„Schaffen wir“ auch die Grenzsicherung?

Orks02

Die „Achse des Guten“ brachte unlängst ein wenig poetisch anmutende Reflexionen von Dr. Gunnar Heinsohn, die jedoch wie eigentlich alle seiner Überlegungen pointiert auf seine zentrale Theorie vom Jungmännerüberschuss in der mohammedanistischen Sphäre, dem zu wenig junge Männer im Westen gegenüberstehen, zielt (1).

_____

Wo die Deutschen stehen: Sie….

…sind keine Judenmörder mehr.

…halten selbst befreundete Staaten zurück, wenn sie gegen die Juden Israels vorgehen und unterschlagen, dass die Palästinenserführung unter Jerusalems Mufti Husseini direkt aus Hitlers Berlin die Ermordung der europäischen Juden unterstützt.

…fürchten den Anwurf, Nazis zu sein und halten ewig Gestrige auch deshalb mit der Justiz in Schach.

…nehmen die Demokratie ernst und fahren nicht schlecht dabei.

…kommen bei der Gleichberechtigung der Geschlechter voran und können sich sogar genderische Übertreibungen leisten.

…verweltlichen sich und zählen jedes Jahr gelassen die Kirchenaustritte aller Konfessionen. Religiöses Eiferertum passt nicht zu ihnen.

…pflegen öffentliche Theater und Opernhäuser in fast jeder größeren Stadt als nationales Hobby, für das selbst bei klammen Kassen Geld verbrannt werden darf.

…versuchen, die alte Schönheit ihrer Städte zu restaurieren. Auch in den ex-kommunistischen Gebieten ist der Kirchenzerstörung Einhalt geboten.

…sind nicht die Schlausten der Welt, aber halten sich – bei sinkenden Leistungen – noch im obersten Zehntel.

…legen Wert auf globale Spitzenplätze in der Industrie und werden unruhig, wenn ganze Branchen an Ostasien verloren gehen (Kameras, Telefone, Tonträger, Schiffsbau…).

…haben einen Sozialstaat, der auch jeden Fremden menschenwürdig bezahlt, wenn er legal oder illegal auf deutschen Boden gelangt und für sich oder seine Angehörigen nicht sorgen kann.

…haben eine schöne Heimat, aber schaffen bei den Alteingesessenen nur gut die Hälfte der erforderlichen Kinderzahl. Einwanderer helfen ihnen beim Überleben, solange sie vergleichbare Kompetenzen mitbringen oder gar tüchtiger sind als der hiesige Durchschnitt. Die jeweils verehrten Gottheiten werden dann zweitrangig.

Was die Deutschen hellhörig machen muss…

…Menschen aus dem Islambogen, die ein Leben lang zum Judenmord erzogen wurden und wie bei jeder Indoktrination viel Zeit für ihre Überwindung brauchen.

…Menschen, die uns für Hitler und den Holocaust bewundern.

…Menschen, von denen gerade die Jüngsten aus dem „nie wieder Auschwitz“ ein „noch einmal“ machen wollen.

…Menschen, die ihre religiösen Differenzen mit uns und untereinander mit Gewalt austragen.

…Menschen, die noch viel länger als wir ohne Demokratie leben mussten.

…Menschen, die Gleichberechtigung der Geschlechter oder Religionen noch niemals als Bestandteil ihrer Zivilisation akzeptiert haben.

…Menschen, deren Heimatländer in keiner Branche auf den Weltmärkten mithalten können.

…Menschen, deren Kinder in unserern Schulen noch schlechter lernen als der heimische Nachwuchs und dann mit Zorn über schlechte Chancen den Lebenskampf aufnehmen.

Was die Deutschen verstehen sollten…

…, dass Menschen aus Gebieten wie Syrien und Irak oder Afghanistan und Pakistan gestern noch Wirtschaftsflüchtlinge waren und Asylberechtigte auch deshalb wurden, weil der Westen dort mangels eigener Söhne keinen Frieden mehr bringen kann oder militärisch längst verloren hat. Aufgrund dieser Schwäche werden noch viele Kriege wüten, woraus Schutzberechtigte in bisher noch nicht geahnten Dimensionen erwachsen.

…, dass Nachbarn oder ferne Nationen wie Australien oder Kanada nicht böse sind, wenn sie bei all den deutschen Wagnissen nicht mitziehen. Bei ihnen gehört nun einmal die militärische Sicherung der Grenzen ganz selbstverständlich zum Spektrum eines ganz eigenständigen „das schaffen wir“.

…, dass hiesige Muslime nicht für das Einüben von Menschenfreundlichkeit, sondern für harte Arbeiten geholt wurden. Wer ein derart schnödes Motiv als Weltoffenheit und moralischen Sieg über ein vermeintlich menschenfeindliches Osteuropa hinstellt, wird dort nicht als edel, sondern als niederträchtig empfunden.

Was die Deutschen bald lernen müssen…

… dass Helfer, wie aufopferungsvoll sie auch zupacken, immer zu wenig tun. Wie wollen sie begründen, dass eine Million kommen darf, dann aber zehn Millionen zurückgestoßen werden?

_____

Time am 12. Oktober 2015

_____

1) http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wo_die_deutschen_stehen._sie

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: