Schäumende Speichellecker

St. Martini

In Bremen hatte der Pastor Olaf Latzel u.a. die Identität von Allah und Jahwe verneint, er hatte sich gegen den Synkretismus und auch dagegen ausgesprochen, dass Christen an mohammedanistischen Festen teilnehmen (1).

Das bringt die speichelleckenden medialen und politischen Eliten Orklakaien des Stadtstaates und insbesondere die der Bremischen Evangelischen Kirche offenbar zur Raserei. Der „Weserkurier“ (2):

„Angestellte der Bremischen Evangelischen Kirche fordern disziplinarische Schritte gegen Pastor Olaf Latzel. In einer Resolution, die mehrere Gremien der Landeskirche verfasst haben, wird eine klare Position der Landeskirche zur umstrittenen Predigt des Geistlichen der St.-Martini-Gemeinde verlangt. Sollten Mittel wie Abmahnungen nicht reichen, ziehen Mitarbeiter auch eine Änderung der Kirchenverfassung in Betracht. Dann wäre es möglich, einen Pastor zu suspendieren. Oder sich von einer Gemeinde zu trennen.“

Wenn der Pastor nicht sagt, dass Jahwe bzw. Jesus und Allah einunderselbe sind, soll er gefeuert werden. Und wenn die Gemeinde sich geschlossen hinter ihren Pastor stellt, was offenbar der Fall ist, dann wird die Gemeinde gefeuert, so die Vorstellung der Kirchenbonzen.

„Eigentlich kümmert sich Christian Gloede um die Tarife der Angestellten bei der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK). Er ist Mitglied ihrer arbeitsrechtlichen Kommission. Seit Tagen geht es bei ihm jedoch um etwas anderes als ums Geld: um das Ansehen der Kirche und wie es wieder hergestellt werden kann. Dass es beschädigt ist, und zwar ,in unerträglicher Weise’, steht für Gloede fest.“

Wie anmaßend von diesem Pfennigfuchser, theologische Bewertungen abzugeben. In einer Erklärung, die er mit anderen „Mitarbeitervertretern“ (also bolschewistischen Gewerkschaftlern) verfasst hat, fordert er von den Vorgesetzten Latzels „disziplinarische Schritte“.

„Er geht davon aus, dass in den nächsten Tagen und Wochen ein Großteil der 1500 Angestellten der BEK die Forderung der Mitarbeitervertreter unterstützen wird. Die ersten 170 hätten es schon getan, allesamt Beschäftigte der evangelischen Kindergärten. ,Auf einer Versammlung stimmten sie unserem Papier spontan zu.’“

Wie erbärmlich, dem Mob einen Haufen eher schlicht gestrickter Erzieherinnen voranzuschicken, aber das ist ja der bekannte mohammedanistische Stil.

In einem Kommentar nennt „Weserkurier“-Journalist André Fesser Latzel einen (bösen) „Wolf“ (3).

„Weserkurier“-Journalist Christian Weth beschuldigt die BEK, „unglaubwürdig“ zu sein, wenn sie Latzel nicht entfernt, und er fordert ein Ende der Redefreiheit (4):

„Sie geht auf Distanz – zur Predigt wohlgemerkt, nicht zur Person. Das macht die Kirche unglaubwürdig. Ebenso wie ihre Kritik. Sie hält Latzels Formulierungen für unerträglich, will aber an ihm nicht rütteln. Weil sie es nicht könne, wie sie sagt. Die Bremische Evangelische Kirche verschanzt sich hinter ihrer eigenen Verfassung, die Glaubensfreiheit für alle Gemeinden garantiert. Anders formuliert: Jeder soll jederzeit alles sagen können und braucht – auch wenn seine Worte im klaren Widerspruch zur evangelischen Grundhaltung stehen – keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen zu fürchten. Was für ein Freibrief! Dabei könnte es auch anders gehen. Die Kirche hat sich eine Verfassung gegeben, also kann sie die auch ändern. Warum also keinen Rauswurf möglich machen? Das erfordert zwar Mut, wäre aber glaubwürdiger.“

Latzels Kolleginnen und Kollegen scheinen sich auch gegen ihn zu positionieren:

„Dessen Äußerungen halten sie für ,unsäglich’. Das wollen sie Mitte nächster Woche nicht nur kundtun, sondern auch geschlossen demonstrieren – bei einem symbolischen Zusammenstehen auf den Stufen des Doms.“

Inhaltlich beliebige Pastorinnen und Pastoren, die ebensogut Döner verkaufen könnten.

JesusistMohammedistBuddahistBabistNanabozoistobenistuntenistvorneisthintenuuuuuund… Nazislahm ist Frieden!

_____

Time am 31. Januar 2015

_____

1) https://madrasaoftime.wordpress.com/2015/01/30/eigentlich-selbstverstandlich/
2) http://www.weser-kurier.de/bremen_artikel,-Angestellte-fordern-disziplinarische-Schritte-_arid,1046280.html
3) http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-Heikel-_arid,1046065.html
4) http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-Unglaubwuerdig-_arid,1044370.html

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: