Im Interview: Cem Özdemir

Özdemir

Cem Özdemir ist einer der wenigen Linken, von denen man ab und zu auch mal etwas Vernünftiges hört. Lesen Sie ein aktuelles Interview mit ihm von Jasper von Altenbockum von „FAZ.NET“ (1).

_____

„Ich will nicht, dass Saudi-Arabien Moscheen in Deutschland baut“

Verstärken muslimische Flüchtlinge den orthodoxen Islam in Deutschland? Der Bundesvorsitzende der Grünen Cem Özdemir im Gespräch über die Religion seines Elternhauses, tolerante und gefährliche Strömungen.

Herr Özdemir, Sie haben gerade auf einem Grünen-Parteitag geschildert, dass der tolerante Islam Ihres eigenen Elternhauses in Deutschland inzwischen auf dem Rückzug sei – warum ist das so?

Ich bin leider nicht der einzige, der das beobachtet. Navid Kermani, der den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt, hat in seiner bedeutenden Rede in der Frankfurter Paulskirche ähnliches erzählt über seinen theologischen Lehrer, der inzwischen in den Niederlanden im Exil ist. Ihm wurde seine kritische Quelleninterpretation zum Verhängnis. Dabei hat er genau das gemacht, was meine Mutter mit ihrer, sagen wir, Küchentheologie auch gemacht hat, die war ja keine Theologin, sondern eine ganz normale Arbeiterin: sie hat das Wissen, das sie von ihrer Mutter und Großmutter erworben hatte, an ihren Sohn weitergeben wollen. Aber dieses Wissen wird jetzt von einem riesigen machtvollen Apparat in Frage gestellt: dagegen kommen die Tausenden Mütter und Väter, die ihren Kindern von einem anderen Islam berichten wollen, schwer an. Schon 1980 hat sich in der Türkei nach einem Militärputsch die Macht mit der autoritären Religion verbündet gegen den Kommunismus – die Amerikaner, also der Westen, haben es in Afghanistan mit den Taliban getan. Und heute fördert Saudi-Arabien diese Auffassung des Islams mit sehr viel Geld überall, wo Muslime leben.

Aber warum sind wir in unserer säkularen freiheitlichen Gesellschaft nicht attraktiv genug, um eine tolerante Strömung des Islams zu stützen?

Man weiß aus Untersuchungen, dass die Leute, die als Kämpfer zum „Islamischen Staat“ gehen oder jedenfalls als Jugendliche in einem Identitätskonflikt stecken, in der Regel eher Halb- oder Unwissen haben über ihre Religion und dann irgendwann einmal auf ein religiöses Weltbild stoßen, das ihre Ich-Stärke erhöht – auch wenn das ein sehr verzerrtes Weltbild ist. Wir haben in Deutschland lange geglaubt, dass der Islam, der mit den Migranten gekommen ist, auch mit ihnen wieder gehen wird. Der damalige Bundesinnenminister Schäuble war der erste, der als Konservativer klar formulierte, dass der Islam mitsamt den Muslimen zu Deutschland gehört. Deshalb müssen wir uns auch gemeinsam darum kümmern, welche religiösen Vorstellungen in Deutschland lebenden muslimischen Kindern und Jugendlichen vermittelt werden. Das ist bei vielen eine relativ neue Erkenntnis.

Haben wir einfach zu sehr darauf vertraut, dass sich in unserer säkularen Konsumgesellschaft auch religiös gebundene Neuankömmlinge allmählich säkularisieren werden?

Absolut. Da herrschte ein binnenzentrierter Blick, der außer Acht gelassen hat, dass global gesehen eher Gegenbewegungen stattfinden. Das Mantra unserer Gesellschaft lautet doch, der Kulturstand ist höher, je weniger religiös ich bin. Das gilt mittlerweile ja auch bis tief in die Union hinein. Es entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie, dass CSU-Politiker von nach Deutschland kommenden Flüchtlingen eine Haltung verlangen, die eher zum linken Flügel meiner Partei passen würde. Aber wenn die generelle Erwartung an die Muslime sein sollte, dass diese Säkularisierung sich bei ihnen zwangsläufig auch vollziehen wird, dann wird sie enttäuscht werden. Nach Studien liegt der Anteil der Muslime in Deutschland, die sich gläubig zum Islam bekennen, bei 86 Prozent. Wenn wir das als Bedrohung empfinden, dann haben wir ein Problem. Dabei ist doch die spannende Frage, welchen Islam die 86 Prozent meinen. Den Islam meiner Mutter? Einen Islam, der in der Zeit und an dem Ort, an dem wir leben, zeitgenössisch ausgelegt wird?

Sie haben im Blick auf die Auslegungen des Islams davor gewarnt, dass „die Falschen gewinnen“. Was kann man tun, um das zu verhindern?

Der „Islamische Staat“ kommt ja nicht aus dem Nichts. Der IS hat politische, finanzielle und vor allem theologische Quellen. Und das Gleiche gilt für Boko Haram und für Al Qaida und für die Taliban. Und wenn man die Quellen sucht, landet man zwangsläufig immer in Saudi-Arabien und einigen anderen Golfstaaten. Dort sind die ideologischen Quellen für diesen Irrweg des Islams. Der saudische Wahhabismus ist nicht Teil des Problems, er ist seine Ursache.

Was soll man tun gegenüber Saudi-Arabien?

Saudi-Arabien bietet uns ja missionarische Hilfe an. Und ich würde klar sagen, diese Hilfe ist unwillkommen. Ich will nicht, dass ausgerechnet Saudi-Arabien Moscheen in Deutschland baut. Man muss sich auch fragen, ob es klug ist, ein bestehendes Problem zu vergrößern, indem man weiter Waffen nach Saudi-Arabien und nach Qatar liefert – Waffen, mit denen im Jemen gerade ein weiterer zerfallender Staat erzeugt wird, aus dem dann wieder Menschen zu Flüchtlingen werden. Und außerdem müssen wir generell unsere wirtschaftlichen Verbindungen nach Saudi-Arabien kritisch prüfen, aber auch den Einfluss, den die Saudis auf westliche Politik oder Meinungsmacher ausüben. Für mich ist der Dschihadismus, der aus Saudi-Arabien gestärkt wird, eine Variante des Faschismus. Das ist, wie man in Paris gesehen hat, eine existenzielle Bedrohung unserer Gesellschaft.

Verstärken die muslimischen Flüchtlinge, die jetzt nach Deutschland kommen, den orthodoxen Islam hierzulande?

Also die weitaus größte Zahl flieht vor dem dschihadistischen Terror. Die haben genauso viel Angst vor diesen Menschenfeinden wie alle anderen in Europa. Sie sagen, jetzt gibt es auch hier die Bomben, vor denen wir geflohen sind. Aber es gibt auch Salafisten, die bei uns in den Flüchtlingseinrichtungen unterwegs sind und versuchen, Nachwuchs zu rekrutieren für ihre Moscheen. Die Gefahr gibt es; also müssen wir uns kümmern. Aber genau hier liegt ein Problem: Es wäre wünschenswert, wenn wir da mehr Partner hätten, die diese spirituellen und religiösen Bedürfnisse stillen könnten, für die der Staat nicht zuständig sein kann. Also muslimische Seelsorger, die den Flüchtlingen die ein oder andere Last abnehmen. Das dürfen aber eben nicht die Salafisten sein.

Sie haben ja die bestehenden muslimischen Dachverbände in Deutschland jüngst stark dafür kritisiert, dass sie sich nicht als Religionsgemeinschaften qualifizieren, weil sie national gebunden seien, wie Ditib an die Türkei, oder politisch orientiert, wie der Islamrat, zu dem die orthodoxe türkische Milli Görüs gehört. Stört die Grünen an diesen Organisationen nicht vor allem, dass sie ein konservatives Weltbild propagieren?

Nein, meine Kritik richtet sich gar nicht pauschal gegen die Arbeit der Verbände. Die Arbeit von Aiman Mazyek, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime beispielsweise, schätze ich sehr, der nach dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“ die muslimische Solidaritätskundgebung vor der französischen Botschaft organisiert hat. Aber er weiß so gut wie ich, dass die vier großen muslimischen Verbände nicht durch ein Glaubensbekenntnis geprägt sind, wie es das deutsche Staatskirchenrecht vorsieht. Und im Fall von Ditib haben wir es mit einer Organisation zu tun, die immer jene Einstellungen wiedergibt, die von den jeweiligen Regierungen in Ankara vertreten werden, mit Religion wie wir es kennen, hat dies nichts zu tun. Das gilt sicher nicht für alle Moscheen, die zu diesem Dachverband gehören. In vielen Moscheegemeinden machen besonders die Frauen eine beeindruckende Integrationsarbeit für junge Muslime. Aber für die Spitze des Verbands muss gelten, dass seine Repräsentanten sich nicht in erster Linie als Diplomaten anderer Staaten verstehen. Das kann kein Land zulassen, und wir dürfen es auch nicht. Ankara muss die Muslime in Deutschland freigeben.

_____

Time am 30. November 2015

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/cem-oezdemir-ueber-die-herausforderung-mit-dem-islam-13936149.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: