Kairo vs. Teheran

Ihm kann man nicht entkommen: Der Kuscheltierhase „Felix“ zeigt auf allen Kanälen im Auftrag der Multikultimafia den Kindern die Buntheit der Welt, wo diese doch häufig denken, sie sei schwarz-weiß.

Wenn er nicht über Israel schreiben soll, liefert Joseph Croitoru meist recht brauchbare Texte über den Orient ab. Heute befasste er sich in der FAZ mit der allaistischen Aktion „Lies!“. Hatte N-TV am Freitag, den 13. April, den Schwerstbescheidwisser Dirk Hartwig von der FU Berlin verkünden lassen (1):

„Bei den Verteilexemplaren handelt es sich um die Übersetzung zweier Muslime namens Abu ar-Ridaa und Ahmad ibn Rassul. ‚Die Übersetzer stehen der Pierre-Vogel-Gruppe nahe’, sagt Dirk Hartwig, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arabistik der Freien Universität Berlin, im Gespräch mit n-tv.de. Pierre Vogel ist ein deutscher Konvertit, der den Namen Abu Hamza angenommen hat. Er wird seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet.“

So klärt Herr Croitoru nunmehr auf, dass es sich nicht um zwei sondern einen Übersetzer, nämlich Abu-r-Rida Muhammad ibn Ahmad ibn Rassoul, handele. Er hat auch einen Blick in den übersetzten Text getan und dabei festgestellt, dass Abu-r-Rida…Rassoul ihn offenbar abgemildert hat. Das Beispiel, das Croitoru für besonders auffällig hält, ist aber eher eine der harmloseren Passagen, so dass man auf weitere Vergleiche gespannt wäre. Interessant ist für mich auch die Feststellung, dass die Salafisten sich nicht der Tarnbezeichnung „Gott“ bedienen, sondern konsequent „Alla“ sagen, wenn sie „Alla“ meinen. Diese Absage an den Hokuspokus mit dem angeblich „abrahamitischen“ Gott gereicht ihnen zur Ehre, das klärt die Fronten.

Schiitenmastermind Yavuz Özoguz (der Mann von Hexe Özoguz, welche wiederum bei Leo gern gesehener Gast ist), hält die Salafisten ebenso wie die „liberalen Muslime“ übrigens für Agenten des Kapitalismus aka USA aka Israel. Er schreibt (2):

„Warum hat JEDE aber auch wirklich JEDE der Taten der Salafisten dazu geführt, dass sie den USA genutzt haben? Und warum lassen sie sich so leicht vom weltweiten Kapitalismus kaufen?… Jedes Verbrechen, das sie begehen, dient dazu, dass der weltweite Imperialismus im missbrauchten Namen der Menschenrechte ‚zur Hilfe’ eilt, so geschehen in Afghanistan, so geschehen in Libyen, so geschehen im Irak und jetzt in Syrien… Die Befreiungstheologie ausgehend von der Islamischen Revolution (d.i. das naziranische Terrorregime, T.) ist nicht mehr aufzuhalten. Sie stellt die größte Bedrohung für den kapitalistischen Unterdrückungswahn dar… So versucht die Tyrannei einen anderen Weg. Er stellt sich an die Spitze von zwei “islamischen“ Bewegungen: Den Salafismus und den “liberalen Islam“. Die Menschheit soll die Befreiungstheologie des Islam ausgehend von der Islamischen Revolution übersehen und nur noch zwei extremistische Arten des Islam kennen lernen: Den Salafismus und den “liberalen Islam“.

Wenn man diesen Irren so schwadronieren liest, könnte man glatt Salafist werden. Womit weder Sunniten noch Schiiten zu rechnen scheinen: Da gibt es noch die Torks, die zwar auch Sunniten sind aber doch vor allem Torks.

_____

Alle Spuren führen nach Ägypten

Wer steckt hinter der Verteilung von Koran-Exemplaren? Nicht nur der Blick auf die Übersetzung und ihren Verfasser verweist auf Zusammenhänge mit dem Erstarken der ägyptischen Salafisten.

Für die Aufregung um die Aktion „Lies!“ ist es bezeichnend, dass bislang Einzelheiten über die verteilte Koran-Ausgabe und ihren Übersetzer kaum bekannt wurden. Die Fassung der von den Salafisten massenhaft verteilten Gratis-Korane trägt den Titel „Der edle Quran. Die ungefähre Bedeutung in der deutschen Sprache“. Vorgelegt hat sie bereits in den achtziger Jahren ein deutsch-ägyptischer Rechtsgelehrter aus Köln unter dem Namen Abu-r-Rida Muhammad ibn Ahmad ibn Rassoul. Wie mehrere andere hierzulande zirkulierende deutsche Koranausgaben – dazu gehört ebenso eine vom saudischen Staat autorisierte Übersetzung wie eine aus Kreisen der Ahmadiyya-Bewegung – dient auch sie missionarischen Zwecken. Wie die beiden erwähnten Versionen, verwendet auch Rassoul in Abgrenzung von zeitgenössischen deutschen Orientalisten, die den Begriff „Gott“ bevorzugen, konsequent den Terminus „Allah“.

Das hat keineswegs nur stilistische Gründe. Mit dem Wort „Allah“ ist man bereits beim Arabischen, der Sprache der islamischen Offenbarung. Damit meint man wohl gerade bei spirituell suchenden Nichtmuslimen auf fruchtbaren Boden zu treffen. Auch Rassouls Bezeichnung des islamischen Gottes als der „Allwissende“, „Allhörende“, „Allsehende“ oder „Allweise“ soll den empfänglichen Leser näher an das Arabische heranführen: Gezielt wird damit auf die „99 Namen Allahs“, die fromme Muslime zu rezitieren pflegen. Im Arabischen beginnen sie allesamt mit dem bestimmenden Artikel „al-“, wodurch phonetisch eine Affinität zur deutschen Vorsilbe „all-“ erzeugt wird.

Nicht ohne Grund haben deutsche Koranübersetzer mit wissenschaftlichem Anspruch wie Peter Paret oder neuerdings Hartmut Bobzin diese Termini ebenso gemieden wie eine weitere Praxis Rassouls. Um Authentizität zu suggerieren, werden von ihm nämlich etliche religiöse Leitbegriffe in der Originalsprache belassen und lediglich ins Deutsche transkribiert: etwa Dschahiliya (vorislamische Zeit der „Unwissenheit“), Aya (Koranvers) oder besonders gern auch Dschahanam (Hölle).

Die Drohung mit dem „Dschahanam“ ist derzeit bei salafistischen Aktivisten denn auch eine besonders beliebte Taktik. Den Koran bei der Übersetzung zu verfälschen ist indes kaum die Intention von islamischen Missionaren. Nichtsdestotrotz erweckt Rassoul als Übersetzer bisweilen den Eindruck, als versuche er manch militantem Koranspruch die Schärfe zu nehmen. Besonders auffällig in diesem Zusammenhang ist Rassouls Übersetzung von Vers 9:30, in dem es um die Konfrontation mit Juden und Christen geht und der von Islamkritikern als direkte Kriegserklärung ausgelegt wird. Rassouls Version lautet „Allahs Fluch über sie!“, während Orientalisten und sogar die saudische Version mit „Allah bekämpfe sie!“ eine deutlich schärfere, weil offensivere Variante vorziehen.

Über Rassoul ist nur so viel bekannt, dass er, zumindest als die erste Auflage seiner Koranübersetzung erschien, Imam einer Moschee in Köln war. Dort soll er damals auch den Verlag „IB Islamische Bibliothek“ gegründet haben, der bis heute aktiv ist. Aufgefallen war Rassoul, dessen Koranversion sich seit ihrem Erscheinen in hiesigen Konvertitenkreisen großer Beliebtheit erfreut, im Jahr 1993, als er unter dem etwas kompakteren Namen Muhammad Ahmad Rassoul im eigenen Verlag seine programmatische Schrift „Das deutsche Kalifat“ veröffentlichte. Rassoul (arabisch für Gesandter) zog darin gegen die Staatsform der Demokratie zu Feld, prophezeite ihren Untergang und propagierte die Errichtung eines deutschen Kalifats. Er plädierte dafür, die „Herzen der Deutschen für den Islam schlagen zu lassen und das Kalifat… auf dem deutschen Boden als leuchtendes Beispiel für Europa und die übrige Welt entstehen zu lassen“. Dass der Verfasser wegen des Pamphlets von staatlicher Seite sanktioniert wurde, ist nicht bekannt. Auch heute wird es hierzulande von mehreren islamischen Online-Shops angeboten. Auf Ebay ist es für 6,50 Euro verlagsfrisch zu haben.

Nicht nur über den Koranübersetzer Rassoul führt die salafistische Spur nach Ägypten, sondern auch über in Deutschland wirkende ägyptisch-muslimische Missionare. Zumindest einer von ihnen unterstützt aktiv die aufsehenerregenden Koranschenkungen. Es handelt sich um den in Berlin lebenden Deutschägypter Reda Seyam, dem – nachdem er sich für die Gotteskrieger in Bosnien eingesetzt und sich kurz vor den verheerenden Anschlägen von 2002 auf Bali aufgehalten hatte – Kontakte zu Al Qaida nachgesagt werden. Nachweisen konnte man ihm diese bislang aber nicht.

Seyam, der schon in Bosnien als Dschihadisten-Filmer unterwegs war, hat sich in den letzten Jahren auf die Missionsarbeit verlegt und als Medienexperte und Verleger in der hiesigen arabischen Salafistenszene einen Namen gemacht. Die auf ihn registrierte Internetseite „Al-Risala“ (Die Botschaft) begleitet ebenso intensiv die Koranverteilungen wie die von Ibrahim Abou Nagie unterhaltene Website „Die wahre Religion“. Im Übrigen leben beide, im Fall von Seyam war dies zuletzt 2007 dokumentiert, von Sozialhilfe.

Auf Seyams „Al-Risala“ finden sich Videos und Berichte, die die Koranaktion dokumentieren. Für die Videoclips zeichnet der „As-Sunna-Verlag“ verantwortlich, der ebenfalls über einen Internetauftritt verfügt und islamisch-missionarische Literatur in deutscher Sprache vertreibt. Eines der Bücher ist mit dem offensiven Titel versehen „Du’a (Anrufung Gottes) – Die Waffe des Gläubigen“. Seyam, der 2007 nicht nur in Berlin Aufsehen erregte, als er allen Protesten zum Trotz seinen Sohn „Dschihad“ nannte, beherrscht die Kunst der Tarnung. Während er sich im arabischen Ausland als Inhaber des „As-Sunna-Verlags“ präsentiert, ist auf dessen Internetseite im Impressum ein Konvertit mit deutschem Namen angegeben.

Bei seinen Auftritten im Ausland – außer in arabischen Ländern neuerdings auch etwa in Spanien – begleitet Seyam häufig ein weiterer in Deutschland aktiver ägyptischer Salafist, der Berliner Imam Hossam El-Gabry. Im vergangenen Herbst war das Salafisten-Duo beim arabischen Satellitensender „Al-Khalijia“, den konservative saudische Kreise betreiben, zu Gast. Der ebenfalls aus Ägypten stammende Moderator interessierte sich für die Lage der islamischen Missionsbewegung in Deutschland. In vertrauter Gesprächsatmosphäre beklagten seine Gäste die negative Darstellung der Muslime in den deutschen Medien, die aus El-Gabrys Sicht wie generell im Westen „von den Juden beherrscht“ würden.

Seyam vertrat die Auffassung, man sollte deutsche Nichtmuslime weniger mit wissenschaftlichen Argumenten ansprechen, sondern sich vielmehr auf die Propagierung des islamischen Einheitsglaubens konzentrieren. Entschlossenheit sei gefragt, denn die Deutschen seien häufig infantil und ihre Charakterstruktur weise schwere Defizite auf: Schätzungen zufolge, so Seyam, litten einundvierzig Prozent der Deutschen an psychischen Störungen.

Beide Salafisten waren sich einig, dass sich die islamische Missionierung in Deutschland nach wie vor schwierig gestalte. Verleger Seyam klagte darüber, dass es noch immer an geeigneter islamischer Literatur auf Deutsch mangele, weshalb er nun mit Gesinnungsgenossen aus Ägypten zusammenarbeite; dort habe man mehr Erfahrung mit der Übertragung missionarischer Schriften in europäische Sprachen. Vor diesem Hintergrund darf die Verteilung von Gratisexemplaren des Korans, die kurz nach diesem Fernsehauftritt startete, als Versuch einer an sich überschaubaren Salafisten-Gruppe gewertet werden, sich im deutschsprachigen Raum mit einer spektakulären Aktion aus dem Schattendasein ins öffentliche Bewusstsein zu katapultieren.

Mit derartigen Unterfangen wird man in Zukunft wohl häufiger rechnen müssen, denn offenbar feuert das Erstarken der Islamisten in Ägypten den Eifer der deutsch-arabischen Missionare zusätzlich an. Wer nach einer Verbindung zwischen diesen beiden Gruppen sucht, wird schnell fündig. So ist der Ägypter Hossam El-Gabry Mitglied der Organisation „Europäisches Institut für islamische Angelegenheiten“, die ihren Sitz in Antwerpen hat. Auf ihrer offiziellen Facebook-Seite lächelt den Besucher ein mittlerweile weltweit bekannter bärtiger Mann freundlich an: Es ist der salafistische ägyptische Präsidentschaftskandidat Hazem Abu Ismail, für dessen Wahl hier geworben wird, auch wenn er seit kurzem nicht mehr kandidieren darf.

 _____

Time am 26. April 2012

_____

1) http://www.n-tv.de/politik/Behoerden-erwarten-Streit-article6018581.html
2) http://www.muslim-markt-forum.de/t73f2-Syriens-Situation-hilft-der-Entwicklung-zur-Wahrheit.html

Schlagwörter: , , , , , , , ,

6 Antworten to “Kairo vs. Teheran”

  1. besucher Says:

    Wenn das wirklich wahr ist dass sie abgeschwächte Koranversionen verteilen dann machen sie sich im islamischen Sinne der Blasphemie schuldig. Das Wort Allahs absichtlich falsch übersetzt, schlimmer geht es da wohl nicht.
    Das müsste ne fette Anklage geben und dann Rübe ab!

    Aber ich schließe bei diesen Gestalten nichts mehr aus.
    Wahrscheinlich hat da auch schon der VS seine Finger mit drin, wie bei der NPD.

  2. besucher Says:

    Hehe, der Yavuz hat schon nicht ganz unrecht:
    In jeder radikalen Bewegung gibt es fremde Scharfmacher, sogenannte agents provocateurs. Siehe Anarchisten im 19. Jh. , RAF, Neonazis und eben auch die Salafisten.

  3. besucher Says:

    „Die heutigen Salafisten sind wie einstmals die Chawaridsch, die Abtrünnigen, die den amtierenden Kalifen Imam Ali (a.) erst im Stich gelassen haben, um ihn dann direkt zu bekämpfen. Sie haben gebetet (zuweilen mehr als viele andere Muslime), sie haben gefastet (zuweilen mehr als viele andere Muslime), viele konnten viele Verse des Heiligen Qur’an auswendig. Aber sie haben kein einziges Wort verstanden, denn sie hatten keine Liebe! Sie kannten das Wort Liebe nicht! Ihr religiöses Verständnis war das einer Verbotsreligion. Ihre Lieblingsbegriffe waren “haram“ (verboten) und “kufr“ (Unglauben). Ihr versteinerter “Islam“ war solch eine pervertierte Religion, dass jeder vernünftige Mensch davor weglaufen musste.“

    Oha, gute Passage…da hat der Verstrahlte mal Erleuchtung bekommen…

  4. besucher Says:

    Aber ich habe mal ne ernsthafte Frage, Time:

    In welcher Hinsicht ist der Özoguz Dein größerer Feind?
    Weil er Moslem ist oder weil er Sozialist ist?

    Wenn diesen Text mal ruhig sacken lasse verstehe ich schon dass die Salafisten obrigkeitshörig sind und einen „Islam der dummen Kerle“ vertreten. Sie machen sich dadurch ganz leicht zu einem Instrument von Leuten die schlauer sind als sie und das sind wahrscheinlich nicht wenige 🙂 .
    Der Jawutz hat’s durchschaut…

  5. besucher Says:

    Letztendlich kommt aber seine typisch verzerrte Wahrnehmungsweise immer wieder durch: Die Verbreitung des Islams weil er die „Wahrheit“ ist.
    Er redet natürlich vom Chomeini-Islam, die Befreiungsideologie des wahren Islams…wieviel Schiiten gibt es in Europa?
    Vielleicht 2 Millionen insgesamt, was ist das lächerlich…

    Aber der Satz hier ist wirklich ein Zuckerl:

    „Der Islam ist auch im Westen die am stärksten und schnellsten wachsende Ideologie, schlicht und einfach, weil immer mehr Menschen nach Wahrheit streben.“

    Er redet tatsächlich von einer Ideologie und NICHT von einer Religion!
    Den Artikel bitte kopieren, abheften und diesen Satz FETT markieren.

  6. Nutellamann Says:

    Hallo.

    Der Islam ist eine Hassideologie. Durch die ausgeprägten Gewaltdarstellungen im Koran unterscheidet er sich grundlegend von anderen Weltreligionen. Der Koran müsste in einer vernünftigen Gesellschaft eigentlich auf dem Index landen!
    Der Islam gehört damit zu anderen Hassideologien, wie z.b:

    Marxismus, Maoismus, exzessives Videospielen, die Ideologie von Sauron, Stalinismus, das Mitführen von Waffen beim Kartfahren, Kommunismus, Atheismus, fence-hopping, Klugscheissen, Malbücher ausmalen, Arjen Robben, Walt Disney.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: