Unvollständige Chronologie

Jihad

… des mohammedanistischen Jihad über rund 1.400 Jahre

Kommentator Zahal hat bei „Aro1“ (1) eine grobe Übersicht des mohammedanistischen Terrors gegen den Rest der Welt von 632 bis heute veröffentlicht, die offenbar auf Bat Ye’or zurückgeht und m.E. in keinem Archiv des Counterjihad fehlen sollte (2). Die Liste enthält keine Massenmorde von Mohammedanisten an Mohammedanisten und nur Vorfälle mit mindestens zehn Toten. Ich bzw. die Kommentatorinnen und Kommentatoren ergänzen sukzessive.

_____

632: Tod Mohammeds. Der Islam hat zu Mohammeds Lebzeiten durch Angriffskriege weite Teile der Arabischen Halbinsel unterjocht und verwüstet. Das riesige Gebiet ist jetzt juden- und christenfrei. Auch nach Mohammeds Tod wird der Jihad fortgesetzt und verwandelt den gesamten Mittelmeerraum für über 1.300 Jahre in einen Schauplatz permanenter Kriege.

633: Muslimische Araber unter der Führung von Khalid ibn al-Walid attackieren und erobern die Festung Al-Hirah.  Schlacht von Zumail, das islamische Heer schlachtet die komplette Armee der arabischen Christen ab.

634: Überfall auf Caesarea (Gasa), ca. 4.000 christliche, jüdische und samaritanische Bauern sollen ermordet worden sein.

635: Ein muslimisches Heer erobert Damaskus, die Hauptstadt des byzantinisch-christlichen Königreichs Syrien. Stadt und Land werden ausgeraubt und niedergebrannt, die Einwohner getötet oder versklavt. Sofort beginnt die Zwangsislamisierung. Das bedeutet: Nichtmuslime müssen eine Kopfsteuer zahlen und sind praktisch aller Rechte und Schutzes beraubt. Nur wer kollaboriert, wird verschont.

636: Schlacht am Jarmuk (heutiges Jordanien): Das christliche byzantinische Heer wird von den Muslimen geschlagen. Ende der christliche Herrschaft in Syrien und Palästina. Schlacht von Kadesia: Eroberung Mesopotamiens samt der sassanidischen Hauptstadt Ktesiphon. Sofort nach dem Gewaltsieg beginnen ausgedehnte Plünderungen. Khalif Umar ließ bei der Eroberung als Maßnahme der Zwangsislamisierung die große Bibliothek von Madâin (vergleichbar der Bibliothek zu Alexandria) verbrennen, und auch später noch suchte der mohammedanische Fanatismus alle antiken Schriften zu vernichten, wo er ihrer nur habhaft wurde.

637: Ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Jerusalem.
 Kirchen und Synagogen werden ausgeraubt oder geschleift, männliche Einwohner getötet, Frauen und Kinder vergewaltigt und versklavt. Priester werden zum Teil gekreuzigt. Muslimische Truppen erobern und zerstören die Stadt Ktesiphon. Ktesiphon liegt ca. 35 km südöstlich von Bagdad und war vor dem Einfall des Islam der Sitz der christlichen Kirche Persiens.

639: Ausrottung der nichtmuslimischen Gemeinden Al-Bahnsa, Faiyum, Abwait und Nikiu in Ägypten.

640: Eroberung und Brandschatzung Kairos. Fast die gesamte männliche Einwohnerschaft wird niedergemetzelt, Frauen und Kinder vergewaltigt und versklavt. Die antike Bibliothek von Kairo geht in Flammen auf. Die byzanthinische Festung Farma wird von Useifa ibn-Wala eingenommen.

641: Die Festung Pelusium wird eingenommen. Das Militärlager Babylon wird vernichtet.

642: Sieg über die Perser bei Nehawend. Entscheidungsschlacht bei Hamadan (Ekbetana) gegen das Sassanidenreich. Große Teile des heutigen Iran fallen in die Hand der muslimischen Eroberer. Das prachtvolle Ekbetana, die vermutlich älteste Stadt der Welt, wird fast vollständig zerstört. Unwiederbringliche Kunst- und Kulturschätze gehen verloren. Sofort beginnen ausgedehnte Strafaktionen, Plünderungen, Versklavungen und Zwangsislamisierung, die erst um das Jahr 900 abgeschlossen sind. Eroberung der Stadt Dvi. Die Bevölkerung wurde komplett vernichtet. Ein muslimisches Heer erobert und zerstört das christlich-byzantinische Alexandria, die Hauptstadt des christlichen Ägyptens. Stadt und Land geraten unter den Furor der Eroberer. Schon in den ersten Monaten werden Hunderttausende Christen ermordet, Millionen versklavt. In einem beispiellosen Feuersturm vernichten die Eroberer nicht nur die ältesten christlichen Zeugnisse sondern auch alles, was das antike Rom und Ägypten errichteten. Die Bibliothek von Alexandria, Juwel der antiken Welt (restauriert nach dem versehentlichen Brand während der römischen Expansion) wird nun systematisch und gewollt vernichtet. Mehr als 4000 Jahre geschriebener Geschichte, früher Wissenschaft und Poesie gehen in Flammen auf. Eine islamische Invasionswelle erreicht auch das heutige Libyen, die byzanthinische Stadt Pentapolis wird erobert.

643: Tripolis wird zerstört.

645: Ein muslimisches Heer erobert das christliche Barka in Nordafrika (Libyen). Sie vernichten die uralte griechisch-römische Stadt vollständig. Die Einwohner gehen geschlossen in die Sklaverei.

649: Istachr, Die Residenz der Sassaniden, wird zerstört.

650: Die letzten Gebiete des Königreichs Armenien werden überrannt. Die Mehrheit der Bewohner wird getötet.

652: Ein Angriff moslemischer Piraten (Corsaren) auf die Insel Sizilien wird zurückgeschlagen. Die Küstendörfer aber liegen in Ruinen. Viele Einwohner sind tot oder wurden versklavt.

653: Nach einem Aufruhr der Zoroastrier im religiösen Zentrum Estakhr werden ca. 40.000 Menschen von den muslimischen Truppen abgeschlachtet.

667: Weitere Angriffe moslemischer Piraten (Corsaren) auf die Insel Sizilien sind an der Tagesordnung, werden aber zurückgeschlagen. Küstendörfer und Kirchen müssen mehr und mehr befestigt werden. Trotzdem werden immer wieder Einwohner verschleppt.

670: Muslimische Truppen überfallen die Halbinsel Kyzikos.

673: Eroberung von Rhodos durch ein muslimisches Heer.

674: Ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt. Auf dem Rückzug des islamischen Heeres werden die Ländereien östlich des Bosporus dem Erdboden gleichgemacht, die Einwohner in die Sklaverei verschleppt.

700: Die italienische Insel Pantelleria wird von Moslem erobert und die Einwohnerschaft versklavt. Die Insel entwickelt sich zu einem moslemischen Piratennest.

703: Angriff auf Syrakus.

708: Sizilien wird kurzfristig von Muslimen erobert kann jedoch unter schwersten Verlusten und Verwüstungen entsetzt werden. Der muslimische Feldzug zur Eroberung des christlichen Nordafrikas erreicht die Atlantikküste. Auf seinem Vormarsch wurden sämtliche Städte und Siedlungen Nordafrikas geplündert und niedergebrannt. Mehr als 50% aller Einwohner Nordafrikas sind am Ende des Feldzuges tot. Millionen werden vergewaltigt, gefoltert und versklavt
.

710: Mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt Nordafrikas ist das gesamte ehemals christliche Nordafrika islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Bistümer in Nordafrika gehen unter. Nordafrika war eine einstmals blühende christliche Welt, die bedeutende Theologen des christlichen Altertums hervorgebracht hat, z.B. Tertullian, Cyprian, Athanasius und Augustinus.

711: Muslimische Heere überschreiten die Meerenge von Gibraltar und fallen in Europa ein. Beginn der Eroberung der iberischen Halbinsel (heute Spanien und Portugal). Sofort beginnt die grundlegende Zwangsislamisierung der eroberten Gebiete. Die Kopfsteuern sind höher und die Leibstrafen härter als sonstwo unter dem eisernen Stiefel des Islam. Qutaiba ibn Muslim beginnt im Auftrag der arabischen Umayyaden Herrscher von Chorasan aus die Unterwerfung von Transoxanien. Er erobert die bedeutenden Städte Samarkand und Buchara welche restlos geplündert und beinahe entvölkert werden. Auch Choresmien und das Ferghanatal werden unterworfen. Einfall der Muslime unter der Führung Muhammad Kassims 711 in Kabul. Entweihung der auf dem Tempelberg befindlichen Basilika Santa Maria zur al-Aqsa-Moschee (die „entfernteste“) durch Abd el-Wahd. Heute gilt diese Moschee als drittwichtigste im Islam, weil Muhammad dort auf seiner „himmlischen Reise“ gebetet habe, obwohl er zu diesem Zeitpunkt schon 79 Jahre in Medina begraben war. Diese prächtige Kirche war einst von Kaiser Justinian (527-565) erbaut worden. Für den Islam bedeutet die Umwandlung einer berühmten Kirche zugleich immer auch Sieg über das Christentum. Und Legendenbildungen sind in dieser Ideologie wichtiger als historische Tatsachen.

712: Islamische Eroberer erreichen die Grenzen Chinas und Indiens. Hinter ihnen (so zeitgenössische Chronisten) stehen sämtliche eroberten Gebiete in Flammen Bald unternehmen die Araber auch erste Vorstöße nach Sindh. Ströme von Sklaven gelangen auf die Märkte des nahen Ostens. Musa erobert mit einer Streitmacht von ca. 18.000 Soldaten die Städte Sevilla und Mérida. muslimische Truppen erobern und plündern auch die Stadt Salamanca, die für längere Zeit unbewohnt bleibt. Die muslimische Eroberung und Zwangsislamisierung Südspaniens ist abgeschlossen.
 Die nordafrikanischen Sklavenmärkte bersten über von europäischen Sklaven.

713: Die Muslime erobern und plündern Barcelona, überschreiten die Pyrenäen und fallen in das Gebiet des heutigen Südfrankreichs ein. Rund neunzig Jahre nach Mohammeds Tod und rund 380 Jahre vor dem Beginn der christlichen Kreuzzüge stehen muslimische Heere (nicht etwa muslimische Missionare!) im christlichen Reich der Franken (heute: Frankreich).

717: Ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt. Auf dem Rückzug des islamischen Heeres werden die Ländereien östlich des Bosporus dem Erdboden gleichgemacht, die Einwohner in die Sklaverei verschleppt.

720: Die Muslime fallen in Südfrankreich ein, erobern Narbonne und belagern Toulouse. Auftrag: Sklavenjagd. Erneuter Landungsversuch moslemischer Truppen auf Sizilien.

723: Abwehrschlacht fränkischer Truppen bei Tours und Poitiers (heute: Frankreich) Sieg des fränkischen Heeres über ein muslimisches Heer. Die Muslime werden hinter die Pyrenäen zurückgeworfen, behalten aber weite Teile der iberischen Halbinsel in ihrem Besitz.

725: Plünderung von Autun.

728-734: Ununterbrochene Angriffe auf Syrakus.

731: Plündernd brechen islamische Heere in Südfrankreich durch. Von Dijon bis Sens nahe der Loire, sowie Langres und Luxeuil fällt ihnen faktisch ganz Frankreich südlich der Loire in die Hände.

732: Die Plünderung des reichen Klosterstadt Tours scheiterte durch die Niederlage in der Schlacht von Tours und Poitiers. Trotzdem verwüsteten und plündern die moslemischen Invasoren das Umland. Auf dem Rückzug können sie tausende Gefangene in die Sklaverei führen.

735: Muslime greifen erneut Südfrankreich mit starken Heeren an. Es gelingen ihnen keine Eroberungen, jedoch massenhafte Versklavungen.

737: Eroberung von Avignon.

751: In der Schlacht am Talas besiegt ein muslimisches Araberheer mit 200.000 Mann erstmalig ein chinesisches Heer.

781: Bei der Plünderung von Ephesus werden ca. 7.000 Griechen in die Gefangenschaft verschleppt.

810: Islamische Truppen besetzen Korsika und benutzen es von nun an als Basis für Angriffe auf die Südküste Frankreichs
.

813: Nizza wird geplündert.

818: Emir Hakan I. schlägt einen Aufstand nieder, 300 Adelige werden gekreuzigt, 20.000 Menschen vertrieben.

828: Die Bewohner der Insel Ägina im Golf von Korinth werden versklavt oder ermordet.

829: arabisch-muslimische Truppen zerstören Centumcellae in Italien.

831: Moslemische Truppen erobern die sizilianische Stadt Palermo. 67.000 der 70.000 Einwohner werden getötet.

832: Muslimische Einheiten überfallen und plündern Marseille.

835: Von Sizilien setzten die Muslime auf das Festland über und verwüsteten Kalabrien.

838: Islamische Truppen überfallen erneut Südfrankreich und das Rhonetal, um zu plündern
. Plünderung der Stadt Amorium: Der Kalif al-Mu’tasim ließ 4.000 Einwohner ermorden, weitere 6.000 wurden nach einer Gefangenenrevolte hingerichtet.

840: Tarent und Bari fallen in die Hände moslemischer Invasoren. Beide Städte werden aufs schwerste geplündert und gebrandschatzt. Tausende geraten in Sklaverei.

840–847: Das unter fränkischem Schutz stehende Benevent wird von islamischen Angreifern besetzt.

841: Brindisi fällt nach heftigen Kämpfen in die Hände moslemischer Invasoren.

841: Capua wird nach kurzer Belagerung vollständig zerstört und geplündert.

843: Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Messina
. Arabische Eroberungsversuche auf Rom scheitern.
 Die Stadt und das Umland werden geplündert bzw. gebrandschatzt, die Bevölkerung wird versklavt.

844: Eroberung der sizilianischen Stadt Modica.

848: Im August wird die Stadt Ragusa auf Sizilien von den Arabern geplündert und zerstört, trotz der Tatsache (laut Ibn al-Athir), dass die Bewohner mit den Arabern Frieden geschlossen und ihnen die Stadt überlassen hatten.

848: Muslimische Einheiten überfallen und plündern Marseille, das Umland wird schwer verwüstet. Die Einwohner von Ragusa überlassen den Muslimen die Stadt, die daraufhin zuerst geplündert und anschliessend zerstört wird.

851–852: Das kurzfristig befreite Benvent wird erneut von den Muslimen besetzt.
 Die Besatzer richten ein Blutbad unter der Bevölkerung an.

855: Alle Christen der Stadt Hims in Syrien werden deportiert oder exekutiert, Zerstörung aller Kirchen.

856: Arabische Invasoren attackierten und zerstörten die Kathedrale von Canossa in Apulien. Die Stadt wird geplündert.

859: Muslimische Truppen überfallen und plündern erneut in Südfrankreich. Eroberung der italienischen Stadt Enna.

860: Eroberung von Pamplona.

861: Eroberung von Ascoli.

866: Plünderung aller Kloster im Wadi Natrun.

868: Die Araber erobern die Stadt Ragusa auf Sizilien endgültig.

870: Die Araber erobern die Insel Malta und zerstören dort die fast 700 Jahre ungebrochen existierende christliche Kultur. Sie bleiben bis 1090.

878: Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Syrakus.

879: Muslimische Sarazenen zerstören Numistro in der Provinz Potenza.

880: Muslimische Truppen erobern und plündern Nizza
.

882: Muslimische Invasoren errichten an der Mündung des Garigliano zwischen Neapel und Rom eine Basis, von der aus sie Kampanien und Sabinia im Latium angreifen.

884: Rametta erobert, Kloster Monte Cassino bei Rom zerstört, Syrakus nach neunmonatiger Belagerung erobert – Ermordung Tausender.

888: Muslimische Truppen errichten in der Provence mit Fraxinetum einen neuen Brückenkopf, der sich den spanischen Mauren unterstellte. Von dort unternehmen sie Plünderungen im Westen bis nach Arles (Hauptstadt des Königreich Burgund) sowie entlang der Rhone bis Avignon, Vienne (bei Lyon) und Grenoble.

900: Eroberung der Stadt Catania.

901: Massaker an Tausenden von Christen in Sevilla und Umgebung.

902: Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Taormina. Plünderung von Damaskus.

903: Nach der Plünderung von Thessaloniki werden 20.000 Christen unter den arabisch-muslimischen Stammeshäuptern verteilt.

911: Der Bischof vom Narbonne ist nicht in der Lage, von Frankreich nach Rom zu gelangen, da Muslime die Alpenpässe besetzt haben.

918: Moslemische Truppen erobern und brandschatzen von Sizilien aus das auf dem benachbarten Festland liegende Reggio in Kalabrien
.

920: Muslime stoßen aus Spanien über die Pyrenäen vor, verwüsteten ungehindert die Gascogne und bedrohten Toulouse. Plünderung Pamplonas durch Muslime.

934: Genua und La Spezia werden von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

935: Genua und La Spezia werden erneut von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

936: Genua wird erobert und geplündert.

937: Muslime wüten am Palmsonntag des Jahres 937 in Jerusalem, plündern und zerstören die Kirche auf dem Kalvarienberg.

939: Moslemhorden stoßen im Norden über Genf (erobert) bis zu den Schweizer Alpenpässen vor.

942: Moslemische Truppen marschieren sengend und mordend durch den Südosten Frankreichs und stoßen nach Oberitalien vor.

942: Nizza wird von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

952–960: Ausgehend von den Alpenpässen erobern muslimische Truppen für annähernd 8 Jahre die Schweiz.
 Sie plündern und zerstören in den folgenden Jahren das Wallis, Teile Graubündens und der Ostschweiz. Zwischen 952 und 960 beherrschen die Araber nach der Schlacht bei Orbe weite Teile im Süden und Westen der Schweiz einschließlich des Grossen St. Bernhard-Passes und stoßen im Nordosten ebenfalls bis St. Gallen vor, im Südosten bis Pontresina.

942–965: Moslemische Truppen erobern das Herzogtum Savoyen.

906–972: Moslemische Truppen erobern die Provence.

964: Moslemische Truppen erobern und brandschatzen von Sizilien aus das auf dem Festland liegende Rometta.

979-988: Sebük Tegin erklärt den “heiligen” Krieg gegen die Hindu-Schahis, deren König Djaypal (965-1001) er 979 und 988 besiegt. Alle Festungen innerhalb Afghanistans bis an die indische Grenze fallen in die Hand seiner Moslemkrieger.

985: Eroberung von Barcelona.

987: Eroberung von Coimbra.

997: Santiago de Compostela wird dem Erdboden gleichgemacht.

997-1029: Mahmud von Ghazni führt allein gegen Indien 17 Feldzüge.

1001: antichristliche Pogrome in Bagdad.

1002: Bari wird erneut von Arabern erobert und zerstört.

1002: Genua wird von Arabern erobert und geplündert.

1004: Pisa wird von Arabern erobert und geplündert.

1009: Kalif Al-Hakim ordnete die systematische Zerstörung sämtlicher christlicher Heiligtümer in Jerusalem an. Auch die Grabeskirche wird zerstört.

1010: Mahmud von Ghazni überfällt die Stadt Multan, richtet ein Blutbad unter der Bevölkerung an und nimmt den Herrscher Daud gefangen.

1011: Mahmud zerstört die indische Stadt Thaneswar bei Delhi.

1018: Mahmud zerstört die indische Stadt Kanajauj. Er erobert die Stadt Mathura, tötet 50.000 ihrer Bewohner und versklavt den Rest.

1024: Mahmud erobert Somnath und zerstört den heiligen Tempel Shiva-lingam; die Einzelteile des Tempels wurden mit dem geplünderten Tempelschatz nach Ghazni gebracht, wo die Bruchstücke dann zu Stufen am Tor der Hauptmoschee wurden; 50 000 erschlagene Hindus zierten die Vorplätze der Tempel.

1033: Muslime massakrieren 6.000 Juden in Fez.

1055: Die türkischen Seldschuken erobern Bagdad.

1057: Tughrilbeg plündert die Stadt Balad am Tigris. Malatya erobert.

1066: Ermordung aller 3.000 Juden von Granada.

1070: Die Seldschuken, ein Nomadenvolk aus Innerasien, das sich im 10. Jh. n. Chr. zum Islam bekehrt hatte, gewinnt die Kontrolle über Jerusalem. Die friedliche Pilgerfahrt von Christen zu den heiligen Stätten wird zunehmend behindert, Morde und Versklavungen.

1071: Schlacht bei Mantzikert – ein christliches byzantinisches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Die muslimischen Seldschuken erobern das Kerngebiet des christlichen byzantinischen Reiches.

1077: Muslimisch-seldschukische Türken erobern Jerusalem und massakrieren 3.000 Menschen. Zerstörung Ghanas (Sudan).

1086: Schlacht von Zallaqa – Der Almoraviden-Herrscher Yusuf ibn Taschfin marschiert in Andalusien ein, um andere muslimsche Invasoren in Andalusien im Jihad gegen Nichtmuslime zu unterstützen. Bei der Schlacht gegen König Alfons VI von Kastilien am 23.Oktober starben allein unter den Kastiliern 59.500 Soldaten. Tashfin enthauptete 24.000 Menschen und ließ sie in Minarettenform aufspiessen. Das Schlachtfeld wurde Zallaqa (auf deutsch: rutschiger Boden) genannt, weil die Krieger aufgrund der enormen Mengen vergossenen Blutes wiederholt ausrutschten.

1099: Nach annähernd 470 Jahren militärischer Expansion und Aggression des Islam beginnen als Gegenreaktion die christlichen Kreuzzüge
.

1100: Das Kanem-Gebiet östlich des Tschadsees wird erobert.

1137: Eroberung von Adana in Kilikien.

1144: Einnahme von Edessa. 6.000 Hinrichtungen, 10.000 junge Männer versklavt.

1153: vollständige Zerstörung der Stadt Tikrit/Irak.

1171: sämtliche Bewohner der Gegend um Malatya versklavt.

1187: Das christliche Königreich Jerusalem wird durch Sultan Saladin eingenommen.

 1193: Der mohammedanistische General Aibak erobert die indische Stadt Anahilwar Patan, tötet 50.000 ihrer Bewohner und versklavt weitere 20.000. Zerstörung der Stadt Nalanda.

1197: Zerstörung der indischen Stadt Bihar.

1202: Aibak erobert die indische Stadt Kalinjar und versklavt 50.000 ihrer Bewohner.

1206: Sultanat Delhi. General Qutb-ud-Din Aibak übernimmt durch Meuchelmord des Herrschers die Macht im Land am Indus und gründete die so genannte Sklavendynastie (1206-1290) Das ganze Land wird zwangsislamisiert. Das Sultanat geht später als „Konkursmasse“ über ins ebenfalls islamische Mogulreich.

1232: Die Juden in Marrakesch werden massakriert.

1247: Die Stadt Tiberias wird von Baibars al-Bunduqdari zerstört.

1261: Muslime erobern Mossul.

1264: In Kairo werden Juden und Christen mit dem Feuertod bestraft, durch hohe Lösegeldsummen und unter Peitschenhieben können einige dem Tod enrinnen. Durch die Folter sterben dennoch zahlreiche Nichtmuslime.

1266: Rukn ad-Din Baibars läßt in Sis (Kozan) 22.000 Menschen umbringen Bewohner der Städte Adana, Ayas und Tarsus werden als Sklaven abgeführt.

1268: Baibars al-Bunduqdari erobert Antiochia. Der Großteil der Bürger wird ermordet, der Rest versklavt.

1273: Syrische Muslime aus Aintab (Gaziantep) und al-Bira (Birecik) überfallen das Gebiet Claudias am oberen Euphrat und verschleppen einen Großteil der Bevölkerung.

1275: Baibar und seine Truppen richten Massaker an, Mopsuestia wird komplett niedergebrannt und die Bevölkerung durch die muslimischen Truppen ausgelöscht. Plünderung von Sis durch muslimische Truppen.

1285: Muslime überfallen die Stadt Erbil und ermorden und verschleppen einen Großteil der Einwohner.

1286: 4.000 Muslime-Reiter plündern die umliegenden Dörfer von Mossul und attackieren und plündern anschliessend Mossul. Die Attacken richten sich gegen Juden und Christen.

1291: Akkon fällt in die Hände der Muslime. Die Mehrzahl der Einwohnerwird abgeschlachtet.

1296: Täbris wird überfallen, alle Kirchen werden zerstört.

1313: Eroberung der Stadt Magnesia am Sipylos (heute Manisa).

1326: Sultan Orhan I erobert die Stadt Brussa (heute Bursa).

1357: Moslems erobern die Stadt Gallipoli. Es erfolgt eine groß angelegte Ansiedlung von Muslimen aus Anatolien.

1361: Adrianopel (Edirne) erobert. Orissa erobert.

1364: Osmanische Truppen fallen 1364 in Plowdiw ein und benennen die Stadt in Filibe um.

1375: Die Osmanen erobern die Stadt Nisch.

1386: Sofia erobert.

1389: Schlacht auf dem Amselfeld. Ein christliches Heer der Serben, Bosnier und Bulgaren wird von einem muslimischen Heer vernichtend geschlagen. Die Balkanstaaten werden muslimische Vasallen.

1398: Tamerlan richtet am 17.12. in Delhi ein Massaker an und zerstört fast die gesamte Stadt. 100.000 Hindus werden abgeschlachtet.

1400: In Aleppo werden alle jüdischen Männer durch Tamerlan getötet, die Frauen werden versklavt.

1413: die Osmanen erobern die Stadt Scala Nova (Kusadasi/Türkei).

1427: Muslimische Truppen erobern Krusevac.

1429: 3.000 Malteser versklavt.

1430: Thessaloniki  überfallen.

1453: Eroberung von Konstantinopel (heute: Istanbul), des Zentrums des oströmischen Reiches und der Orthodoxen Kirche. Der christliche Kaiser Konstantin XI. Palaiologos fällt bei der Verteidigung der Stadt. Ende des christlichen byzantinischen Reiches. Die Stadt wird drei Tage und Nächte geplündert. In allen Straßen herrscht unvorstellbares Grauen. Mord, Folter, Verstümmelung und Vergewaltigung sind an der Tagesordnung. Sultan Mehmed II. lässt den gesamten byzantinische Adel vorführen und samt ihren Familien öffentlich enthaupten. Zehntausende Zivilisten enden als Sklaven auf den muslimischen Sklavenmärkten.

1465: Ermordung aller Juden in Fez.

1470: Negroponte auf Euböa erobert.

1478: Die Krim wird von muslimischen Truppen überfallen und annektiert.

1479: Osmanische Truppen erobern nach heftigen Kämpfen die venezianische Insel Euböa. Ein Großteil der Einwohnerschaft wird massakriert, Überlebende in die Sklaverei verkauft.

1480/81: Ein muslimisches Heer erobert Otranto in Italien. Die Stadt wird besetzt (bis 1481) und der Willkür der muslimischen Eroberer preisgegeben. Zurück bleiben ausgebrannte Mauern und Straßen voller Gebeine. 17.000 Menschen wurden abgeschlachtet.

1492: Nachdem die Spanier 1492 mit Granada das letzte muslimische Königreich in Westeuropa erobert hatten, siedelten sich aus Spanien geflohene Morisken im Maghreb an. Zusammen mit einheimischen Arabern und Mauren rüsteten sie große Flotten aus und begannen von ihrer Basis Nordafrika aus als Korsaren einen permanenten Krieg gegen das christliche Europa, insbesondere gegen deren Schifffahrt und Küsten. Die Raubzüge der moslemischen Korsaren führten während der nächsten vier Jahrhunderte bis an die Küsten Flanderns, Dänemarks, Irlands und sogar Islands, wo sie aus küstennahen Dörfern und Städten Einwohner verschleppten und später als Sklaven verkauften. Häufigstes Ziel der Sklavenrazzien waren jedoch die Küsten Italiens, Spaniens und Portugals.

1499–1503: Türkische Einheiten dringen ins oberitalienische Friaul ein und bedrohen sogar Vicenza. Die apulische Hafenstadt Otranto (ca. 100 Kilometer südöstlich von Brindisi) wird erobert und zum Brückenkopf für weitere Raub- und Kriegszüge ausgebaut.

1504: Soba (bei Khartum) erobert.

1521: Ein muslimisches Heer erobert Belgrad. Alle Kirchen werden zerstört oder in Moscheen umgewandelt. Priester werden gepfählt oder bei lebendigem Leib verbrannt, Männer niedergehauen, Frauen und Kinder vergewaltigt und/oder als Sklaven verkauft.

1526: Schlacht von Mohács – ein christliches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Muslimische Heere erobern den größten Teil Ungarns und bedrohen Wien.
 Die Osmanen hausen in Ungarn mit bis dahin unbekanntem Furor, 200.000 tote Christen.

1526: Die Städte Ragusa (Dubrovnik) und Szeged von osmanischen Truppen erobert.

1526-1530: Großmogul Babur eroberte ausgehend vom Gebiet der heutigen Staaten Usbekistan und Afghanistan das Sultanat von Delhi sowie das indische Kernland rund um die nordindische Indus-Ganges-Ebene und die Städte Delhi, Agra und Lahore. 100 bis 150 Millionen Menschen geraten in die Fänge dieses muslimischen Herrschers.

1529: Die erste Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert. Auf dem Vormarsch aber gehen die Städte Komorn und Preßburg (Bratislava) in Flammen auf. Die gesamten umliegende Lande werden stark verwüstet. Abertausende geraten in muslimische Gefangenschaft und enden auf den Sklavenmärkten Istanbuls.

1534: Mit insgesamt 84 Galeeren überfallen und brandschatzend muslimische Piraten die südliche Westküste Italiens bei Reggio beginnend nordwärts durch das Tyrrhenische Meer bis hin nach Sperlonga, um anschließend beladen mit Tausenden Sklaven und unermesslicher Beute nach Istanbul zu fahren.

1537: Moslemische Piraten erobern die venetianischen Insel Naxos, Kasos, Tinos, Karpathos sowie das griechische Kythera.

1541: Osmanische Truppen erobern die Stadt Vác.

1543: Moslemische Berberpiraten belagern und plündern Nizza. Székesfehérvár erobert.

1544: Chair ad-Din überfällt die Insel Ischia, nimmt 4.000 Geiseln (welche nur gegen Lösegeld entlassen werden) und versklavt weitere 9.000 Einwohner (also fast die gesamte Restbevölkerung).

1547: Turgut Reis verwüstet Gozo (Malta).

1551: Turgut Reis versklavt die gesamte Bevölkerung der maltesischen Insel Gozo. Es werden 5.000 – 6.000 Menschen auf den libyschen Sklavenmärkten verkauft.

1553: Turgut Reis plündert 1553 Kalabrien, macht einen Überfall auf Elba und belagert dann Bonifacio auf Korsika.

1554: Moslem-Piraten überfallen die italienische Stadt Vieste. Die Stadt wird geplündert, und es werden 7.000 – 10.000 Sklaven gemacht, die auf den Märkten von Istanbul verkauft werden.

1555: Turgut Reis überfällt Bastia auf Corsica. Er versklavt 7.000 Menschen, die auf den libyschen Sklavenmärkten verkauft werden. Beim Rückzug lässt er zahlreiche Küstenorte in Flammen aufgehen. Er überfällt die korsische Stadt Bastia und erbeutet 6.000 Sklaven.

1558: Piraten der Berberküste erobern die Stadt Ciutadella (Minorca). Sie zerstören alle Gebäude nehmen 4.000 Sklaven (die in Istanbul verkauft werden) und schlachten ansonsten die gesamte Stadtbevölkerung ab. Auch die Besatzung eines spanischen Fort in Stärke von 5.000 Mann wird komplett getötet.

1563: Turgut Reis landet an der Küste der Provinz Grenada (Spanien). Er erobert und plündert sämtliche Küstenorte. Darunter Almuñécar, wo er 4.000 Sklaven nimmt und eine weitaus größere Anzahl niedermetzelt. In den Folgejahren werde die Baleren so häufig angegriffen, dass die gesamte Küste schließlich mit Wachtürmen und Wehrkirchen befestigt werden muss. Inseln wie Formentera werden durch Sklaverei, Massaker und Flucht vollständig entvölkert.

1565: Die Belagerung Maltas durch ein osmanisches Heer begann am 18. Mai und dauerte bis zum Abzug der Truppen am 8. September 1565. Dabei wurde die Insel fast vollständig zerstört, die Befestigungen zu Trümmern geschossen und über 42.000 Soldaten und Zivilisten getötet.

1570: Mustafa Pascha landet auf Zypern mit 120.000 Soldaten. Nicosia fällt.

1571: Belagerung der Stadt Famagusta, anschließend Kapitulation der Christen, denen freier Abzug gewährt wird; kurz nach der Öffnung der Tore wird das Versprechen verwehrt und alle christlichen Offiziere und Generäle werden entweder sofort enthauptet oder zu Tode gefoltert; dem Stadthalter, Marcantonio Bragadin, der die Kapitulation unterschrieben hatte, wird bei lebendigem Leibe die Haut vom Leibe gezogen. Die Krimtataren dringen bis nach Moskau vor.

1579: Falethan-Muslime zerstören die Hauptstadt der Baduis Pakuwan, auch Sunda Kelapa genannt (Indonesien).

1588: Die Juden Libyens werden zur Konversion gezwungen, Nichtkonvertiten getötet.

1591: Ahmed al-Mansur und seine Truppen erobern Timbuktu und bringen mehrere tausend Sklaven nach Marokko.

1603: Verwüstung der südl. Steiermark durch die Osmanen.

1605: Verwüstung der westl. Steiermark durch die Osmanen.

1658–1707: Südexpansion des Mogulreiches und Zwangsislamisierung der eroberten Gebiete.

1609-1616: England allein verliert 466 Handelsschiffe (zwischen 15.000 und 40.000 Menschen) an die muslimischen Berberpiraten. Die Besatzungen werden massakriert oder enden in der Sklaverei.

1617-1625: Attacken der Berberpiraten sind an der Tagesordnung. Überfälle ereignen sich im südlichen Portugal, Süd- und Ost Spanien, die Balearen, Island, Sardinien, Korsika, Elba, die italienische Halbinsel (Besonders in Ligurien, Toskana, Lazio, Campagnien, Kalabrien und Apulien) Weitere Überfalle und Raubzüge (inklusive Vergewaltigungen und Versklavung) ereignen sich auf Sizilien und Malta. Größere Überfälle im Format richtiger Kriegszüge richten sich gegen die iberische Halbinsel. Diesen Attacken der Berberpiraten fallen die Städte Bouzas, Cangas, Moaña und Darbo zum Opfer.

1627: Island wird mehrfach von türkischen Piraten geplündert und ein Großteil der Bevölkerung als Sklaven an der Berberküste verkauft. Jene, die Widerstand leisten, werden in einer Kirche zusammengetrieben und dort bei lebendigem Leib verbrannt.

1631: Murat Reis überfällt mit algerischen Piraten und auch regulären osmanischen Soldaten Irland. Sie stürmen die Küste nahe Baltimore (County of Cork). Sie brandschatzen und plündern die gesamte Stadt, nehmen beinahe alle Einwohner von Baltimore als Sklaven und verkaufen sie auf den Sklavenmärkten der Berberküste. Nur zwei kehren jemals wieder lebend heim.

1677-1680: Weitere 160 britische Handelsschiffe (zwischen 8.000 und 20.000 Menschen) werden von algerischen Moslempiraten gekapert, die Besatzung massakriert bzw. versklavt.

1678: Die Stadt Chigirin wird von Kara Mustafa erobert.

1683: Zweite (erfolglose) Belagerung Wiens und Bedrohung Mitteleuropas durch muslimische Heere. Beim Vormarsch des osmanischen Heeres gehen die umliegende Lande in Flammen auf. Alle Ortschaften werden restlos geplündert und versklavt, soweit die Bewohner nicht bereits geflohen waren. Die abrückenden Osmanen hinterlassen ausschließlich verbrannte Erde.

1700-1750: Über 20.000 europäische Gefangene (nicht Sklaven) schmoren in algerischen Kerkern und warten auf Freikauf. Darunter nicht nur Mittelmeeranrainer sondern auch Dänen, Deutsche, Engländer, Schweden und sogar Isländer.

1756: Abdallah asch-Schabrawi hetzt Muslime der Al-Azhar-Universität gegen koptische Christen auf, Pogrome und Plünderungen.

1770: Der Anführer des griechischen Aufstandes auf Kreta, Daskalogiannis, stimmt 1770 Friedensverhandlungen zu, um das Leben seiner Weggefährten zu retten. Der Pascha von Chania stellt ihm jedoch eine Falle und lässt Daskalogiannis die Haut bei lebendigem Leibe abziehen (Vollstreckung am 17. Juni 1771 in Heraklion). Sein Bruder wird gezwungen, diese Tortur mitanzusehen und verliert daraufhin seinen Verstand.

1785: Hunderte von Juden von Ali Gurzi Pascha in Libyen ermordet.

1821: Der zypriotische Erzbischof Kyprianos wird zusammen mit 470 prominenten griechischen Zyprioten in Nicosia auf Zypern exekutiert. Hunderte von Griechen werden auf Kreta ermordet (Chania).

1822: Auf den Inseln Chios und Psara schlachten die Türken 50.000 Griechen ab und versklaven weitere 50.000.

1842-1846: Ermordung von 20.000 christlichen Assyrern durch die Türken.

1876: Aprilaufstand in Bulgarien. 15.000-60.000 Tote, Hunderttausende versklavt.

1894-1896: Ermordung von 200.000 armenischen Christen durch den türkischen Sultan Abdul Hamid.

1900: 96.000 Jakobiten in Mardin in Mesopotamien umgebracht.

1903: In der iranischen Stadt Yazd werden 100 Bahais ermordet.

1907: In Casablanca 30 Juden ermordet.

1914-1923: Genozid an 300.000 bis 730.000 Griechen durch die Türken vor allem in der nordtürkischen Pontus-Region.

1915-1918: Genozid an den Armeniern. Die islamische Regierung der Türkei nutzt die Wirren des 1. Weltkriegs zur Auslöschung der christlichen Armenier. 1,5 – 2 Millionen Armenier werden in Todesmärschen, Gefangenenlagern und bei örtlichen Massakern abgeschlachtet. Zudem werden 750.000 christliche Assyrer im Irak von den Türken ermordet.

1922: Beim Massaker von Izmir werden 25.000 Christen (Armenier und Griechen) ermordet, 200.000 vertrieben.

1929: antijüdische Pogrome in Jerusalem, Hebron und Safed.

1933: Beim Massaker von Simmele/Irak ermorden die Türken 3.000 christliche Assyrer.

1937: Im Verlauf eines Aufstandes in der türkischen Provinz „Tunceli“, ehem. „Dersin“, („Dersin-Aufstand“) werden 70.000 Aleviten von der türkischen Regierung abgeschlachtet.

1936: antijüdische Pogrome in Bagdad und Basra (Irak).

1941: In Bagdad werden bei antijüdischen Pogromen 180 Juden abgeschlachtet.

1945: Pogrome mit 10 ermordeten Juden in Ägypten und 140 in Tripolis.

1947: Bei Pogromen werden in der jemenitischen Stadt Aden 82 Juden ermordet.

1948: Bei Bombenattacken gegen die jüdische Bevölkerung in Kairo sterben 70 Juden. Ermordung von 44 Juden in den Städten Oujda und Djerada in Marokko.

1955: „Pogrom von Istanbul” (plus Izmir und Ankara), 15 Tote, Sachschaden bis zu 500 Mill. US-Dollar, Exodus von rund 100.000 Griechen aus der Türkei (Es verblieben 2.500).

1955-2011: 56 Jahre dauert der Unabhängigkeitskrieg des christlichen Südsudan gegen die mohammedanistische Kolonialmacht Nordsudan, der ca. 2 Millionen südsudanesische Zivilisten abschlachtet. Rund 1.400 Jahre lang war der Süden Jagdgebiet arabischer Sklavenjäger.

1967: antijüdische Pogrome in Tunesien.

1969: Völkerrechtswidrige Annexion West-Papuas durch Indonesien mit nachfolgender Zwangsislamisierung und schweren Menschenrechtsverletzungen gegen die Urbevölkerung bis heute – und geduldet durch die UNO Umbenennung des Landes in Irian Jaya. Militärs verschleppen und ermorden über 100.000 Menschen und sind aktiv beteiligt am illegalen Holzeinschlag, der den Lebensraum der indigenen Bevölkerung zerstört. Durch Umsiedlungen ist ein großer Bevölkerungsteil heute indonesisch. 2003 wird die Provinz Papua-Barat gegen den Willen der Papua von West-Papua abgetrennt.

1971: Während der Unabhängigkeitskämpfe der Ostbengalen wurden 1971 ca. 500.000 Hindus mit Unterstützung der Jamaat-e-Islami bestialisch ermordet. Insgesamt wurden drei Millionen Menschen von den Pakistanern abgeschlachtet sowie 200.000 Frauen vergewaltigt.

1974: Ermordung von 4.000 christlichen Zyprioten im Auftrag des türkischen Präsidenten Fahri Koroturk.

1975: Neun Tage nach der Unabhängigkeitserklärung der ehem. portugiesischen Kolonie Osttimor wird das Land von indonesischen Invasionstruppen überfallen. Im Verlauf von 25 Jahren werden rund 23% der überwiegend christlichen Bevölkerung bzw. 183.000 Menschen abgeschlachtet, unzählige vergewaltigt, gefoltert, zwangsumgesiedelt, eingesperrt, verbannt oder zwangssterilisiert. Andere Schätzungen gehen bis zu einer Gesamtopferzahl von 300.000 Menschen.

1976: Palästinensische und libanesische Muslime ermorden im Libanon im Ort Damour 600 christliche Einwohner.

1983: Ein Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft in Beirut fordert im April 63 Tote.

1983: Zwei Selbstmordattentäter töten im Oktober in Beirut bei einem Bombenanschlag 299 Soldaten der multinationalen Streitkräfte und der Amerikaner sowie 6 Zivilisten.

1984: Bei einem Bombenanschlag auf die US-Botschaft in Beirut sterben im September 24 Menschen.

1988: Bei dem Anschlag auf ein amerikanisches Flugzeug durch libysche Agenten sterben 270 Menschen im schottischen Lockerbie.

1990 bis heute: In Kashmir wurden bis heute ca. 10.000 Hindus von Ork-Fundamentalisten ermordet.

1993: In Sivas in der Türkei wurde ein Hotel in Brand gesteckt, in dem alevitische Intellektuelle aus Anlass eines Festes logierten. 37 verbrennen, während draußen Tausende von Sunniten ihren qualvollen Tod feiern.

1998: In Nairobi und Daressalam werden durch Anschläge auf die jeweiligen US-Botschaften 224 Menschen getötet. Auf Java(Indonesien) werden 500 Kirchen von Muslimen in Brand gesetzt,  800 Häuser und Geschäfte in Poso werden auf Sulawesi zerstört.

2000: Durch einen Selbstmordanschlag auf den Zerstörer „USS Cole“ sterben im August 17 Angehörige der US-Navy.

2001: Selbstmordattentäter kidnappen vier Flugzeuge, fliegen zwei davon in die New Yorker Twin Towers, einen ins Pentagon – während das vierte von Mitbürgern zum Absturz gebracht wird – und ermorden dadurch rund 3.300 Menschen (inkl. Rettungsdienste).

2002: Rund 50 Bewaffnete bringen im Moskauer Dubrowka-Theater 850 Menschen in ihre Gewalt. 129 Geiseln sterben bei der Erstürmung des Theaters.

2004: Durch zehn Bombenexplosionen mohammedanistischer „Aktivisten“ sterben 191 Menschen in Madrid.

2004: Bei der Geiselnahme von Beslan/Russland im September 2004 bringen tschetschenische Terroristen mehr als 1100 Kinder und Erwachsene in einer Schule in Nordossetien in ihre Gewalt. Die Geiselnahme endet nach drei Tagen in einer Tragödie – bei der Befreiung durch russische Einsatzkräfte sterben nach offiziellen Angaben 331 Geiseln.

2005: Selbstmordattentäter töten durch drei Anschläge in U-Bahnzügen sowie einen in einem Bus 52 Menschen in London.

2006: Sieben Bomben in Nahverkehrszügen töten 207 Bürger in Mumbai (Bombay). Im indischen Teil von Kaschmir dringen Muslime in das Dorf Thawa ein, sortieren die hinduistischen Bewohner aus und exekutieren sie.

2007: Muslime verüben in zwei Dörfern in der Nähe von Mossul im Irak zwei Anschläge auf die yezidische Gemeinschaft, bei denen ca. 500 Menschen ums Leben kommen.

2008: Zehn Mörder ziehen vier Tage lang in kleinen Grüppchen durch Mumbai, töten, kidnappen, foltern und verstümmeln wahllos, wen sie erwischen können. 174 Menschen sterben.

2010: Selbstmordattentäter zünden zwei Bomben in der Moskauer U-Bahn und töten 40 Bürger.

2011: Ein Selbstmordattentäter zündet eine Bombe im Moskauer Flughafen Domodedovo und tötet 36 Bürger.

2013: Die mohammedanistische Terrorgruppe Boko Haram tötet 143 Menschen in Nigeria (17. September 2013). Damit hat die Gruppe einen Leichenberg von mehr als 3.600 Toten aufgetürmt. Mohammedanistische Terroristen schlachten in einem Einkaufszentrum in Nairobi/Kenia 111 Menschen ab, viele von ihnen werden vorher bestialisch gefoltert (21. September). Mohammedanistische Ich-Bomber töten 85 Christen in Peshawar/Pakistan während eines Gottesdienstes (22. September 2013). Die mohammedanistische Terrorgruppe Boko Haram tötet 64 Studenten (29. September 2013), 19 Christen in Logumani (20.Oktober), 10 Christen in Borno (21. Oktober), 35 Christen in Damaturu (24. Oktober), 13 Christen in T-Junction und 30 in Borno (2. November), 26 in Yazza (14. November), 28 in Adamawa und Sandiya (21. November), 22 in Mubi (19. Dezember), 20 in Bama (20. Dezember). Im März übernehmen in der Zetralafrikanischen Republik mohammedanistische Milizen die Macht und beginnen umgehend mit dem Völkermord an der mehrheitlich christlichen Bevölkerung. Mehr als 500 Menschen werden ermordet, 480.000 Menschen werden vertrieben. Ein Massengrab mit 30 toten Christen wird in Sadad/Syrien entdeckt (5. November). 34 Tote bei zwei Selbstmordattentaten in Wolgograd (29. und 30. Dezember).

2014: 33 Christen ermordet am 6. Januar in Riyom/Nigeria, 85 in Kawuri/Nigeria und 53 in Waga Chakaw/Nigeria am 26. Januar, 11 am 31. Januar in Garin Yamdula/Nigeria, am 11. Februar 62 in Konduga/Nigeria, 121 Christen abgeschlachtet am 15. Februar in Izghe/Nigeria, 11 am 18. Februar in Adamawa/Nigeria, 115 in Bama/Nigeria am 19. Februar, 59 in Damaturu/Nigeria am 25. Februar, 37 in Adamawa/Nigeria am 27. Februar, 47 in Mainok/Nigeria und 52 in Maiduguri/Nigeria am am 1. März, 33 Menschen abgeschlachtet in Yunnan/China am 1. März, 32 Christen abgeschlachtet am 2. März in Mafa/Nigeria, 48 am 3. März in Jakana/Nigeria, 16 am 6. März in Riyom/Nigeria, 150 am 15. März in Chenshyi/Nigeria, 35 am 16. März in Taraba/Nigeria, 80 in Kessab/Syrien und 36 in Gbajimba/Nigeria am 23. März, 14 in Maitsaba/Nigeria am 3. April, 25 am 5. April in Gwoza/Nigeriaund 20 in Buni Gari/Nigeria, 105 am 6. April in Yar Galadina/Nigeria, 150 in Gambulga/Nigeria am 11. April, 60 in Anchaka/Nigeria am 13. April, 17 in Kauyen-Yaku/Nigeria am 23. April, 336 in Gamboru Ngala/Nigeria am 7. Mai, 13 in der ZAR am 11. Mai, 29 in Ngurusoye und 40 in Dalwa-Masuwa/Nigeria am 17. Mai, 162 am 20. Mai in Jos/Nigeria, 30 in Shawa und 19 in Alargano/Nigeria am 21. Mai, 31 Menschen in Urumqi/China am 22. Mai, 29 in Chukku Nguddoa/Nigeria, 25 in Moforo/Nigeria am 23. Mai, 24 in Kamymuya/Nigeria am 25. Mai, 21 in Adamawa/Nigeria am 26. Mai, 45 in Buni Yadi/Nigeria am 26. Mai, 30 in Bangui/ZAR am 28. Mai, 32 in Gumushi/Nigeria am 29. Mai, 40 in Adamawa/Nigeria und 23 in Kala Balge/Nigeria am 1. Juni, 20 in Attangara/Nigeria und 12 in Angurva/Nigeria am 2. Juni, 13 in Zamgba/Nigeria und 12 in Kwadale/Nigeria und 30 in Pulka/Nigeria und 14 in Chinene/Nigeria und 10 in Arboko/Nigeria und 20 in Barawa/Nigeria und 46 in Ganjara/Nigeria und 20 in Kaghum/Nigeria und 12 in Jabril/Nigeria und 46 in Ngoshe/Nigeria und 10 in Ashigashita/Nigeria und 15 in Agapalawa/Nigeria und 26 in Gava/Nigeria und 17 in Amuda/Nigeria und 12 in Halaghwa/Nigeria am 3. Juni, 25 in Daku/Nigeria am 15. Juni, 65 in Mpeketoni/Kenia am 16. Juni, 15 in Poromoko/Kenia und 24 in Damaturu/Nigeria am 17. Juni, 10 in Adamawa/Nigeria am 20. Juni, 40 in Koronginim/Nigeria am 21. Juni, 46 in Damboa/Nigeria und 17 in Ankpong/Nigeria und 11 in Witu/Kenia und 21 in Kabamu/Nigeria am 24. Juni, 30 in Kabamu/Nigeria und 16 in Naidu/Nigeria und21 in Dogon-Daji(Nigeria und 38 in Kobin/Nigeria und 24 in Abuja/Nigeria am 25. Juni, 13 in Bauchi/Nigeria und 32 in Senga/Nigeria am 27. Juni, 10 in Paa/Nigeria am 28. Juni, 10 in Kwadakau/Nigeria und 54 in Chibok/Nigeria am 29. Juni,  56 in Maiduguri/Nigeria am 1. Juli, 20 in Damboa/Nigeria am 4. Juli, 20 in Tana River/Kenia am 6. Juli, 10 in South Kordofan/Sudan am 7. Juli, 27 in Bambari/ZAR am 8. Juli, 11 in Zamadede/Nigeria und 27 in Borno/Nigeria am 14. Juli, 20 in Sabon Gari/Nigeria und 38 in Dille/Nigeria am 15. Juli, 50 in Kawo/Nigeria und 35 in Kaduna/Nigeria am 23. Juli, 15 in Garubulu/Nigeria am 24. Juli, 30 in Hong/Nigeria und 18 in Kolofata/Kamerun am 27. Juli, 23 in Talipao/Philippinen und 40 in Garkida/Nigeria und 37 in Xinjiang/China am 28. Juli, 997 in Gwoza/Nigeria und 10 in Zigague/Kamerun am 6. August, 31 in Doron Baga/Nigeria am 10. August, 14 in Yelwa/Nigeria am 11. August, 34 in Mbres/ZAR am 15. August, 35 in Gwoza/Nigeria am 24. August, 15 in Gambouru/Nigeria am 25. August, 14 in Borno/Nigeria am 30. August, 59 in Bama/Nigeria und 350 in Madagali/Nigeria am 1. September, 120 in Bama/Nigeria und 55 in Eggon/Nigeria am 2. September, 30 in Kawuri/Nigeria am 4. September, 100 in Gulak/Nigeria am 6. September, 60 in Michika/Nigeria am 7. September, 13 in Ngakobo/ZAR und 24 in Baza/Nigeria am 9. September, 25 in Ngom/Nigeria am 13. September, 20 in Tunari/Nigeria am 14. September, 33 in Fadan Karshi Daji/Nigeria am 16. September, 12 in Fadan Karshi Daji/Nigeria und 17 in Kano/Nigeria am 17. September, 36 in Mainok/Nigeria am 19. September, 10 in Xinjiang/China und 19 in Tourou/Kamerun am 21. September, 10 in Nasarawa/Nigeria am 23. September, 20 in Shaffa/Nigeria am 24. September, 12 in Makurdi/Nigeria am 27. September, 40 in Michika/Nigeria am 29. September (…) 13 in Bachit/Nigeria und 70 in Michika/Nigeria am 3. Oktober, 27 in Bachi/Nigeria am 9. Oktober, 22 in Maralbeshi/China am 12. Oktober, 10 in Sabon-Gida/Nigeria und 26 in Ben/Kongo am 16. Oktober, 22 in Eringeti/Kongo am 17. Oktober, 31 in Wukari/Nigeria am 19. Oktober, 30 in Yamale/ZAR und 17 in Mafa/Nigeria am 23. Oktober, 17 in Borno/Nigeria am 26. Oktober, 24 in Uba/Nigeria am 28. Oktober, 12 in Ouallam/Niger und 14 in Kampi ya Chul/Kongo am 30. Oktober, 12 in Gabon Sari/Nigeria am 2. November, 32 in Potiskum/Nigeria am 3. November, 10 in Nafada/Nigeria am 4. November, 21 in Malam Fatori/Nigeria am 5. November, 11 in Azare/Nigeria am 7. November, 33 in Libyabo/Nigeria am 8. November, 58 in Potiskum/Nigeria am 10. November, 16 in Gwosa/Nigeria am 13. November, 12 in Chibok/Nigeria am 14. November, 13 in Azere/Nigeria am16. November, 45 in Azaya Kura/Nigeria am19. November, 56 in Doron Baga/Nigeria und 56 in Doron Baga/Nigeria und 50 in Beni/Kongo am 20. November, 28 in Mandere/Kenia am 22. November, 50 in Damasak/Nigeria und 20 in Chibok/Nigeria und 45 in Beni/Kongo am 24. November, 78 in Maiduguri/Nigeria am 25. November, 40 in Mubi/Nigeria am 27. November, 120 in Kano/Nigeria am 28. November, 40 in Shani/Nigeria am 29. November, 55 in Bama/Nigeria am 30. November, 47 in Damaturu/Nigeria und 22 in Maiduguri am 1. Dezember, 36 in Koroma/Kenia am 2. Dezember, 11 in Lassa/Nigeria am 3. Dezember, 24 in Bajoga/Nigeria am 4. Dezember, 13 in Uri/Indien am 5. Dezember, 10 in Ashaka/Nigeria am 6. Dezember, 36 in Beni/ZAR am 7. Dezember, 10 in Maramag/Philipinen am 9. Dezember, 13 in Gajigana/Nigeria am 10. Dezember, 33 in Gumsuri/Nigeria am 14. Dezember, 10 in Cross Kawa /Nigeria am 15. Dezember, 10 in Sabon Gida/Nigeria am 17. Dezember, 50 in Gwoza/Nigeria am 20. Dezember, 20 in Gombe am 22. Dezember, 30 in Mozogo/Kamerun und 10 in Tattaura/Nigeria am 27. Dezember, 15 in Kautikari/Nigeria am 29. Dezember. 

_____

Time am 23. April 2010

_____

1) http://aro1.com/
2) http://aro1.com/wordpress/entstehung-islam/#comment-4212

Schlagwörter: , , ,

49 Antworten to “Unvollständige Chronologie”

  1. Michael Says:

    Hallo,
    was ist mit der Zerstörung des Reiches der Sassaniden, mit den bis ins 18.Jhdt. anhaltenden Ermordung von Hindus und Buddisten in Zentral- und Ostasien Die Vernichtung der Naturvölker in Indonesien und Borneo und der versuchte Völkermord unter den Christen in Osttimor im Jahre 2000.

  2. Eric Dalsas Says:

    Danke! und wir geben uns eine rillusion hin, es handelt sich heut eum eine friedliche co-existenz fuer uns und unsere kinder. welche dummliche illusion!

  3. Time Says:

    Hallo Michael, groove68 und Eric,

    herzlich willkommen und vielen Dank für Ihre Anmerkungen.

    Michael, Ihren Hinweisen werde ich nachgehen und die obige Liste erweitern.

    Ich grüße Sie,

    Time

  4. Indian Holocaust Says:

    Hier ein Link, der helfen sollte die Liste noch etwas zu erweitern:

    http://www.hindutva.org/holocaust1.html

    thx!

  5. Time Says:

    Danke, Indian, ich werde mich demnächst darum kümmern.

    Time

  6. John3.16 Says:

    Bitte ergänzen:

    638 Eroberung Jerusalems durch Kalif Omar

    711 Entweihung der auf dem Tempelberg befindlichen Basilika Santa
    Maria zur al-Aqsa-Moschee (die „entfernteste“) durch Abd el-Wahd.
    Heute gilt diese Moschee als drittwichtigste im Islam, weil
    Muhammad dort auf seiner „himmlischen Reise“ gebetet habe,
    obwohl er zu diesem Zeitpunkt schon 79 Jahre in Medina begraben
    war. Diese prächtige Kirche war einst von Kaiser Justinian
    (527-565) erbaut worden. Für den Islam bedeutet die Umwandlung
    einer berühmten Kirche zugleich immer auch Sieg über das
    Christentum. Und Legendenbildungen sind in dieser Ideologie
    wichtiger als historische Tatsachen.

    1969 Völkerrechtswidrige Annexion West-Papuas durch Indonesien mit
    nachfolgender Zwangsislamisierung und schweren Menschen-
    rechtsverletzungen gegen die Urbevölkerung bis heute – und
    geduldet durch die UNO
    Umbenennung des Landes in Irian Jaya („Siegreiches Irian“)

  7. Salimand Says:

    Aleviten-Massaker in Türkei vor einigen Jahren fehlt:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,563623,00.html

  8. Time Says:

    Hallo John, hallo Salimand!

    Done…

    ich grüße Sie,

    Time

  9. Wem gehört die Stadt Jerusalem? | Tangsir 2569 Says:

    […] Unvollständige Chronologie Von des mohammedanistischen Jihad über rund 1.400 Jahre […]

  10. A quien pertenece Jerusalem? II « NUEVA EUROPA- Nueva Eurabia Says:

    […] Unvollständige Chronologie Von des mohammedanistischen Jihad über rund 1.400 Jahre […]

  11. Moslemische Eroberungen vor dem Hochmittelalter bis in die Neuzeit « Neue Reconquista Says:

    […] Und noch mehr: https://madrasaoftime.wordpress.com/2010/04/23/unvollstandige-chronologie/ […]

  12. templarii Says:

    Das muss alles bekannt werden.

  13. W3000 Says:

    Reblogged this on Wissenschaft3000 ~ science3000.

  14. Nordmann Says:

    Wie geht es weiter.?
    Werden die „Weißen“ irgendwann ganz aussterben.?

  15. tom selig Says:

    Aktuelle Kreuzzuege. Gruesse aus den USA:
    Das Verhaeltnis zwischen Muslimen und Christen war ja noch nie besonders obwohl beide Religionen aus dem gleichen Schwachsinn Sumpf schoepfen. Problematisch ist die heutige Situation weil Extremisten beider Fraktionen und nicht etwa die Mehrheit gewaltloser Menschen beider Seiten den Ton angeben. Gewalt erzeugt Gegengewalt und wenn ein Moerder eines jungen Mannes in Berlin einfach in die Tuerkei abhauen und sich damit seiner Strafe entziehen kann dann erzeugt dies genau den gleichen Hass wie in Pakistan wo CIA Drohnen mal einfach in die Menge bomben und dabei viele Unschuldige Kinder treffen.

    Hier mal ein paar links zu Moral Crusaders aus den Netz:
    =========================================
    http://moderncrusader.blogspot.com/2004_08_01_moderncrusader_archive.html

    http://cambodiaccc.org/

    http://www.christianitytoday.com/ct/1995/january9/5t157b.html

    http://www.phnompenhpost.com/7days/2130-the-next-mormon-crusade-cambodia

    Wie wuerden wir uns eigentlich verhalten wenn sagen wir mal Muslime in unseren Kindergaerten auftauchen und mit kleinen Lockgeschenken Kinder in ihre Madrassen (Koran Schulen) einladen um sie dort Gehirnzuwaschen ?

    Am Beispiel Kambodscha kann man sehen wie die westlichen, rechtsextremen evangelikalen Privatsekten aus den USA systematisch die buddhistische Kultur zerstoeren und damit eine ganze Gesellschaft aus den Fugen heben. Sind wir also anders ?

  16. vitzli Says:

    @ tom selig

    ja. wir sind anders.

    das machen weder TIME noch ich. wir verteilen keine lockgeschenke in kindergärten, nein wir kritisieren faschistoide relogionsideologien und deren anhänger in deutschland und europa und als menschenrechtler auch weltweit.

    wenn du was an den usa zu kritisieren hast, dann tue das. (im gegensatz zu dem islam, die die kritiker töten, steht da keine todesstrafe drauf) 😀

    was die drohnenmorde betrifft: beschwer dich beim linken friedensnobelpreisträger obama. der amerikanische linke schickt die tödlichen drohnen los.

    damit haben wir islamkritiker nichts zu tun. gar nichts. islamkritiker sind konservativ (linke islamkritiker wollen nur den ganz schlimmen auswuchs „bekämpfen“, akzeptieren aber die menschenrechtswidrige und verfassungsfeindliche islamische ideologie als solche durchaus) und haben nichts mit dem linken obama zu tun.

  17. Elma Says:

    Hallo, könnten Sie mir bitte genauere Quellen angaben von den Ermordung von 4.000 christlichen Zyprioten im Auftrag des türkischen Präsidenten Fahri Koroturk nennen?

    Danke

  18. Time Says:

    Hallo Elma,

    meine Ursprungsquelle war wie oben angezeigt der Kommentator Zahal, der sich wiederum m.W. auf Bat Ye’or stützte.

    Hier habe ich noch was für Sie:

    http://www.zeit.de/1974/35/us-botschaftler-in-nikosia-erschossen

    Gruß,

    Time

  19. Norbert Says:

    Die meisten info sind nur seich. Nichts mit der wahrheit zu tun. Faschist ist der den artikel geschrieben hat.

  20. Norbert Says:

    Missionskriege waren nie islamische Strategie. Der militäri hatte die Ausbreitung der Herrschaft und nicht die Bekehrung mit „Feuer und Schwert“ zum Ziel.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Islam_in_Afrika

  21. backbone Says:

    @Norbert

    Sie sollten sich ein wenig oder mehr mit dem Islam und seiner Ausbreitung beschäftigen.Es hilft über Ziele des Islam und seiner
    Ausbreitung, im Koran zu lesen. Auch über die Geschichte des Islam zu lesen, würde Ihnen helfen, mehr Basiswissen zu erhalten.
    Wikipedia ist da kein guter Ratgeber.

  22. Jakobiner Says:

    „Es hilft über Ziele des Islam und seiner
    Ausbreitung, im Koran zu lesen.“

    Da wirst du nur nicht viel finden, denn dazu steht im Koran eben nichts. Es stehen zwar viele abfällige Stellen über Ungläubige und deren Unterdückung drinnen, aber keine einzige Sure findest du wie im Christentum „So seid gottgefällig und macht euch die Erde untertan“. Das bedeutet nicht, dass Islamisten sehr wohl missonarisch und auf Weltherrschaft aus sind, aber im Koran findet man dazu keine Stelle.Aber das ist ja wirjlich ein Philosophieren um des Mohammeds Bart.Die meisten heutigen islamistischen Machthaber oder Aspiranten der Macht haben Missionierung und die Großmacht, ja auch Weltmacht auf ihren Fahnen–wozu braucht es dann noch Koranexegesen, die selbiges nicht belegen können.Mögen unsere angeblich Korangeschulten Tangsir, MoT oder backbone doch mal die passenden Suren nennen!

  23. Jakobiner Says:

    „1975-2000: Neun Tage nach der Unabhängigkeitserklärung der ehem. portugiesischen Kolonie Osttimor wird das Land von indonesischen Invasiontruppen überfallen. Im Verlauf von 25 Jahren werden rund 23% der überwiegend christlichen Bevölkerung bzw. 183.000 Menschen abgeschlachtet, unzählige vergewaltigt, gefoltert, zwangsumgesiedelt, eingesperrt, verbannt oder zwangssterilisiert.“

    Schon bezeichnend, dass man einen derartig langen Zeiraum eingesteht, in dem sonst nichts anderes wesentlich passiert ist und
    dann danach nur noch ein paar vereinzelte Selbstmordattentäter zu nennen weiß.Diese Chronologie vergisst die Machtergreifung der Khomeneisten, der Taliban, der Muslimbrüder, der Schababmlizen, der Anwar Al Sine und all diese islamistischen Gruppen und ihren konstanten Terror auch gegen moderate Muslime.Das ist Cherrypicking der schelchtesten Sorte und noch eher eine Verharmlosung, da sie sich auf einige wenige sensationsträchtige Plakativbeispiele kapriziert.Systematische Islamkritik sieht anders aus!

  24. Jakobiner Says:

    Dazu hatte die Invasion Indonesien nichts mit Islam zu tun, sondern mit Nationalismus, der sich gegen eine seperatistsche Bewegung durchsetzte. In Sukarno-Indonesien wurden mithilfe der westlichen Staaten (allen voran den USA und der BRD) alle angeblich kommunistischen und seperatsitsichen Bewegungen ausgerottet. Sei es nun der Genozid gegen die Chinesen auf Indonesien, die verdächtigt wurden von Peking bezahlt zu sein oder aber eben gegen die seperatsitsiche Bewegung von Osttimor.Suharto kann man kaum als Dschihaddisten qualifizieren, wie auch nicht seinen Vorgänger Sukarno.Das waren stramme Nationalisten, die eher mit Attatürk vergleichbar waren.

  25. Time Says:

    Jakob,

    Sie sollten Ihre zwanghafte Verteidigung bzw. Relativierung des mohammedanistischen Terrorismus (Jihad) hinterfragen. Verdächtig wird es immer dann, wenn irgendeine Gewalttat, die ausdrücklich im Namen von AllaHundseingesandter ausgeübt wurde, angeblich mit dem Mohammedanismus nichts zu tun haben soll.

    Sie meinen, dass es „nicht wesentlich“ ist, wenn in einem Orkstaat alljährlich mehr als 7.300 Menschen abgeschlachtet werden über einen Zeitraum von 25 Jahren?

    Die Chronologie versucht zu trennen zwischen innermohammedanistischen Schlachtereien und denen, die gegen Nicht-Orks gerichtet sind. Für konkrete Mitarbeit wäre ich Ihnen dankbar.

    Die Forschungen Egon Flaigs haben die Opferzahlen des Mohammedanismus bereits von den allgemein vermuteten 270 Millionen auf 400 Millionen verifiziert (1).

    Ich wäre sehr erfreut, wenn Sie „systematische Islamkritik“ beisteuern würden. In diesem Blog ist jede Art von Mohammedanismuskritik willkommen.

    Ich grüße Sie,

    Time

    _____

    1) https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/07/30/400-millionen/

  26. Jakobiner Says:

    Bester Time,

    ich bestreite nicht, dass im Namen des Islam wahre Schlachtorgien passiert sind, wie auch beim Christentum. Aber das ist nicht mein Punkt.Aber Osttimor hat nun mal nix mit Islam und Dschihadd zu tun, sondern mit einem indonesischen Nationalismus, der sowohl unter Sukarno wie auch unter Suharto im Namen der Nation erfolgte, vergleichbar mit Attatürks Genozid an den Armeniern. Attatür wie Suhahrto und Sukarno waren zumeist säkulare Herrscher und Nationalisten, denen es nicht darauf ankam Nichtmuslime als Muslime abzuschlachten.Von daher betreiben sie schon eine sehr fragwürdige Geschlichtsklitterung.

  27. Time Says:

    Jakob,

    in diesem Blog können Sie Klarheit gewinnen allein über einen Gegenstand: den Mohammedanismus. Alles andere steht hier in der zweiten Reihe.

    Sie können hier zu einer Entscheidung kommen. Für oder gegen den Mohammedanismus. Etwas anderes gibt es nicht – sagt der Mohammedanismus, der in der MoT seine große Bühne hat.

    Es ist eine wichtige Aufgabe für ein Kind, seinen Darm zu kontrollieren. Die nächste wichtige Aufgabe – vor der Übernahme von Verantwortung – ist es, zu lernen, sich zu entscheiden!

    Sie müssen sich entscheiden,

    meint Time

  28. Norbert Says:

    Einfache märchen zu erzählen bringt nicht viel. Fehlen noch die beweisen. Und beweise die du nicht selber geschrieben hast. Sorry, aber Hass tropft aus dein artikel.

  29. backbone Says:

    Es ist doch kein Zufall, dass genau die Verfechter des Islam
    so leichtfertig mit dem Wort Hass umgehen.
    Sachlichkeit und Argumente fehlen stets und es geht nie
    um das Thema, sondern immer um Befindlichkeiten.
    Es wäre an der Zeit Norbert, sich einmal mit Fakten zu beschäftigen.

  30. Tangsir Says:

    Time,

    Ich finde dieser Jakob wäre viel besser auf der Seite von Brux und den Islamisten aufgehoben. Schau dir doch einfach mal diesen zusammenhanglosen Schrott, den er jeden Tag hier schreibt. Ich finde nicht, dass wir jeden in unseren Reihen aufnehmen sollten, sondern auch hier auf bestimmte Eigenschaften achten sollten. Ganz offensichtlich ist dieser Mensch verwirrt und auch wenn ich kein Freund von Brux bin, verstehe ich inzwischen warum er ihn nicht mehr bei sich schreiben lässt. Und zu allem Überfluss ist er auch noch hochgradig faul und will, dass man ihm jeden Info in einem persönlichen Gespräch erläutert, anstatt mal selber zu lesen und zu recherchieren.

    Achja, und dieser Norbert ist ein elender Moslem-Tork, der sich deutsche Namen gibt. Bei mir hat er es auch versucht und ich habe daraufhin sofort seine türkische IP-Adresse veröffentlicht. 😀

  31. Jakobiner Says:

    Also,ich entscheide mich mal und werde hier nicht mehr kommentieren, wenn alles nur als „Schrott“charaktersiert wird, was nicht ins eigene Weltbild passt.Und mit Brux wiederum möchte ich auch nicht in einem Atemzug genannt werden.

  32. Time Says:

    Na Jakob,

    zu behaupten, dass die Ermordung von 183.000 Christen durch Mohammedanisten nichts mit dem Mohammedanismus oder Jihad zu tun hat, sondern („nur“?) mit einem Nationalismus, wird in einem Blog wie diesem natürlich als Absurdität oder bewusste Ablenkung wahrgenommen. Andere Beiträge von Ihnen finde ich aber sehr interessant.

    Lieber Tangsir,

    der Counterjihad kann m.E. nur dann erfolgreich sein, wenn so gegen 70-80% der Bevölkerung seinen Kernthesen zustimmen. Da darf man nicht so streng sein. Außerdem bin ich ja auch gar nicht in der Macht, zu bestimmen, wer dazu gehört und wer nicht. Hier zu kommentieren bedeutet, dass man hier kommentiert – mehr nicht. Die Frage ist, wie man kommentiert, aber da kann sich jeder Leser selbst ein Bild machen.

    Hallo Torkbert,

    finden Sie nicht, dass in erster Linie die gelisteten Massenmorde Ausdruck eines erbarmungslosen Hasses sind? Eines Hasses, der seit 1.400 Jahren unvermindert andauert? Der 400 Millionen Menschen ausgelöscht hat? Hier und da mag eine Zahl falsch sein, aber daran arbeitet der Counterjihad. Ich habe es bisher eher erlebt, dass die Geschehnisse immer noch schlimmer wurden, je eingehender man sich mit ihnen befasste. Die ungeheuerlichen Bosheiten zusammenzutragen ist nicht durch Hass motiviert. Der Hass soll vielmehr aus der Gemeinschaft der Menschen verschwinden.

    Ich grüße Sie

    Time

  33. Jakobiner Says:

    Ich sage nur: Indonesien ist keine Islamische Republik, sondern eine Staatsform, bei der der Islam KEINE Staatsreligion ist. In Indonesien war es unter Sukarno und Suharto klar, dass man keinen islamisieren will.Atheismus duldete man nicht, jeder Indonesier kann sich zu seiner Religion bekennen. Aber den Staatsgründern war schon klar, dass solch ein Multikultiverband wie Indonesien nicht als Islamische Republik Iran oder ähnlich zu orgnaiseren ist, zudem waren Sukarno und Suharto auch zu westlich und zu säkular erzogen, um dem Islam eine wesentliche Stellung einräumen zu wollen.Indonesien ist eine der wenigen gelungenen Demokratien mit muslimsicher Mehrheitsbevölkerung.
    Von daher ist es falsch, Indonesien als Musterbeispiel des Mohammedismus zu sehen. Es ist eher die Ausnahme von der Regel.Und zuletzt zu Tomr: Es geht um Seperatismus und egal ob sich Osttimor abspalten will oder eben Aceh mit Islamisten, das wird vom nationalistischen idnonesischen Militär und der Regierung bekämpft.Indonesien heißt eben „Indische Inseln“ und nicht „Islamische Inseln“.

  34. Jakobiner Says:

    Sonst müsste Indonesien sich „Islamonesien“ genannt haben und das war nie Ziel einer der herrschenden Politiker. Von daher vergleicht nicht die asiatischen Attatürks mit Saudiarabien, Iran, den Muslimbrüder oder der Taliban!!!

  35. loewe Says:

    2011 gab es in Indonesien 244 islamistische Anschläge gegen andere Glaubensgemeinschaften und diese „Anderen“ machen nur 20% der Bevölkerung aus.
    Eine indonesische Meinungsumfrage (indon. NGO) ergab bereits 2007, dass deutlich über 30% sich für islamisches Recht aussprechen, davon 43% für Steinigung bei Ehebruch.

    Jacobiner, wenn Muslime über 80% der Bevölkerung ausmachen und das bei 250 Mio. Einwohnern, dann macht es die Masse und die kann in einer Demokratie sofort umkippen. In den östlichen Provinzen liegt der Armutsanteil bei 44%, riesige Slums in Jakarta, deutlich über eine Million Straßenkinder auf Java ….
    Wie sich Indonesien in den 40er Jahren benannte, spielt heute oder morgen keine Rolle mehr.
    Und dass Sie weiter oben versuchen zu suggerieren, dass Nationalisten keine Islamisten sein könnten, wundert mich schon sehr. Da müssen Sie doch nur mal nach Ägypten oder in die Türkei schauen, Dank Demokratie verfügen die Muslimbrüder im indon. Parlament bereits über 10% der Sitze. Das kann sich sehr schnell ändern.

  36. loewe Says:

    Nachsatz:
    „das war nie Ziel einer der herrschenden Politiker“
    In einer Demokratie gibt es keine herrschenden Politker auf alle Zeiten.
    Ähnliche Verhältnisse wie in Indonesien gibt es seit der Unabhängigkeit in Kasachstan – mit freundlicher Unterstützung der Türkei, Ägypten und Saudi-Arabien.
    Glauben Sie doch bitte nicht, dass „man“ Länder mit so einem hohen Bruderanteil auf Dauer hängenlässt und nicht Allahs Anweisungen (und Eigeninteressen) befolgt.
    Schauen sie nur das Staßenbild bei uns vor 1990 und heute an – von den ganzen Verbänden, Morden, Forderungen, Hasspredigten usw. ganz zu schweigen – und wir haben nicht mal 10% Muslime und die fristen kein armes Leben bzw. wohnen in Slums.

  37. Tangsir Says:

    Lieber Time,

    An sich hast du Recht, aber es ist störend soviel geballten Bullsh*t, in manchmal zehn aufeinander folgenden Kommentare, lesen zu müssen, und das alles ohne, dass unser Freund irgendwelche Quellen für seine unsinnigen Behauptungen liefern würde. In Aceh z.b. herrscht die Sharia und alle davon abweichenden Verhaltensweisen werden von der dortigen Religionspolizei strengstens verfolgt. Die Zentralregierung sah sich zu diesen Zugeständnissen gezwungen, um die dortigen Islamisten ruhigzustellen. Loewe hat ausserdem weitere wertvolle Informationen zu Indonesien geliefert.

    Wer hierbei von einer gelungenen Demokratie spricht, ist entweder ein Dummkopf oder hat schlicht und einfach keine Ahnung.

    Dasselbe gilt übrigens auch für Malaysia, das man immer als eine der asiatischen Tigerstaaten und auch als einen muslimischen Musterstaat mit funktionierende Wirtschaft bezeichnete. Dass man dort aber automatisch als Muslim zur Welt kommt und, dass die starke Wirtschaftskraft hauptsächlich von der dortigen nicht-muslimischen Minderheiten getragen wird, das erfährt man in den hiesigen Medien nur selten.

    Und was soll der Scheiss mit den Khomeinisten. Niemand, auch nicht die Islamisten in Iran bezeichnen sich so oder berufen sich auf diese im Volk verhasste Figur. Aber um das zu wissen, sollte man sich tatsächlich mal informiert haben, und nicht ständig wie ein Moslem beleidigt den Rückzug ankündigen, um dann doch wieder hier aufzutauchen und weiteren Bullsh*t abzusondern.

    Herzliche Grüße an Dich und an den Counterjihad.

  38. Tangsir Says:

    Aber mal um auf das zurückzukommen was Du geschrieben hast Time. Ich finde wir sollten alle aus vergangenen Fehlern lernen und uns auch die Wahlergebnisse der Freiheit, als auch das Verhalten ihres Aushängeschildes Stürzenberger anschauen.

    0,1% in ganz Bayern und 0,2% in München wurden erzielt. Diese Ergebnisse sind nun meilenweit von den 70-80% entfernt, die Du anvisierst und es zeigt sich, dass Aufklärung nicht mit Politik vermischt werden sollte, so wie es Stürzenberger und PI tun.

    Aufklärung und Politik schliessen sich per se aus und selbst die einfachsten Menschen haben ein Gespür dafür inwieweit eine Gruppe sich für realistische Lösungen einsetzt oder auf dem Sektierer-Pfad unterwegs ist und nur eine Anti-Haltung an den Tag legt.

    Religionsfreiheit ist nun einmal ein wichtiges Gut, eine Errungenschaft des Westens und eine Säule der freiheitlichen Gesellschaften, die man nicht einfach aushebeln kann, indem man selektiv den Islam zur Ideologie erklärt, aber ansonsten alles beim Alten lässt.

    Ständig mit obskuren Gestalten auf Marktplätzen dieselben Sprüche über den pädophilen Propheten und den Verbrechen des Islams zu verlautbaren ersetzt noch lange kein Programm und stösst die Leute auf Dauer ab, ansonsten stehen wir mit dem Moslems, die ständig über die Kreuzzüge jammern auf derselben Stufe.Und nur eine Moschee oder Moscheebauten insgesamt zu verhindern, kann ebenfalls keine Lösung für das drängende Problem der Islamisierung sein.

    Wer also politisch etwas verändern möchte, muss Lösungen anbieten, die mit dem Grundgesetz in Einklang stehen und von ALLEN Religionen verlangen sich aus der Sphäre der Medien, Gesellschaft und Staat herauszuhalten. Das können aber die üblichen Verdächtigen nicht tun, ohne einen Großteil der eigenen Anhängerschaft zu verlieren, die das Christentum zu alter Stärke verhelfen wollen und, die gegenüber der Moderne, den liberalen Werten und dem säkularen Staat in Opposition stehen.

    Zum Glück hat sich gezeigt, dass selbst in Bayern solche Positionen nicht Mehrheitsfähig sind und der seriösen Islamkritik unglücklicherweise großen Schaden zufügen.

    Wer meint Islamkritiker zu sein, der muss schon mehr liefern als die täglichen Polizeiberichte über migrantische Straftaten oder das Vorlesen von Koransuren. Wer wie Kyberline dann einen Putin und seine autoritäre Herrschaft lobt, nur weil er meint der europäische Mensch dürfe seine christliche Identität nicht verleugnen, der stellt sich nicht nur gegen die Demokratie, sondern im selben Masse gegen säkulare und nicht-christliche Kräfte.

    Und es versteht sich von selbst, dass es sich hierbei um Bemühungen handelt die europäische Aufklärung rückgängig zu machen, das zurecht von seriösen Islamgegnern abgelehnt wird.

  39. Jakobiner Says:

    „Eine indonesische Meinungsumfrage (indon. NGO) ergab bereits 2007, dass deutlich über 30% sich für islamisches Recht aussprechen, davon 43% für Steinigung bei Ehebruch. “

    Das bedeutet, dass sich 70% GEGEN islamisches Recht aussprechen. Dass das längerfritig kippen kann ist die Gefahr, aber diese Zahlen wie Tangsir einfach ignorieren zu wollen, ist eben „Schrott“ und „Bullshit“.Ich habe auch nicht Lust mir Tangsirs zumeist argimentationsfreie Beschimpfungen anzuhören.

  40. Jakobiner Says:

    Und was mir nicht einleuchtet: Wenn sich 70% gegen islamisches Recht aussprechen und die bisherige Trennung von Religion und Staat beibehalten wollen, glaubt ihr dann nicht, dass infolge der Globalisierung und von Aufklärung nicht entsprechende Prozentsätze aufkommen, die dann auch den Islam infrage stellen?
    Europa brauchte auch seine Aufklärung, um die alten religiösen Fesseln der Agrargesellschaft zu lösen.Warum sollte dies bei anderen Agrargesellschaften nicht auch der Fall sein, die sich im Übergang zu Industrie- und Dienstleistungsgesellschaften entwicklen?

  41. Jakobiner Says:

    Zu Tangsir:

    „Wer wie Kyberline dann einen Putin und seine autoritäre Herrschaft lobt, nur weil er meint der europäische Mensch dürfe seine christliche Identität nicht verleugnen, der stellt sich nicht nur gegen die Demokratie, sondern im selben Masse gegen säkulare und nicht-christliche Kräfte.“

    Das ist richtig bemerkt: Es geht um Aufklärung und was Putin betreibt ist der erzreaktionäre Schulterschluss mit der rückstädnigen und demokrtaiefeindlichen russisch-orthodoxen Kirche, wie dies auch Milosevic mit der serbisch-orthodoxen Kirchen bertieb–gepaart mit einem fanatischen Nationalismus und der Idee ein 4. Rom zu schaffen und sich dann wie Erdogan Yigit Bulut eben einen Eursier und Antidemokraten wie Alexander Dugibn als Berater zu holen.Und das Geschwöätze vom christlichen Abendland kann ich mir nicht anhören, bei einer solch säkularisierten Geselschaft.Auch nicht das Gerede vom christlich-jüdischen Erbe, das angesichts des Antijudaismus des Christentums und des Antisemistismus der deutschnationalen, christlich-konservativen Kreise, die Hitler und seine neuheidnischen Nationalsozialisten unterstützten, Hohn spricht!

  42. Jakobiner Says:

    Am besten „Kyberline“ tut sich mit COMPACT und Jürgen Elsässer zusammen, die ja alle antidemokratischen und reaktionären Regime der Welt, von Russland, China, Nordkorea und Iran hochloben für ihre Verteidigung der angeblichen „Souveränität“.

  43. loewe Says:

    Wenn sich von 80% Muslimen 30% für islamisches Recht aussprechen, dann sprechen sich nicht automatisch 70% dagegen aus. Es gibt ja immer noch die Gruppe, die keine Meinung hat/der es egal ist. Außerdem sind die zahlreichen Kinder ja nicht befragt worden, die seit 2007 inzwischen die Zahlen komplett verschoben haben könnten. In 6 Jahren sind da locker über 15 Mio., eher mehr, dazugekommen.
    Wer stellt denn in Deutschland von den Muslimen den Islam in Frage – so mal seit 1990? Das ist doch extrem viel schlimmer geworden.
    Die Aufklärung in Europa brachte in erster Linie die Abschaffung der Leibeigenschaft, denn jeder der nicht adelig oder Kleriker war was Leibeigener (wobei sogar die Kleriker noch adelig waren). Bei der Aufklärung fingen wir wirklich deutlich weiter unten an als dies jedes islamische Land heute tun müsste bzw. schon längst hätte tun können. Aber eine Aufklärung wird es „im Islam“ nicht geben, weil der Kadavergehorsam ja im Kloran festgeschrieben steht. Der Weltverband islamischer Länder (weiß gerade nicht den genauen Namen) arbeitet seit vielen Jahren daran, dass die UNO die Kritik am Islam global verbietet und unterliegt in den Abstimmungen nur deshalb, weil die muslimischen Länder (noch) keine Mehrheit sind; aber daran arbeiten sie ja.
    Wo siehst Du da die Möglichkeit einer Art „Aufklärung“ (Vormärz) durch die Globalisierung? Mir reicht, wenn ich sehe, dass wir uns hier mit freundlicher Unterstützung der roten, linken und vor allem grünen Parteien in Europa auf dem Weg HINTER (zeitlich gesehen VOR) die Aufklärung bewegen und gerade ganz neue Götter und eine neue Religion istalliert werden.

  44. Tangsir Says:

    Jakob, Dass du dem Christentum gegenüber kritisch eingestellt bist gefällt mir, aber bitte vergiss nicht, dass der Islam in seinem Antijudaismus das Christentum bei weitem toppt. Hinzu kommt, dass man anerkennen muss, dass die christlichen Kirchen einiges an Anstrengung hinter sich haben den christlichen Antisemitismus zu überwinden. Wo du allerdings Unrecht hast, ist wenn du meinst diese Gesellschaft wäre säkularisiert. Gerade, weil Deutschland noch nicht vollends säkularisiert ist, kann ja der Islam sich auf das Prinzip der Gleichbehandlung berufen und für sich ebenfalls Privilegien herausschlagen.

    Ansonsten kann man sich nicht einfach auf Aufklärung verlassen, als ob diese automatisch ihr Werk verrichten würde. Sicherlich gehört Aufklärung zu unserem Kampf dazu, aber auch militärisches Eingreifen und auch der Wille zu Gestalten.

  45. KarlMartell Says:

    Wer von Atatuerks Genozid an Armeniern redet, sollte mit dem Vorwurf „Geschwaetz!“ sehr sehr sparsam umgehen.

  46. Marek Says:

    Hallo schon spannend was man hier liest, besonders das sich hier die Leute einer Glaubensrichtung untereinander anfeinden. Das machen die Muslime anders aber auch nicht besser. Oder kein Muslime ist ein Bombenleger, aber die meisten Bombenleger sind Muslime. Und egal was ihr hier schreibt, dieser Link zeigt doch eindeutig das sich der Islam seit 2000 Jahren nicht entwickelt hat.
    Und ich bin es leid das man hier in unseren Land diesen Pennern finanzell in den Arsch kriecht. https://www.facebook.com/photo.php?v=631033493654579.
    Ich hoffe das bald die Menschen aufwachen und die Sache selbst in die Hand nehmen, denn die Muslime wollen es nicht anders und immer diese Ausrede „Das hat nix mit den Islam zutun“ wollen die uns verarschen. Schnauze voll mir zu sagen zulassen, was ich tun und denken soll, egal welche Glaubensrichtung.
    Ich glaube an keinen Gott und das ist gut so. Weil all die Menschen die frei von Glauben sind, keine Kriege keine Bomben keine Menschen foltern steinigen vergewaltigen und versklavt haben, noch nie in der Geschichte.

  47. Gehört Wulff zu Deutschland ? | BildDung für das VOLK Says:

    […] https://madrasaoftime.wordpress.com/2010/04/23/unvollstandige-chronologie/ […]

  48. Kahnal Says:

    Von Charlie Hebdo über die Tötung hunderter Kinder durch Boko haram is zu den Anschlägen von Paris, die neusten Heldentaten im Namen der „Religion of peace“ fehlen ja hier leider …

  49. Jochen Arweiler Says:

    Bitte die ins Deutsche übersetzten YTs von Dr. Bill Warner googlen und zur Vervollständigung einstellen. Die optische Darstellung ist noch eindrucksvoller.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: