Auch ohne uns – fast

Ouarzazate

Johannes Pennekamp berichtete heute auf „FAZ.NET“ vom Fortgang der marokkanischen Energiepolitik (1).

Es scheint so, als ob Marokko, Tunesien und Ägypten nicht die üblichen bösartigen Ork-Loserstaaten sind.

Das sollten wir unterstützen.

_____

Marokkos Energiewende

Wie ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht

Sonne und Wind fast rund um die Uhr, der Netzausbau kommt voran und sogar der erzeugte Strom kann einfach gespeichert werden. So schön kann die Energiewende sein.

Die marokkanische Traumfabrik entsteht in einer schroffen, unwirtlichen Landschaft am Rande der Wüste. Der trockene Boden schimmert rötlich, das Licht flimmert über der kargen Ebene, die bis zum Atlasgebirge reicht. Hier, unweit der Stadt Ouarzazate, wurden einst Kinoklassiker wie „Lawrence von Arabien“ gedreht – doch mit Filmproduktionen hat die neue Traumfabrik nichts zu tun. In weniger als zwei Jahren soll eines der größten Solarkraftwerke der Welt von Ouarzazate aus mehr als eine Million Marokkaner mit Sonnenstrom versorgen.

Und das ist erst der Anfang. Die Anlage mit 580 Megawatt Kapazität, die 1,8 Milliarden Euro kosten soll, ist nur ein Baustein der marokkanischen Energiewende, die dem nordafrikanischen Entwicklungsland ungeahnte Perspektiven eröffnen soll und sogar Europa mit Ökostrom aus der Wüste versorgen könnte. Das war ursprünglich die Idee der westlichen Initiative Desertec, an der zumindest die deutschen Unternehmen das Interesse verloren haben. Jetzt träumen die Marokkaner selbst vom Stromexport.

Das ist die Vision – bevor sie Realität wird, hat Rachid Bayed noch viel zu tun. Mit weißem Schutzhelm und gelber Weste eilt er über die Baustelle, vorbei an endlosen Reihen gekrümmter Parabolspiegel, die das gleißende Sonnenlicht reflektieren. Bayed, 36 Jahre alt, ist Projektleiter auf der Großbaustelle. Der Ingenieur aus Casablanca, der an einer Pariser Elitehochschule studiert hat, sagt: „Es dauert nicht mehr lange, dann gehen wir ans Netz.“ Am 12. Oktober soll der erste von mehreren Teilen des Solarkraftwerks, das sie „Noor“ (Licht) getauft haben, den Betrieb aufnehmen.

Zur Einweihung wird König Mohammed VI. erwartet. Eine größere Ehre gibt es nicht in Marokko, aber auch keine größere Verpflichtung. Die Arbeiter müssen nun vor allem in den kommenden Wochen die Siemens-Turbine installieren, die aus Deutschland in die marokkanische Wüste verschifft wurde und nach wochenlanger Reise kürzlich angekommen ist.

Die Funktionsweise des riesigen „Parabolrinnenkraftwerks“ ist mit den in Deutschland verbreiteten Photovoltaikanlagen nicht zu vergleichen. Die gebogenen Spiegel, die knapp neun Meter in die Höhe ragen, bündeln die Sonnenstrahlen und erhitzen so eine Flüssigkeit, die in einem Rohrsystem zirkuliert. Am Ende wird Wasserdampf erzeugt, der die Kraftwerksturbine antreibt.

Der Clou dieser Technik, die nur an Standorten mit besonders starker Sonneneinstrahlung funktioniert: Im Gegensatz zum Strom aus Photovoltaikanlagen kann die Wärmeenergie vergleichsweise einfach gespeichert werden. „Die Anlage wird auch Stunden nach Sonnenuntergang Strom einspeisen können“, erklärt Ingenieur Bayed. Die Schwankungen im Stromangebot, die die Energiewende in Deutschland so kompliziert machen, werden damit in Marokko kleiner ausfallen.

Das Solarkraftwerk in Ouarzazate, das sich bald über eine Fläche so groß wie 2100 Fußballplätze erstrecken soll, ist längst nicht der einzige Schauplatz der marokkanischen Energiewende. Wer vom Rand der Wüste 550 Kilometer in Richtung Norden fährt, der kann Teil zwei der Energiewende erleben. Nicht weit von der Küstenstadt Tanger entfernt schlängeln sich Dutzende Windräder über den Kamm einer Hügelkette. So hartnäckig die Sonne am Rande der Sahara brennt, so beständig bläst hier der Wind.

„Hier ist es eigentlich immer windig, die Räder laufen zu 98 Prozent des Jahres“, sagt Tarik Hamane, ein junger Manager des staatlichen Energieversorgers ONEE. 800 Megawatt Leistung könne Marokko schon heute mit seinen Windrädern erzeugen, in fünf Jahren sollen es 2000 Megawatt sein. Der Plan sieht vor, dass die Wind-, Solar- und die schon größtenteils vorhandenen Wasserkraftwerke im Jahr 2020 42 Prozent der Stromkapazität im Land ausmachen. Das ist enorm, hält man sich vor Augen, dass 95 Prozent der verbrauchten Primärenergie derzeit importiert wird. Vor allem Kohle muss aus dem Ausland eingekauft werden.

Wie ist ein solches Hightech-Projekt möglich in einem Land, in dem geschätzt 40 Prozent der Bewohner nicht lesen und schreiben können? Wer investiert in einem Land, das umgeben ist von fragilen Staaten wie Algerien, Tunesien und Ägypten? Antworten gibt Mustapha Bakkoury. In der Hauptstadt Rabat managt Bakkoury den marokkanischen Solarstromausbau, er ist der Geschäftsführer der staatlichen Behörde MASEN (Moroccan Agency for Solar Energy), die nur zu diesem Zweck gegründet wurde. „Marokko hat sich entschieden“, sagt der Mann, der einer dem König nahestehenden Partei im marokkanischen Parlament vorsitzt. Was Bakkoury vor allem meint: Der König hat sich entschieden.

Mohammed VI., dessen Vermögen Forbes auf 2,1 Milliarden Dollar beziffert, sagt, wo es langgeht. „Es hat drei Regierungswechsel gegeben, seitdem wir begonnen haben, die erneuerbaren Energien auszubauen“, sagt Bakkoury, „aber das Projekt läuft trotzdem planmäßig, weil der König es unterstützt.“ Als 2011 in den Nachbarländern die Zivilgesellschaft Herrscher zu Fall brachte, gab es in Marokko nur zaghafte Demonstrationen. Mit einer Verfassungsreform nahm Mohammed VI. den Demonstranten den Wind aus den Segeln. Marokko ist keine lupenreine Demokratie – aber ein Stabilitätsanker in der Region.

Die Gründe dafür, dass der Monarch die Energiewende will, liegen auf der Hand. Marokko verbraucht immer mehr Strom. Selbst entlegene Dörfer sind inzwischen an das Stromnetz angeschlossen. Und auch die Wirtschaft hat wachsenden Energiehunger. 4,4 Prozent Wachstum werden für dieses Jahr erwartet, fünf Prozent im kommenden Jahr. Geht es so weiter wie zuletzt, benötigt Marokko in einem Jahrzehnt fast doppelt so viel Strom wie heute.

Und dann ist da noch der Klimawandel, den die Marokkaner als Begründung für ihr Mammutprojekt anführen. Denn schon heute bedrohten Überschwemmungen und Trockenheit die Entwicklung des Landes. Für die saubere Energieerzeugung gibt es auch Unterstützung aus dem Ausland.

Ohne finanzielle Hilfe könnte sich Marokko die Milliardeninvestitionen in die Ökostromanlagen nicht leisten. Und an Unterstützung mangelt es nicht. Das Solarkraftwerk in Ouarzazate finanzieren mehrere internationale Entwicklungsbanken, allein die deutsche Förderbank KfW, die Journalisten nach Marokko eingeladen hat, um den Fortschritt des Projekts zu besichtigen, stellt im Auftrag der Bundesregierung 834 Millionen Euro in Form zinsvergünstigter Kredite zur Verfügung. Das ist mehr als ein Drittel der Investitionskosten.

„Unser Ziel als Entwicklungsbank ist es, das Thema erneuerbare Energien speziell in Nordafrika voranzubringen“, sagt KfW-Direktor Wolfgang Reuß. „Es werden Projektstrukturen gewählt, in denen der private Sektor sehr stark eingebaut ist.“ Das Solarkraftwerk in Ouarzazate wird nicht vom Staat gebaut und betrieben – in der internationalen Ausschreibung hat ein Konsortium von Unternehmen aus Saudi-Arabien und Spanien das Rennen gemacht.

Ausschlaggebender Punkt war der Preis, zu dem das Konsortium den Strom liefern wird. 12 Cent je Kilowattstunde kassieren die Betreiber künftig vom staatlichen Auftraggeber. Das ist zwar noch immer mehr, als marokkanische Haushalte für Strom bezahlen können. Das Kalkül der Regierung ist jedoch: Während der Import fossiler Energien aus dem Ausland auf Dauer ein Zuschussgeschäft bleibt, sollen die Subventionen für Ökostrom nach und nach sinken. Von langfristig niedrigeren Strompreisen sollen dann der Staatshaushalt, die Bevölkerung und die Wirtschaft profitieren.

Wer einfache Bürger in Ouarzazates Fußgängerzone nach dem Großprojekt fragt, der hört noch viele Zweifel daran, ob sie tatsächlich zu den Profiteuren gehören werden, oder ob es nicht doch nur „ausländische Konzerne“ oder besonders gut ausgebildete Arbeitskräfte aus den marokkanischen Metropolen sein werden, denen die Energiewende hilft.

_____

Time am 18. Mai 2015

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiepolitik/solarkraftwerk-in-ouarzazate-in-marokko-energiewende-als-maerchen-13597258.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Schlagwörter: , , , , ,

2 Antworten to “Auch ohne uns – fast”

  1. Sophist X Says:

    Ich habe mal ein wenig nachgelesen. Die Sache ist technisch weniger spektakulär als der Artikel suggeriert. Die Technik ist seit langem in der zivilisierten Welt im Einsatz. Alle Komponenten samt spezieller Turbinen sind am Markt, und alles, was benötigt wird, ist Sonne, Fläche und ein Investor. Und das ist, hier wie dort, Europas Steuerzahler. Und genau wie hier ist es planmäßig ein Verlustgeschäft.
    Dass sich Mohammedaner zwischen den Gebeten auch mit anderen Dingen als Moscheen, Sprengstoff und Hinrichtungen beschäftigen können, wenn jemand Cash auf den Tisch legt, ist aber vielleicht auch eine Meldung wert.

  2. ceterum censeo Says:

    Das wird nicht funktionieren. Das Desertecprojekt hat man ja auch fallen lassen, weil der Standort lächerlich ist. Mit geringstmöglichem Aufwand werden die Rechtgläubigen diese Anlagen zerstören.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: