„Neighborhood Bully“ von BOB DYLAN

Lyrischer Counterjihad #3, wieder ein Oldie: der famose Onkel Bob. Heute brachte das famose PI einen Artikel über diesen großartigen 68’er, Musiker, Lyriker, Individualisten, Juden, Christen, Westler und Rüstungsaktionär Bob Dylan (1). Mr. Dylan hat 1983 auf „Infidels“ seinen Song “Neighborhood Bully” veröffentlicht, „nach dem Einmarsch der Israelis 1982 in den Libanon“, wie PI-Leser Zahal berichtet. Counterjihad, das ist ein Synonym für „Solidarität mit Israel“! Und deshalb ist dieses Lied für Israel unzweifelhaft ein COUNTERJIHAD-Song!

Hier die Musik:
http://www.youtube.com/watch?v=WlHlXHimo_g

Hier der Text:

Neighborhood Bully

Well, the neighborhood bully, he’s just one man,
His enemies say he’s on their land.
They got him outnumbered about a million to one,
He got no place to escape to, no place to run.
He’s the neighborhood bully.

The neighborhood bully just lives to survive,
He’s criticized and condemned for being alive.
He’s not supposed to fight back, he’s supposed to have thick skin,
He’s supposed to lay down and die when his door is kicked in.
He’s the neighborhood bully.

The neighborhood bully been driven out of every land,
He’s wandered the earth an exiled man.
Seen his family scattered, his people hounded and torn,
He’s always on trial for just being born.
He’s the neighborhood bully.

Well, he knocked out a lynch mob, he was criticized,
Old women condemned him, said he should apologize.
Then he destroyed a bomb factory, nobody was glad.
The bombs were meant for him.
He was supposed to feel bad.
He’s the neighborhood bully.

Well, the chances are against it and the odds are slim
That he’ll live by the rules that the world makes for him,
‚Cause there’s a noose at his neck and a gun at his back
And a license to kill him is given out to every maniac.
He’s the neighborhood bully.

He got no allies to really speak of.
What he gets he must pay for, he don’t get it out of love.
He buys obsolete weapons and he won’t be denied
But no one sends flesh and blood to fight by his side.
He’s the neighborhood bully.

Well, he’s surrounded by pacifists who all want peace,
They pray for it nightly that the bloodshed must cease.
Now, they wouldn’t hurt a fly.
To hurt one they would weep.
They lay and they wait for this bully to fall asleep.
He’s the neighborhood bully.

Every empire that’s enslaved him is gone,
Egypt and Rome, even the great Babylon.
He’s made a garden of paradise in the desert sand,
In bed with nobody, under no one’s command.
He’s the neighborhood bully.

Now his holiest books have been trampled upon,
No contract he signed was worth what it was written on.
He took the crumbs of the world and he turned it into wealth,
Took sickness and disease and he turned it into health.
He’s the neighborhood bully.

What’s anybody indebted to him for?
Nothin‘, they say.
He just likes to cause war.
Pride and prejudice and superstition indeed,
They wait for this bully like a dog waits to feed.
He’s the neighborhood bully.

What has he done to wear so many scars?
Does he change the course of rivers?
Does he pollute the moon and stars?
Neighborhood bully, standing on the hill,
Running out the clock, time standing still,
Neighborhood bully.

Auszugsweise auf Deutsch von PI-Leser Zahal:

“Ja, der Störenfried der Nachbarschaft, er ist nur einer / Seine Feinde sagen, er ist auf ihrem Land. / Sie sind Millionen, er einer / kein Ort nimmt ihn, nirgends kann er hin. Er ist der Störenfried der Nachbarschaft.

Der Störenfried der Nachbarschaft versucht zu überleben, / dass er lebt, wirft man ihm vor. / Wehren soll er sich nicht, / eine dicke Haut soll er haben, / auf den Boden soll er sich legen und sterben, wenn sie ihm die Tür eintreten. Er ist der Störenfried der Nachbarschaft.

Der Störenfried der Nachbarschaft wurde aus jedem Land vertrieben, / als Exilant wandert er von Ort zu Ort. Vor seinen Augen wurde die Familie verstreut, seine Landsleute verfolgt und zerstört, / und immer wird ihm vorgehalten, dass er überhaupt geboren ist. Er ist der Störenfried der Nachbarschaft.

Und als er eine Mörderbande k. o. schlug, kamen die Kritiker, / alte Frauen verdammten ihn, er solle sich entschuldigen. / Dann vernichtete er eine Bombenfabrik, es freute sich niemand. / Die Bomben galten ihm. / Und er sollte sich schämen. / Er ist der Störenfried der Nachbarschaft.”

Der Störenfried der „ehrenwerten“ perversen Nachbarschaft zu sein – das ist doch auch der Traum des Rockers! ISRAEL rocks!

Ich grüße Sie herzlich,

Time

_____

(1) http://www.pi-news.net/2009/05/der-ehrenvolle-texaner/
(2) https://madrasaoftime.wordpress.com/2009/04/29/israel-muss-gehalten-werden/
(3) https://madrasaoftime.wordpress.com/2009/04/29/muss-jedes-problem-gelost-werden/
(4) https://madrasaoftime.wordpress.com/2009/04/30/der-anti-jude/
(5) https://madrasaoftime.wordpress.com/2009/04/30/iraelkritik/
(6) https://madrasaoftime.wordpress.com/2009/04/30/israelkritik-ist-orkismus/
(7) Unbedingt beachten: http://rightwingbob.com/
(8) Eine interessante Reflektion von RightwingBob-Betreiber Sean Curnyn über eine Begegnung zwischen Dylan, Ratzinger und Johannes Paul II. 1997 in Bologna unter http://tiny.cc/Buoxw

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: