Das einzige, was dort geht

Ägypten

Unser Mitstreiter Tangsir ist m.E. derzeit arg auf Nebenschauplätze des Counterjihad abgeglitten, so wie ich es in der Szene schon häufiger beobachtet habe (1). Kann es sein, dass dies ein psychischer Schutzmechanismus angesichts der Konfrontation mit einem scheinbar nicht zu bewältigenden Problem ist?

So wie Leo-the-dimmi die Arbeit mit mohammedanistischen Texten verweigert, so lässt auch Tangsir in seinen Angriffen auf „das“ Christentum übrigens die Evangelien selbst nicht zu Wort kommen.

Recht hat er jedoch mit seiner Behauptung, dass es viel zu häufig zu Allianzen zwischen Christen und Mohammedanisten gegen Atheisten, Säkularisten oder gegen Menschen kommt, die ihrem gesunden Menschenverstand folgen und einfach nicht von den Angelegenheiten anderer belästigt werden wollen.

In Ägypten beispielsweise haben die von den Orks verfolgten und unterdrückten Kopten gemeinsam mit den Nazislahmisten der Azar-„Universität“ in der neuen Verfassung die Beschränkung der Religionsfreiheit auf Orks, Juden und Christen sowie den Straftatbestand der „Religionsbeleidigung“ durchgesetzt. Lesen Sie einen Bericht von Hannes Bode aus der linken Wochenzeitung „Jungle-World“ (2).

_____

Der Autor hat mich darum gebeten, den Artikel zu entfernen sowie seinen Namen aus der Tagliste zu streichen. Offenbar will er nicht mit counterjihadischen Kreisen in Verbindung gebracht werden.

Gerne hätte er es nach seinen Worten gesehen, wenn ich weiterhin auf seinen Text verlinkt hätte, das hätte die Zugriffe darauf erhöht, ohne ihn zu „diskreditieren“.

Der Text war tagesaktuell aber ansonsten wenig bedeutsam. Auch scheint Bode nichts von politischer oder wissenschaftlicher Debatte zu halten. Die Debatte in der MoT (s.u.) hingegen ging am Artikel vollständig vorbei.

Es fällt mir darum leicht, der Bitte des Autoren weitgehend zu entsprechen, allerdings werde ich auch nicht auf ihn verlinken. Mach’s gut Hannes!

Time am 7. Februar 2014

_____

Time am 21. Dezember 2013

_____

1) http://tangsir2569.wordpress.com/2013/12/20/warum-es-wichtig-ist-das-christentum-zu-kritisieren/

Schlagwörter: , , , , ,

18 Antworten to “Das einzige, was dort geht”

  1. Tangsir Says:

    Welche Nebenschauplätze eigentlich? Ich habe seitdem ich meinen Blog gegründet habe, alle drei monotheistischen Religionen angegriffen, und selbst mein erster Beitrag über Israel, zielte darauf, dass mit der Existenz des Staates Israel, die Juden zum ersten mal die Chance haben, sich als Bürger dieses Landes zu verstehen und nicht mehr über die Religion.

    Und was zum Teufel soll eigentlich der Counterjihad sein, in der der Kampf propagiert wird, man von Mitstreitern und Freunden spricht, aber wenn es um Kameradschaft, Loyalität und Solidarität geht, man wie Du folgendes schreibt: „Dennoch durchdringe ich das Thema nicht und will es auch nicht durchdringen, und es ändert auch nichts an der großen Relevanz von PI für unser gemeinsames Ziel.“

    Wie ich schon geschrieben habe, haben mich die beiden torkischen Diebe, von der die Rede ist, in Lebensgefahr gebracht und sind von der Seite der Islamkritiker zu der anderen Seite gewechselt, die von einer legitimen iranischen Regierung unter der Herrschaft der Mullahs sprechen. Du, der mich einen Freund und Mitstreiter nennst, konntest Dich bis jetzt noch nicht einmal zu einer einzigen solidarischen Adresse mir gegenüber durchringen, dabei habe ich nicht mehr als um das gebeten.

    PI ist eine Minderheit und in Deutschland nicht relevant. Dahinter steckt keine intellektuelle Arbeit, sondern das Widerkäuen von Nachrichten über kriminelle Ausländer, der bösen EU, die schlimmen Schwulen und Genderisten. Sie selbst betreiben Plagiate, hetzen gegen Minderheiten und arbeiten mit torkischen Kräften zusammen, die mein Land mit Genozide überzogen haben und sie weiterhin besetzt hält.

    Es ist nur natürlich, dass extremistische Gruppen wie PI und diese P&P-Idioten zusammenarbeiten, genauso wie sie es mit der NPD tun, die die Allah-Flagge Irans stolz präsentieren. Frag Du Dich mal was das noch mit Counterjihad zu tun hat.

    Und von wegen die Evangelien. Zählen die Gebote, Du sollst nicht lügen und stehlen auf einmal nicht mehr, wenn es um die eigenen Reihen geht. Nein Time, soweit lasse ich mich moralisch nicht korumpieren. Das Du Dich aber dazu entschieden hasst, enttäuscht mich zutiefst.

    Es ist aber auch eine kulturelle Sache sich blind Hierarchien zu beugen, deshalb konnte es auch in Deutschland zum Holocaust kommen. Das aber wird immer noch nicht begriffen. Du selbst willst die Evangelien nicht thematiseren, wenn ich ihren Judenhass zitiere, sprichst aber davon, dass ich sie nicht zu Wort kommen lasse? Im letzten Beitrag zeige ich wie sehr, gerade die wertvollen Teile der Bibel, abgekupfert und geklaut wurde. Der Preis ist dann übrigens die Gegnerschaft zu den Kulturen aus der man sie geklaut hat und die abgrundtiefe Heuchelei sich gegenseitig Freunde und Brüder zu nennen, aber den anderen im Kampf im Stich zu lassen.

    Ich habe um ehrlich zu sein auch keine Lust das Ganze ewig wieder zu erzählen. Du musst eben Dein Ding machen, so wie Du es für richtig hältst, erzähl mir aber nichts von Freundschaft und einem gemeinsamen Kampf. Seitdem ich im Westen lebe, habe ich mich geweigert mich in diesem christlichen Sumpf zu begeben und weigere mich weiterhin, denn nur der freie Mensch ist ein moralisch integerer. Wenn ich etwas aus dieser Episode gelernt habe ist, dass man sich nicht gleichzeitig der Heuchelei des Christentums verpflichtet fühlen kann und gleichzeitig der Wahrhaftigkeit und Moral, denn ein Glaube, das auf Raub und Lüge aufgebaut ist, hat jegliche Legitimation verloren.

  2. Jakobiner Says:

    Die Allianz zwischen Evangelikalen und Islamisten kann man auch in Uganda bewundern. Dort wurde auf Druck beider religiösen Gruppierungen jetzt ein Gesetz erlassen, dass Homosexualität mit lebenslänglicher Haft ahndet.Zuvor wollten Evangelikale und Islamisten sogar die Todesstrafe.

  3. Jakobiner Says:

    Noch als Info:

    Rechtliche Situation
    Wo Homosexuellen die Todesstrafe droht
    In zahlreichen Staaten der Welt werden homosexuelle Männer und Frauen strafrechtlich verfolgt. Häufig drohen ihnen lange Haftstrafen – und in einigen Staaten in Afrika und der arabischen Welt können sogar Todesurteile verhängt werden.
    Von Michael Zimmermann, tagesschau.de
    Weltweit gibt es in 76 Staaten Gesetze gegen homosexuelle Handlungen – in sieben Staaten droht die Todesstrafe. In einigen Ländern beziehen sich die gesetzlichen Regelungen nur auf Männer, Frauen werden dort nicht explizit erwähnt.
    Die Menschenrechtsorganisation ILGA stellt jährlich die rechtliche Situation für Schwule und Lesben weltweit vor. Nach dem „State Sponsored Homphobia“-Bericht aus dem Mai dieses Jahres sind besonders in Afrika Gesetze gegen Homosexuelle weit verbreitet: In fast 40 afrikanischen Staaten steht Homosexualität unter Strafe.
    Einige Länder verschärfen ihre Gesetze sogar
    Vielerorts drohen Haftstrafen von mehr als zehn Jahren. Einige Länder haben in den vergangenen Jahren ihre Gesetze sogar verschärft, zum Beispiel Nigeria und Liberia in den Jahren 2011 und 2012. Im Dezember 2013 verabschiedete das Parlament von Uganda ein Gesetz, das für wiederholte homosexuelle Handlungen lebenslange Haft vorsieht.
    Im Sudan, Somalia, Mauretanien und in Nigeria droht die Todesstrafe. Libyen und Ägypten haben keine explizit homophoben Gesetze, die bestehenden Regelungen können aber auch gegen gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen ausgelegt werden.
    Eine der wenigen Ausnahmen auf dem Kontinent ist Südafrika, das bereits seit 1996 sexuelle Diskriminierung verbietet und 2006 die gleichgeschlechtliche Ehe eingeführt hat.
    Verbote in vielen muslimischen Ländern
    Auch in Asien gibt es Staaten, die lange Haftstrafen für homosexuelle Handlungen vorsehen. Der Iran, der Jemen und Saudi-Arabien sehen die Todesstrafe vor, in anderen asiatischen Ländern wie Bangladesch, Pakistan, Malaysia und Singapur droht eine lebenslange Haft.
    Der indische Supreme Court hob im Dezember 2013 ein Urteil von 2009 auf, das einvernehmlichen Sex zwischen erwachsenen gleichgeschlechtlichen Partnern erlaubt hatte. Nun kann gleichgeschlechtlicher Sex dort wieder mit bis zu zehn Jahren bestraft werden.
    Unklar ist die rechtliche Situation im Irak: Homosexualität ist nicht gesetzlich verboten, in vielen Gebieten wird nach Angaben von ILGA jedoch von selbsternannten Scharia-Gerichten auch die Todesstrafe verhängt.
    Als einziger Staat auf dem asiatischen Kontinent gesteht Israel gleichgeschlechtlichen Paaren eheähnliche Rechte zu. Im Gazastreifen sind dagegen lange Haftstrafen vorgesehen – im Westjordanland ist Homosexualität legal.
    Weitgehende Gleichstellung in der westlichen Welt
    In den meisten Staaten Europas und auf dem amerikanischen Kontinent sowie in Australien und Neuseeland ist Homosexualität nicht verboten. Viele Länder Südamerikas haben bereits im 19. Jahrhundert das Verbot gleichgeschlechtlicher Handlungen abgeschafft. Homosexuelle Paare sind weitgehend oder komplett mit heterosexuellen Paaren gleichgestellt und durch Antidiskriminierungsgesetze geschützt.
    Allerdings gibt es auch hier gravierende Ausnahmen: Einige Länder in Mittelamerika und der Karibik sehen Haftstrafen vor, unter anderem Jamaika, Grenada und Trinidad und Tobago. In Russland etwa ist Homosexualität zwar nicht strafbar, dort gibt es aber ein äußerst umstrittenes Gesetz, das positive öffentliche Äußerungen über Homosexualität unter Strafe stellt.
    Diskriminierung trotz Legalität
    Zudem werden Homosexuelle unabhängig von Gesetzen oftmals diskriminiert. In vielen Ländern werden sie häufig Opfer von Gewalt, Belästigung, willkürlichen Festnahmen, Folter und Morden aufgrund ihrer sexuellen Identität.
    Stand: 20.12.2013 20:56 Uhr
    http://www.tagesschau.de/ausland/hintergrund-verbot-homosexualitaet100.html

  4. Jakobiner Says:

    In Deutschland hat es sich eingebürgert immer von DEN Evangelikalen zu reden, dabei sollte man schon zwischen rechten und linken Evangelikalen unterscheiden–Wikipedia erläutert dies sehr deutlich:

    „In Nordamerika sind die Evangelikalen gemäß verschiedenen Umfragen politisch in den vergangenen Jahrzehnten mehrheitlich rechtskonservativ und wählen zumeist republikanisch. Die große Mehrheit ist gegen die Liberalisierung des Schwangerschaftsabbruchs, gegen pluralistische Lebensstile, für die Todesstrafe und gegen staatliche Sozialmaßnahmen (soziale Hilfe wird als Aufgabe der Kirchen gesehen). Ihre Einstellung ist nicht rassistisch, sondern vorwiegend ethnozentristisch: Einwanderer bedrohen durch ihre fremden Kulturen die amerikanischen Werte. Anhänger islamischen Glaubens werden tendenziell ablehnend betrachtet (verschärft durch die Entwicklung des Irakkrieges und den Terroranschlag in New York, der stellenweise auch apokalyptisch/eschatologisch gedeutet wird/wurde).Die christliche neue Rechte der Vereinigten Staaten, die eine einflussreiche politische Position einnimmt, besteht mehrheitlich aus Evangelikalen. Vertreter sind beispielsweise James Dobson, Franklin Graham, Pat Robertson, Charles Colson oder George W. Bush. (…)Neben der christlichen Rechten gibt es in den Vereinigten Staaten auch die so genannte evangelikale Linke. Sie ist weniger organisiert und war in der Vergangenheit politisch weniger einflussreich. In zunehmendem Maße aber gewinnen Linksevangelikale in den Vereinigten Staaten in den letzten Jahren an Einfluss. Zum einen liegt es daran, dass die alte Garde der bekannten rechtskonservativen Prediger alt wird bzw. stirbt und zum anderen ist dies darin begründet, dass die jüngere Generation der nachwachsenden Theologiestudenten gesellschaftlich offener und toleranter sind.[95] Diese neue Generation der evangelikalen Theologiestudenten ist eher links orientiert einzustufen.Als Teil der Christian Left nehmen Linksevangelikale eine Sonderstellung ein: Christen, die anders als liberale Vertreter der Christian Left von ihren theologischen Grundüberzeugungen her eher eine evangelikale als eine liberale Theologie vertreten, teils auch eher wertkonservativ eingestellt sind, aber bei Themen wie Sozialpolitik, Friedenspolitik, Menschen- und Bürgerrechte eindeutig linke Positionen beziehen und sich sehr aktiv für diese Positionen einsetzen.Die Evangelikale Umweltbewegung („Evangelical environmentalism“) ist eine Umweltbewegung in den Vereinigten Staaten, in der einige Evangelikale den biblischen Auftrag zum Bebauen und Bewahren der Schöpfung betonen. Die Bewegung zielt zwar auf mehrere Aspekte des Umweltschutzes, wurde aber bekannt für Klimaschutz aufgrund ihrer theologischen Perspektive. Die Evangelical Climate Initiative argumentiert, dass der menschengemachte Klimawandel ernsthafte Konsequenzen haben und die Armen am stärksten treffen wird. Darum ruft sie auf den Klimawandel zu verlangsamen und die Armen bei der Anpassung an geänderte Klimabedingungen zu unterstützen“

  5. Time Says:

    Lieber Tangsir,

    dass die beiden Torkvögel Deine Identität enthüllt haben, ist Verrat und eine große Sauerei. In der virtuellen Welt läuft aber einiges anders als in der materiellen, vieles läuft nach Treu und Glauben, und die Wahrscheinlichkeit ersetzt die Gewissheit. Deine gerechtfertigte Bewertung von P&P kann man als Außenstehender zwar nachvollziehen, aber nicht unbedingt teilen. Ich bin sehr froh, dass es eine Plattform wie „PI“ gibt. Denen sind authentische Stimmen von Leuten, die konkrete Erfahrung aus der mohammedanistischen Sphäre mitbringen, so wie Du das tust, eben auch sehr wichtig. Dass sie sich für P&P entschieden haben, ist bedauernswert. Bei Dir werden sie nun aber dadurch zum politischen Gegner, Stürzenberger auch, Kybeline natürlich usw. usf. Du beurteilst alles von P&P und Dir persönlich aus und arbeitest an einer „reinen“ Lehre. Sorry, aber für mich sind P&P irrelevant, dass sie Dir schaden wollten, diskreditiert sie ohnehin. Deshalb bleibt „PI“ für mich dennoch ein eminent wichtiges und auch heterogenes Blog.

    Du schreibst, Du seist von mir „enttäuscht“. Versetz Dich mal in meine Lage. Hältst Du mich für einen Masochisten? Was denkst Du, wie ich mich fühle, wenn Du gegen „die“ Christen und „das“ Christentum hetzt? Die „Perfidie der Christen“ wird bei Dir noch übertroffen von der der Juden: „Zum Beweis dieser frechen Unterstellung fälschten die Juden…“ (1). Ist das von dem obskuren Deschner oder von Dir oder von „Acht-der-Nazis“?

    Ich habe Dich mehrfach dafür kritisiert, dass Deine Kritik am Christentum sich aus Sekundärquellen speist, dass Du aber nicht bereit bist, die vier Evangelien zu analysieren, was Du erneut abgelehnt hast. Das sind aber die zentralen Texte des Christentums, und sie zeigen einen liebenden, gnädigen, fürsorglichen Gott. Einen Gott, der sich um das Wohl der Frauen sorgt, der Minderheiten achtet, der die Kinder, die Alten, die Kranken und die Behinderten schützt, der Kooperation und Gewaltlosigkeit sowie die Trennung von Kirche und Staat fordert – also den Antagonisten von AllaHundseingesandter. Dass das in der Realität nicht immer perfekt und umgehend durchgesetzt wird, ist schade, aber glaub mir, wir bleiben dran.

    Vielleicht denkst Du, dass es Zufall ist, dass die christlichen Länder und unter ihnen die evangelischen die entwickelsten der Erde sind. Ich denke das nicht, denn ich folge einem Stern, und meine Glaubensschwestern und -Brüder auch. Ich sehe, was wir leisten – für alle. Alle Welt folgt uns nach, und niemand und schon gar nicht Japan wird zu irgendwelchen Bekenntnissen gezwungen, was es leicht macht, uns zu folgen.

    Ich grüße Dich herzlich,

    Time
    _____

    1) http://tangsir2569.wordpress.com/2013/12/20/warum-es-wichtig-ist-das-christentum-zu-kritisieren/

  6. Jakobiner Says:

    Zum Tangsir/MoT-Streit.

    Karlheinz Deschners „kriminalgeschichte des Christentum“–da ist der Titel Progarmm und auch nicht sehr seriös und sehr einseitig. Besser wird die Rolle des Christentums in Hesemanns „Hitlers Religion“ dargestellt, obwohl ich auch Hesemann nicht als seriös ansehe, er sich aber mit der neuheidnischen Esoterik gut ausjennt und nun zum Katholizismus konvertiert ist.Dennoch schreibt MoT:

    „Ich habe Dich mehrfach dafür kritisiert, dass Deine Kritik am Christentum sich aus Sekundärquellen speist, dass Du aber nicht bereit bist, die vier Evangelien zu analysieren, was Du erneut abgelehnt hast. Das sind aber die zentralen Texte des Christentums, und sie zeigen einen liebenden, gnädigen, fürsorglichen Gott. Einen Gott, der sich um das Wohl der Frauen sorgt, der Minderheiten achtet, der die Kinder, die Alten, die Kranken und die Behinderten schützt, der Kooperation und Gewaltlosigkeit sowie die Trennung von Kirche und Staat fordert – also den Antagonisten von AllaHundseingesandter. Dass das in der Realität nicht immer perfekt und umgehend durchgesetzt wird, ist schade, aber glaub mir, wir bleiben dran. “

    Zum einen: Kann MoT diese Behauptungen mit Zitaten aus den Primärquekllen, d.h. vor allem der Bibel so eloquent belegen wie er angeblich auch die Quellentexte des Korans kennt–besser als jeder Muslim scheinbar?Könnte er mal eine Gegenüberstellung beider Quellentexte machen, in der er auch belegen kann, was er da so locker behauptet?Zweitens: Die Geschichte des Christentums hat ja wohl mehr als negative und brutale Seiten von Kreuzzügen über Hexenverfolgungen über Legitimation von Rassismus und Kolonialismus, dass ein Verweis aufs Neue Testament wohl ein Hohn ist. Zudem gibt es auch das Alte Testament, das einen zornigen Rachegott kennt.Mir fiel dies vor allem auf als Michael Novak (US-Katholik und Vertreter des American Enterprise Institutes) an der Kathiolischen Akademie in München einen Vortrag hielt, in dem er das europäische Christentum und vor allen den europäischen Katholizismus als zu aufgeklärt, zu pazifistisch und zu antikapitalistsch darstellte, auch kritiserte, dass ein Gott der Nächstenliebe propagiert werde–was es brauche sei ein „God of Fear“, der für Todesstrafe, Kapitalismus, Familie und Militäreinsätze gegen den Islamismus sei.

  7. Time Says:

    Hallo allerseits!

    Die MoT wird ein Blog bleiben, das den Counterjihad unterstützen will.

    Ich persönlich bin zwar Christ, aber ich will nicht missionieren. Mein Thema hier sind Jihad und Counterjihad, nicht Jesus und das Christentum. Lesen Sie für sich die Evangelien, lesen Sie den Kloran, und lesen Sie bitte „Mein Kampf“. Wer Fässer hat zu fassen, der fasse!

    Ich habe Tangsir kritisiert, weil er eine Ideologiekritik betreibt, die die Grundlagentexte der Ideologie nicht zu Wort kommen lässt. Das finde ich unwissenschaftlich, propagandistisch und nicht seriös. Ich betreibe kein counternazistisches Blog, ohne Hitler, Mussolini & Co zu Wort kommen zu lassen, kein antikommunistisches ohne Texte von Marx, Engels, Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot & Co., kein counterjihadisches ohne Kloran, Hadithe und Sira. Erst in zweiter Linie sind Sekundärliteratur und reale Erscheinung relevant.

    In der MoT wird es auch in Zukunft um den Counterjihad gehen, um die vollständige Dekonstruktion des Mohammedanismus anhand seiner Grundlagentexte.

    Ich grüße Sie herzlich,

    Ihr Time

  8. backbone Says:

    Jakobiner, können Sie einmal mitteilen , wo Sie einsitzen bei
    Ihren Behauptungen über Islam und Christentum. Haben Sie sich jemals mit dem Neuen Testament beschäftigt. Was wissen Sie über die Hintergründe der Kreuzzüge. Wie ich sehe gleich Null. Sie sind
    den Medien und gleich geschalteten Informationen zum Opfer gefallen, ohne den Anspruch zu erheben, selbst nachzuforschen.
    Was das Thema Kolonialismus angeht, sieht es bei Ihnen genau so aus. Kein Wissen und Null Ahnung.
    Islam und Kolonialisierung ein Thema, welches bis heute anhält-
    Sie sitzen Tag und Nacht vor dem PC, um ihren Wahnsinn zu verbreiten, genau so wie Leo Brux. Bei Time haben sie das „Glück“,
    Ihren Irrsinn und Ihr Unwissen als „Fakten“ zu verbreiten“. Dennoch ist es unerträglich, Ihre Ergüsse zu lesen oder zu streifen, da der Irrsinn, den Sie verbreiten, da Sie wohl nichts anderes zu tun haben, jeden Menschen mit einem normalen Menschenverstand beleidigt . Fangen Sie endlich an, zu lesen und zu denken und wenn Sie dazu nicht in der Lage sind, einfach einmal sich zurück zu nehmen. Suchen Sie sich etwas, von dem Sie Ahnung haben.
    Das ist weder der Islam noch das Christentum.

  9. Jakobiner Says:

    Zu Backbone:

    Billigste Polemik. Unwissen zu untersteleln und selbst nicht einen einzigen Beleg für die eigenen Behauptungen zu liefern oder eine aufgestellte Behauptung zu widerlegen. Also quatschen sie nicht pseudowissenschaftlich daher. Außer Ihren Wahnsinn der argumentationslosen Rumpöbelei haben Sie bisher auch nie etwas Substantielles beigetragen zur Diskussion, ich immerhin drei Gastbeiträge auf MoT.Sie sind für mich ein subtanzloser Schwätzer, der sich zuviel im Internet herumtreibt!Und wenn sie so koarn- und bibelfest sind, hätten Sie schon längst etwas Inhaltliches dagegebngeschrieben, als nur blöd und unmotiviert durch die Gegend zu rülpsen!

  10. Time Says:

    Jakob,

    ich schätze Sie als Kommentator, Sie verachten Thomas, den ich schätze, und Sie verachten Backbone, die ich auch sehr schätze. Backbone verachtet Sie undundund…

    Können wir nicht akzeptieren, dass wir nicht so ein schöner orientalischer Teppich aus einem Guss sind, sondern ein Flickenteppich made by IKEA? Billig, handy, together?

    Let’s work together! (Canned Heat, 1)

    Ich grüße Sie!

    ____

    1) http://www.youtube.com/watch?v=oXo6G5mfmro

  11. loewe Says:

    Ich habe für mich beschlossen – leider, nicht mehr auf diesem Blog zu kommentieren, weil ich von Jakobiner in unflätigster Weise beschimpft werde. Er hat das nötig?

  12. Tangsir Says:

    Time,

    Jetzt hast Du Dich ja doch noch dazu durchgedrungen eine Einschätzung diese Torkvögel abzugeben. Ansonsten sollte die Kritik an diese beiden Vögel zum Counterjihad gehören, wenn sie torkische Massenmörder huldigen, stehlen und rauben und sich zum Anwalt der islamischen Diktatur machen.

    Ansonsten ist es nicht so gewesen, dass PI sich für eine Seite entschieden hat. Ich hatte schon vorher für mich beschlossen meine Beiträge nicht von PI verlinken zu lassen, da es unglaubwürdig ist einerseits sich für Minderheitenrechte einzusetzen und andererseits mit einem Plattform zusammenzuarbeiten, das ständig gegen Minderheiten hetzt. PI ist ausländerfeindlich und hat keine Skrupel mit Antisemiten und NPD zusammenarbeiten. Diese Tatsachen ignorierst Du großzügig, genauso wie PI es tut, damit sie wenigsten diese Torks als Feigenblatt präsentieren können.

    Andere bewerten aber alle Handlungen dieser Seite und sind nicht bereit einseitig Heuchelei, Raub und Lüge bei Moslems zu kritisieren. Wer wie Stürzenberger mit den Republikanern und der NPD zusammenarbeitet ist bei mir unten durch, unabhängig von anderen Dingen. Dasselbe bei Kybeline, die nun nichts mit diesen Tork-Vögel zu tun hat, aber Menschen als Juden bezeichnet, nur weil sich vormals einer im Stammbaum befunden hat. Wo ist denn der Unterschied zwischen einem Vitzli, der dasselbe macht und dann von den Unsichtbaren redet.

    Von „Perfidie der Christen“ war bei mir nie die Rede und wenn, dann im Zusammenhang, dafür aber von der Perfidie der deutsche Dhimmi-Presse. Kannst es ja gerne durch meine Suchfunktion überprüfen. Ansonsten haben ja auch die Juden gefälscht, genauso wie Christen und fast jede andere Religionsgemeinschaft. Wie ich ja schon in einer meiner Beiträge schrieb, speist sich die Kultur der Menschheit aus wenigen Quellen. Der Unterschied zwischen einem Deschner und Antisemiten ist, dass er gerade den Antisemitismus der Christen thematisiert und natürlich die ganzen Stereotype über ihnen und allgemein kritisch gegenüber Religionen steht und nicht nur gegenüber selektierten Wenigen.

    Ich habe doch direkt aus der Bibel zitiert und Du schriebst: „ich bin kein Experte, und ich will auch gar nicht so viel über das Christentum reden, weil mein Thema der Counterjihad bleiben soll.“ http://tangsir2569.wordpress.com/2013/12/13/christlich-gepragte-islamkritik/#comment-21712

    Du solltest daher in Deiner Kritik konsistent bleiben. Die Sekundartexte habe ich herbeizitiert, um Dir zu zeigen, woher der Feindschaft zu den heidnischen und polytheistischen Griechen und Juden stammt und ich frage mich wie wir den hierzulande grassierenden Antisemitismus bekämpfen wollen, wenn wir nicht dessen Ursachen benennen.

    Ich habe schon hundertfach den Islam und seine Quellen dafür angegriffen, jetzt aber wo ich auch mal das Christentum dran nehme, soll das Hetze sein?

    Die Entwicklung im Westen schreibe ich der Aufklärung zu, denn fast 2000 Jahre zuvor wurde Europa von den Evangelien und den Kirchen bestimmt, und wir haben ja gesehen was dabei raus kam. Ich lasse Dir aber Deine Meinung, und Du hoffentlich meine.

    Jakob, Werde nicht unverschämt und höre auf geschätzte Kommentatoren wie Backbone und Lowe anzugreifen. Dadurch erhältst Du und deine halbgaren Texte auch nicht mehr an Beachtung, denn ich z.b. lese sie grundsätzlich nicht. Ich fände es schade, wenn andere wegen Dir hier nicht mehr schreiben. Der Kommentarbereich sollte genau das sein, und nicht etwa als eigener Blog missbraucht werden. Wenn Du so sehr darauf Wert legst, solltest Du Deinen eigenen Blog gründen, aber nicht die Blogs anderer Leute dazu missbrauchen Deine Geisteskrankheit freien Lauf zu lassen.

  13. backbone Says:

    Jakobiner
    da Sie sich unentwegt im Internet aufhalten, dürften Sie wohl in der Lage sein, sich ausführlich über den Islam und das Christentum/Kreuzzüge zu informieren. Das ist nicht meine Aufgabe,Ihnen diese Arbeit abzunehmen. Ob bei Tangsir oder auf Times Blog finden Sie viele fundierte Berichte darüber, die Sie bei Ihren Monologen nutzen könnten. Sie sollten also lieber lesen,
    und sich bilden, als endlose Kommentare zu schreiben, die viele Menschen zum Schaudern bringen, mich inbegriffen.

  14. Time Says:

    Lieber Loewe,

    Deine Kommentare schätze ich sehr.

    Ich werde darauf achten, dass weniger gepöbelt wird, und ich hoffe sehr, dass Du Deine Entscheidung revidierst.

    Ich bitte alle Kommentatorinnen und Kommentatoren um zivilisierte Formulierungen!

    Bis auf gelegentlichen Besuch von Mohammedanisten und ihren Lakaien sind wir hier unter uns, und wir ziehen am selben Strang.

    Ich grüße Sie herzlich,

    Ihr Time

  15. charlie Says:

    Du meine Güte. Mot und Tangsir treffen sich in einer Kneipe, hauen sich die Nase blutig, trinken gemeinsam ein Bier, geben sich die Hand,und gut ist. Wo ist das Problem unter zivilisierten Menschen?

  16. HB Says:

    Wenn es darum geht, was mir am liebsten wäre, dann, wenn Sie meinen Artikel inkl. link und meinen Namen ganz von der Seite nehmen. Da ich eine schlichte Verlinkung allerdings nicht untersagen kann, beließ ich es bei dieser Bitte.
    [Kein Kommentar, nur Nachricht an den Admin]

  17. Time Says:

    Hannes,

    in diesem Blog haben schon einige VIPs bescheiden kommentiert.

    Schreiben Sie einfach mal einen weiteren fundierten neuen Artikel.

    Das haben Sie doch drauf!

    Er wird von hier ganz sicher ganz oben ankommen, falls Sie ihn nicht gleich selbst wieder canceln.

    Time

    _____

    Lez work together (Canned Heat)

  18. NannyJ Says:

    zensiert wegen Fäkalsprache, T.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: