Aus der Hauptstadt (#9)

Görli

Linke Handlanger der Mohammedanisten haben nicht nur meistens unrecht, sie haben in der Regel auch äußerst schlechte Manieren. Im „Tagesspiegel“ beschreibt Maria Fiedler eine Anwohnerversammlung (1).

_____

Heftiger Streit in Kreuzberg

Versammlung zum Görlitzer Park nach Tumulten abgebrochen

Tumulte, Brüllen und erboste Flüchtlingsaktivisten: Die Anwohnerversammlung zum Görlitzer Park wurde am Donnerstagabend vorzeitig abgebrochen. Monika Herrmann versuchte dagegenzuhalten. Staatssekretär Bernd Krömer verteidigte die Einsätze der Polizei.

Buhrufe, Pfiffe und Sprechchöre füllen den Raum. Eine Weile sieht es am Donnerstagabend so aus, als müsste die Anwohnerversammlung zum Görlitzer Park im Kreuzberger Jugendhaus Chip gleich anfangs abgebrochen werden. Kaum setzt Bernd Krömer (CDU), Staatssekretär für Inneres und Mitglied der „Task Force Görli“, zu seinem Redebeitrag an, schlägt ihm die Ablehnung der Aktivistenszene entgegen. „Krömer vertreiben, Flüchtlinge bleiben“, skandieren sie. Krömer lächelt spöttisch und nimmt sich ein Glas Wasser.

Als es nach zehn Minuten Beruhigungspause endlich losgeht, haben einige Gäste den Saal bereits verlassen.

Eigentlich sollen jetzt von Politikern und Experten Lösungskonzepte für den Görlitzer Park vorgestellt werden – doch um die Situation zu entschärfen, dürfen zuerst die Anwohner ans Bürgermikro. 90 Sekunden für jeden, der will.

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) sitzt mit verschränkten Armen da, sie hört erst einmal zu. Vor ihr breitet sich das unschöne Potpourri der Park-Probleme aus. Eine Frau von der Piratenpartei erzählt, dass sich einige Anwohner durch die Razzien der Polizei mehr gestört fühlten als durch die Dealer. Eine ältere Dame will wissen, warum viele Initiativen rund um den Park kein Geld vom Bezirk bekommen. Und ein Flüchtling im grünen Pulli erzählt: „Ich wohne seit 30 Jahren in Deutschland. Es wäre wunderbar, wenn wir ankommen dürfen. Es macht uns fertig, dass wir nicht arbeiten dürfen.“ Erneut wird deutlich, dass als Hauptgrund für die Dealer im Görlitzer Park eine verfehlte Flüchtlingspolitik verantwortlich gemacht wird.

Und wieder einmal wird Polizeigewalt angeprangert. Eine junge Frau im blauen Strickpulli tritt ans Mikro. Sie berichtet von einem Übergriff am Vortag, bei dem „15 Polizisten eine schwarze Person zu Boden drückten und in die Magengrube traten.“ Sie fragt mit zitternder Stimme: „Ist das Deutschland? Ist das deutsche Gegenwart?“

Dass es auch Anwohner gibt, aus deren Sicht sich die Situation schon teilweise verbessert hat – „man beginnt den Park wieder zu nutzen“ –, das will die Menge hier nicht hören. Auch ihnen schlagen Buhrufe entgegen. Still wird es erst, als ein Flüchtling am Mikro in Tränen ausbricht und von zwei Unterstützern getröstet wird. Doch bald ist der Geräuschpegel wieder auf dem vorherigen Level angekommen.

Als Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann nach gut anderthalb Stunden endlich zu Wort kommt, hat sich die Menge immer noch nicht beruhigt. „Jetzt bin ich dran“, schreit sie der Masse entgegen. Es sei die dritte Veranstaltung, bei der diejenigen niedergebrüllt würden, die etwas sagten, das die anderen nicht hören wollen. „Aber es geht nicht darum, wer lauter schreit.“

Und doch versucht Herrmann die Störer zu übertönen, ruft lautstark heraus, was sie in ihrer Bürgersprechstunde von „Migranten der ersten Generation“ zu hören bekommt. „Das sind die, die diesen Kiez aufgebaut haben. Und sie sagen: Wir wollen das nicht mehr. Die Frauen haben die Schnauze voll davon, dass sie in der Nähe des Parks sexueller Gewalt ausgesetzt sind.“ Als nach ihr der Leiter der Polizeidirektion 5, Stefan Weis, das Wort ergreifen will, wird er mit „Bullen raus“-Rufen empfangen. Er fragt: „Ist hier jemand, der meine Meinung hören will? Bitte mal Hand hoch.“ Niemand meldet sich. Nach ein paar Statements setzt er sich wieder.

Krömer, der ja schon anfangs sprechen sollte, erhebt sich jetzt. Der Lärm wird unerträglich. Krömer brüllt: „Es braucht schon mehr als ein paar verwirrte Krakeler, um mich zur Ruhe zu bringen.“ Der Drogenhandel im Görli sei organisierte Kriminalität, die Polizei werde auch künftig dagegen vorgehen. Weiter kommt er nicht. Die Moderatorin fragt, ob es eine Mehrheit dafür gibt, die Störer durch die Polizei hinausbegleiten zu lassen. Gibt es nicht. Die Veranstaltung wird abgebrochen – die Gruppentherapie ist gescheitert.

_____

Time am 20. Februar 2015

_____

1) http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/heftiger-streit-in-kreuzberg-versammlung-zum-goerlitzer-park-nach-tumulten-abgebrochen/11397292.html

Schlagwörter: , , ,

2 Antworten to “Aus der Hauptstadt (#9)”

  1. besucher Says:

    Vielleicht sollte man eher mal darüber nachdenken den Drogenverkauf zu entkriminalisieren. Dadurch würde der ganze Schwarzmarkt verschwinden. Wäre volkswirtschaftlich gesehen billiger.

  2. charlie Says:

    Unter Diskussionskultur verstand ich mal etwas anderes. Vorliegender Bericht zeugt eher von einer Kita-Auseinandersetzung unter Dreijährigen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: