Faces of nazislam (#19)

Suad Awad

Dr. Ali Sina (1):

„Es gibt viele Wege zur Spiritualität. Mohammedanismus bietet keinen einzigen. Alles, was Sie zu einem besseren Menschen macht, ist ein spiritueller Pfad. Je tiefer Sie jedoch in den Mohammedanismus eintauchen, desto schwärzer wird Ihre Seele. Geboren, das Licht Gottes zu tragen, werden Sie dann böse, wenn Sie beginnen, Muhammad zu folgen. Ihre Gedanken werden dämonisch. Der Abscheu auf Ihre Mitmenschen erfüllt Ihr Herz und lässt keinen Platz mehr für Liebe. Sie werden zu einer Manifestation des Teufels. Sogar die Augen besonders frommer Mohammedanisten zeigen diese Bosheit. Erstaunlicherweise werden Menschen hässlich, wenn sie fromme Mohammedanisten werden. Ich weiß nicht, wie man das rational erklären kann, aber es ist eine beobachtbare Tatsache. Schauen Sie sich mal die Gesichter der Terroristen an. Das sind die allerfrömmsten Mohammedanisten. Oder schauen Sie sich die Gesichter von Führern mohammedanistischer Parteien an. Es gibt etwas zutiefst Böses in ihren Augen. Mohammedanismus ist ein antispirituelles Bekenntnis. Es macht Sie nicht zu einer besseren Person. Je weiter Sie ihm folgen, desto schlechter werden Sie. Es ist ein Bekenntnis, das aus Engeln Scheusale macht. Wenn ich an Satan glauben würde, würde ich sagen, dass der Mohammedanismus seine Verschwörung ist, um diese Welt zu zerstören und jeden in die Hölle zu bringen.“

Auf dem Foto oben sehen Sie die 41-jährige Suad Awad (2). Sie ist Mutter von zwei Kindern und stammt aus Somalia. Mutmaßlich weil sie ihre entfernte Verwandte Amina Essa verdächtigte, kritische Bemerkungen über ihren Ehemann gemacht zu haben, fiel Frau Awad vor der Moschee von Shepherd’s Bush in London über Frau Essa her und riss ihr mit den Zähnen ein Stück Fleisch über dem linken Auge vom Schädel. Sie spuckte es auf den Fußboden und wollte in Frau Essas Nase beißen. Als sie von der blutenden Frau Essa weggestoßen wurde, erwischte Frau Awad den rechten Mittelfinger von Frau Essa und biss mehrmals hinein.

Vor Gericht wurde Frau Awad wegen schwerer Körperverletzung angeklagt und schuldig gesprochen. Richter Andrew McDowall verpasste ihr zwei Jahre Gefängnis, setzte die Strafe jedoch zur Bewährung aus. Begründung: Frau Awad habe familiäre Verpflichtungen, die Strafe würde ihre Kinder unangemessen stark treffen, und außerdem habe sie „einen guten Charakter“.

Tja, das ist schon erstaunlich, welches Benehmen heutzutage als Zeichen „guten Charakters“ gilt, solange es nur das Benehmen von Mohammedanisten ist.

Übrigens: Frau Awad und ihre Kinder werden auf Staatskosten unterhalten.

_____

Time am 6. März 2015

_____

1) https://madrasaoftime.wordpress.com/2012/11/28/ali-sina-uber-spiritualitat-3
2) http://www.barenakedislam.com/2015/03/05/uk-somali-muslim-cannibal-chomps-down-on-a-fellow-worshipper-at-their-mosque-but-will-not-do-any-jail-time/

Schlagwörter: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: