Frau Geller, wir danken Ihnen!

Pamela Geller

Auf der Mille-Görüsch-Seite „IslamiQ“ demonstriert die Orka Milena Rampoldi, wie der Durchschnittsork tickt. Ihr Thema ist die amerikanische Islamkritikerin Pamela Geller, und sie wird von Rampoldi als eine narzisstische Mordinspiratorin herausstilisiert (1).

Nett ist die Anfangspassage: „Zwei Verdächtige stürzen eine islamfeindliche Mohammed-Karikaturen Ausstellung. Sie schiessen und werden letztendlich von der Polizei getötet. Eine Tragödie. Doch wer steckt dahinter?“

Zwei um sich schießende Terroristen sind nur „Verdächtige“. Als sie getötet werden, ist das eine „Tragödie“. Für Sie? Für mich nicht! Ich bin Nichtork. „Wer steckt hinter der „Tragödie“? Rrrichtig! Die jüdische Verschwörerin Pamela Geller.

Lesen Sie nun den unredigierten Text von Frau Ramponiert und sie werden verstehen, warum wir Frau Geller herzlichst für ihr Engagement danken!

_____

Pamela Geller

Hartnäckige Islamkritikerin

Zwei Verdächtige stürzen eine islamfeindliche Mohammed-Karikaturen Ausstellung. Sie schiessen und werden letztendlich von der Polizei getötet. Eine Tragödie. Doch wer steckt dahinter? Warum wird so eine Ausstellung, mit Gästen wie dem Rechtspopulisten Geert Wilders, veranstaltet? Dahinter verbirgt sich eine Frau, die ihr Hobby zum Beruf gemacht hat: populistische Islamkritik betreiben.

Pamela Geller ist für mich die Verkörperung der zionistisch-kapitalistischen „desperate Housewife” Islamfeindlichkeit. Sie ist aufgrund ihrer Medien-besessenen Art eine Person, mit der man sich irgendwann im Leben auseinandersetzen muss. Jeder befasst sich mit ihr, sogar ihre jüdischen Mitbürger in Amerika, die offenlegen, wie ihre Strategie auch auf finanzieller Ebene mit Spenden in Höhe von zuletzt 960.000 $ pro Jahr, wovon sie ein Gehalt von 200.000 $ bezogen hat, aufgeht, gerade weil sie sich ganz offen als harte Islamfeindin definiert und ihr Leben darauf ausrichtet, den Islam offen zu bekämpfen. Und dies macht sie mit allen Mitteln, und so auch mit Hilfe hoher Geldbeträge. Pamela Geller hat sich Islamfeindlichkeit zu einem im Kapitalismus bezahlten Job gemacht, indem sie Contests organisiert, in denen Menschen aufgefordert werden, gegen hohe Geldsummen, wie z.B. $ 10.000 in Garland zu Beginn des Monats, die beste islamfeindliche Karikatur des Propheten zu liefern. Islamfeindliche Pseudokunst macht sich bezahlt und gehört somit zur neoliberalen, kapitalistischen Meinungs- und auch Pressefreiheit.

Genau mit dieser Provokation schaffte es Pamela Geller, ohne sich selbst die Hände schmutzig zu machen, den Tod zweier Menschen in Garland, Texas, zu Beginn dieses Monats zu verursachen. Der Karikaturenwettbewerb wurde von der islamfeindlichen Organisation aus New York American Freedom Defense Initiative organisiert. Nach der Schießerei zweier Terroristen schrieb Pamela Geller, die sich nach dem 11. September dazu berufen fühlte, sich Wissen über den Islam und seine Gefahren anzueignen, in ihrem Blog „Atlas Shrugs” gleich: „this is war”. Anhand dieser Geschehnisse lässt sich das dynamische Islamfeindlichkeitsparadigma von Pamela Geller gleich chronologisch definieren: Spendenaufrufe, finanziell gestützte Provokation, „jihadistisch induzierte” Reaktion, Kriegserklärung der Freiheitsfeinde, Beweis der Notwendigkeit der Arbeit von Pamela Geller.

Ich frage mich hier nur, wer hier wem den Krieg erklärt und wer hier wen manipuliert. Aber für Pamela Geller ginge es nicht um einen Krieg gegen den Islam, sondern um den Krieg der Muslime gegen die Meinungs- und Pressefreiheit, genau wie bei Charlie Hebdo, nur intellektuell ein paar Stufen darunter. Wie Wilders sieht sich Pamela Geller auf der Seite der freien, liberalen Welt gegen die „gewalttätigen Muslime“ Der Islam hätte außerdem den Nationalsozialismus und den Antisemitismus beeinflusst. Dabei vergisst die gute Hausfrau, dass die Araber wie auch die Juden Semiten sind und dass die Welt nicht so polarisiert ist, wie sie sie darstellt.

Was kann man gegen diese Frau und ihre kapitalistische Macht denn unternehmen? Der Ansatz der britischen Behörden, ihr die Einreise zu verweigern, finde ich schon mal defensiv sehr geschickt. Denn wo sich die Frau hinbewegt, provoziert sie Muslime oder False-Flag-Agenten, die nicht in der Lage sind, mit ihrer Provokation umzugehen.. Charlie Hebdo würde sagen: Muslime verstehen keinen Humor und es dabei belassen. Für mich aber endet meine eigene Meinungsfreiheit und auch die von Charlie und Pamela genau an der Stelle, an der die Meinungsfreiheit des anderen beginnt. Für mich endet meine eigene Meinungsfreiheit vor allem auch an dem Punkt, an dem ich den anderen diffamiere und entmenschliche. Ich glaube nicht, dass diejenigen, die Pamela Geller gerne aus der Medienszene verbannen möchten, gegen die Meinungsfreiheit sind. sondern wohl eher für das Menschenrecht.

Das völlig verdrehte Islambild von Pamela Geller hat vieles mit dem Islambild von Geert Wilders und Ayyan Hirsi Ali gemeinsam, aber ich finde sie strategisch und medientechnisch einfach unverschämter und über jede Grenze provokatorischer. Ayyan Hirsi Ali kann ihre Wahrnehmung der somalischen muslimischen Traditionen nicht vom wahren Islam unterscheiden und irgendwie denkt sie daher zum Beispiel, sie würde die Frauen vor der Folklore der Beschneidung im Namen der Islamfeindlichkeit schützen. Bei Geert Wilders geht es in seinem einseitigen, islamfeindlichen Ein-Mann-Parteiprogramm darum, die „schmutzigen Kopftücher“ und den „Kinderwagenjihad“ aus den niederländischen Straßen zu verbannen und somit die Niederlande und den Westen von den muslimischen Einwanderern zu befreien, die versuchen würden, den Westen zu erobern. Aber die Millionärin Pamela Geller stellt sich selbst zur Schau wie ein Filmstar, der es einfach nur lustig findet, zu sehen, wie Gewalt durch Provokation entstehen kann. Ich finde sie gerade aufgrund ihrer Oberflächlichkeit und ihres dauernden Spiels mit dem Feuer und dem Leben anderer Menschen geradezu das Gegenteil von dem, was sie von sich selbst als freiheitsliebende Frau sagt. Jemand, der Menschen zu Mördern macht, weil sie keinen dialektischen Ausweg mehr sehen, ist kein freiheitsliebender Mensch, sondern selbst ein Mörder.

_____

Time am 9. Juni 2015

_____

1) http://www.islamiq.de/2015/05/10/hartnaeckige-islamkritikerin/

Schlagwörter: , , ,

3 Antworten to “Frau Geller, wir danken Ihnen!”

  1. vitzli Says:

    time,

    es ist schön, daß sich die jüdin geller gegen den islam einsetzt.

    dafür gibt es auch genug gründe, ebenso wie für eine differenzierte betrachtung der strategien. und selbstverständlich auch der juden.

    aber wie heißt es so schön? eine schwalbe macht keinen sommer.

    die islamfreundlichen strategien des hiesigen zentralrates und leuten wie dem spd-oppermann (jüd.: „opfermann“) , die millionen moslems nach deutschland hereinwinken, sind eine andere kategorie.

    deren einfluss ist ungleich größer als der der beiden jammernden lehrerinnen und von (der in den usa lebenden) frau geller.

    man darf nicht alle in einen topf werfen, aber man muss die großen von den kleinen töpfen unterscheiden.

    nichts für ungut.

    gruß

    vp 🙂

  2. Time Says:

    Vitzli,

    dass jüdische Verbände die Mohammedanisierung begünstigen, hat m.E. nichts damit zu tun, dass sie jüdische Verbände sind, sondern dass sie Verbände sind. Die Führungsgremien bzw. Eliten aller Verbände haben das syrische Beispiel oder auch die großen europäischen Kriege vor Augen, und sowas will keiner riskieren.

    Deshalb bekämpfen sie die Islamkritiker nicht, weil sie glauben, dass diese Unrecht hätten, sondern weil sie wissen, dass diese Recht haben. Allein wollen sie die Konsequenzen (noch) nicht tragen.

    Vielleicht ändert sich die Richtung, wenn der IS-IS die ersten europäischen Territorien dauerhaft unter seine Kontrolle gebracht hat. Vielleicht ändert sie sich ja auch schon vorher…

    Mit freundlichen Grüßen

    von Time

  3. vitzli Says:

    time,

    jeder mit etwas verstand weiß, daß die gefahr eines allumfassenden bürgerkriegs mit jedem einzelnen moslem, der nach europa kommt, unweigerlich steigt, weil sich die gesellschaftssysteme „westen“ und „islam“ ausschließen und ständigen kampf (auf allen ebenen) mit sich bringen.

    das wissen auch die verbandsführer.

    das auffällige ist ja gerade, daß sie der entwicklung masseneinanderung nicht etwa appeasementmäßig nur neutral abwartend gegenüberstehen, sondern sie AKTIV BEFÖRDERN. und zwar genau diese verbände, die dann auf der strasse für massenhafte rufe nach höheren gasrechnungen sorgen.

    hätten die nur angst, würden sie das nicht aktiv befördern.

    (daß daneben auch wirtschaftsverbände – billige arbeitskräfte – und sozialverbände – arbeitsplätze für unnütze sozialarbeiter – hereinwinken lassen, versteht sich aus deren ökonomischem interesse. warum soll man die ökonomischen und völkischen interessen der judenverbände ignorieren? man braucht dann nur noch ein wenig zu gewichten und nutzen und schaden zu betrachten, dann sieht man klarer.)

    gruß,

    vp

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: