Was macht eigentlich…? (#14)

qantara

Auf meiner Linkliste „Inspiration“ rechts steht auch das Dimmi-Magazin „Qantara“. Ich habe es regelmäßig besucht, aber nur sehr selten einen anregenden Artikel dort gefunden. Die Bundesregierung will nun nach dem Ende dieses Jahres die jährliche Förderung von 300.000 Euro streichen (1) und in der MoT investieren.

Nein, das mit der Förderung der MoT ist natürlich ein Scherz, wir sind hier Gesinnungstäter und machen alles umsonst. Andererseits ist der Rückzug aus einem Orkorgan vielleicht ein Zeichen dafür, dass sich ein neues und islamkritischen Denken in Regierungskreisen ausbreitet – IS-IS sei Dank. Lesen Sie einen Artikel von Markus Bickel von „FAZ.NET“.

_____

Qantara.de vor dem Aus

Berlin reißt eine Brücke in die arabische Welt ein

Das Internetportal Qantara.de ist eine anerkannte und beliebte Brücke in die arabische Welt. Jetzt will die Bundesregierung die Förderung einstellen, wie FAZ.NET exklusiv erfuhr. Dabei ist es heute wichtiger denn je.

Wie ein Blitz traf der Beschluss der Diplomaten vom Werderschen Markt die Macher von Qantara.de Anfang September: Nur noch bis Ende Dezember könne das Internetportal gefördert werden, teilten sie dem Beirat mit. Qantara ist das arabische Wort für Brücke, und für die umtriebige Redaktion am Rhein in Bonn ist es Programm: Den Dialog mit der islamischen Welt zu pflegen, zugleich aber einen kritischen Blick auf die Förderer von Gewalt in der Region zu werfen, das hat sich die kleine Mannschaft um Chefredakteur Loay Mudhoon auf die Fahnen geschrieben.

Auch das Auswärtige Amt, das Qantara.de seit 2003 fördert, war bislang voll des Lobes über die Arbeit der Website-Gestalter, die Artikel aus der islamischen Welt auf Arabisch, Englisch und Deutsch präsentieren. 2013 gab die Leitung der Abteilung Kultur und Kommunikation eine vierzigtausend Euro teure Evaluierung in Auftrag, die dem Projekt „hohe Wertschätzung und Anerkennung als mediale Brücke zwischen Deutschland, Europa und der islamischen Welt“ bescheinigte. Es sei ein „glaubwürdiges Instrument der auswärtigen Kulturpolitik Deutschlands“.

Davon aber wollen die Kulturdiplomaten in Berlin nun nichts mehr wissen. Obwohl die Redaktion den Forderungen der Gutachter nachkam, ihre Präsenz im Internet zu verbessern, hieß es vor drei Wochen urplötzlich aus dem Amt, dass es keine Möglichkeit mehr sehe, Qantara.de über das Jahresende hinaus zu finanzieren. Eine inhaltliche Begründung lieferte die Bundesregierung dafür nicht, auf Anfrage von FAZ.NET heißt es aus dem Auswärtigen Amt lapidar: „Qantara wird auf jeden Fall bis Ende 2014 weiter gefördert.“

Daran hatte nie jemand einen Zweifel; das vom Amt bezahlte Evaluationsteam hatte noch im Frühjahr eine Laufzeit bis mindestens 2019 vorgeschlagen. Auch dass bestehende Honorarverträge einzelner Mitarbeiter ein so schnelles Aus gar nicht zulassen, geht unter der Schnellschlussreaktion unter, den Stecker einfach herauszuziehen. Ganz unabhängig von dem inhaltlichen Verlust, den das abrupte Ende für das kostbare Archiv mit mehr als 70.000 Artikeln aus elf Jahren bedeuten würde: Die Diskussionen um den Karikaturenstreit, die Auswirkungen des global agierenden Dschihadismus und die Auswirkungen der Einbürgerung von Muslimen in Europa, all das brachten namhafte Autoren aus dem islamischen und europäischen Kulturkreis bei Qantara.de zur Sprache. All das wäre der Öffentlichkeit von heute auf morgen nicht mehr zugänglich.

Und der Bedarf hält an, dazu genügt ein Blick in die täglichen Nachrichten: Das Zusammenbrechen staatlicher Ordnung von Jemen über Irak und Syrien bis Libyen macht Hintergrundartikel aus der Region notwendiger denn je. Bereits die arabischen Aufstände 2011 hatten das Interesse an den Umbrüchen in Nordafrika und Nahost in ungekannte Höhen getrieben: Seit 2010 hat sich die Zahl der Klicks vervielfacht, allein im Februar gab es anderthalb Millionen Zugriffe auf die Seite. 330.000 Fans hat Qantara.de auf Facebook, davon mehr als 200.000 arabischsprachige Follower. Seiner Brückenfunktion wird das Internetportal also im besten Sinne gerecht.

Stimmen aus den islamischen Ländern selbst, die sich kritisch mit dem Einfluss autoritärer Machthaber und Hassprediger auseinandersetzen, findet man in dieser Vielfalt auf kaum einer anderen Plattform. Bislang aber ist das Auswärtige Amt offenbar allenfalls bereit, Qantara.de für eine Übergangszeit weiter zu finanzieren; de facto steht es vor dem Aus. „Derzeit gibt es Beratungen über eine mögliche Anschlussförderung, die von den zukünftigen Haushaltsspielräumen abhängen wird“, heißt es in Berlin.

Die Einstellung des Erfolgsprojekts wird Außenminister Frank-Walter Steinmeier nicht helfen, sich gegen Vorwürfe zu wehren, sein Amt betreibe eine Militarisierung der deutschen Außenpolitik. Weitaus erklecklichere Summen als die jährlich rund 300.000 Euro, die Qantara.de kostet, steckt die Bundesregierung künftig in die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Einheiten. Auch die Waffenlieferungen an die irakischen Kurden übertreffen die überschaubaren Investitionen in das von viel persönlichem Engagement getragene Kulturprojekt bei weitem. Der kleinliche Verweis auf „zukünftige Haushaltsspielräume“ ist Ausdruck davon, wie provinziell das Amt seine auswärtige Kulturpolitik betreibt.

_____

Hier ein paar Kommentare von FAZ-Lesern:

_____

Seichtes Geblubber und politisch korrekte Vernebelung – Ich habe es mir gerade angesehen und ein paar Texte gelesen. Wenn das eingestellt wird, ist das nicht weiter schlimm. DR. ANDREAS FRICK – 20.09.2014 22:30

Sponsoren aus dem Nahen Osten – Vielleicht können Sponsoren aus der arabisch-islamischen Welt – Saudi-Arabien, Qatar, … – behilflich sein, diese Brücke aufrecht zu erhalten. | Allerdings bitte unter Einbeziehung einer Meinungsvielfalt, die auch Kontroversen, unbequeme Meinungen und harsche Kritik an deren Weltbild, Ideologie und Religion zulässt ECKHARDT KIWITT – 20.09.2014 20:37

Gute Entscheidung – Eine gute Entscheidung, da es eine reine Pro-Islam-Propaganda Seite ist. Das muss nicht unbedingt auch noch mit unseren Steuergeldern gefördert werden. HENNING JOST – 20.09.2014 18:57

Qantara? – Höre davon zum ersten Mal. WOLFGANG REICH – 20.09.2014 17:45

Qantara? – Als ich den Artikel las, dachte ich „Aha. Kenn‘ ich nicht.“ Anhand des skandalisierenden Tonfalls kam ich nicht umhin, weiterzuüberlegen: „Scheint wichtig zu sein. Ist das wichtig?“ Wieviel Prozent der Leser bzw. Mitdiskutanten haben wohl schon mal von Qantara gehört? Wenn man das bei FAZ.net in die Suchmaske eingibt, kommt man zu drei (!) Treffern, seit 2011, diesen Beitrag eingeschlossen. Und nun auf einmal so ein Bohei, exklusiv erfahren? Mir scheinnt, ich habe etwas verpasst. Nur was? CHRISTIAN SCHMIDT – 20.09.2014 17:44

Gut zu wissen, was von den Zipfelmützen so alles finanziert wird. Man könnte zur Finanzierung arabischer Webseiten ja auch die Einnahmen aus dem gestrigen Blitzmarathon verwenden. Falls das nicht ausreicht einfach einen neuen Blitzmarathon ansetzen. ACHIM WENK – 20.09.2014 16:46

_____

Time am 24. September 2014

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/berlin-reisst-bruecke-ein-aus-fuer-qantara-de-13164022.html

Schlagwörter: ,

2 Antworten to “Was macht eigentlich…? (#14)”

  1. Sophist X Says:

    Bei Qantara kann man ja weiterhin machen und schreiben was man will. Es gibt nun bloß keinen Sack voll Steuergeld mehr unterm Weihnachtsbaum. Wenn jemand außer den Vertretern des Staates der Meinungs ist, dass da wertvolle Arbeit geleistet wird, dann wird man auch Geldquellen finden. Wenn nicht, dann sollte man sich lieber ehrliche Arbeit suchen.

  2. loewe Says:

    Das ist kein Orkorgan sondern gehört zur Deutschen Welle
    http://www.islamiq.de/2014/09/24/deutsche-welle-hofft-auf-fortfuehrung-von-qantara/
    Die Deutsche Welle ist ein Staatsprobaganda-Sender und soll aktuell zu einem Anti-Putin-Sender etabliert werden. Das kostet natürlich alles Geld:
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/plaene-des-intendanten-deutsche-welle-soll-anti-putin-sender-werden/10749874.html

    Aus Wiki zur DW:
    >>Die Deutsche Welle sieht sich in der Tradition des ersten deutschen Auslandsrundfunks, des Weltrundfunksenders der Weimarer Republik. Der Weltrundfunksender wurde 1933 von den Nationalsozialisten für Propagandazwecke in den Deutschen Kurzwellensender umfunktioniert<<>In der Aussprache (Anm. des Bundestages) wurde von der Linkspartei, die als einzige gegen den Entwurf gestimmt hatte, insbesondere kritisiert, dass sich der Sender bei der Programmgestaltung mit dem Auswärtigen Amt, dem Verteidigungsministerium sowie dem Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit abstimmen solle.<<>>Andererseits ist der Rückzug aus einem Orkorgan vielleicht ein Zeichen dafür, dass sich ein neues und islamkritischen Denken in Regierungskreisen ausbreitet – IS-IS sei Dank.<<<

    Es ist weder ein Orkorgan noch breitet sich vielleicht islamkritisches Denken aus (Steinmeier hat die "Gerüchte" um die Mittelstreichung bereits dementiert).
    Es ist einfach mal wieder ein Beleg dafür, dass Sie in alter Manier irgenwelche Stichpunkte aufgreifen und dann völlig falsche Schlüsse daraus ziehen, weil Ihnen Zusammenhänge nicht präsent sind und Sie auch nicht interessieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: