Milieustudien #51: kein Witz

Invasion

Im „Torkazin“ zeigt Osan Keskinkeletsch (tork.: Ozan Keskinkılıç) einmal mehr, wie die Orks ticken (1). Herr Keskinkeletsch „studiert Internationale Beziehungen an der Freien Universität Berlin. Er forscht zu globalen Ungleichheiten im historischen Kontext und engagiert sich seit vielen Jahren in antirassistischen Netzwerken und Initiativen“ – mit anderen Worten, er kümmert sich ausschließlich um sich und seinesgleichen. Er ist 25 Jahre alt.

Vor kurzem wurde er aufgrund der Hasspredigten gegen Frauen in der Berliner Al-Nur-Moschee (2) von einem Reporter auf der Straße zum Verhältnis zwischen Männern und Frauen im Mohammedanismus befragt. Statt einer Antwort erfuhren die Fragenden von ihm theatralisches und demonstratives Gelächter. Anschließend fabulierte er sich in einen hasserfüllten Wahn über die angebliche Gedankenwelt der nichtorkischen „Umwelt“, die sogar die PEGIDA-Gegner einschließt, also als total empfunden wird:

„Unter meiner olivgrünen Haut schimmert das Blut eines Gotteskriegers, gefährlich, dunkel, ein Analphabet wenn es um Demokratie, Menschenrechte und Moderne geht. Eine tickende Zeitbombe also, die von einem Moment in den nächsten zu Hulk wird, Dschihad-Hulk. Meine Feinde bezwinge ich mit dem mir angeborenen Sinn für Hass und Terrorismus. Hauptberuflich unterdrücke ich Frauen, nebenher führe ich das Scheinleben eines orientalischen Gemüse- und Blumenhändlers, der durch die von Al-Shabab Milizen gepflückten Rosen aus Kenia Brüder und Schwestern radikalisiert. Ich lache. Und zwar aufgrund solcher Fantasiefluten, die auch die PEGIDA-kritisierende Medienladenschaft (bitte streichen „Medienladenschaft, bitte einfügen „Medienlandschaft“, T.) so sehr überschwemmt.“

Zum Verhältnis zwischen Männern und Frauen im Nazislahm bzw. seinen Ansichten dazu haben wir am Ende nichts erfahren.

Wir haben aber erfahren, dass er nicht der Ansicht ist, dass von mohammedanistischer Seite eine Gefahr für „Demokratie, Menschenrechte und Moderne“ ausgeht, dass er die grausamen Al-Shabab-Milizen als „Rosenpflücker“ verniedlichen und verharmlosen will, dass es lachhaft ist, über Frauenunterdrückung- und Benachteiligung im Mohammedanismus zu reden, dass „Gotteskrieger“, Bombenattentate, Hass und Terrorismus „Fantasiefluten“ von mit „Blindheit“ geschlagenen Menschen sind.

Was mag er mit „jahrhundertealtem Unsinn“ meinen? Sicher nicht die mehr als 1.300 Jahre alte Bemühung der Orks, Europa zu versklaven.

Die ist jedenfalls absolut „kein Witz“ – für die Europäer!

Schädelminarett

Schädelminarett

_____

DAS IST KEIN WITZ

“Was sagen Sie zu der Aussage,
dass Männer im Islam mehr wert sind als Frauen?”

Seit der frauenfeindlichen Predigt eines Imams in der Berliner Al-Nur-Moschee rufen immer mehr “Experten” Muslime dazu auf, sich kritisch mit dem Frauenbild des Islam zu befassen. So auch ein öffentlicht-rechtliches Kamerateam mitten in Kreuzberg.

Kreuzberg ist eine Herberge für Komödien. Daran wurde ich gestern gegenüber von Dileks Blumenladen nähe Kotti erinnert. Aus dem Schutz der Anonymität der Berliner Großstadt gerissen, wird mir von einem Fernsehteam eines öffentlich-rechtlichen Senders ein Mikro vor die Nase gehalten. “Was sagen Sie zu der Aussage, dass Männer im Islam mehr wert sind als Frauen?” Bei jedem nachfolgenden Wort verlangsamt sich die Zeit um mich herum und alles bleibt für einen kurzen Augenblick stehen. In der Stille dieses Moments breitet sich auf meinem Mund ein Lächeln aus.

Ich blicke dem Kameramann in die Augen, und lache herzhaft. Ich lache, drehe mich um und gehe weiter. Der Reporter ist sichtlich empört über die ehrliche, ach so menschliche Geste und ruft hinterher: „Warum lachst du? Das war kein Witz.“ Jetzt sind wir offenbar schon per du. Aber gut genug kennt er mich nicht, um zu verstehen, dass diese Aussage für mich einem Witz gleichkommt, geschmückt mit der unverkennbaren Note rassistischer Ignoranz.

Mittlerweile zähle ich fünfundzwanzig Jahre tiefster Verbundenheit zu dem Fleckchen Erde, das sich Deutschland nennt. Geburtsland und Heimat. Hier habe ich das Licht der Welt das erste Mal erblickt, mit ihr gelacht, geliebt und gelebt. Und hier habe ich gelernt, was es heißt, durch die Blicke anderer zu existieren. Meine Umwelt schien mich besser zu kennen, als ich mich selbst. Sie hatten Wahrheiten über meine Kultur, Religion und Identität – vieles, das in der liebevollen Erziehung meiner Familie vollkommen untergegangen ist.

Wieso haben meine Eltern mir nicht von unseren angeborenen muslimischen Talenten erzählt? Von dieser Macht, ganz Europa im Stillen zu islamisieren. All die Jahre habe ich mich unterschätzt. Ich scheine einer Gruppe von Menschen anzugehören, die das Potential trägt, ganze Welten durch die Invasion kopftuchtragender Gebährmaschinen und ihrer schier endlosen Testosteron überladenen Munition zu erobern. Unter meiner olivgrünen Haut schimmert das Blut eines Gotteskriegers, gefährlich, dunkel, ein Analphabet wenn es um Demokratie, Menschenrechte und Moderne geht. Eine tickende Zeitbombe also, die von einem Moment in den nächsten zu Hulk wird, Dschihad-Hulk. Meine Feinde bezwinge ich mit dem mir angeborenen Sinn für Hass und Terrorismus. Hauptberuflich unterdrücke ich Frauen, nebenher führe ich das Scheinleben eines orientalischen Gemüse- und Blumenhändlers, der durch die von Al-Shabab Milizen gepflückten Rosen aus Kenia Brüder und Schwestern radikalisiert.

Ich lache. Und zwar aufgrund solcher Fantasiefluten, die auch die PEGIDA-kritisierende Medienladenschaft so sehr überschwemmt. Und ich lache, weil ich offenbar all das sein kann, ohne etwas dafür tun zu müssen – einfach „anders“. Mein Lachen richtet sich an die Blindheit von Menschen, die ihren eigenen Feind erfinden und nicht sehen, dass sie den Schlüssel für das Ende dieses jahrhundertealten Unsinns im eigenen Kopf tragen. Und das ist wirklich kein Witz.

_____

Time am 6. Februar 2015

_____

1) http://www.migazin.de/2015/02/06/was-sie-aussage-maenner-islam/
2) https://madrasaoftime.wordpress.com/2015/02/04/ein-krebsgeschwur/

_____

PS: Die Figur des Hulk hat keine „olivgrüne“ Haut, sondern eine grüne.

Schlagwörter:

Eine Antwort to “Milieustudien #51: kein Witz”

  1. Hildesvin Says:

    Gegen „Rassismus“ heißt: Gegen Weiße… – zensiert wegen rassistischer und antijüdischer Sprache. Warum spreizen Sie sich nicht bei Depp Rotzies „Acht der Nazis“ sondern hier? T. –

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: