit kennen. Die Akzeptanz der Ideologie sitzt m.E. sehr viel tiefer, es geht hier um das „ewige Leben nach dem Tod“ Insofern Sie beide nicht behaupten werden, dass der deutsche Nationalsozialismus nur aus den Personen Hitler, Goebbels, Göring, Heydrich, Himmler und Mengele bestand und niemand sonst, werden Sie auch nicht behaupten wollen, dass die jihadischen Masterminds über keinen „Sympathisantensumpf“ gebieten würden. Er ist weit größer als der der RAF und auch viel größer als der der deutschen Nazis. Die Befolgung der oben genannten Rituale signalisiert den Masterminds und den anderen Sympathisanten die Zugehörigkeit.

    Insofern, um die Frage „Was tun?“ weiterzuverfolgen, sollten m.E. alle Mitbürger, die diese Rituale befolgen, u.a. aus dem Staatsdienst sowie weiteren Berufen ausgeschlossen werden.”

    Also mal bei aller Liebe, wenn brave Leute mal ein Familienfest haben und ein Kleinkrimineller jemandem ein Handy klaut, ist das eben noch lange kein Bekenntnis zu irgendwas, schon gar nicht zum Jihad.Man sollte einmal klar machen, dass in Deutschand gerade einmal 15-20% der deutschen Muslime extremen Formen des Ilsmas nachgegehen–sei es jetzt als Milli Görus, Iran-Khameinsiten, Muslimbrüder, Salafisten, Al Kaida,etc.
    65% sind Agnostiker und kümmern sich nicht u Islam oder solch einen Schmarrn. Sie reagieren aber dann,wenn sie in einen Topf reingeschmissen werden, wie du ihn MoT aufmachst, wonach eben alle irgendwie und irgendwo Orks, Mohammmedisten sind und dich völlig hetzerisch gegen den Islam äusserst.Wenn man die Unterscheidng nicht aufahct und alles in einen Topf wirft, ensteht eben auch unkritische Solidarisierung FÜR den Islam, obgleich es vielen egal wäre.

  82. Jakobiner Says:

    Zu Time:

    Deine Argumentation erinnert mich sehr an die Antideustchen: Alle Deustchen sind irgendwie und überall Antisemiten und Nazis.Ähnlich ist deine Argumentation bezüglich Muslimen.Einmal Koran gelesen oder damitz in Kontakt, Ramdan feier und alles Nazislam!!!

  83. Time Says:

    Jakobiner,

    das ist nicht „mal ein Familienfest“, es geht darum, 30 Tage lang nur zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang Nahrung und Flüssigkeit aufnehmen zu dürfen, es geht um den täglichen Spießrutenlauf in Kopftuch oder Hijab, es geht um die fünfmalige entwürdigende Zeremonie des Hinternhochstreckens, es geht um die Teilnahme am Hadsch. Das sind deutliche, tägliche, aufwändige Bekenntnisse, das erfordert Disziplin, Unterwerfung, Hingabe, das ist Training, das ist nicht mit dem Che-T-Shirt oder dem wöchentlichen Kirchgang vergleichbar.

    Deutsche Eisenbahner haben auch nur Güterwaggons verriegelt, das war doch ihr ganz normaler Job – aber in den Waggons wurden unsere jüdischen Mitbürger zur Ermordung gefahren. So funktionierte Nationalsozialismus, und so funktioniert Nazislahm.

    Grüße,

    Time

  84. Jakobiner Says:

    Eines ist doch interessant: Sowohl du, wie auch Mathieau können an der Idee nichts finden, dass man mal die agnostischen Muslims, die ganzen Antislamer der “Muslime”, die Frauenverbände, die das Kopftuch abgelegt haben, die sich der Zwangs- und Fühverheirtung entziehen und sich dagegen organiseren, die Opfergruppen von Ehrenmorden und islmaistischer Gewalt, die “Stop the Bomb”, die Flüchtlinge aus islamistisch-kontrollierten Ländern,die Exilgruppen islmaistischer Terrorherrschaft, die wenigen islamkritischen muslmischen Theologen,etc, mal in ein Bündnis zusammenzubringen.Das denkt keiner an und will scheinbar auch keiner– weder Time noch Brux–da es ihre Vorurteile revidieren würde!!!

  85. Jakobiner Says:

    Bester Time,

    was mir Türkenmuslime erzählt haben, geht es beim Ramadan nicht darum 30 Tage koscher oder halal zu sein und den ASrsch gegen Mekka zu strecken, sondern meistens um ein Familienfest, wo man 2-3 Tage halal-Sachen isst und gemütlich beiandersitzt. Ihre Version des Ramadan wird doch nur von einer Minderheit der Extremen praktiziert!!!

  86. Jakobiner Says:

    Zudem: Die meisten Ramadanfeierer habe ich damals in meinem Irish-Pub kennengelernt. Man enthält sich 2-3 Tage und ist in familia und danach lässt man es wieder krachen–am besten beim Guiness im Irish Pub in München, das von einem Pakistaner namens Ali gelietet wurde.Bester Time, sieh einmal die FAKTISCHEN Muslims in Deutschland und nicht die, die dir aus aus dem Kloran zusammen reimst!!

  87. Time Says:

    Jakobiner,

    ich setze Ihnen die Konstruktion eines Massenrituals auseinander, das politisch, religiös, psychisch und sozial ganz offensichtlich wirksam ist, und Sie kommen mir mit ein paar Typen, die Sie mal kennengelernt haben?

    Ich setze Ihnen den Unterschied zwischen unseren und ihren Festen (s. insbes. übrigens auch das Opferfest) auseinander, und Sie kommen mir mit Paki-Ali? Der ist gewiss nicht das Problem. Er will nicht Richter oder Staatsanwalt werden und keinen Staatsvertrag zwischen einer deutschen Länderregierung und einem Orkverband schließen, um langfristig die Scharia zum alleinigen Gesetz zu machen.

    Wenn Sie Angeln langweilig finden, sollten Sie keine Blogs für Angler aufsuchen und auch keine für Angelgegner. Wenn Sie kein Problem mit dem Jihad haben, was zieht Sie zu mir? Ich wäre Ihnen für etwas mehr Ernst – gern auch humorvoll – dankbar.

    Grüße,

    Time

  88. Jakobiner Says:

    Bester Times,

    sie gehen genauso wie Leo Brux davon aus, dass die meisten Muslime Ramadan so dogmatisch feiern würden. Das tun sie aber nicht, sehen das ganz locker–ein bisschen Familienfest, aber man will keinen überfordern, weil er da auch gleich ausbrechen würde–das war´s dann aber. Und wie Brux glauben sie, dass die meisten deutschen “Muslime” 30 Tage in strikter Abfolge all die islamischen Regeln einhalten würden. Meistens sind es eben 2-3 Tage als Alibi und das war´sdenn auch!!!.

  89. Jakobiner Says:

    Also ich sehe das mal als den halben Rausschmiss aus diesem Blog an, genauso wie bei Brux. Für Differnziertheiten sind beide Blogs nichts. Und mir mangelnde “Ernsthaftigkeit” zu unterstellen, haben sie nicht meinen Kommentar gelesen? Am besten ist; Ich ziehe mich bei Mot UND Brux zurück und überlasse ihnen beiden ihren fulmantiven Gedankenaustausch selber. Tschüss!!!!

  90. Time Says:

    Nanana Jakobiner,

    von mir aus können Sie sehr gerne weiter hier kommentieren, Sie benutzen ja eine zivilisierte Sprache. Ich finde aber, Sie sollten jetzt mal auf meine Gedanken eingehen und nicht nur immer wieder Ihre zwei, drei persönlichen Erfahrungen zum Maßstab für die gesamte Republik machen.

    Mit freundlichen Grüßen

    von Time

  91. Jakobiner Says:

    Was heisst hier eigentlich “persönliche Erfahrung”?Ich kenne ca, 150 “Muslime”, davon waren nur ganz wenige bei Milli Görus, Muslimbrüdern, Salafsiten keine. Ist das eine “persönliche Erfahrung”, wenn ich in der Mehrheit der Erfahrungen an an keine Schwachköpfe in dieser islamischen Richtung gekommen bin?Sie fühlen sich als Türke, Kurde, Syrer,Iraker, Afghanen, etc, –auch ein Problem für die Integration, aber eben anders gelagert–aber eben bewusst nicht als Muslime. Dann zitiere ich auch noch zwei Statistiken, wonach der Grossteil der deutschen “Muslime” sich gar nicht als Muslim fühlt oder gar religiös und das soll dann eine “persönliche Erfahrung” sein?Meiner Ansicht nach haben sie–wie Brux–zu wenig Erfahrungen mit den real existierenden deutschen “Muslimen”, die sich gar nicht als “Muslmie” verstehen , sondern eher ethnisch aufgestellt sind.

  92. Time Says:

    Jakobiner,

    fragen Sie doch einfach mal einen Ihrer Bekannten, wie er zur (historischen oder fiktiven) Person Klo H. Metzel steht. Ist der für die der „beste Mensch aller Zeiten“ oder ein pädophiler Sadist und Massenmörder, als welchen ihn die Orktexte schildern? Verteidigen Sie die zweite Position, die 100%ig durch die Orktexte selbst gedeckt ist. Berichten Sie dann (wenn Sie noch können).

    Time

  93. Jakobiner Says:

    1)Über Klo H. Metzel, sie meinen wahrscheinlich Mohammed habe ich mich mit meinen 150 Muslimen nur selten unterhalten, da er für diese “Muslime” keine Bedeutung hat.Für sie war interessant: Saddam, Ghaddafi, Assad, Nadschibulah,etc.Mit diesem religiösen Schmarrn konnen sie nix anfangen. Ich werde das Thema auch nochmals ansprechen, vor allem bei einem Freund namens Muhammed. Ich möchte ihm natürlich nicht sagen, dass sein Name für Kinderschändung und einen Kriegsherren steht–aber wir haben uns schon mal über Mohammed unterhalten und da meinte er: Er war sehr kriegerisch und zuviel Macht für einen Despoten.Ich habe mit ihm auch über Taliban, Al Kaida geredet und das lehnt er ab, da dies allessamt nur “Leute sind, die die Welt schlimmer machen”.. Er hat auch von dem Mohammedfilm gehört,aber es war ihm egal. Un die meisten der Muslime, die ich kenne, hat der Mojammedfilm gr nicht interessiert..Auch nur eine “persönliche Erfahrung”.Warum sollen immer nur diese Minderheiten-Islamverbände da für die deutschen “Muslime” sprechen? Sie erkennen.-wie Brux- deren Hoheit an. Warum nicht al ein Bündnis der kritischen Mulsime und all der genannten Opfergruppen islamistischer Gewalt, die ich oben schon benannt habe, die sich einmal gegen die dreisten Forderungen der Mazyeks und Muslimvereine stellen?Warum nur ÜBER Muslime reden und diese nicht einmal selbst aktiv werde lassen–zumal gegen ihre “eigene” Religion?

    2) Counterjihad–wenn sie den Namen ernst nehmen sollten sie den CIA-Folgerungen folgen, wonach die drei Hauptgruppen gegen die Islamisten eben 1. säkulare Gruppen, 2. moderate Muslime, drittens Stammesführer und Vertreter von Volksreligionen sein sollten.

  94. mathieu Says:

    @ Time
    “…und stellst damit die These auf, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hätte.”
    Nö.
    These stelle ich nicht auf.
    Ich bringe ein Gleichnis, wo die Kirchen Atheisten mit Wellness-Fasten überrumpeln wollten. Ist es für dich unvorstellbar, dass es Menschen gibt, die während der Ramadan-Zeit aus anderen Gründen fasten als um damit eine Ideologie zu unterstützen? Zum Beispiel einfach um Abzuspecken? Weil dies ja auch Atheisten während der Fastenzeit tun ohne religiösen Hintergrund. Ob sie damit de facto eine Ideologie stützen oder nicht, ist ja wieder eine andere Sache. Für die Wellness-Faster war dies ohne jeden Hintergedanken, für die Kirchen natürlich mit (deshalb überrumpeln).

    Dass man jeden Ramadan-Faster aus dem öffentlichen Dienst rausschmeißen sollte ist wohl der Gegenentwurf zu den Verbots-Forderungen von Mazyek und Co. Ehrlich gesagt geht mir die Verbots-Kultur gehörig auf den Keks. Zum Glück haben da Rechtssystem, GG und bürgerliche Mitte was dagegen.

    @ Jakobiner
    “Eines ist doch interessant: Sowohl du, wie auch Mathieau können an der Idee nichts finden, dass man mal die agnostischen Muslims, die ganzen Antislamer der “Muslime”, die Frauenverbände, die das Kopftuch abgelegt haben, die sich der Zwangs- und Fühverheirtung entziehen und sich dagegen organiseren, die Opfergruppen von Ehrenmorden und islmaistischer Gewalt, die “Stop the Bomb”, die Flüchtlinge aus islamistisch-kontrollierten Ländern,die Exilgruppen islmaistischer Terrorherrschaft, die wenigen islamkritischen muslmischen Theologen,etc, mal in ein Bündnis zusammenzubringen.”

    Heute ist wohl der tag der wilden Interpretierei. Du hast es zunächst anders ausgedrückt, nicht “Gruppe zusammenbringen”, sondern “säkulare Muslime sollen sich organisieren”. Ich habe bezweifelt, dass sich unorganisierte Muslime zu einem Verband oder was auch immer organisieren. Sie werden wohl kaum in Massen diese “interessante” Diskussion oder das, was bei Leo abgeht, verfolgen und dann das Bedürfnis haben, eine Organisation zu gründen, weil sie schlicht und einfach besseres zu tun haben und sich auch nicht so diskriminiert fühlen wie z.B. die “emanzipierten Kopftuchträgerinnen”. Dass es keine gute Sache wäre, habe ich nicht gesagt. Zudem gibt es Beispiele von säkularen Muslimen, die sich einmischen, wie die organisierten Aleviten (die ich oben zitiert habe), einzelne Publizisten oder auch die Frauenverbände, die aber von bestimmten Personen ignoriert bzw. beleidigt werden. Dass diese Gruppen zu einem Dachverband o.ä. zusammen zu bringen wären, halte ich aber noch einmal für unwahrscheinlich, da sie sich allein schon kaum auf einen gemeinsamen Muslim-Nenner bringen lassen dürften, da sie sich nicht alle als Muslime bzw. zuvorderst als Muslime verstehen. Für denjenigen, der Religion als Privatsache ansieht, die sich aus der Politik raushalten soll, dürfte es schwierig sein, einer Organisation beizutreten, die sich über die Religionszugehörigkeit politisch einbringen will, selbst wenn dies als Gegenentwurf zu den Frommen sein sollte. Es liegt ja gerade in der Natur der Sache, dass man als Säkularer von Religionsfanatismus verschont bleiben möchte.

  95. Jakobiner Says:

    Zu Mattieau

    Okay, da hast du recht.Das leuchtet mir ein. Sorry für das Missverständnis.

  96. Isley Constantine Says:

    Mir scheint, hier verwechselt jemand Muslime mit Kultur-Muslime. Ich habe auch “muslimische” Kollegen, die Ramadan feiern oder gefeiert haben, im Sinne von “Familienfest” und auf den ganzen Religiösen Quatsch sch… – das macht dann diese Leute nicht zu besseren Muslimen oder den Islam irgendwie besser, es zeigt höchstens auf, dass einige Menschen sich nie mit ihrer eigenen Religion auseinandergesetzt haben, aus Angst oder anderen Gründen. Es kann aber auch aufzeigen, dass Leute Angst haben, mit dem Islam zu brechen (öffentlich) obwohl sie selber genau wissen, dass sie “nur” Kulturmuslime sind. Warum ist das wohl so?

  97. Time Says:

    Hallo allerseits,

    ein Mohammedanist, der nicht fastet, der nicht seine Stirn in den Teppich reibt, der keinen Hijab und kein Kopftuch trägt, der nicht beschnitten ist, der auch mal eine Bratwurst essen darf, der das Geschehen in Mekka mit Grauen sieht, der den Kloran und mehr noch die Hadithe und die Sira abartig findet, der ist für mich TOTAL ok.

    ABER: Der/Die ist kein Mohammedanist!

    Nennen wir diese liebenswerten Leute doch Orientalen.

    Sie sind willkommen!

    Ich grüße Sie herzlich,

    Time

  98. Jakobiner Says:

    Neues von Bully Brux: IG befürwortet jetzt eine fiktike Invasion des Iran in Bahrein–O-Ton:

    “InitiativGruppe, am 25. Januar 2013 um 22:57 sagte:
    Fatima,
    der Iran marschiert im Bahrain nicht ein, weil er nicht KANN. Könnte er, würde er. Und ich würde applaudieren, wenn er es täte, um dort dem demokratischen Volkswillen zum Durchbruch zu verhelfen.

    http://initiativgruppe.wordpress.com/2013/01/20/mali-und-wir/#comment-29275

  99. Jakobiner Says:

    Neues von Bully Brux–diesmal ist Islamkritikerin Necla Kelek an der Reihe-O-Ton:

    InitiativGruppe, am 31. Januar 2013 um 16:37 sagte:
    Kelek ist eine Fundamentalistin genauso wie die Islamisten. Eine Zerstörerin von Freiheit. Eine Kulturterroristin, die keinen Respekt hat vor den Menschen, die andere kulturelle Neigungen haben als sie.

    http://initiativgruppe.wordpress.com/2013/01/30/wie-man-mit-necla-kelek-diskutieren-soll/#comment-29388

  100. Joel Says:

    Dieser Bully Brux . . .
    Mir fehlen die Worte .
    Dieser Mensch ist so verbohrt , er lebt in seiner pseudosozialistischen Traumwelt , und jeder der seine Traumwelt zerstören will , wird nach faschistoider Manier diffamiert.
    Er bezeichnet sich ja selbst als Sozialist hätte er im Dritten Reich gelebt wäre er ,da bin ich mir definitiv sicher , ein gestandener National-Sozialist .
    Und Bullys Schreibgestammele wird auch noch durch unsere Steuern alimentiert.
    No more words

  101. Leon Says:

    Nur 90 Minuten vor seinen hemmungslosen Ausfällen gegen Necla Kelek beschwört IG-Leo den konstruktiven, argumentierenden, differenzierenden, engagiert aufklärenden Emotionskampf, den er nicht seinen Gegnern, den Hetzern, überlassen möchte.

    Mehr als nur etwas inkonsistent ist er, der IG-Leo.
    Apropos IG. Ob der Vorstand des Vereins unter dessen Namen Leo firmiert, damit einverstanden ist, was er so absondert?
    Zum Beispiel über die “Landräuber in Palästina” – Israel scheint für ihn ja nicht zu existieren.

    Überhaupt ist sehr auffällig, dass es keine Beiträge oder Kommentare von sonstigen Mitarbeitern oder Mitgliedern der IG gibt.
    Die scheinen froh zu sein, eine Beschäftigung für diesen verschrobenen Querulanten gefunden zu haben.

  102. Jakobiner Says:

    Neues von Bully Brux:

    “InitiativGruppe, am 4. Februar 2013 um 18:05 sagte:

    Es ist immer der, der einen Schritt weiter in der Entwicklung ist, der Rücksicht zu nehmen hat auf diejenigen, die noch nicht diesen Schritt machen konnten. Das gilt generell, nicht wahr?

    Das gilt auch dann, wenn man durchaus Zweifel haben kann, ob dieses “Weiter” wirklich ein Besser oder Höher bedeutet.

    Ich kann von einem 20jährigen nicht verlangen, dass er die Welt mit den Augen eines 60jährigen sieht, aber von einem 60jährigen, dass er die Welt auch (!) mit den Augen eines 20jährigen sieht – weil er mal ein 20jähriger war und insofern den Zustand und die Sichtweise erfahren hat. ”

    Nun könnte man von einem 60-Jährigen ala Bully Brux schon erwarten, dass er den heutigen Islam anders beurteilt als er 20 war.
    Damals hat es ihn wahrscheinlich gar nicht interessiert und heute beruft er sich nur auf das 1 Buch von Thomas Bauer, wonach der Islam immer schon liberal und “ambigiunitär” gewesen sei. Mohammed war da immer ein Prophet des Friedens und der Toleranz, auch wenn da Historiker widersprechen mögen.Am augenfälligsten ist aber, wenn ein Mensch die Radialisisierung des Weltislam nicht sehen will, von Nordafrika bis Ajpak und bis Malaysia und Aceh/Indonesien- Zwar ist er da schon für Interventionismus gegen die Dschihadisten, aber eine Grundsatzkritik am Islam will er sich nicht erlauben und hält diese für zutiefst “islamophob”.Wer Mogammed lächerlich macht oder kritisiert ist dnn wie die Islamkritikerin ein “Kulturterrorist”.Man muss dem Islam immer alles nacsehen, darf ihn aber nicht in zentralen Punkten kritisieren!!!

  103. Jakobiner Says:

    Ich mag zwar dieses hetzerische Geschreibe von MoT von Orks und Torks nicht, wie mir da auch alle Differenzierung fehlt, aber im Vergelich zu Bully Brux Generalabsolution für den Islam gefällt mir dann diese Seite schon wieder. Denn man muss einen Muslim fragen können: Auf wen berufst du dich und wer war dieser Mohammed auf den du dich berufst? Ist er so die göttliche Stelle, die du auch nicht infrage stellst oder stellst du das infrage?Von daher ist selbst eine Hetzseite wie MoT da klärender in dieser Richtung wie alle relavitierndenden Differnzierungen eine Bully Brux!!!

  104. Jakobiner Says:

    “Überhaupt ist sehr auffällig, dass es keine Beiträge oder Kommentare von sonstigen Mitarbeitern oder Mitgliedern der IG gibt.
    Die scheinen froh zu sein, eine Beschäftigung für diesen verschrobenen Querulanten gefunden zu haben.”

    So ist es: Es wäre aber mal zu fragen, ob Grüne und Multikultarlisten für solch eine einseitige Darstellug des Islams hergeben. Vielleicht sollte man mal aufgrund des Israelhasses, fiktiver Einmarschszenarions Irans in Bahrein,etc. seine Position öffentlich infrage stellen. Wie stehen denn da die Grüenen München und die SPD dazu?

  105. Time Says:

    Hallo Jakobiner,

    da möchte ich Ihnen erstmal danken und Sie herzlich einladen, hier weiter zu kommentieren. Es gibt zwischen der MoT und Bulli nämlich noch einen wesentlichen, nicht inhaltlichen Unterschied: Hier wird ausschließlich bei gewalttätiger, pornografischer und fäkalischer Sprache zensiert, aber die muss ja nun auch wirklich nicht sein.

    Was meine Begrifflichkeit (Orks, Nazislahm etc.) betrifft:

    Ich sehe nicht ein, dass ich mir die Terminologie von meinem Untersuchungsgegenstand und Gegner diktieren lasse. Die können sich gerne „Muslime“ nennen, für mich sind sie Mohammedanisten, und leider, wie sie im „Fingerarchiv“ sehen können, ab einem bestimmten Erregungszustand wie „Orks“. Ich finde, den Grad an Humor kann man ihnen (den Orks) abverlangen, und es liegt vielleicht eher an ihnen (den Orks) zu fragen, warum man auf die Analogie gekommen ist.

    Zu Bullie bzw. Bauer: Erschütternd für mich war bei der Lektüre der mohammedanistischen Grundlagentexte die erkenntnis, dass die „Radikalisierung“ nicht eine Ausnahmesituation der Moderne ist, sondern das zentrale Prinzip seit 1.400 Jahren. Klo H. Metzel war laut mohammedanistischer Texte ein mieses, verkommenes Scheusal, und seine Nachfolger nach ihm waren es in der Regel ebenfalls (Ausnahme: z.B. Ulugh Beg, 1).

    Bauer ist ein Lügner, und Leo ist ein Lügner, und beide wissen es.

    Mit freundlichen Grüßen

    von Time
    _____

    1) http://madrasaoftime.wordpress.com/2009/05/02/ulugh-beg/

  106. Jakobiner Says:

    Bester Time,

    ich sehe die Notwendigkeit in dieser Frage zu polarisieren, dennoch sollte man das Kind nicht mit dem Bade ausschütten und moderate Muslime und Agnostiker unter den Musklimen als Feind zu sehen.Diese Differenzierung tut not. Denn auch in Mai sind die meisten moderaten Muslime gegen die Dschihaddisten, auch wenn sie sich ihrer Kritik an Muhammmed nicht zustimmen würden. Jeder sieht ganz gerne in Muameehd, was er darin sehen MÖCHTE. Von daher: Etwas Nachsichtigkeit. Aber trotz allem: Vor einer Diskussion; Wer war Moahmmed, wenn du dich so zielstrebig drauf fabrizierst, sollte man/Frau keinen ausnehmen. Das ist,was ich an ihrer Seite schätze.Aber mehr als innermuslimische Debatte, die es zu fördern gilt als eine von aussen–christlich, agnostisch oder atheistisch-reingedrückt!!! Mich würde es einmal freuen, wenn ein islamischer Islamkritiker auf MoT seinen Kommentar stellen würde!!!

  107. Jakobiner Says:

    Was mich immer verwundert ist diese Zweiteilung: Dschingis Khan würde heute auch jeder als Gründer eines grossen Reiches sehen, aber die Brutalitäten eingestehen, die er von Peking bis Europa brachte.Massenmord inklusive und kein Mongole würde dies bestreiten, betet aber Dschingisd Khan auch nicht als Gottheit an. Bei Mohammed soll dies alles völig anders gewesen sein?

  108. Leon Says:

    @ Jakobiner

    Die SPD dürfte froh gewesen sein, als sie den großen Sendlinger Intellektuellen und Philosophen (so tituliert sich IG-Leo selbst) endlich verabschieden konnte.

    Interessant könnte sein, was der Vorstand der IG dazu sagt, dass der autoritäre Antiautoritäre Leo unter dem Namen der IG Israel des Landraubs und des Staatsterrorismus bezichtigt.

  109. Jakobiner Says:

    Zu Leon

    Nun mit seiner Kritik am Landraub im Westjordanland stimme ich mal ausnahmsweise überein. Diese Siedlungen gehören weg, Israel sollte sich auf die Grüne Linie zurückziehen und die Zweistaatenlösung endlich umsetzen. Aber Brux schildert Israel als den einzigen “Aggressor”im Nahen Osten und erklärt das Land zum Pariah der Weltgemeinschaft und als Alleinschuldigen für alles, was in der muslimischen Welt falsch läuft.Egal, was schiefläuft, immer wird der Palästinakonflikt als letzte Ursache ausgemacht. Ich glaube aber Brux wäre stolz, wenn ein Broder oder ein Simon-Wiesenthal-Center ihn aufwerten würde, wenn sie ihn angreifen würden. Darauf wartet er nur. Da sollte man es wie die Habsburger halten: Nicht einmal ignorieren!!!

  110. Angelika Says:

    Also zu Hr. Brux, ich habe mich auf seine Seite angemeldet und ein bisschen geplauder, danach fand ich dann diese Seite hier und habe einige Kommentare gelesen.

    Die Meinung die ich mir über Hr. Brux gebildet habe, wurde mir hier fast 1:1 bestätigt. Dieser Mensch ist ja so leicht zu durchschauen.

    Ich hatte das Gefühl, dieser Mann lebt in einem multikulturellen Nirwana. Ich hatte den Eindruck, wenn er keine sinnvollen Argumente zustande brachte, faselte er nur noch herum.

    Zum Schluss hat er mich analysiert.

    Originalton:
    Da spürt zwielicht einen kalten Schauer durch ihr Gehirn wehen. Sie fühlt das Grauen der Vereinsamung. Praktisch alle, die in Deutschland für Deutschland aktiv sind oder unverzichtbare Leistungen bringen, erkennen Deutschland als Einwanderungsland an. Es bleibt also nur noch ein xenophober Mob am rechten Rand – der keine politische Vertretung findet, weil so gut wie jeder, der politisch einigermaßen durchblickt, weiß: Es geht nicht anders, wir sind de facto ein Einwanderungsland und müssen es sein und bleiben. Und mit den Folgen konstruktiv umgehen.

    Und wer den Durchblick hat:

    Originalton:Die deutsche Realität ist: Wir sind ein Einwanderungsland.
    Das sagen nicht nur ein paar Linke oder Grüne, zwielicht, das sagen ALLE fünf Bundestagsparteien, das sagt die ganze Regierung, das sagt der Bundespräsident, das sagt die Wirtschaft, das sagen die Kirchen und die Gewerkschaften, das sagen fast alle Medien, das sagen die Universitäten …

    Ich habe mir dann die Kirche herausgepickt, hätte auch alle aufgeführten Institutionen nehmen können, aber ich wurde langsam schreibfaul.

    Originalton:zwielicht pickt sich rasch mal die Kirchen raus, denen man ihrer Meinung nach nie glauben dürfe – und vergisst, dass die Liste ja viel länger ist – dass sie also dasselbe sagen müsste für sämtliche Bundesparteien und ihre sämtlichen Vertreter, für den Bundespräsidenten, die Wirtschaft, die Gewerkschaften, die allermeisten Medien, die Universitäten …

    Ne, ne die anderen hatte ich nicht vergessen. Nur die Kirche, die hatte so etwas prickelndes. Und als ich die Zeilen über meine Vereinsamung las und der kalte Schauer nicht nur duch mein Gehirn wehte sondern auch durch mein Gebein, da dachte ich mir, las es sein.

    Kurz danach war dann dieses interessante Geschreibsel beendet.

    Originalton:Sie nimmt reißaus. Denn DAS Argument von mir hat sie offensichtlich beeindruckt:

    Na, ja ich lass ihn in den Glauben.

    Das musste ich jetzt loswerden.

  111. Duke Nukem Says:

    Angelika, denken Sie sich nichts dabei. Ich habe mit dem Kerl schon häufiger diskutiert – notgedrungen unter verschiedenen Namen, da er schnell zum Mittel der Sperre greift – und festgestellt, dass es nichts bringt. Der Mann ist ein knallharter Ideologe.

    Tröstlich ist, dass er mit seinen kruden Ansichten in der Bevölkerung ziemlich insoliert darsteht. Ich denke, maximal 20% der Deutschen teilen seine Ansichten zum Thema Islam, Multikulti und Einwanderung. Na ja, wir sind (noch) ein freies Land, das hält auch so einen wie Brux aus.

  112. Leon Says:

    @Angelika

    Tja, so ist er bekannt, der Leo Brux, ein eitler und eigensüchtiger Selbstdarsteller.
    Ein konstruktiver Meinungsaustausch ist mit Leuten, die wie er über ein geschlossenes Weltbild verfügen, nicht möglich.
    Zudem nimmt er niemanden außer sich selbst ernst – das ist bei seinem limitierten Horizont doppelt peinlich.

  113. Time Says:

    Hallo allerseits,

    sehr bemerkenswert an Leo ist m.E. sein Fleiß. Da ist er noch ein echter Deutscher (der Rest ist Zombie :-) )

    LG von Time

  114. Angelika Says:

    Hallo, ich bin froh das ich hier so etwas schreiben konnte, ich bekam langsam das Gefühl mit mir stimmt etwas nicht mehr.

    Auch in meinem Umfeld kann ich kaum mit jemanden darüber reden.

    Ich bemerke wie vielen Menschen dieses Thema unangenehm ist.
    Sie schauen bevor sie wirklich ehrlich ihre Meinung dazu sagen, erst mal ängstlich nach rechts und links , damit nur niemand etwas etwas von ihrer wahren Einstellung mitbekommt.

    Eine Nachbarin sagte zu mir:” Ich muss ja Angst haben, das was ich denke zu sagen, ich werde ja sofort Gebrandmarkt und in die rechte Ecke gestellt. Ich stelle fest, das durch eine gezielte Manipulation Menschen verängstigt werden ihre Meinung frei zu äußern. Sie wollen ja alle keine Nazis sein.

    Und wenn ich frage, bin ich denn ein Nazi, nur weil ich die Kultur in die ich hineingeboren wurde akzeptiere und mich im grossen Ganzen auch wohl fühle und ich mich damit identifizieren kann ein Nazi.

    Und dann kommt das weltoffene Geschwätz, aber wir müssen uns ja auch dem Neuen zuwenden. Mich dem Neuen zuwenden dagegen habe ich ja garnichts. Und das mache ich auch gerne aber freiwillig. Und dieses verlogene Gerede und doppeltzüngigkeit.

    Denn genau dieser weltoffene und sich dem Neuen zuwendenden Mensch möchte sich ein kleines Eigenheim gönnen. Ich hab mir Grundstücke mit ihm angesehen und habe auch den entsetzen Blick gesehen, den dieser Mensch hatte, das dieses schöne Grundstück wohnin man sein kleines Häuschenglück leben wollte umgeben war von Multi-Kulti. Und dann war es ja auch noch so verdammt Preisgünstig. Dieser Weltoffene Mensch sucht weiter.

    Ja, ja angeblich so liberal, aber Multi-KUlti bitte nicht vor meiner Haustüre.

    Manchmal wünsche ich mir direkt, dass jeder seine weltoffene Mülldeponie vor seiner Haustüre hat , vielleicht werden sie dann von dem Gestank wach.

    Das musste ich jetzt loswerden

  115. Duke Nukem Says:

    Keine Sorge, ich bin mir sicher, mit Ihnen stimmt alles :D

    Im Grunde vertreten sehr viele Menschen eine vergleichbare Meinung, doch sie trauen sich nicht, diese offen zu äußern. Das hängt vor allem mit den Medien zusammen, die uns glauben machen wollen, dass Multikulti bzw. Einwanderung grundsätzlich positiv und “alternativlos” wären. Leider stehen viele Journalisten sehr weit links, hinzu kommt, dass diese Berichterstattung politisch gewollt ist – von sehr weit oben.

    Das Attribut “rechts” finde ich persönlich übrigens nicht schlimm, denn ich bin rechts-konservativ und dazu stehe ich auch. “Rechtsextrem” oder “Nazi” hingegen sind Beleidigungen und dienen dazu, andere Mundtot zu machen. Natürlich gibt es echte (Neo-)Nazis, aber das ist nur ein kleines, unbedeutendes Häuflein.

    Zum Thema Meinungshoheit und Meinungsdiktat empfehle ich diesen sehr aufschlußreichen Wikipedia-Artikel:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schweigespirale

  116. Leon Says:

    @Angelika

    Vergiss einmal diese ganze Nazi-Schuldinkomplimentierung.
    Das hat Methode – der liebend gern mit moralischer Schuld operierende und katholisch erzogenen Leo Brux ist ein Meister dieses Übels

    Damit wird von der Sach- auf die Gefühlsebene gelockt und versucht, Argumente der Vernunft moralisch zu diskreditieren.
    Anders ausgedrückt: Jemand der verkommen ist (oder vielmehr erfolgreich so dargestellt wird), kann nicht recht haben.

    Das ist primitiv und billig.
    Nietzsche hat diesen Mechanismus schonungslos entlarvt.
    Ich empfehle deshalb: Nietzsche – Genealogie der Moral.

  117. Leon Says:

    @Angelika

    Und hier ein sehr kluger Artikel des (linken) Soziologen Karl Otto Hondrich zur ach so bösen Xenophobie:
    http://www.welt.de/print-welt/article214904/Einwanderung-ist-Zumutung.html

  118. Angelika Says:

    „Isolationsfurcht“, habe mich gerade damit beschäftigt und ja ich würde sagen, das stimmt.

    Was jetzt für mich noch schlimmer ist, ist das Kinder schon in diese Richtung manipuliert werden, durch Werbung.

    Ohhhhhhh, Gott oh Gott, ich besitze keinen Fernseher. Dafür muss ich schon Spiessrutenlaufen.

    Ich wurde tätsächlich gefragt.”Ja, wie informiertst du dich denn.”

    Wenn ich über diese Themen sprechen möchte, verziehen die meisten Menschen in meinem Umfeld das Gesicht, als hätten sie Schmerzen. Sind irritiert, driften einfach ab.
    und versuchen das Gespräch wieder in eine banale Richtung zu drängen..

    Jetzt kann ich mein unangehmes Gefühl benennen, , ich habe Isolationsfurcht.

    Ich selbst sehe mich auch nur als einen konservatien Menschen.

    Danke für Euere Hilfe.

  119. Angelika Says:

    Ich habe gerade den Artikel von von Karl Otto Hondrich gelesen und bekam ein flaues gefühl im Magen.

    Er hat wunderbar formuliert, was ich eigentlich versuche. Meine Mietmenschen darauf hinzuweisen.

    Aber auch dieser Artikel, der ganz klar ist hilft mir persönlich nicht weiter. Ich kann mir die Reaktion meiner Nächsten vorstellen.

    “Ja, stimmt. Irgendwie hat er Recht” Aber was soll ich machen. Ich habe meine eigenen alltäglichen Probleme, ich kann mich nicht auch noch damit befassen.

    Sie begreifen nicht, wenn das Problem jetzt nicht angegangen wird, dann werden sie bald keine alltäglichen Probleme mehr haben.

    Viele Grüsse

  120. Duke Nukem Says:

    Ich glaube, dieser ganze Multikulti-Zirkus ist eine linke Erfindung, um das gutmenschliche Wohlbefinden zu stärken, nach dem Motto: Schaut her, was bin ich für ein guter Mensch, ich bin pro Asyl und mein Gemüse kaufe ich beim Türken. Das hört sich lächerlich an, dürfte aber tatsächlich eine Triebfeder mancher Linker sein. Man will sich moralisch gut fühlen können. Manche geben dafür dem Bettler auf der Straße etwas, andere gehen in die Kirche und noch andere Menschen haben eben die armen Migranten für sich entdeckt.

    Ein weiterer Grund ist die sogenannte Integrationsindustrie. Man muss sich mal vor Augen führen, wer alles an Multikulti bzw. Einwanderung verdient, z.B. unser Freund Brux (Deutschlehrer für Migranten). Hinzu kommen noch unzählige Sozialarbeiter, Dolmetscher und sonstige Migrantenhelfer. Das ist – neben der ideologischen Seite – auch ein knallhartes Geschäft. Letztendlich auf dem Rücken des Michels, versteht sich.

    Auf die Spitze getrieben, könnte man sogar zur Feststellung kommen, dass Multikulti schleichender Völkermord durch zunehmende Überfremdung ist.

  121. Duke Nukem Says:

    @Angelika
    Empfehlen Sie Ihren Bekannten einfach mal diese Seite oder meinetwegen auch PI-News (zugegeben, dort steht manchmal auch Müll). Das Internet bietet so viele Möglichkeiten, sich zu informieren und zu bilden, vor allem aber, auch mal über den Tellerrand zu schauen. Wer dazu keine Lust und lieber den Mainstream-Medien vertraut, dem können Sie leider nicht helfen.

  122. Duke Nukem Says:

    @Time
    Wisst Ihr zufällig, wer sich hinter dem Nickname “KM” versteckt? Der Kerl ist ein ganz übler Wadenbeisser und versucht beim brux’schen Blog immer, Diskussionsteilnehmer durch blöde Einlässe oder rhetorische Fragen in die Enge zu treiben (klappt meistens nicht). Ich habe das mal eine Zeit lang beobachtet.

  123. Angelika Says:

    KM hat sich auch in meine Diskussion mit Hr. eingeschaltet.
    Und meiner Meinung nach ziemlich aggressiv. Sein erster Kommentar.

    Vom bedrohten Land war nicht die Rede. Lesen Sie genauer.

    danach

    Wenn man kein politisches Ziel angeben kann, dann liegt offensichtlich auch kein Problem vor. Ausnahmen: man traut sich nicht, ein Ziel zu nennen, weil man keine Kritik ertragen kann oder weil man sich damit strafbar machen könnte.

    Ich wurde ein paarmal auf meine politsche Richtung hin angesprochen.

    Irgendwie hatte ich das Gefühl er war so eine Art Wachhund.

    Wenn Hr. Brux sich selbst im Wege stand.

  124. Angelika Says:

    Das mit den Gutmenschen kann stimmen. Und das sich gewisse Leute bereichern wollen., auch

    Aber jetzt kommt´s. Ihr könnt mir ruhig sagen wenn ich jetzt abdrifte.

    Wenn das alles so gewollt ist. Die Gutmenschen einfach auch nur instrumentalisiert wurden.

    Um eben Multi-Kulti zu installieren. Um Futterneid zu forcieren.

    Und dann gehen sie aufeinander los. Der soziale Frieden ist bedroht. Der Ausnahmezustand. Kontrolle.

    Das ist Verschwörungstheorie oder?

  125. Leon Says:

    @Duke Nukem

    KM steht für Kaiserliche Majestät, auch bekannt als erbsenzählerischer Zitate-Kaiser.

    @Angelika

    Wie schone Time weiter oben erwähnte, kann über den Themenbereich Islam/Migration etc. nur im Internet frei diskutiert werden.
    In der realen Öffentlichkeit ist er weitgehend tabuisiert – so etwas aufzubrechen, kann leicht persönlich überfordern.
    Aber die einschlägigen Foren und Blogs entfalten langsam aber sicher ihre Wirkung…

  126. Angelika Says:

    @Leon

    Stimmt, meine ich auch zu erkennen, so ein leichte Änderung im Umgang mit dem Thema Islam u. Zuwanderung. Also kann man doch noch etwas bewirken.

  127. Time Says:

    Hallo Angelika,

    Ihre Gefühle kann ich gut nachvollziehen.

    Anfang 2002 habe ich zum ersten Mal den Kloran komplett und mit Bleistift gelesen. Ich war erschüttert ob seiner Kleinkariertheit und Bösartigkeit. Ich merkte, dass Gott nicht in verschiedenen Sprachen gesprochen hat, sondern das hinter diesem Text eine völlig andere Weltanschauung steht als hinter dem jeder anderen Religion und Ideologie. Überschneidungen sah ich zu „mein Kampf“ von Hitler und „Justine“ von de Sade.

    Ich war allein und verzweifelt. Aber langsam und beharrlich habe ich durch harte Informationsarbeit meine Familie überzeugt und neue Freunde gefunden.

    Psychisch außerordentlich entlastend war die Entdeckung counterjihadischer Blogs. Zunächst kommentierte ich nur bei Eisvogels „Acht der Schwerter“, aber nach der selbstbestimmten Löschung ihres Blog machte ich mein eigenes auf, und das war wegen der Text-Korrekturmöglichkeit noch besser, kostet allerdings auch mehr Zeit.

    Herzlich willkommen,

    Time

  128. Angelika Says:

    Ich habe mich nur aus eigenem interesse mit Religion beschäftig.
    Vorwiegend mit der christlichen und jüdischen, dabei kam ich nicht am Islam vorbei.

    Dazu muss ich sagen, ich fühle mich als Christ, aber mehr zum Urchristentum. Und die ersten Christen waren zunächst erstmal eine jüdische Splttergruppe.

    Das heutige Christen und Judentum ist entartet.

    Der Islam der erst ein paar hundert Jahre gegründet nach dem Christenstum entstand, ist aber das Perverste von allen drei grossen Religionen.

    Und dann nennt man das auch noch Bruderreligionen. Nur weil dieser Mohamed bei den Christen und Juden abgekupfert hat.

    Und nach seinem geschmäckle wieder zusammengesetz hat. Und friedlich , wann war dieses Religiöse Plagiat jemals friedlich.

    So wie ich es verstanden habe, Kurz nachdem die Gruppe sich in Medina niedergelassen hat, gab es nur noch Blutvergiesen.

  129. Leon Says:

    @Angelika

    Die schönrednerische Behauptung der drei “abrahanitischen” Religionen entbehrt jeder Grundlage.
    Das Christentum ist unmittelbar aus dem Judentum hervorgegangen – Jesus und seine Jünger waren Juden.

    Mohammed war weder Jude noch Christ, seine Anhänger waren ursprünglich arabische Polytheisten.
    Der Islam ist neben dem Judentum und dem Christentum entstanden, er ist eben nicht aus ihnen hervorgegangen, sondern ein neidvolles Plagiat der Religionen des Buches.

  130. Angelika Says:

    Ja, ja. Und das Beste ist, die Muslims behaupten die Juden hätten die Bibel gefälscht.

    Denn die Linie des auserwählten Gottesvolk, wäre nich über Issak gegangen, sondern über Ismael.Und Ismael ist der Stammvater der Araber, deshalb halten sie sich die Araber für das auserwählte Gottesvolk. Die älteste monotheistische Religion, die ich bisher akzeptieren konnte, ist tatsächlich das Judentum. Und ich denke dass das mosaische Gesetz zur Zeit der mehrheitlichen Polytheistischen Religionen noch das humanste wahr.
    Und erst durch den Juden “Jesus” Der die jüdischen Religionsführer mahnte und ihnen ins Gesicht sage. Das sie Doppelzüngig wären. Ihre Reden wären hohl.Eine Lehre entstand zum Wohle der Menschheit würde man dieser Lehre folgen. Aber das ist wohl Utopie.
    Jesus lehrte Frieden, Mohamed Krieg.

  131. Angelika Says:

    Bei Leo „Bullie“ Brux (1) kommentieren gelegentlich drei Orkhexen, die offenbar allesamt durch ihre Orkmännchen zur Konversion aufgefordert wurden.

    Seltsam ich lese das, und denke, genau das habe ich auch gedacht.

    Zunächst hatte ich es erst mit Hr. Brux zu tun. Bildlich hatte ich immer das Gefühl, jemand droht mir mit dem Zeigefinger,weil ich einfach nicht die richtige Wahrheit annehmen wollte, die von Hr. Brux.
    Als es heftiger wurde (damit meine ich, diesen sinnlosen Stil, Fragen wurden nicht beanwortet, sondern mir wurden immer wieder meine falsche Meinung und Einstellungen vorgehalten. Dann verschwand er (und ich hatte tatsächlich das Gefühl, dass er abgelöst wurde von einem KM. Dieser wollte mir jetzt die Leviten lesen. Warf mir vor, meine Art dem Hr. Brux gegenüber wäre nicht nett gewesen.
    Als ich einen Schritt zurückging, kam er mir , fast ekelig freundlich entgegen.Und bot mir an “Wir könnten doch sachlich diskutieren.”
    Unter sachlich verstand er, meiner Meinung nach, dass ich keine Widertworte mehr gegen sollte. Als ich weiterhin störisch blieb, war er .

    nach einer gewissen Zeit, garnicht mehr nett. Und er warf mir vor, ich hätte den lieben, netten Hr. Brux, der es doch nur gut mit gemeint hatte, vergrault.
    (Sein Stil ähnelte den von Hr.Brux) Keine Spur von Sachlichkeit, sondern wieder nur Vorwürfe über meine verkorkste Denkweise.Ich wollte über Fakten reden, mir wurden ständig Vorwürde gemacht.

    Nachdem KM veschwand tauchte Frau Özkotz auf. Auf eine Art und Weise hätte sie die Tochter von Brux sein könnten. Ich meine ihrer Beiden Rhetorik. Von Anfang an trat sie mir gegenüber ironisch auf. Unterstellte mir ich könnte nicht diskutier und wäre niveaulos.

    Zu guter Letzt meine sie, ich würde Gift verspeien und sie wäre nicht dazu da, Trolle zu füttern..

    Ich dachte die agieren nach dem Motto, guter Bulle, böser Bulle.

  132. Angelika Says:

    Hallo,

    sieht da jemand auch Zusammenhänge.

    2013 Nabucco Pipeline Projekt gescheitert.

    2013 Schengen Vertrag/ EU erlaubt wieder Wiedereinführung der
    Grenzkontrollen

    2013 Proteste in der Türkei. Erdogan spricht von Verschwörung. Die proteste am Gezi Park hält er vom Ausland gesteuert. Eine Zinslobby die am wirtschaftlichen Niedergang des Landes arbeitet.
    ( Ich denke Erdogan hat recht), der ist nicht paranoid.

    2013 Das einstige Modelland Türkei rutsch in die Krise.
    Viele Jahre lang wurde die Türkei als “Modell” und “Wirtschaftswunderland” beschrieben. Und jetzt auf einmal heisst es .
    Doch das Modellland rutscht derzeit in eine handfeste Krise. Seit drei Monaten weisen eine ganze Reihe wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Indikatoren darauf hin, dass die positive Entwicklung an allen Fronten stagniert oder sich gar rapide ins Gegenteil verkehrt.

    Kann es sein dass die Türkei als Energiedrehscheibe für Europa nicht mehr gebraucht wird.

  133. loewe Says:

    Man kann nicht von Wirtschaftswunderland sprechen, ohne die Zahlen anzuschauen. Die Türkei hat eine extrem hohe Inflation und ein ebensolches Leistungsbilanzdefizit. Sie machen alles auf Pump, auch der private Konsum läuft so. Die Verschuldung der Türkei ist ebenfalls extrem. Das Schein-Wirtschaftswunderland hat seine Bilanzen mit der Privatisierung von Staatseigentum aufgepeppt. Erdogan wollte sogar schon das Autobahnnetz privatisieren – fand aber keinen Dummen. Das Problem steht 2014 an, wenn die Laufzeiten der gigantischen Kredite neu refinanziert werden müssen.
    Ich meine, man hat die Türkei nur schöngeredet wegen der EU-Beitrittsdiskussion. Die Türkei ist in keiner Weise EU-fähig.
    Man findet viel zum tatsächlichen Stand der türkischen Wirtschaft. Hier ein m.M.n. guter Artikel, der einiges zusammenfasst: http://www.wsj.de/article/SB10001424127887323623304579058922187390260.html?mod=WeltFeed
    Erdogan ist nicht nur paranoid, sondern auch reichlich dumm und vor allem größenwahnsinnig.

  134. Angelika Says:

    Ja, eben alles getürkt.(wenn das getürkt jetzt rassistisch gewertet wird, auch gut. Ich kann damit leben, gut sogar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 28 Followern an

%d Bloggern gefällt das: