Wünschen Sie mir Sonnenschein…

24. März 2015

Sunking

… denn ich werde mich für einige Tage zurückziehen.

Ich wünsche Ihnen, liebe Kommentatorinnen und Kommentatoren, und Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, alles Gute, und ich würde mich freuen, wenn Sie nach meiner Auszeit wieder zu mir stoßen würden.

Herzlichst,

Ihr

T+I+M+E

am 24. März 2015

_____

PS, Soundtrack: „Sun King“ von Lennon/Beatles unter:
https://www.youtube.com/watch?v=cffdcwPGz1s

Hier der Text:

Here comes the sun king

Here comes the sun king
Everybody’s laughing
Everybody’s happy
Here comes the sun king

Quando paramucho mi amore de felice carazón
Mundo paparazzi mi amore chica ferdi para sol
Questo obrigado tanto mucho que canite carousel

Finger derselben Hand

24. März 2015

Finger derselben Hand

Die Orks und ihre Stiefellecker wollen uns einreden, dass der Mohammedanismus heterogen sei. Es gäbe Schiiten und Sunniten und Aleviten und Sufis uswusf. Tatsächlich ist er so heterogen wie ein Kampfpanzer. Der besteht aus vielen unterschiedlichen Bauteilen, aber zusammengefügt haben sie nur einen Sinn: Vernichtung!

Ob „liberaler Moslem“, „Euro-Moslem“, „moderater Moslem“, „SA-lafist“ oder „IS-IS-Schlächter“: Das sind nur verschiedene Stadien des Jihad: Finger derselben Hand.

_____


Time am 24. März 2015

_____

– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/05/25/counter-funk/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/05/30/finger-zeigen-gegen-die-vernunft/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/06/01/finger-finger-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/06/03/vorsicht-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/06/06/unfunky-fingers/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/06/09/verfilzte-fingerfortsatze/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/06/13/an-den-fingern/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/06/16/fingerverbot/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/06/18/es-lebe-die-fingerpest/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/06/23/finger-der-finsternis/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/06/27/fingerreligion/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/06/29/„frische“-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/07/01/finger-fur-sie/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/07/04/von-den-fingern-nichts-neues/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/07/30/fingerfools/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/08/01/aus-den-fingern-gesaugt/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/08/04/fingerfanz/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/08/09/die-fanatischen-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/08/11/fingerfikher/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/08/20/verbrecherfinger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/09/14/neues-von-der-fingerfront/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2011/10/01/awful-anwar-the-finger-fuzzies/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/02/03/fiese-finger-fuchteln-viel/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/04/24/islam-ist-f-inger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/05/05/die-finger-der-faschisten/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/05/08/fantastillionen-von-fingern/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/05/17/flutschfinger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/05/24/feindliche-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/06/02/finger-der-verwechslung/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/06/05/fingerverruckt/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/06/16/aus-meinem-fingervorrat/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/06/21/voll-fette-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/06/29/forever-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/07/06/fingerfalle/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/07/20/verdammt-die-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/07/28/verliererfinger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/08/04/die-falschen-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/08/12/fingerviecher/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/09/24/frustrierte-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/09/30/vernagelte-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/10/04/ali-time-und-die-40-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/10/15/fingerfallout/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/10/21/filthy-fingers/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/10/28/fingerfreaks
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/11/09/fingerfidis-verpsst-euch/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/11/16/fragen-sie-die-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/11/29/finger-an-flaschen/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/12/08/fingerflops/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/12/21/fingerfixing/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/01/05/fallig-frische-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/01/12/die-finger-der-versager/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/01/26/fingerfracking/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/02/26/die-fingerphalli/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/03/12/finger-ohne-grenzen/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/04/17/diese-finger-sind-verflucht/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/05/01/finger-auser-facon/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/06/10/die-verachtenswerten-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/06/30/frankensteins-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/07/25/finger-voller-flausen/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/08/02/finger-im-fieber/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/08/26/fur-eine-handvoll-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/10/23/sie-finden-nicht-sie-fingern/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2014/01/04/freudlose-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2014/02/17/pausenfullerfinger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2014/03/17/diese-finger-werden-verschwinden/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2014/06/06/zeigt-her-eure-finger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2014/07/06/der-nie-versiegende-fingerfluss/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2014/08/28/foltererfinger/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2014/09/18/vorrang-fingerzidforschung/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2014/10/13/futter-fur-die-fingerfans/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2014/10/25/der-finger-als-fetisch/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2014/11/02/no-future-for-the-fingers/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2014/11/11/fingerfletscher/
– https://madrasaoftime.wordpress.com/2015/02/19/finger-fuchteln-fur-die-vergangenheit/

Was macht eigentlich…? (#17)

24. März 2015

Nazislahmist

… Leo Brux?

Bisher hatte ich Leo „Bulldog“ Brux quasi zärtlich als „Kettenhund des Mohammedanismus“ bezeichnet. Damit wird es nun wohl leider vorbei sein. Das Nazi-Face gebärdet sich wie eine tollwütige Wildsau und schreibt:

„Lale Akgün ist ziemlich isoliert mit ihrer Position in der SPD, Korbinian. Ich kenne sie schon lange, sie war von Anfang an gegen die Bekopftuchung des weiblichen Haars. Anders als ich.“ (1)

Wildsau

Leo ist für die „Bekopftuchung“!

Er ist für die verbindliche minderwertigkeitsmarkierende Frauenbekleidung! Von Anfang an!

Ein Frauenhasser, ein Judenhasser. Ein Vordenker des Nazislahm, ein Nachdenker des deutschen Nationalsozialismus. Ein Freund des Bolschewismus. Einer, der Kannibalismus rechtfertigt. Einer, der keine Grenzen und Regeln kennt – außer für Frauen und Nichtorks. Einer, der gewohnheitsmäßig die Sphäre seiner Mitmenschen verletzt. Keiner, mit dem man ein Bier trinken kann – denn er hat ein vergiftetes Messer im Stiefel, das auf einen unschuldigen Rücken wartet. Leo ist ein Vordenker des globalen Genozids an Nichtorks. Ein Assassin mit Fettleber.

Und ein Loser sondergleichen!

Je näher es an ihr Ende geht, desto weniger vermögen sie zu verschleiern und klug zu lügen. Sie lügen in einem fort, doch ihre Lügen sind evident!

Fachmännisch ausgestopft können tollwütige Wildsäue allerdings von hohem wissenschaftlichem und pädagogischen Wert sein.

_____

Time am 24. März 2015

_____

1) http://blog.initiativgruppe.de/2015/03/19/bertrams-wutet-gegen-das-kopftuch-urteil/#comment-51630

Islamisierung? Sie träumen! (#20)

23. März 2015

Orkbank

Ähem… ääh… räusper… schluck…

Der ersten Moschee in Deutschland folgten 2.800 weitere (1), die geheimen nicht gerechnet.

Die Orks und ihre Dimmie-Speichellecker jubeln heute über die erste „Scharia-Bank“ (2).

Es wird nicht die einzige bleiben. Tausende werden ihr folgen und die Spaltung der Gesellschaft befördern (3).

In der vormals christlichen Torkei leben nur noch 0,02% Nichtorks!

Think about it!

Especially, if U R a banker!

_____

Time am 23. März 2015

_____

1) http://de.statista.com/statistik/daten/studie/36948/umfrage/anzahl-der-moscheen-und-kirchen-in-deutschland/
2) http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/islamkonforme-anlage-scharia-bank-erhaelt-lizenz-a-1024934.html
3) http://www.islam.de/26238

Die Flagge der jihadistischen Internationale

22. März 2015

BVG

Lesen Sie einen Aufsatz von Alice Schwarzer zum skandalösen Urteil des Verfassungsgerichts (1).

Sechs Richter zu kaufen, ist für gewisse Kreise kein Problem.

Sechs Verfassungsrichter sind vermutlich etwas teurer. Aber wen schert das, der 600 Ölquellen kontrolliert?

_____

Kopftuch: Ein lebensfernes, fatales Urteil

Das Kopftuch ist heute weltweit ein Symbol für die Geschlechter-Apartheid. Wie kommen sechs VerfassungsrichterInnen zu so einem Urteil? Fragt Alice Schwarzer. Der ideologische Krieg um das Kopftuch wird jetzt in jede einzelne Schule getragen werden. Lehrerverbände sind entsetzt über das Urteil aus Karlsruhe.

Eigentlich ist alles schon längst gesagt worden. Und die Entwicklung der Weltlage bestätigt aufs Dramatischste, dass das islamistische Kopftuch bzw. der Ganzkörperschleier ihre Unschuld schon lange verloren haben – sollten sie sie überhaupt jemals gehabt haben. Denn das Kopftuch ist die internationale Flagge der Islamisten, die den Islam für ihren politischen Kreuzzug missbrauchen.

Mädchen und Frauen unter fundamentalistisch-muslimischer Herrschaft – ob in Familien, Communities oder Ländern -, die sich nicht verschleiern, sind Freiwild und riskieren ihr Leben. Schon alleine wegen des Leids dieser Millionen unter den Schleier gezwungenen Frauen müsste jede Frau in einem freien Land, die „freiwillig“ den Schleier trägt, dieses blutbesudelte Stück Stoff ablegen. Aus Solidarität.

Sechs deutsche Verfassungsrichter – darunter zwei Richterinnen, eine von ihnen „verpartnert“ – haben sich nun erlaubt, all das schlicht zu ignorieren: den Terror in den islamischen Ländern, den Druck in den patriarchalen Familien mitten unter uns, die von Islamisten seit Jahrzehnten geschürten Konflikte Pro&Contra-Kopftuch an deutschen Schulen. Sie haben so getan, als gäbe es das alles nicht und haben der Klage von zwei Kopftuch tragenden Lehrerinnen aus NRW – wo das Kopftuch bisher für Lehrerinnen in der Schule verboten war – Recht gegeben. Nachdem die zuvor in allen Instanzen verloren hatten. Die klagenden Frauen folgten einem „imperativen religiösen Bedeckungsgebot in der Öffentlichkeit“, das über der weltanschaulichen Neutralität der staatlichen Schule stehe, argumentierten die Richter in der Urteilsbegründung.

So lebensfern muss man erst mal sein, die seit dreißig Jahren weltweit offen demonstrierte ideologische Bedeutung des Kopftuches zu ignorieren. Das sahen auch zwei der insgesamt acht VerfassungsrichterInnen so: Die Richterin Monika Hermanns (auf Vorschlag der SPD im Verfassungsgericht) sowie der Richter Wilhelm Schluckebier (Vorschlag der CDU) widersprachen ihren KollegInnen. In ihrem Minderheitenvotum für das Kopftuchverbot für Lehrerinnen in der staatlichen Schule legten sie dar, warum gerade eine Lehrerin neutral auftreten sollte: Weil sie Amtsträgerin ist, Vorbildfunktion hat und die SchülerInnen in einem „Abhängigkeitsverhältnis“ zu ihr stehen.

Die Islamverbände, die wahrscheinlich wie meist auch in diesem Fall hinter den zwei durch alle Instanzen klagenden Lehrerinnen stehen, jubeln über das Urteil. Es geht für sie in die richtige Richtung: nämlich in die der Infiltration islamistischen Gedankengutes in alle demokratischen Institutionen. Auch für Die Linke ist die Aufhebung des Kopftuchverbotes „ein Schritt in die richtige Richtung“, alles andere wäre „ein Berufsverbot für kopftuchtragende Frauen“. Volker Beck von den Grünen erklärte die Urteilsverkündung zu einem „guten Tag für die Religionsfreiheit“ und betonte: „Kopftuch, Kippa und Schleier gefährden den Schulfrieden nicht“. Zwischen diesen drei Symbolen gibt es allerdings einen kleinen Unterschied: Das Kopftuch ist politisch, Kippa und Schleier aber sind heutzutage religiös motiviert. Und: Die Juden missionieren nicht, auch die Christen sind im 21. Jahrhundert nicht so in der Offensive wie die Islamisten.

Die Mehrheit der Lehrerverbände und LehrerInnen ist schockiert. Sie befürchten, dass der Krieg um das seit 2003 in der Schule für Lehrerinnen verbotene Kopftuch nun wieder stärker in die Schulen getragen wird und – dank der erneut unsicheren Rechtslage – eine Flut von Prozessen auf die Schulen zurollt. Die kritischen Lehrerinnen, die gerne beschimpft werden als Schlampen? Die werden wohl noch häufiger in die Frühpensionierung flüchten. Und die unverschleierten Mädchen? Die werden sich noch selbstgerechter als “Huren” beschimpfen lassen müssen. Und die zwangsverschleierten Mädchen? Die haben nun gar keine Chance mehr, sich wenigstens in der Schule als frei und gleich zu erleben.

Zur Erinnerung: Sieben von zehn in Deutschland lebenden Frauen aus dem muslimischen Kulturkreis haben laut einer Studie des Innenministeriums noch nie ein Kopftuch getragen. Ja, selbst unter den sich selbst als „tief religiös“ bezeichnenden Musliminnen trägt jede zweite kein Kopftuch und der Rest oft auch nur manchmal eines. Ein „religiöses Imperativ“, wie die sechs nicht-muslimischen VerfassungsrichterInnen so orthodox argumentieren, ist das Kopftuch also keineswegs.

Das Kopftuch ist spätestens seit 1979, seit dem Sieg von Ayatollah Khomeini in Iran, ein politisches Symbol. Wir reden hier nicht von dem traditionellen Kopftuch der anatolischen Bäuerin oder marokkanischen Berberin. Wir reden von dem islamistischen Kopftuch, das streng jedes Haar und auch den Körper verhüllt, weil Haar und Körper der Frauen Sünde sind – und Männer nichts anders können, als sich auf die Frauen zu stürzen, sobald sie auch nur ein Haar erblicken.

Dieses Kopftuch erklärt jede unverhüllte Frau zum Freiwild – und die Männer zu Tieren. Und es macht aus Frauen und Männern unterschiedliche Wesen von zwei Sternen. Genauer gesagt: die Männer zu den einen, die volle Rechte haben, und die Frauen zu den anderen, die weitgehend rechtlos und der Besitz dieser Väter, Brüder, Ehemänner sind. Diese Frauen sind die „Ehre“ der Männer, die notfalls nur mit Blut zu reinigen ist, mit dem Blut der „unehrenhaften Frau“.

Das Kopftuch ist also ein Symbol für die Geschlechter-Apartheid. Die Mädchen und Frauen, die in einer Demokratie dennoch das Kopftuch tragen, haben sehr unterschiedliche subjektive Motive. Mal werden sie von ihrer Familie bzw. der Community dazu genötigt, mal tragen sie es freiwillig. Diesen Frauen will selbstverständlich niemand das Kopftuch verbieten. Mit ihnen darf allerdings diskutiert werden. Über die objektive Bedeutung des Kopftuches.

Bei dem Karlsruher Urteil, das das Kopftuchverbot von 2003 kippte, geht es ausschließlich um das Kopftuch in der Schule. Das darüber immer noch debattiert wird, ist eine deutsche Spezialität. Nicht nur Frankreich hat das Kopftuch in der Schule schon vor Jahren verboten, für Lehrerinnen wie Schülerinnen. Auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat dieses Kopftuchverbot 2005 als rechtens bestätigt. Dank dieser kopftuchfreien Zone kann in den Schulen wieder unterrichtet werden, statt gestritten über das Kopftuch. Allerdings war Frankreich, im Gegensatz zu Deutschland, konsequent. Es hat jegliche Art von politischem bzw. religiösem Symbol verboten: mit dem Kopftuch auch die Kippa und das Kreuz im Klassenzimmer. Was richtig ist. Gleiches Recht für alle.

In Deutschland haben die Kirchen das bisher verhindert, fatalerweise. Sie wollen von ihren eigenen Privilegien nicht lassen – und haben stattdessen lieber in Kauf genommen, notfalls auch anderen, wie den Muslimen, diese Privilegien zuzugestehen – statt einer wirklich konsequenten Trennung von Staat und Kirche zuzustimmen (die so strikt in Deutschland ja gar nicht ist, siehe Kirchensteuer).

Der unnachahmliche Volker Beck hatte nach dem Urteil erklärt, der Staat dürfe „nicht kapitulieren“ vor den KopftuchkritikerInnen, denn die seien „die Gefahr, die bekämpft werden muss“. Doch es ist genau umgekehrt: Leute wie Beck, die leider nicht auf die Grünen beschränkt sind, leugnen bis heute die islamistische Gefahr und machen einen Amalgam zwischen dem (politisch motivierten) Islamismus und dem (religiös motivierten) Islam. Sie sind es, die hauptverantwortlich sind für die steigenden Spannungen und die Gefahr einer wirklichen Islamfeindlichkeit. Denn sie nehmen die Menschen mit ihrem berechtigten Unbehagen an den Fundamentalisten und den Folgen von deren repressiver Schriftgläubigkeit nicht ernst und unterscheiden nicht zwischen Islamismus und Islam, sodass die Stimmung in der Bevölkerung allmählich gegen den ganzen Islam eskaliert.

Dabei sind die aufgeklärten, freiheitlichen Musliminnen und Muslime die ersten Opfer der Islamisten und KopftuchbefürworterInnen. Wir stehen erst in der zweiten Reihe, kommen aber auch noch dran, wenn das so weitergeht.

______

Time am 22. März 2015

_____

1) http://www.aliceschwarzer.de/artikel/kopftuch-ein-lebensfernes-fatales-urteil-318599

Terror in Afrika?

22. März 2015

Onthemoon

Volker Zastrow stellt auf „FAZ.NET“ treffend fest, dass sich die „politische Wüste“ in der mohammedanistischen Sphäre weiter ausbreitet (1).

Was er nicht sieht, ist, dass die Möglichkeit besteht, dass die Orks die ganze Welt in eine Mondlandschaft verwandeln, und auch die Ursache der globalen Raserei will er nicht zur Kenntnis nehmen: Die Ursache ist Klo H. Metzels Kloran!

_____

Terror in Afrika

Die Wüste wächst

Die Toten in Tunis oder Sanaa sind nur Mittel zum Zweck. Das Ziel der IS-Terroristen ist es die Einkommensquellen der Staaten auszutrocknen. In Jemen ist das bereits gelungen. Afrikas Mitte quert ein breiter Gürtel durch Terror gescheiterter oder scheiternder Staaten.

Das Ziel der IS-Terroristen in Tunis waren keineswegs die Touristen, die ihrem Anschlag zum Opfer gefallen sind. Diese Toten sind nur Mittel zum Zweck: Mit dem Tourismus soll eine wichtige Einkommensquelle des Staates ausgetrocknet werden, um letztlich dessen Institutionen zu Fall zu bringen. Im Jemen ist das – durch iranischen Einfluss – bereits gelungen: Er ist ein gescheiterter Staat. Das Völkerrecht verlangt, solche Staaten weiter „Staaten“ zu nennen, aber sie sind es nicht mehr von sich aus, weil die grundlegenden Eigenschaften eines Staates in ihnen zerstört sind. Ein Rest staatlicher Integrität besteht eigentlich nur noch darin, dass sie von ihren Nachbarn eingegrenzt werden.

Doch sogar dieses Bild trügt. Gescheiterte Staaten kann man gleich zweifach den Wüsten vergleichen. Zum einen ist es fast unmöglich, sie wieder fruchtbar zu machen. Man kann das etwa am Beispiel des schon viele Jahre anhaltenden Niedergangs Somalias oder der Zentralafrikanischen Republik studieren. Zweitens breiten die Wüsten sich aus. Das ist gewiss nur eine Metapher, aber sie entspricht dem, was tatsächlich geschieht. Der Zerfall der staatlichen Ordnung in Libyen hat die Basis für den IS geschaffen, der nun von dort aus nach Ägypten und Tunesien ausgreift.

Afrikas Mitte quert ein breiter Gürtel gescheiterter oder scheiternder Staaten. In Asien sind Afghanistan und Pakistan schwer betroffen. Dazwischen, im Nahen Osten, finden sich Syrien und der Irak in prekärer Verfassung. Dass diese riesigen Gebiete zerfallener oder zerfallender staatlicher Ordnung sich geographisch zu einem schließen, verhindern nur dürftige Sperrriegel: einige wenige Staaten. Die sind allesamt selbst bereits tief in die politischen Konflikte verstrickt, welche das Wachsen jener politischen Wüste bewirken. Die Ereignisse im Jemen und in Tunesien gehören politisch zusammen.

_____

Time am 22. März 2015

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-zum-terror-in-afrika-die-wueste-waechst-13497885.html

Leicht zu erkennen

21. März 2015

HotCounterjihad

Heißer Counterjihad ist für Jihadisten manchmal halt irgendwie mit einem gewissen Schmerzempfinden verbunden

Wann immer eine Verbesserung der Sicherheitslage der Bürger unseres demokratischen und freien Gemeinwesens vorgestellt wird: Bolschewistische und mohammedanistische Propagandisten hetzen dagegen. Und genau daran kann man einen Orkpropagandisten wie Issio Ehrich von „N-TV“ erkennen (1).

_____

Sondereinheit fürs Schaufenster

Regierung betreibt Sicherheits-Populismus

issio-ehrichInnenminister de Maizière will eine neue Polizei-Einheit etablieren – für das Paris-Szenario. Dringenden Bedarf dafür gibt es nicht. Schwarz-Rot versucht, politisches Kapital aus der Angst der Bürger vor islamistischem Terror zu schlagen.

Intern ist angeblich schon von der “GSG Viereinhalb” die Rede. Innenminister Thomas de Maizière kann dieser putzige Kosename kaum recht sein. Denn die neue Sondereinheit der Polizei, die der CDU-Politiker schaffen will, soll eigentlich vor allem eines: Eindruck schinden. Es geht ihm um einen starken Akzent. Dabei ist der Nutzen der Truppe fraglich – genauso fraglich wie der Nutzen so manch anderer Anti-Terror-Maßnahme, die die Bundesregierung in den vergangenen Monaten angestoßen hat.

Als Bindeglied zwischen Bereitschaftspolizei und der Elitetruppe GSG 9 soll de Maizières neue Spezialeinheit die Antwort auf das Paris-Szenario sein, den Anschlag auf “Charlie Hebdo”. Gut ausgebildete und mit Kriegswaffen ausgestattete Terroristen stürmten dabei Anfang Januar zunächst die Redaktion des Satire-Magazins. Sie töteten etliche Menschen und konnten auf ihrer Flucht über Tage hinweg eine Bedrohung für die innere Sicherheit Frankreichs darstellen. Seither fürchten Sicherheitspolitiker und Bürger, dass es auch in Deutschland dazu kommen könnte. Zu Recht.

Die Behörden in Deutschland müssen sich tatsächlich auf diese Bedrohung einstellen. Dass selbst Polizeigewerkschaften sagen, dass es dafür keine zusätzliche Einheit braucht, ist allerdings so bezeichnend wie einleuchtend.

Tatsächlich gibt es längst ein Bindeglied zwischen der Bereitschaftspolizei und der GSG 9: Jedes Bundesland verfügt über ein Spezialeinsatzkommando (SEK), eine Truppe hochqualifizierter Anti-Terror-Spezialisten, die binnen Minuten überall im Land eingreifen können. Sie sind organisatorisch teils den Bereitschaftspolizeien angegliedert, unterstehen oft aber direkt dem Landesinnenministerium oder den Landeskriminalämtern.

Entscheidend sind mehr Personal und bessere Technik

In vielen Ländern sind die SEK schon jetzt bestens ausgestattet. Dort, wo sie es nicht sind, gilt es nachzurüsten – nicht bei einer weiteren Einheit des Bundes. Schon jetzt wird die GSG 9 in der Regel nur dann hinzugerufen, wenn die Länder überfordert sind.

Issio Ehrich ist Redakteur im Ressort Politik. Er schreibt unter anderem über die Energiewende und die Türkei, Zuwanderung, die Grünen und die FDP.

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz Roger Lewentz forderte deshalb bereits vor einigen Wochen mehr und bessere Ausrüstung für die Länderpolizeien. Polizeigewerkschaften verweisen überdies seit Langem darauf, dass sie dringend auch mehr Personal brauchen. Denn angesichts der steigenden Zahl an Syrien-Rückkehrern sind die bestehenden Kräfte kaum noch in der Lage, alle Gefährder ausreichend zu überwachen. Die neue Sondereinheit, die de Maizière im Sinn hat, hätte wohl auch bei dieser Präventionsarbeit wenig zusätzlichen Nutzen.

Die Große Koalition betreibt beim Thema Innere Sicherheit auch sonst viel Blendwerk. Das Justizministerium hat Anfang Februar den Versuch der Reise in ein islamistisches Kriegsgebiet zum Verbrechen erklärt. Nicht die Tat, sondern der Gedanke an die Tat soll in diesem Sinne für die Festnahme ausreichen. Das ist nicht nur verfassungsrechtlich bedenklich. Juristen halten es für sehr unwahrscheinlich, dass den Anklägern im Falle eines Prozesses eine schlüssige Beweisführung gelingen könnte. Weitere ähnlich fragwürdige Maßnahmen sind der Sonderpersonalausweis für Islamisten und Gedankenspiele zur Vorratsdatenspeicherung. Die wurde bereits durch das Bundesverfassungsgericht und den Europäischen Gerichtshof als rechtswidrig gebrandmarkt. Obendrein konnte bis heute niemand einen ermittlungstechnischen Nutzen der Datensammlerei nachweisen.

Schwarz-Rot versucht aus der Angst vor islamistischem Terror in Deutschland, politisches Kapital zu schlagen – mithilfe populistischer Law-and-Order-Maßnahmen.

_____

Time am 21. März 2015

_____

1) http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Regierung-betreibt-Sicherheits-Populismus-article14749546.html

_____

PS: 2.500ster Artikel in diesem Blog! Hoch die Tassen!

Krebsgeschwür Mohammedanismus

21. März 2015

Flucht

Allmählich dämmert es den aberwitzigsten Islamverstehern, dass da etwas sehr Grausames und Gefährliches Meter für Meter an Boden gewinnt.

Die Erkenntnis, dass der Terror nicht in Tunesien haltmachen wird sondern die Menschheitsvernichtung vollenden will, und die Erkenntnis, dass das Problem nicht nur die Avantgarde des Nazislahm sondern die gesamte verfluchte Religion des Nihilismus ist, bleiben einstweilen leider immer noch Alleinstellungsmerkmale des Counterjihad.

Lesen Sie einen Artikel von Rainer Hermann aus der gestrigen „FAZ“ (1).

_____

Anschlag von Tunis

Das Krebsgeschwür Terror

Der islamistische Terror hat Tunis erreicht, die Hauptstadt der einzigen funktionierenden Demokratie in der arabischen Welt. Die ganze Region steht vor einer gewaltigen Herausforderung.

Was lange nur befürchtet wurde, wird Wirklichkeit: Der islamistische Terror schwappt von Syrien und vom Irak auf andere Länder über. In Europa war Anfang Januar Paris das Ziel, in Nordafrika war es jetzt Tunis, die Hauptstadt der einzigen funktionierenden Demokratie in der arabischen Welt. Auch dieses Mal haben sich die Terroristen ihre Ziele mit Bedacht ausgesucht: Erst stürmten sie das Parlament und somit die Kerninstitution der Demokratie, die ihnen verhasst ist; dann gingen sie gegen das Nationalmuseum vor, das zu den schönsten seiner Art um das Mittelmeer zählt, und zeigten damit abermals ihre Verachtung für Geschichte und Kultur – wie zuletzt in Ninive, Mossul und anderen Orten des Iraks.

Offenbar wird, dass diese mordenden Extremisten vor allem eines anstreben: Sie wollen die Zivilisation zerstören. So drohte einer ihrer Führer, Tunesien werde erst zur Ruhe kommen, wenn der Islam – womit er natürlich „seine“ Version des Islams meint – über das Land herrsche.

Diesem Terror hat der tunesische Präsident Essebsi in klaren Worten den Krieg erklärt, und er weiß die Welt an seiner Seite. Eigentlich wollte Essebsi vor allem Arbeitsplätze schaffen und die neuen Freiheiten sichern. Nun haben sich die Prioritäten verschoben, und es ist zu wünschen, dass die politische Klasse das nicht als Aufforderung versteht, einen Rückfall in autoritäre Verhaltensweisen einzuleiten. Es stimmt hoffnungsvoll, dass die tunesische Gesellschaft zuletzt Reife gezeigt und jedweden Extremismus zurückgewiesen hat.

Nicht allein Tunesien, die ganze Region steht vor der gewaltigen Herausforderung, den Terror zu bekämpfen und zu besiegen, der vom „Islamischen Staat“ (IS) befeuert wird. Bereits fest im Griff hat dieser Terror das Nachbarland Libyen, das immer mehr zerfällt. Von dort greift er nach Ägypten, wo Terroristen, die sich zum IS bekennen, Polizisten und Soldaten angreifen. In Tunesien haben sie sich sicher genug gefühlt, aus den Bergen hinabzusteigen, wo sie sich Gefechte mit der Armee geliefert hatten, um mitten in der Hauptstadt zuzuschlagen. Zum Anschlag hat sich der IS bekannt, die Identität der Attentäter ist aber nicht von Belang. Denn die Terroristen des IS und der Al Qaida konkurrieren immer weniger miteinander, sondern verschmelzen, zumindest in Nordafrika – was die Gefahr, die von ihnen ausgeht, nur weiter erhöht.

_____

Time am 21. März 2015

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/anschlag-von-tunis-das-krebsgeschwuer-terror-13494051.html

Die Eitertrinker

20. März 2015

Lügner

In Israel hat eine jihadkritische Partei gewonnen. Die deutschen Orks kreischen und flennen (1):

„Was wird aus Israels Arabern?“

Was soll schon aus Israels Arabern werden?

Sie sind die freiesten Araber der Welt und werden es bleiben, mit Ausnahme der anderen Araber, die es geschafft haben, sich in der westlichen Sphäre festzusetzen.

Die sind auch frei.

Nicht frei sind die Mohammedanisten in der mohammedanistischen Sphäre (2).

Nicht frei sind auch die Nicht-Mohammedanisten in der mohammedanistischen Sphäre!

Was kein wirkliches Problem ist – denn es gibt ja kaum ein überlebendes Nichtork in der orkischen Sphäre!

Was wird aus den Juden der mohammedanistischen Sphäre?

Darüber brauchen wir uns auch keine Gedanken zu machen. Die Orksphäre hat sich über den Daumen zu 100% von ihren jüdischen Bürgern getrennt (durch Ermordung/Vertreibung).

Libyen: 0%

Sudan: 0%

Torkei: 0,0000001%

_____

Time 20. März 2015

_____

1) http://de.wikipedia.org/wiki/Judenvertreibungen_aus_arabischen_und_islamischen_Ländern
2) http://www.pi-news.net/2015/03/jemen-ueber-100-tote-bei-suizidattacken/

Aus der Hauptstadt (#10)

20. März 2015

Torks

Der Jihad ist total, was u.a. bedeutet, dass er überall geführt wird. Er wird auf dem Schlachtfeld geführt, in der Schule und in der Sporthalle. In Berlin haben die Torks beim Basketball zugeschlagen, wie Lars Spannagel vom „Tagesspiegel“ berichtet (1).

_____

Randalierende Fans verzögern Spielbeginn um eine Stunde

Tritte, Schläge mit Holzlatten, Stühle als Wurfgeschosse, ein Böller am Spielfeldrand: Fans von Galatasaray Istanbul haben am Donnerstabend für einen bislang einzigartigen Skandal im deutschen Basketball gesorgt. Rund 50 junge Männer griffen sieben Minuten vor Beginn des Euroleague-Spiels bei Alba Berlin den Fanblock der Berliner an.

Zunächst war unklar, ob das Spiel abgesagt würde. Erst nach einer Dreiviertelstunde, in der sich Verantwortliche, Polizei und Schiedsrichter berieten, wurde entschieden, die Partie mit einstündiger Verspätung um 22 Uhr doch noch zu beginnen.

Das angesichts des Gewaltausbruchs fast schon nebensächliche Spiel endete schließlich mit 75:68 für die Gastgeber. Ob Zuschauer verletzt wurden, war am Abend noch unklar.

Auslöser des Tumults war wohl, dass Anhänger der Istanbuler ein Galatasaray-feindliches Plakat eines anderen türkischen Fans entdeckt hatten und diesen attackierten. Die Sicherheitskräfte in der Arena am Ostbahnhof waren von dem Angriff völlig überrascht und wirkten überfordert. Der Mob der Gästefans konnte unbehelligt die gesamte Längsseite des Feldes entlang bis zur Bank der Berliner Mannschaft marschieren. Dann flogen Fäuste und Stühle auch in Richtung des Alba-Blocks, die Angreifer entrissen den Berlinern ihre Banner.

Polizei hatte vor dem Spiel in ihrer
Gefahrenanalyse nichts Bedrohliches ermittelt

Mehrere Alba-Profis kletterten ins Publikum, um ihre Kinder in der unübersichtlichen und bedrohlichen Situation zu beschützen. Während die Galatasaray-Fans weiter um sich prügelten – anscheinend gab es auch Auseinandersetzungen innerhalb des Fanlagers – standen Albas Power Forward Jamel McLean und Co-Trainer Milenko Bogicevic ratlos mit Kindern auf dem Arm auf dem Spielfeld herum. Die beiden Jungs, die bei Spielunterbrechungen das Parkett mit Wischmobs reinigen, flüchteten sich weinend in den Kabinengang. Istanbuls Trainer Ergin Ataman schnappte sich das Hallenmikrofon und versuchte, die Situation mit Ansagen auf Türkisch zu beruhigen, beide Mannschaften verließen fluchtartig das Spielfeld. Es dauerte allerdings einige Zeit, bis sich die Angreifer zurückzogen beziehungsweise von den Sicherheitsleuten zurückgedrängt werden können.

Laut den Alba-Verantwortlichen hatte die Polizei in ihrer Gefahrenanalyse nichts Bedrohliches ermittelt, lediglich etwa zehn Beamte rückten kurz nach dem Vorfall vor den Galatasaray-Block. Erst nach etwa einer halben Stunde traf Verstärkung ein, die Sicherheit von Spielern und Zuschauern schien gewährleistet, das Spiel konnte beginnen. Diese Entscheidung wurde von vielen Berliner Zuschauern zunächst mit Pfiffen quittiert, im Spiel feuerten sie das Alba-Team aber wie gewohnt an.

Es ist nicht das erste Mal in dieser Saison, dass Galatasaray für negative Schlagzeilen sorgt. Vor dem Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad war ein serbischer Fan im Herbst erstochen worden, die Euroleague verurteilte die Istanbuler wegen mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen zu drei Geisterspielen. Nach dem gestrigen Vorfall muss Galatasaray wohl erneut mit einer Strafe rechnen. Auch das Berliner Sicherheitspersonal gab keine gute Figur ab – allerdings hat es einen solchen Gewaltausbruch im ansonsten weitestgehend friedlichen deutschen Basketball auch noch nie gegeben.

_____

Time am 20. März 2015

_____

1) http://www.tagesspiegel.de/sport/alba-berlin-galatasaray-istanbul-randalierende-fans-verzoegern-spielbeginn-um-eine-stunde/11531376.html


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 27 Followern an