Chrislahm in Aktion

Dimmies und Herrchen

Wie die „Islamische Zeitung“ meldete, hat sich die Evangelische Kirche Deutschlands einmal mehr für eine Propaganda-Aktion der Orks missbrauchen lassen (1).

Und für das Gruppenfoto sind die Dimmies dann brav in die zweite Reihe hinter ihre Herrchen zurückgetreten (s.o.). Das Foto stammt übrigens von dem Nazi-Sympathisanten Imam Benjamin Idriz.

_____

Protestanten und Muslime wollen mehr für Flüchtlinge tun

„Gemeinsam“

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die muslimischen Verbände wollen sich noch stärker gemeinsam für Flüchtlinge einsetzen. „Jede Zahl steht für Einzelschicksale und Menschen, die den gleichen Respekt und die gleiche Wertschätzung verdienen wie jeder andere Mensch auch“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm nach einem Spitzentreffen am Dienstagabend in München. Die Kirchen leisteten über die Asylsozialarbeit von Diakonie und Caritas einen wichtige Beitrag. Hier müsse darüber nachgedacht werden, wie man Muslime stärker einbinden könne. Eine Lösung gebe es jedoch bisher nicht.

Die Sprecherin des Koordinationsrates der Muslime (KRM), Nurhan Soykan, sagte, die vielen arabischsprachigen Moscheegemeinden in Deutschland seien eine gute Voraussetzung, um Flüchtlinge zu unterstützen und zu integrieren. Es gebe jedoch keine „durchstrukturierte Flüchtlingshilfe“. Die einzelnen muslimischen Verbände hätten nicht die gleichen Ressourcen wie die Kirchen. Deshalb wolle man sich in Zusammenarbeit mit den Kirchen einbringen.

Außerdem wurde am Dienstag ein Dialogratgeber für die Begegnung zwischen Christen und Muslimen vorgestellt, den beide Seiten gemeinsam mehrere Jahre lang entwickelt hatten. Er soll praktische Hilfestellungen, etwa im Bereich Altenpflege, in Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern geben. Wichtig seien gegenseitiger Respekt und ein Dialog auf Augenhöhe.

Soykan betonte, es gehe weniger um die theologischen Differenzen als um die gemeinsame Aufgabe, gesellschaftlich etwas zu bewegen. Zugleich dankte die Sprecherin des KRM den Kirchen für eine sehr gute Partnerschaft und ihr Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit. „Da müssen wir uns erkenntlich zeigen als Muslime.“ Bedford-Strohm hob zudem den Stellenwert der Religionsfreiheit hervor. Diese müsse auf der ganzen Welt gelten.

Beide Seiten würdigten die Zusammenarbeit der Religionsgemeinschaften mit dem Staat. Dazu gehöre beispielsweise, dass auch christliche und islamische Theologie an staatlichen Hochschulen gelehrt werden könne, sagte der Ratsvorsitzende.

Die Treffen zwischen der EKD und dem KRM finden seit 2012 jährlich auf gegenseitige Einladung statt. Von muslimischer Seite nehmen daran neun Vertreter des Islamrats, der Türkisch-Islamischen Union (DITIB), des Verbandes der Islamischen Kulturzentren sowie des Zentralrats der Muslime teil.

_____

Time am 18. Juni 2015

_____

1) http://www.islamische-zeitung.de/?id=19245

Schlagwörter: , ,

Eine Antwort to “Chrislahm in Aktion”

  1. confused Says:

    Die einen verteidigen das „goldene Kalb“, die anderen wollen es. Beide können nicht ohne sein. Der daraus folgende Tanz darum, erfährt hier seine Wiederentdeckung. Keiner der Protagonisten weiß, dass sie es nie besitzen werden.

    Nur jemand der Abschwört kann sehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: