DAS ist DER

Polio02

Ein neuer Kommentator der MoT, der sich zunächst Eckart Silesius, später aber Dingsbums nannte, hat Probleme mit der Kernthese der MoT, dass der Mohammedanismus bösartig und menschenfeindlich sei wie sein angeblicher Schöpfer, und daher vollständig dekonstruiert werden müsse (1).

Ein Teil der üblichen Argumentation, wie sie Counterjihadis seit 12 Jahren kennen, wird dagegen aufgefahren.

Man könne nicht für die Dekonstruktion einer Ideologie werben, ohne die Dekonstruktion derjenigen Menschen, die diese Ideologie vertreten, mitzudenken.

Es gäbe nicht einen einheitlichen Mohammedanismus, sondern er sei vielgestaltig.

Es gäbe keinen statischen Mohammedanismus, sondern er entwickle sich.

Und dergleichen mehr.

Diese Argumentation ist eine Argumentation der Angst, sie ist eine Argumentation der gewollten und ergebenen Blindheit. Menschen stehen so derartig schockiert vor der ungeheuerlichen Niedrigkeit des Glaubens von 1,5 Milliarden Mitbürgern, dass sie lieber ihre eigene Vernunft, ihren Geist und ihren freien Willen verleugnen, als dass sie zugeben würden, dass fast ein Viertel der Menschheit sich grausam und fatal irrt. Sie verdecken die glasklaren und eindeutigen Aussagen aller Grundlagentexte des Mohammedanismus, um ihre Wunschvorstellung von dem Gegenstand zur Diskussionsgrundlage zu machen.

Aber sie sollten besser der Wahrheit ins Gesicht sehen: Dass der Mohammedanismus in der Gesamtheit seiner Lehre satanisch ist. Sie sollten sehen, dass Klo H. Metzel nach den Maßstäben aller menschlichen Zivilisationen aller Zeiten ein perverser Verbrecher gewesen ist. Wenn sie unbedingt auf den Unruhestifter und seine Konvolute stolz sein wollen, können sie ja stolz darauf sein, dass die Menschheit solch ungeheure Irrtümer hervorgebracht hat. Gleichwohl bleiben es Irrtümer bzw. Schandtaten.

Wir steigen nicht mit einer relativen Position in eine Diskussion ein, die ohnehin von Lügen und Verschleierungen geprägt ist. Die von Wunschdenken und unbelegten, unbegründeten und unbewiesenen Thesen geprägt ist. Deren Resultate unsere Gegner bereits in Parolenform festgelegt haben. Wir haben unsere Thesen im letzten Jahrzehnt geprüft, verdichtet und erhärtet. Sie mögen für manchen unangenehm sein, aber sie stehen eindeutig da, und sie sind anhand mohammedanistischer Quellen reich belegt.

Dekonstruktion einer Theorie ist nicht gleichbedeutend mit der Dekonstruktion von Menschen. Da die spezielle Theorie aber eine existenzielle Gefahr für die Menschheit darstellt, können wir auf die Gefühle der Mohammedanisten nicht ständig Rücksicht nehmen. Manch ein Ork packt der Irrsinn, wenn er eine Klo-H.-Metzel-Karikatur sieht, er rennt schreiend durch die Straßen und muss Unschuldige töten. Das geht nicht, wohl aber Karikaturenzeichnen jeder Art. Was ein Ork privat in seiner Wohnung treibt, ist dem Counterjihad egal. Der Jihad darf jedoch keinesfalls Gesellschaftsmodell oder Lebensart werden. Dafür werben wir – mit Worten.

Es gibt zweifellos in dem Sinne einen heterogenen Mohammedanismus, in dem es sowohl Bayern als auch Schwaben als auch Preußen u.v.m. gibt, sie alle aber sind Deutsche.

Alle Orks verehren den Schwerverbrecher Klohamett als „besten Menschen aller Zeiten“, und das geht auch nicht. In ihrer besinnungslosen Verehrung eines Monsters und psychischen Wracks sind sich ALLE Mohammedanisten einig, in ihrer Verehrung böser und primitiver Grundlagentexte, in der realen Performance der ideologischen Grundlagen sind sich Mohammedanisten alle gleich. Insofern gibt es DEN Mohammedanismus.

Und dieser Mohammedanismus ist in der Tat sehr statisch. Es gibt Mohammedanisten, die kein Fleisch essen und welche, die lesen können. Darum geht es doch nicht. Es geht um die Flexibilität der Matrix, des grundlegenden Paradigmas, des Fundaments. In 1.400 Jahren hat sich bei den Orks nichts geändert. Sie sind immer noch in animistischem Aberglauben, Clanstrukturen, Sklavenhalterwirtschaften, Frauen- und Kindererniedrigung, sakraler Tierquälerei, Juden- und Christenhass, Menschenopfer usw. usf. befangen. Wenn etwas auf diesem Planeten statisch ist, ist es die Orksphäre.

Das letzte Jahrhundert brachte leise Hoffnung. Die letzten Diktaturen und Monarchien in Europa wurden unter höchsten Kosten beseitigt. Südamerika und Ostasien kamen auf den richtigen Weg.

In der Orksphäre dagegen ging es trotz Fantasieeinnahmen durch das Erdöl wieder rückwärts. Klar, jetzt haben die Orks Handys. Aber ihre Ideologie hält sie mental auf der Stufe von nomadischen Barbaren. Wir haben von ihnen nur Schlechtes zu erwarten.

PI bringt aktuell einen Artikel über Polio in Syrien (2):

„Polio-Ausbruch in Syrien bedroht ganz Nahost – Viele Tausende Neugeborene sind wegen des Krieges in Syrien nicht gegen das Polio-Virus geimpft worden, deshalb grassiert dort wieder die Kinderlähmung.“

Diese Meldung ist falsch.

Polio grassiert im Nahen Osten und Afrika nicht wegen des Krieges in Syrien. Sie war weltweit fast besiegt, aber verbreitet sich dort seit ca. 2004 aufgrund der Hasspredigten des nigerianischen Arztes und Schariavorsitzenden Ibrahim Datti Ahmed, der behauptet, die Polioimpfungen seien ein antimohammedanistisches Vergiftungsprogramm des Westens (3). Die Bakterienmassendrehscheibe Mekka tut ein Übriges.

DAS ist DER Mohammedanismus!

_____

Time am 4. November 2013

_____

1) https://madrasaoftime.wordpress.com/2013/10/29/das-wesen-des-mohammedanismus/
2) http://www.pi-news.net/2013/11/polio-ausbruch-in-syrien-bedroht-ganz-nahost/
3) http://de.danielpipes.org/blog/2013/06/jahrzehnt-verbreitung-polio-islamismus

Schlagwörter: ,

19 Antworten to “DAS ist DER”

  1. backbone Says:

    Lieber Time,
    ich stimme Ihnen 100% zu. Mir schnürt sich der Hals bei Leuten wie
    Silesius/ Dingsbums( was besser passt) zu.
    Dummheit und Arroganz passen zusammen. Islam und Dummheit
    sind eins.
    Meryem (Gehirnamputierte) hat auf ihrem Blog einen Kommentar
    über unwertes Leben und Behinderte ausgekotzt, der wieder einmal zeigt, dass sie alles vermischt, keine Ahnung hat, dafür aber eine
    Sklavin des Islam und des Massenmörders moamet und seines
    Diktators allah ist.
    Vom wirklichen Umgang in islamischen Ländern mit Behinderten
    hat sie keine Ahnung. Warum gerade in Deutschland all die Fälle
    der Inzucht-Heiraten besonders gefördert werden und in der Türkei
    Nordafrika usw. „hinter Türen verschlossen “ werden, darüber geht sie, da selbst debil ,hinweg. Dass gerade der Nationalsozialismus
    und der Islam zusammen gearbeitet haben und auch heute
    ein Zwillingspaar sind, sieht sie nicht, da Islam blind, taub und schwachsinnig machen.

  2. Leon Says:

    Dingsbums will einfach nicht begreifen, dass sich aus einem Pol Pot kein Gandhi machen lässt.

  3. Dingsbums Says:

    So ich beginne mal damit Ihnen zuzustimmen:

    „Der Salafismus darf keinesfalls Gesellschaftsmodell werden.“
    Ganz meine Meinung. Ich finde es richtig, wenn salafistische Vereine verboten werden und ihre Mitglieder gut überwacht werden, wie es in NRW geschieht.
    Dafür kämpfe ich mehr als ich hier Zeit mit Ihnen aufwende.

    Allerdings sind nur wenige Muslime Salafisten.

    „In der realen Performance der ideologischen Grundlagen, sind sich die Muslime alle gleich.“
    Ich verstehe diese Argument wohl nicht im besten Sinne.
    Sie meinen damit doch nicht wirklich, dass alle, die Muslime sind, Unterdrücker, Frauenunterdrücker und Juden und Christenhasser sind. Diese These ist angesichts der Vielgestaltigkeit der Millionen Muslime schon nicht zu halten.
    Schließlich ist das muslimische Leben auch deutlich anders im Jemen, in Istanbul oder in der Diaspora z.B. in New York.

    „Es geht um die Flexibilität der Matrix, des grundlegenden Paradigmas, des Fundaments. In 1400 Jahren hat sich bei den Muslimen nichts geändert.“
    Damit sind wir am Kern meiner Argumentation.
    Ihre Aussage bestreite ich.

    Sie wissen viel besser als ich, dass es in den 1400 Jahren muslimischer Textauslegung die verschiedensten Interpretationen, Gewichtungen, Leitlinien gegeben hat.
    Und mein Argument ist, dass jeder Text vielfache Interpretationen ermöglicht.
    Die fundamentalistische Eindeutigkeit, man muss es wörtlich so verstehen, ist auch nur eine Interpretation. Und wenn man sich die fundamentalistischen Interpretationen anschaut sind sie im Detail nicht gar nicht so stringent wörtlich, wie vorgeben zu sein.

    Sie wissen mein Beispiel war der Sufismus, als ein tolerante Auslegung der Texte.
    Ich muss aber einräumen, dass Ihr Argument, dass der Sufismus etwas Eigenes ist, sehr viel für sich hat.

    Ich muss also stattdessen liberale Interpretationen ins Feld führen, die es im Mittelalter in der islamischen Tradition bereits gab.

    Und es gibt sie heute natürlich wieder. (M. Khochide z.B.)

    Jetzt führen Sie mit Sicherheit wieder das Argument an, dass solche Interpretationen nicht wirksam in den Gesellschafts- und Machtstrukturen der muslimisch dominierten Länder geworden sind. Und dafür waren ja jetzt 1400 Jahre Zeit.

    „Auf der arabischen Halbinsel dagegen ging es trotz Fantasieeinnahmen durch das Erdöl wieder rückwärts.“ So ist es.

    Zunächst hätte man mit dem Argument das Christentum der Nächstenliebe um1640 auch sofort verbieten müssen. 1200 Jahre Unterdrückung und Intoleranz mündeten in einen der Krieg, der große Teile Deutschland verwüstete und entvölkerte.

    Und wie konnte ein (mystisch-!)buddhistisches Land wie Japan einen nationalistischen Eroberungs- und Unterdrückungsfeldzug gegen Korea und China starten.
    Und die Frauen im hinduistischen Indien sind nicht respektiert und gleichbehandelt, trotz Mahatma Gandhi.

    Ich habe an dem Einfluss von Religion auf eine Politik die Menschenrechte fördert und Nächstenliebe meine Zweifel.

    Ich nehme aber zur Kenntnis, dass das Reich der Sasaniden eine tolerantere Religionspolitik hatte als die christlichen oströmischen Kaiser. Ein deutlicher Punkt für den Zoroastrismus.

  4. Leon Says:

    Nur einmal zum Vergleich: Es treiben sich mehr als 200 Dschihadisten aus Deutschland in Syrien herum.
    Der Liberal-Islamische Bund von Lamya Kaddor soll etwa 150 Mitglieder zählen

  5. Leon Says:

    Und was die Wirkmächtigkeit des weichgespülten Khorchide-Islams angeht, der keine Religion mehr ist, sondern höchstens eine Morallehre, so sei auf den Beitrag von MoT vom 6. November (Interview mit A. Mazyek) verwiesen.
    Wie lange wird sich Khorchide noch auf dem Münsteraner Lehrstuhl halten können?

  6. Leon Says:

    Es sind nicht nur die Salafisten, Dingsbums:
    http://www.thereligionofpeace.com/pages/opinion-polls.htm

  7. KarlMartell Says:

    „Salafist“ ist doch lediglich ein Synonym fuer „Wahabbit“ oder „Hanbalit“. Die Unterschiede zu den anderen 3 Rechtsschulen sind marginal. Insofern ist jeder Mohammedanist ein Salafist, mag er das im Augenblick auch nicht so raushaengen lassen.

  8. Tangsir Says:

    Das Christentum der “Nächstenliebe” hätte man direkt in ihren Anfängen nicht zur Staatsreligion werden lassen und dadurch verhindern sollen, dass die katholische Kirche die zahlreichen anderen christlichen Sekten und Bewegungen blutig niedergeschlägt. Die christliche Staatskirche war dermassen verhasst, dass die Christen im Nahen Osten, Syrien, Ägypten und Anatolien die arabischen Moslems vor 1400 Jahren als Befreier begrüßt haben (Nach Kalrheinz Deschner). Genauso ist es töricht hier die Sassaniden ins Feld zu führen, um womöglich mich milde zu stimmen.

    Mag sein, dass die Sassaniden in Religionsfragen toleranter waren, aber im Leben dreht sich nicht alles um Religion, denn im damaligen Iran gab es andere gravierende Probleme, die nicht zuletzt durch die zoroastrischen Priester verursacht worden sind.

    Wer ausserdem Indien ins Feld führt, muss erkennen, dass die meiste Gewalt gegen Inderinnen von moslemischen Indern ausgeht und, dass Japan sich in der Moderne an den Westen orientiert hat und nicht am Buddhismus.

    Was uns hier aber demonstriert wird ist, dass Dingsbums gar nicht in der Lage ist ausserhalb der Sphäre des Religiösen zu denken und, dass er nach wie vor sich hier wie ein Lügner aufführt, da er nicht auf das wichtigste Argument überhaupt eingeht:

    Was ist mit dem Beispiel des Kinderf*ckers, Frauenvergewaltigers und Brunnenvergifters Mohammed? Kann man Kindersch*nderei anders auslegen oder interpretieren? Denn das Beispiel des Propheten Muhamed (Sunna) ist genauso eine Säule des islamischen Glaubens und unantastbar.

    Dingsbums, Kinder zu quälen und Frauen ihrer Würde zu berauben ist eure Domäne. Wir freie Menschen werden das sicher nicht versuchen zum Guten zu interpretieren.

    Die europäische Aufklärung ist leider zum erliegen gekommen, daher trauen sich auch die Muslime und unsere christlichen Ratt*n immer mehr das Religiöse zu propagieren.

    Wird Zeit euch klar zu machen wo euer Platz ist, damit euer Gelabere keine Relevanz mehr für normalen Menschen hat.

  9. Time Says:

    Hallo allerseits,

    was mich immer wieder erstaunt, ist, dass der Mohammedanismuskritik von Freunden des Mohammedanismus immer mit Gegenkritik begegnet wird („zu verallgemeinernd“, „aus dem Zusammenhang gerissen“ etc.), anstatt dass mal einer sagt, was ihn am Mohammedanismus positiv berührt.

    Wir stellen doch sehr detailliert und klar dar, was uns am Nazislahm missfällt. Die Antwort ist stets: „Ja – aber…“

    Ich würde gerne mal eine Textstelle lesen, die einem Ork oder Orkfreund wichtig ist.

    Was ist schön daran, sich auf die Erde zu werfen, seinen Hintern in devoter Position in die Luft zu strecken und hässliches Gekreisch zu hören?

    Ich sehe nicht ein, eine Ideologie zu loben, die in der Praxis weltweit nur Elend hervorbringt. Ich verstehe nicht, dass jemand seine Energie in etwas steckt, das ganz offensichtlich negative Wirkungen hat und ganz offensichtlich geistig minderbemittelt ist, anstatt an Projekten mitzuwirken, die sich bereits als erfolgreiche bewährt haben.

    Ist das Masochismus? Trotz? Etwas neben den Inhalten wie soziale Gemeinschaft und Gruppenzwang?

    Mit freundlichen Grüßen

    von Time

  10. Dingsbums Says:

    Tut mir leid. Sie täuschen sich in meiner Identität.
    Zum Thema Mohammed bin ich nicht kompetent.
    Und sicherlich machen Sie mir das umgehend zu Vorwurf: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Klappe halten.
    Mach ich ja zum Thema Mohammed.

    Ich stimme ich Ihnen wieder zu:
    Ja, es geht nicht immer um Religion.
    Menschen sind manchmal ganz ohne Anleitung einer Religion sadistisch und gewalttätig.
    Manchmal/oft/(immer?) ist Religion auch nur ein Mäntelchen, dass Machtinteressen kaschieren soll.

    Sie sind noch nicht auf mein Argument der Interpretierbarkeit jedes Textes eingegangen, die grundsätzlich Entwicklungsmöglichkeiten eröffnet.

  11. Time Says:

    Hallo Dingsbums,

    Tangsir hat darauf hingewiesen, dass der von ALLEN Mohammedanisten hoch verehrte Ideologiegründer in den mohammedanistischen Texten als Kindervergewaltiger, Räuber und Mörder beschrieben wird, was keine positiven Interpretationen zulässt.

    Die Schriften de Sades und Hitlers lassen keine menschenfreundlichen Interpretationen zu, ebensowenig wie der Kloran.

    Uns geht es ja um Ideologiekritik, und da ist der Gegenstand ohne seine zentralen Texte nicht denkbar und nicht Thema. Wir reden über Mohammedanismus, nicht über den Orient und seine Küche.

    Ich grüße Sie,

    Time

  12. Tangsir Says:

    Dingsbums, Wenn Du zum Thema Mohammed nichts zu sagen hast, dann bist Du auch nicht kompetent Dich zu anderen islamischen Themen zu äussern.

    Wie bereits gesagt ist das Leben des Muhamed für alle Muslime ein Vorbild und er gilt als bester Mensch, der je gelebt hat. (Sunna)

    Ich denke, dass im Koran nur Sche*sse steht. Nehmen wir aber an, dass dort nur tolle Dinge stehen, oder zumindest nach einer sehr großzügigen „Interpretation“, wie interpretiert man dann das Leben des Muhamed um?

    Daher wäre es interessant zu erfahren welche Entwicklungsmöglichkeiten es im Islam gibt,dessen Propheten, der ein Kinderschänder, Vergewaltiger, Dieb und Mörder gewesen ist, positiv darzustellen.

    So schwer kann diese Frage doch nicht zu beantworten sein.

  13. backbone Says:

    .
    http://www.dasmili.eu/art/islamwissenschaftler-scharia-wird-als-pr-slogan-missbraucht/

    Meines Erachtens betreibt Khorchide wieder einmal taqqiya in Reinkultur. Seit wann ist Ägypten ein säkularer Staat. Schon seit Jahren ist die scharia dort Grundlage der Gesetzgebung.Auch behauptet er, dass Religionsfreiheit ein Menschenrecht ist.
    Bei uns ist es ein Grundrecht und ich kenne kein islamisches Land,
    in dem Religionsfreiheit ein Menschenrecht ist. Auch seine Ausführungen über die Scharia selber sind Gelaber und Augenwischerei. Er schreibt seine Bücher für uns, nicht für die Muslime, um die Leute hier in Sicherheit zu wiegen und wird von sehr vielen Nicht-Muslimen beglückwünscht, dagegen von Muslimen angegriffen. Selbst in Ländern wie z.B. Marokko, wo die Scharia nicht mit allen dort aufgeführten Strafen angewandt wird, ist sie Grundlage der Gesetzgebung und es ist nur eine Frage der Zeit, wann sich das ändert. Khorchide ist in meinen Augen der typische Vertreter eines Muslim, der den Wolf im Schafpelz mimt, um seine Dawa voran zu treiben.

  14. Tangsir Says:

    „Menschen sind manchmal ganz ohne Anleitung einer Religion sadistisch und gewalttätig.“

    Dingsbums, das stimmt nicht. Das ist dein Gedankenporno, weil Du Dir einen sittsamen und moralischen Menschen ohne Religion nicht vorstellen kannst.

    Der Mensch ist nie sadistisch und wird es erst bei Hunger oder Gefahr. Zu behaupten der Mensch sei ohne Anleitung von Religion sadistisch, bedeutet die Natur selbst ist sadistisch.

    Da kann man sehen wie weit der Monotheismus das Hirn mancher durchgen8uddelt hat.

    Und ehrlich, sonst findet man kaum Substanz in den Texten von Dingsbums. Er laber ständig davon, dass die Schriften interpretierbar sind und, dass Sufis so geil, bleibt uns aber schuldig das Ganze mit Fakten zu untermauern. Das alles ist doch Zeitverschwendung. Was will der Dingsbums überhaupt und welcher Religion hängt er nach. Das sollte er hier ehrlich zugeben, um ehrbar an dieser Diskussion teilzunehmen.

  15. eckart Dingsbums Says:

    Entschuldigung, aber ich teile ihr Menschenbild nicht.
    Wenn Sie sich an das Milgram Experiment oder das Stanford-prison Experiment erinnern, ist deutlich, dass allein äußere Umstände reichen, um Menschen zu sadistischen Handlungen anzuleiten.
    Deindividuierung des anderen Menschen reicht aus.
    Und Sie rechtfertigen die „Dekonstruktion“ von Menschen mit einem Argument, dass in die Richtung von Carl Schmitt geht. Der Notstand legitimert für Sie zumindest die verbale Deindivierung.

    Ein Freund von mir mit muslimischer Herkunft meinte übrigens zu dieser großen Gefahr durch die Muslime im Westen in Ihre Richtung: „Machen Sie sich keine Sorgen, die geben sich auch alle dem Konsum hin.“

    zu Mohammed kann ich vielleicht darauf verweisen, dass der Einsatz der historisch-kritischen Methode schonmal ein guter Ansatz ist. Wenn dann die Ergebnisse teilweise oder ganz Ihren Ergebnissen entsprechen, muss sich die muslimische Tradition damit auseinandersetzen. Vermutlich wird es zu heftigen intellektuellen Auseinandersetzungen und Spaltungen kommen.

    @backbone
    Religionsfreiheit ist genau das Ziel, dass ich weltweit durchgesetzt sehen möchte. In den muslimischen Ländern und hier bei uns.
    Und bei uns bedeutet das die Freiheit zur öffentlichen Ausübung auch des Islam.

  16. backbone Says:

    da der Islam keine reine Religion ist, sondern die Gesetzgebung
    für das gesamte Leben beinhaltet, dazu eine Anleitung zum Mord an allen Andersgläubigen bzw. Kuffar/Ungläubigen bietet und nur unter dem Deckmantel der Religion existiert, dazu mit unserem
    freiheitlichen Rechtssystem nicht zu vereinbaren ist und das Grundgesetz sogar ablehnt, widerspreche ich daher vehement,
    dass für den Islam hier „Religionsfreiheit „gelten soll.Islam kennt nur die Scharia als Gesetzgebung an, daher ein Verbot für Europa.In den islamischen Ländern können sie machen, was sie wollen.
    ISLAM ist keine RELIGION, sondern eine faschistische Ideologie, schlimmer als der Nationalsozialismus.

  17. backbone Says:

    Dingsbums, lesen sie dringend dazu den folgenden genialen Text des Rechtsanwaltes Schneider, den Michael Mannheimer in seinem Blog eingesetzt hat über das gefährlichste aller Bücher, den Koran:
    sie scheinen den Koran niemals gelesen zu haben.
    Von Rechtsanwalt Michael C. Schneider, Frankfurt am Main
    Hier nur die Einleitung:
    Quran – Betriebshandbuch für die Vernichtung der Menschheit

    Die politische Korrektheit schreibt vor, was man wissen darf. Man darf wissen, dass Urin stinkt, dass Uran strahlt … dass Quran tötet? Das darf man nicht wissen. Ich weiss es trotzdem. Und Sie auch, wenn Sie die folgende Blütenlese aus dem gefährlichsten Buch der Geschichte gelesen haben.

    Es liegt nun schon einige Jahre zurück, dass ich den Quran erstmals gelesen habe. Erst mit Interesse, dann mit Abscheu, schließlich mit hellem Entsetzen.

  18. backbone Says:

    Dingsbums, lesen Sie dringend auf dem Blog von Michael Mannheimer den genialen Text von Rechtsanwalt Schneider über das gefährlichste Buch der Welt . den Koran, alles belegt mit Suren.
    Ich vermute einmal, dass Sie den Koran niemals gelesen haben, ansonsten könnten Sie nicht solche Forderungen stellen und den Islam als Religion bezeichnen.

  19. Tangsir Says:

    Dingsbums, Deine Halbwissen trieft aus jedem Posting heraus und mir ist es inzwischen unangenehm so einen Deppen zu adeln, indem ich ihm antworte. Mal ganz davon abgesehen, dass beide Experimente methodische Schwächen auswiesen, ist das was bei beiden Experimenten geschah, nicht mit dem vergleichbar was im Islam geschieht. für einen deistischen D*ppen wie Du einer bist reicht es natürlich aus, um den eigenen Glauben zu entkriminalisieren, sei Dir aber versichert, dass auch Du zu den Kräften des Bösen zählst.

    Bei beiden Experimenten kamen Mechanismen hervor, die es tatsächlich beim Menschen gibt, die aber erst durch eine künstliche Versuchsanordnung herbeigeschafft werden mussten. Genauso ist es keine Überraschung, dass Gefängniswärter oder Polizisten dazu neigen ihre Macht zu missbrauchen und, dass Gruppendruck ebenfalls eine Rolle spielt.

    Das alles ist aber kein Vergleich zu der Gehirnwäche des Islams oder des Christentums.

    Hier wurde an keiner Stelle Die Dekonstruktion von Menschen propagiert, es gibt kein Begriff namens „Deindivierung“, und hier wurde nicht von Notstand gesprochen oder in irgendeinerweise auf Carlo Schmitt Bezug genommen.

    Auch Tiere nutzen Gewalt wenn sie in Gefahr geraten. Dies ist keine Leitlinie oder Entschuldigung für BEWUSST begangene sadistische Taten. Genauso wie die Tottrampler bei der Love Parade keine Sadisten waren, sondern sich entsprechend ihrer Natur verhielten.

    Und das was Du über Mohammed schreibst ist ein Hohn. Was Du schreibst zeigt einen Menschen, der sein Leben lang stillgehalten hat und nun alle anderen ebenfalls ermahnen möchte stillzuhalten und das Böse auszuhalten, damit Du Dich mit Deiner eigenen Erbärmlichkeit versöhnen kannst, im Glauben, dass es der richtige Weg ist und alle anderen auch so sind.

    Aber so ist es nicht, es gibt auch noch ein paar freie Menschen, die Deine Worte als das benennen was sie sind: Dümmlichkeiten, Lügen und Selbstbetrug.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: