Das weiche Wasser bricht den Stein

Tropfbewässerung

Gestern habe ich Ihnen einen Artikel von Dr. Daniel Pipes zum Thema Trinkwassermangel im Nahen Osten vorgelegt (1).

Als rühmliche Ausnahme und Ausweg aus dem Dilemma erschien Israel, das aufgrund verschiedener Erfindungen und Methoden keine Probleme mit dem Wasserhaushalt hat.

Eine der Erfindungen ist die Tropfbewässerung (2), über die David Shamah von der „Israel Times“ berichtete. Ich bringe hier die Übersetzung von der Plattform „Audiatur“ (3).

_____

Israels Pionier der Tropfbewässerung
ernährt fast 1 Milliarde Menschen

Während sich seine Firma auf die Einführung des weltweit grössten Projekts in Indien vorbereitet, sagte Rafi Muhadar, einer der Fackelzünder des diesjährigen Unabhängigkeitstages, dass der Kampf gegen den Hunger noch lange nicht vorbei ist.

Da die Weltbevölkerung wächst, fragen sich die Regierungen weltweit, wie die zusätzlichen Milliarden Menschen ernährt werden sollen. Nach Meinung des israelischen Entwicklers Rafi Mehudar befindet sich die Antwort direkt unter den Füssen – in der Technologie der Tropfbewässerung, die er für das Unternehmen für Wassertechnologie „Netafim“ perfektionierte.

Die Netafim Bewässerungs- und Befeuchtungstechnologie, die man auf Bauernhöfen in der ganzen Welt findet, hilft bereits bei der Versorgung vieler Hundert Millionen Menschen und, so Mehudar, „es ist die einzige Technologie, die nachweislich zu einer signifikanten Erhöhung des Nahrungsmittelangebots führte. Wir retten bereits große Teile der Menschheit vor dem Verhungern, und das ist erst der Anfang”.

Über 40 Jahre nachdem Netafim die Rechte am Druckregler erwarb, seiner ersten Tropfbewässerungserfindung, wurde Mehudar kürzlich für seine Leistungen mit einer der größten Ehren ausgezeichnet, die vom Staat Israel verliehen werden – dem zeremoniellen Zünden einer der zwölf Fackeln, die am Vorabend des Unabhängigkeitstages diesen einleiten. In der Regel werden die Fackeln von Personen angezündet, die einen wesentlichen Beitrag für Israel leisteten. Dieses Jahr lag der Fokus auf „bahnbrechende Innovationen“ in Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und Kultur.

Israel ist ein kleines Land, aber das Unternehmen Netafim, mit dem Mehudar seit 1972 zusammenarbeitet, ist auf globaler Ebene tätig. „Netafim hat über 150 Milliarden Tropfbewässerungsgeräte verkauft, die den Wasserverbrauch um bis zu 90% reduzieren, so dass es den Landwirten erlaubt ist, weniger Wasser zu verbrauchen und ihre Ressourcen effizienter zu nutzen“, erzählte Mehudar der „Times of Israel“ in einem Interview.

Die meisten der von Netafim gegenwärtig verkauften Tropfbewässerungssysteme sind in Rohre eingebettet – ein Festkörper-System, das nach Angaben der Firma für die Landwirte einfacher in der Installation und im Umgang ist, und „wenn die Rohre, die wir jährlich verkaufen nacheinander verlegt werden, würden sie die Welt 100 Mal umspannen“, sagte Mehudar. „Wir retten pro Jahr Milliarden Liter Wasser im mehrstelligen Bereich für die Welt. Als ich begann, mit Netafim zu arbeiten, hatte das Unternehmen drei Mitarbeiter; heute sind es mehr als 4.000 in 150 Ländern, und wir tragen dazu bei, fast eine Milliarde Menschen zu ernähren“.

Die meisten Israelis haben von Netafim gehört, aber viele sind sich nicht wirklich bewusst, welchen Einfluss das Unternehmen auf die weltweite Landwirtschaft hat, und viele Landwirte, die die Tropfbewässerung nutzen, wissen nicht viel über das Unternehmen, das sie versorgt. Nach Meinung indischer Akademiker sehen zahlreiche Studien in der Tropfbewässerung ein zentrales Werkzeug, „um einen signifikanten Einfluss auf das Sparen der Ressourcen, den Anbaukosten, den Ernteertrag und die Rentabilität der Farm zu nehmen“ – in Indien und andernorts. Als weltweit größtem Tropfbewässerungstechnik-Hersteller gebührt Netafim der wesentliche Teil des Verdienstes an diesen Ergebnissen.

Neben Tropfbewässerungssystemen bietet Netafim eine Vielzahl landwirtschaftlicher Maschinen und EDV-Sensorik, die Temperatur, Feuchtigkeit, den Nährstoffgehalt im Boden, Wasserbedarf einer Pflanze und andere wichtige Informationen deuten können. Die Systeme werden durch eine Software kontrolliert, die über einen Server läuft und drahtlos mit Sensoren im Gebiet kommuniziert. Die Software gibt die spezifischen Anweisungen an jeden Teil des Systems aus, z.B. wie viel Wasser zu welcher optimalen Zeit verteilt werden soll. Mehudar selbst hat über 50 Produkte für das Unternehmen entwickelt und hält mehr als 400 weltweite Patente für seine Technologie.

Während auf dem globalen Markt die Produkte des Unternehmens verkauft werden, haben diese gerade in den Entwicklungsländern den größten Einfluss. Netafim-Produkte sind in unzähligen Projekten in Afrika und Asien verwendet worden; allein in Indien, so Mehudar, hat das Unternehmen mehr als 250.000 Kunden, hauptsächlich Kleinbauern, die sich mit ihrem Farmland nur mühsam durchschlagen, und es ist gut, dass sie nicht zu viel Geld für teures Wasser ausgeben müssen,

Das Unternehmen hat kürzlich über seine indische Tochtergesellschaft, ein Tropf-Bewässerungsprojekt im Bagalkot-Bezirk im Norden des südindischen Bundesstaates Karnataka, eingeweiht. Nach der Fertigstellung wird das mit eingebundene Ramthal (Marol) Mikro-Bewässerungsprojekt ca. 30.000 Hektar umfassen, 22 Dörfer erreichen und zum Vorteil der rund 6.700 Bauern sein. Damit entsteht das weltweit größte einzelne Tropfbewässerungs-Projekt.

Auch 42 Jahre nachdem er das vom israelischen Wasseringenieur Simcha Blass übernommene Originalsystem als zeitgemäßes Modell weiterentwickelte, befindet sich die Technologie der Tropfbewässerung noch in den Kinderschuhen, sagte Mehudar. „Nur 5% der Bauern in der ganzen Welt nutzen es – die meisten von ihnen verlassen sich bis heute auf traditionelle Flutbewässerung“, bei der Wasser die Felder überschwemmt. Es funktioniert in Gebieten, in denen es eine Menge Wasser oder Regen gibt – aber nicht in den vielen Randgebieten der Dritten Welt und erst recht nicht, wenn Dürrephasen einfallen.

„Letztendlich werden die Bauern auf der ganzen Welt die Vorteile erkennen“, sagte Mehudar. „Auf der Welt wird es bald doppelt so viele Menschen geben, die man ernähren muss, und von all den heiß diskutierten Technologien da draußen – einschließlich der genetischen Veränderung – ist die Tropfbewässerungstechnologie die einzige Technologie, die nachweislich die verfügbare Flächengröße für den Anbau erweitert – einschließlich der halbtrockenen Flächen, die wir für die Nahrungsherstellung brauchen, um diese Menschen zu ernähren. Mag sein, dass Netafim Jahrzehnte alt ist, aber es ist nur der Anfang unserer Technologie.“

_____

Time am 22. Mai 2015

_____

1) https://madrasaoftime.wordpress.com/2015/05/21/die-juden-hatten-die-losung/
2) http://de.wikipedia.org/wiki/Tropfbewässerung
3) http://www.audiatur-online.ch/2015/05/12/israels-pionier-der-tropfbewaesserung-ernaehrt-fast-1-milliarde-menschen/

Schlagwörter: , ,

Eine Antwort to “Das weiche Wasser bricht den Stein”

  1. Thomas Holm Says:

    Rund um Isreal fliesst Blut dicker als Wasser. In ein paar Jahren werden sich die ersten Opfergemeinden mit Ihren Sprengeln israelischem Schutz andienen.

    Sog. Heterodoxe auf linkssaekular-schmieriger Basis und bei den Sunniten wird eine „semitische“ Fraktion eine hudna in der von ihnen selbst vom Zaum gebrochenen „Hurensohn“-Anwerferei ggue. den Juden in Aussicht stellen.

    Bin mir nicht sicher, ob im AT alles dafuer schon korrekt vorwegprophezeiht ist. Aber sicherheitshalber wuerde ich bis zum Einfall besserer Ideen einfach so tun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: