Dieser Mohammedanismus ist ok

SerapGüler

Serap Güler ist eine torkstämmige CDU-Politikerin (1), die sich zum Mohammedanismus bekennt. Wie sie das tut, ist m.E. bemerkenswert und zukunftsweisend. In einem Text, den „FAZ.NET“ heute brachte, schreibt sie u.a. (2):

„Ich entscheide mich auch oft für ein Glas Wein und bin trotzdem Muslimin!“

Das ist weit weniger profan und belanglos, als es den Anschein hat. Denn durch ihr Bekenntnis zu Sünde und Schwäche, zur Relativität und zur Hoffnung auf Barmherzigkeit gerät sie zu einer Sicht auf den Mohammedanismus, der sie in Gegenposition zu geschätzten 1,49 Milliarden Orks bringt, sie andererseits jedoch völlig kompatibel zum Rest der Menschheit macht.

Genau diese relativierenden Positionen möchte der Rest der Menschheit dringendst von den Mohammedanisten hören.

Kann es sein, dass Gott auch durch Buddha oder Jesus oder den Bab wirkte? Ist der Kloran nicht eher das Wort Klo H. Metzels als das Allas? Zählt nicht eher eine grobe Generallinie als das Befolgen unzähliger Kleinstriten? Haben auch Nichtorks ein Recht darauf, glücklich zu sein? Sollen wir die religiösen Überzeugungen nicht lieber zur Privatsache als zur Staatsaufgabe machen? Sollen wir in konkreten Forderungen oder Beschreibungen aus fernster Vergangenheit nicht lieber das Allgemeingültige, Abstrakte und Nachhaltige suchen als diese fernste Vergangenheit in unserer Zeit exakt umzusetzen? Seid ihr auch mal mit 99,9 Prozent zufrieden, oder müssen es immerimmerimmer 100 Prozent sein?

Können wir über alles offen reden, ohne die Ermordung zu riskieren?

_____

Islam und Terror

Die Muslime müssen selbst Lösungen finden

Die friedliche Mehrheit der Muslime muss die Deutungshoheit über ihre Religion zurückerlangen. Wir dürfen uns nicht länger hinter der Phrase verstecken, Gewalt und Terror hätten nichts mit dem Islam zu tun. Ein Gastbeitrag.

Vorweg: Ich bin Muslimin – ein Bekenntnis, das in diesen Tagen nicht einfach ist. Werden doch die schlimmsten Greueltaten auf das Konto meiner Religion verbucht. Das macht mich nicht nur betroffen, es betrifft mich auch ganz konkret. Muss ich doch als Muslimin oft das „Warum“ erklären: warum der Islam zur Gewalt neigt und diese legitimiert, warum sich die meisten Terroristen auf den Islam beziehen. Fragen, die weder von der Hand zu weisen sind noch einfach zu beantworten. Soziokulturelle Perspektiven oder machtpolitische Ansprüche sind Erklärungsmuster, die nicht immer überzeugen.

Oft sind theologische Erklärungen gefragt, mit denen ich als einfache Muslimin nicht dienen kann. Gläubig zu sein macht mich nicht zur Expertin. Auch mag der Koran die Basis meiner Religion sein, aber weder richte ich mein Leben nach ihm aus, noch kenne ich ihn auswendig. Der Prophet selbst hat Gottes Wort nicht wörtlich verstanden, 14 Jahrhunderte später werde auch ich das nicht tun. Und trotzdem bin ich Muslimin – aber ich bin auch mehr: Ich bin eine Frau, Demokratin, Bürgerin. Ich bin vieles, und bei alldem denke ich nicht permanent an meinen Glauben. Er gibt mir oft Halt, ist aber nicht die Grundlage all meiner Entscheidungen. Ich entscheide mich auch oft für ein Glas Wein und bin trotzdem Muslimin!

Keine Rechtfertigung für Mord und Terror

Das mag einige verstören, einige werden das als Widerspruch empfinden. Sollen sie! Der Richter meiner Religion ist Gott allein, und ich habe schon vor längerer Zeit die Entscheidung getroffen, mir weder von eindimensionalen Menschen, geschweige denn von blutdurstigen Terroristen oder gescheiterten Existenzen meine Religionszugehörigkeit nehmen zu lassen. Auch als Muslimin verurteile ich ihre Taten auf das schärfste, und mich interessiert dabei nicht im Geringsten, was alles in ihrem Leben schiefgelaufen ist.

Keine Biographie kann Mord und Terror rechtfertigen. Ich glaube nicht daran, dass es Gott oder dem Propheten gefällt, wenn unschuldige Menschen getötet werden. Ist dies doch auch nach islamischem Verständnis eine äußerst schwere Sünde. Ich glaube an die Lehre des Propheten, Gebrauch von meinem Verstand zu machen. Sich Opfer- oder Minderwertigkeitskomplexen zu bedienen, die die Schuld für das eigene Versagen oder einen Schicksalsschlag auf andere projizieren, ist für mich alles andere als islamisch.

Islam braucht einen Imagewechsel

Viele Muslime in unserem Land denken ähnlich. Die Bilder, die sie sehen, machen sie ebenso betroffen. Aber Betroffenheit darf uns nicht zum Schweigen und ebenso wenig zum Abstreiten bringen. Der Satz „Gewalt und Terror haben nichts mit dem Islam zu tun“ ist mehr denn je fehl am Platz. Er ist fehl am Platz, weil diese Gewalt und dieser Terror im Namen des Islams verübt werden. Oder wie es Navid Kermani neulich sagte: „In dem Augenblick, da sich Terroristen auf den Islam berufen, hat der Terror auch etwas mit dem Islam zu tun.“ Dieser Satz schmerzt die meisten Muslime, und dieser Schmerz ist berechtigt. Aber wir müssen aufstehen vom Krankenbett, aufhören mit Phrasen und uns ernsthaft mit diesen Fragen auseinandersetzen. Nicht nur theologisch, sondern allem voran gesellschaftlich.

Der Islam braucht einen Imagewechsel. Hierfür ist keine Werbeagentur, hier sind die führenden Muslime gefragt, die nicht mit internem Zwist, sondern vor und hinter den Kulissen mit einer gemeinsamen Botschaft auffallen müssen. Nicht die Politik, sondern sie selbst müssen Lösungen finden. Der Wulff-Satz „Der Islam gehört mittlerweile auch zu Deutschland“, den unsere Bundeskanzlerin jüngst wiederholte, hat viele Muslime in unserem Land erfreut. Ja, der Satz ist richtig und steht nicht konträr zu der Aussage „Deutschland ist christlich-jüdisch geprägt“. Warum auch? Dass der Islam mittlerweile auch zu Deutschland gehört, spricht nicht gegen eine Tradition. Es erweitert sie nur um die heutige Realität. Aber man muss auch den Kritikern etwas entgegenstellen.

_____

Time am 22. Januar 2015

_____

1) http://de.wikipedia.org/wiki/Serap_Güler
2) http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/cdu-politikerin-gueler-ueber-islam-und-terror-13383292.html

Schlagwörter:

2 Antworten to “Dieser Mohammedanismus ist ok”

  1. Sophist X Says:

    Als eine öffentlich exponierte Frau ist sie per se eine antimohammedanische Provokation. Es erschließt sich mir nicht, warum sich speziell eine Frau mit diesem unethischen, misogynen Kult solidarisiert. Ich bin da stets geneigt zu sagen, ihre Meinung hat nichts mit dem Islam zu tun.

  2. Time Says:

    Vielleicht ist es ihr persönlicher Beitrag zum Counterjihad 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: