Die Einschläge kommen näher

IS-IS_KID

Ich habe in der letzten Zeit mehrere Texte von Mohammedanisten gebracht, die sich mit dem Thema IS-IS beschäftigten. Einmütiger Tenor: Wir distanzieren uns nicht vom IS-IS, denn er hat mit uns bzw. dem Mohammedanismus gar nichts zu tun.

Indes rückt er einerseits weiter vor, und Tausende junger Männer aus der Region werden andererseits bei uns mit offenen Armen empfangen. Wir werden wohl recht bald allesamt eine Menge mit ihm zu tun haben.

In Israel z.B. ist nun einmal mehr eine IS-IS-Zelle im Westen ausgehoben worden (1).

_____

ISIS-Zelle in Hebron zerschlagen

Das israelische Militär hat Informationen zur Festnahme von Mitgliedern einer ISIS-Terrorzelle in Hebron zur Veröffentlichung freigegeben.

In einer gemeinsamem Aktion des Inlandsgeheimdienst Schabak mit der Armee gelang es, mehrere Männer aus Hebron, die der Terrorzelle angehören, zu finden und festzunehmen. Es wurden keine Verletzten bei der Festnahme gemeldet.

Die Zelle habe Angriffe auf zivile und militärische Ziele geplant, hieß es. Ein Plan sah vor, einen israelischen Soldaten zu töten, seine Uniform zu entwenden und seine Waffe dazu zu benutzen, eine große Anzahl an israelischen Zivilisten zu erschießen.

Im November wurde ein moslemischer Geistlicher dabei gefilmt, wie er auf dem Tempelberg gegen Juden hetzte und den Islamischen Staat anpries. In seiner „Predigt“ nannte der Kleriker Abu Ahmad die Juden „abscheuliche Kreaturen“, gleichzeitig betete er für den Sieg von ISIS gegen die USA und dessen Verbündete. „O Allah, zerstöre Amerika und seine Verbündeten. O Allah, lass uns ihre Köpfe abhacken. O Allah, hilf unseren Brüdern, den Mudschaheddin im Irak und in Syrien,“ schrie Abu Ahmad.

In den letzten Monaten gab es einige Fälle von arabischen Muslimen, die sich über die Türkei nach Syrien abgesetzt haben, um dem sogenannten „Islamischen Staat“ beizutreten. Erst im Oktober gab das Barzilai Krankenhaus in Aschkelon bekannt, dass sich ein muslimischer Arzt ISIS angeschlossen habe und bei Kämpfen umgekommen sei.

Im September berichteten israelische Medien, dass Moscheen im Kernland Israels für den Sieg des Islamischen Staates beten. „ISIS ist auf dem richtigen Weg,“ sagte ein Imam zu seiner Gemeinde in einer Moschee im Norden Israels. In einer anderen Moschee in dieser Region sagte ein Besucher ohne jegliche Scheu: „Nur der Islamische Staat kann einen islamischen Staat gründen und es ist gut, dass er Menschen bestraft. Ich hoffe sie schaffen es bis nach Israel.“

Die Nachrichtenagentur Ynet berichtete, dass es in diesen beiden Fällen und vielen weiteren ähnlichen, zu verbalen und körperlichen Auseinandersetzungen zwischen Moslems, die gegen und für ISIS waren, gekommen ist. „Wenn sich der Nebel lichtet, wird jeder verstehen, dass der Islamische Staat die einzige Lösung für alle ist. Juden sollten ihn auch unterstützen und zum Islam übertreten,“ sagte ein Imam zu Ynet.

In Nazareth, der Heimatstadt Jesu, wurde ein großes Plakat mit dem Symbol des Islamischen Staats und der Drohung „gegen Ungläubige, die den Islam nicht akzeptieren“ von der Polizei abgenommen, nur um nach kurzer Zeit und ohne öffentliche Proteste wieder angebracht zu werden.

„Wenn es auch nur einen Funken an Sympathie gibt, werden normalerweise einige dazu übergehen auch zu handeln,“ warnte der ehemalige Mossad Chef Efraim Halevy im israelischen Radio. Halevy gab zu bedenken, dass dies in Westeuropa schon geschehen und vielleicht auch schon in Israel der Fall sei.

_____

Time am 5. Januar 2015

_____

1) http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/28088/Default.aspx

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: