Sie wissen, dass sie Teufel sind

Steinigung

Oben sehen Sie eine Steinigung in Somalia (1).

Die meisten der feigen Mörder haben sich maskiert. Und das zeigt, dass sie ihre Tat im vollen Bewusstsein begehen, dass diese ein Verbrechen vor Gott und den Menschen – wohl aber nicht vor dem Blutsäufergott Alla – ist. Sie wissen, dass sie etwas Böses tun, etwas, für das sie nicht mit ihrem Gesicht und ihrem Namen die Verantwortung übernehmen wollen.

Sie wissen auch, dass der Ermordete in der Menschheit nicht so isoliert dasteht, dass sie keine Rache seiner Freunde fürchten müssten.

Was für ein abartiges, zutiefst grausames, feiges und perverses Gesindel: Anhänger der Scharia eben, welche Klo H. Metzel als das Recht des Wesens behauptet hat, welches das gesamte Universum geschaffen habe.

_____

Time am 2. März 2014

_____

1) http://unpolitically.wordpress.com/2010/02/02/1114/

Schlagwörter:

2 Antworten to “Sie wissen, dass sie Teufel sind”

  1. Soederbaum Says:

    Sehr geehrter Time, das Prinzip „Teufel“ als Widerpart des „Guten“ so wie es Goethe als Mephistopheles darstellt ist meines Erachtens nach Teil des Lebens;
    „Ich bin der Geist der stets verneint! / Und das mit Recht; denn alles was entsteht / Ist werth daß es zu Grunde geht; / Drum besser wär’s daß nichts entstünde. / So ist denn alles was ihr Sünde, / Zerstörung, kurz das Böse nennt, / Mein eigentliches Element.“

    Dieses Prinzip des Bösen ist für mich in diesem Kontext persönlich akzeptabel. Wo Licht ist ist auch Schatten…
    Die oben dargestellten Gestalten sind überflüssig; jede Amöbe hat eine grössere Existenzberechtigung.

    Ich habe keinen Ausdruck für diesen Abschaum. Orks – oder für Startreck Freunde – Borg, alles Leben absorbierende trifft es …

    es grüsst Sie

    Soederbaum

  2. charlie Says:

    Jeder der Steinigenden fühlt sich Allah nahe, fühlt sich rein, egal, welchen Dreck er am Stecken hat, fühlt sich bemüßigt, ob seiner Reinheit, das Recht zu haben, in seiner unbändigen Wut ob sein eigenes kleines, erbärmliches Dasein andere quälen zu dürfen. Welch ein Spaß, welch Freude, sein Leben kurzzeitig vergessen zu können und sich einer höheren Gemeinschaft zugehörig zu fühlen. Geht mir als Fußballfan auch so…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: