Textiljihad

Frieden

Die Existenz Israels ist der tägliche Beweis für die Nichtexistenz von AllaHundseingesandter. Dies ist die logische Konsequenz aus der allzu einfach und animistisch gestrickten Ideologie des Mohammedanismus. Der Vorteil eines so billigen Machwerks ist der, dass Dummköpfe genug davon verstehen, um sich beeindrucken zu lassen. Der Nachteil ist der, dass die Dummköpfe weltweit im Aussterben begriffen sind.

In den Reihen der Palaraber scheinen sie ein besonders günstiges Refugium gefunden zu haben, denn kaum eine Menschengruppe lässt sich derartig bereitwillig instrumentalisieren und aufhetzen. Eine dritte „Intifada“ steht offenbar bevor. Kein Wunder, denn das Ende des politisch bedeutsamen Mohammedanismus ist weltweit nah, und seine Kommissare wissen das genau.

FAZ-Kommentator Hans-Christian Rössler irrt, wenn er schreibt (1): „Der politische Stillstand und die Wirtschaftskrise ließ bei vielen Palästinensern Frustration und Gewaltbereitschaft zunehmen.“

Das letzte Aufbäumen liegt vielmehr in der Natur des Mohammedanismus begründet, einer zutiefst verdorbenen totalitären destruktiven Ideologie, die in ihren letzten Zügen röchelnd noch einmal ihre ganze Scheußlichkeit offenbart und wie der deutsche Faschimus möglichst viel Leben mit ins Grab reißen möchte.

Noch die kleinste Normalisierung wird von den palarabischen Kommissaren als feindliche Handlung abgelehnt und bekämpft, denn der Nazislahm braucht den permanenten Ausnahmezustand, damit bloß niemand zu ruhigem Nachdenken kommen kann. Lesen Sie einen Artikel von „audiatur“ (2).

_____

PA: „Verfolgt alle, die sich für Normalisierung aussprechen“

Führende Mitglieder der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) wenden sich offen gegen das, was sie „Normalisierung“ mit Israel nennen, sei es im Bereich von Kultur und Sport oder der Wirtschaft.

Vor kurzem veröffentlichte die offizielle Tageszeitung der PA einen Gastkommentar, der zu nichts weniger als der „Verfolgung“ von Palästinenser aufrief, die an Aktivitäten der „Normalisierung“ mit Israel beteiligt sind:

„[Wir sollten] alle strafrechtlich verfolgen, die für Normalisierung eintreten und dem palästinensischen Volk ihre Schande zeigen.“ [Al-Hayat Al-Jadida, 22. August 2015]

Ein gemeinsames Stickerei-Projekt für palästinensische und israelische Frauen zur Unterstützung von Frauen mit geringem Einkommen wurde vom Verfasser des Kommentars Atef Abu Al-Rab als Teil eines „Komplotts“ gegen das palästinensische Volk bezeichnet. Er beschrieb solche Projekte der „Normalisierung“ als bewussten Versuch, interne Spaltungen unter den Palästinensern zu schaffen und den Konflikt als nicht existent darzustellen:

„Diese Projekte haben zum Ziel, die palästinensische Gesellschaft zu spalten und nicht-palästinensische Autoritätsinstanzen für einige Gruppen, darunter Frauen und junge Menschen, zu schaffen … [Das Projekt] schickt der Welt die Botschaft, dass die beiden Nationen in Sicherheit, Frieden und guten nachbarschaftlichen Beziehungen leben und der palästinensische Konflikt mit der Besatzung keine wesentliche Rolle spielt. “

Abu Al-Rab warnte auch vor einer anderen Gefahr dieses Projektes, nämlich dem „Diebstahl palästinensischen Kulturerbes“:

„Das gefährlichste Problem ist die Ausrottung der Einzigartigkeit des palästinensischen Kulturerbes und die Folgerung, dass Kulturerbe und Folklore in Palästina etwas sind, was das palästinensische Volk mit den Besatzungstruppen teilt. Der Besatzung gelingt etwas extrem Gefährliches mit der Verbreitung von Vorstellungen, die unterstellen, dass palästinensische Stickereien zionistisches Erbe sind, und sie das Recht hat, diese Stickereien als zionistisch-jüdisches Erbe zu vermarkten.“

Palestinian Media Watch hat bereits mehrfach dokumentiert, dass die Palästinensische Autonomiebehörde sogar friedensschaffende Aktivitäten verbietet und zum Beispiel auf gemeinsame Fussballspiele für palästinensische und israelische Kinder scharf reagiert. Sportfunktionäre haben solche Begegnungen als „ein Verbrechen“ bezeichnet und verlangt, die Organisatoren“ strafrechtlich zu verfolgen… und des schweren Verrats anzuklagen.“ [Sama, unabhängige palästinensischen Nachrichtenagentur, 3. September 2014] Der Präsident des Obersten Rates für Sport und Jugend und des Olympischen Komitees der PA, Jibril Rajoub, verurteilte diese Begegnungen in gehässiger Weise und sagte: „Jede Aktivität der Normalisierung im Sport mit dem zionistischen Feind ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. “ [Kooora.com, palästinensische Sport-Website, und Jibril Rajoubs offizielle Facebook-Seite, 6. September 2014]

_____

Time am 4. Oktober 2015

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/naher-osten-eskalation-in-israel-13838191.html
2) http://www.audiatur-online.ch/2015/09/29/pa-verfolgt-alle-die-sich-fuer-normalisierung-aussprechen/

Schlagwörter: ,

Eine Antwort to “Textiljihad”

  1. Sophist X Says:

    >Einzigartigkeit des palästinensischen Kulturerbes

    … die darin besteht, dass dieses Erbe ca. 50 Jahre zurückreicht, als Arafat die exklusiv arabischen ‚Palästinenser‘ erfand.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: