Rein zufällig zu Ostern

Bremer Dom

Das Online-Magazin „IslamiQ“ wird von vielen MSM als seriöse Quelle zitiert, ist aber tatsächlich ein Hardcore-Propagandaorgan des Nazislahm.

Ein Blick auf den gegenwärtigen Status Quo der Seite zeigt zwei Artikel für die Pflicht der Frauen, minderwertigkeitsmarkierende Kleidung zu tragen, zwei für die Eroberung der deutschen Universitäten durch Gebetsräume, zwei gegen angebliche „Anschläge“ auf Orkas in Brüssel und Rumänien, zwei mit der Aussage, der Mohammedanismus habe mit dem mohammedanistischen Terror nichts zu tun, einen für die Folter der Schlachttiere, einen für die Implementierung des Nazislahm in die Verfassung Schleswig-Holsteins, zwei für die Übernahme der Wohlfahrtsorganisationen, einen gegen die Afd, einen über einen Counterjihadi, der verurteilt worden ist sowie einen, der von einer typischen Propagandaveranstaltung aus Bremen berichtet. Hier ist er (1):

_____

Rücktrittsforderung mit islamfeindlicher Begründung

Der Bremer Bürgerschaftspräsident, Christian Weber, hat auf die Rücktrittsforderung der ALFA-Partei geantwortet und wirft ihnen offene Islamophobie vor. Sein Rücktritt wurde gefordert, weil er zuvor an einer Gedenkfeier zu Ehren des Propheten Muhammad teilgenommen hatte.

Der SPD-Politiker und Bremer Bürgerschaftspräsident Christian Weber hat die Vorwürfe der Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA) zurückgewiesen. Zuvor hatte Christian Schäfer von der ALFA-Partei den Rücktritt Webers gefordert, weil er an Ostersonntag bei einer Gedenkfeier des Propheten Muhammad aufgetreten ist. SPD-Fraktionsvorsitzende Björn Tschöpe ist der Meinung, dass die Rücktrittsforderung der ALFA „ihre offen islamophobe Grundhaltung deutlich“ macht, und fügt hinzu, dass es ihnen „einzig und allein“ darum geht, „Stimmung am rechten Rand“ zu erzeugen.

Denn in Schäfers Rücktrittsforderung steht geschrieben: „Da der Geburtstag des Propheten erst im Dezember ist, kann die Terminierung auf den Ostersonntag nur als gezielte Konkurrenz und gegen das christliche Osterfest gewertet werden.“ Die SPD gibt in ihrer Mitteilung jedoch an, dass das gewählte Datum pragmatische Gründe hat: „Von einer Konkurrenzveranstaltung der Muslime zum Osterfest ist da die Rede. Auf die einfache Erklärung, dass die ÖVB-Arena eben an Ostersonntag schlicht frei ist – und deshalb seit Jahren für die Veranstaltung genutzt wird, kommt die ALFA selbstredend nicht. Die selbsternannte Allianz für Fortschritt und Aufbruch vermutet stattdessen, dass ‚diese Muslime‘ uns nun auch noch das christliche Osterfest stehlen wollen.“ Tschöpe ist der Meinung, dass solche Aussagen der ALFA schlichtweg dazu dienen „anti-Islamische Stimmung zu befördern.“

Abschließend macht Tschöpe klar, dass sich alle demokratischen Parteien in einem Punkt einig sind: „Auch der Islam gehört zu Bremen! Gerade deshalb ist es richtig, dass der Präsident der Bürgerschaft den Dialog sucht und auch Grußworte bei Veranstaltungen von islamischen Verbänden spricht“.

Auch die Schura Bremen zeigte sich bestürzt über die Rücktrittsforderung und hat in einer heute herausgegebenen Pressemitteilung darauf aufmerksam gemacht, dass es vor allem „In Zeiten der Spaltung und fremdenfeindlichen Tendenzen“ wichtig ist, in den Dialog zu treten. „Die islamischen Religionsgemeinschaften begrüßen es daher sehr, dass Bürgerschaftsabgeordnete auch an Veranstaltungen muslimischer Verbände teilnehmen und somit ein Zeichen setzen“, so die Schura Bremen weiter.

_____

Die Kommentatorin Ute Fabel schrieb dazu:

„Ich finde es immer ein bisschen fantasielos, wenn Poliker meinen, sie könnten ihre Fremdenfreundlichkeit dadurch unter Beweis stellen, dass sie an islamischen Festen teilnehmen. Genauso wie es unter den Deutschen Menschen gibt, die mit Religion viel, wenig oder gar nichts am Hut haben, ist das auch bei den Migranten so verteilt. Bevor die AKP an die Regierung kam, war die Türkei sogar wesentlich laizistischer geprägt als Deutschland. Islamvereine haben keinen Monopolanspruch, was die Interessvertreteung von Ausländern betrifft. Warum geht der Bremer Bürgermeister nicht auch einmal auf ein Fest von einem säkulären türkischen Verein zu Ehren des türkischen Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk, der von vielen unserer türkischstämmigen Mitbürger auch sehr verehrt wird?“

_____

Time am 3. April 2016

_____

1) http://www.islamiq.de/2016/03/30/ruecktrittsforderung-mit-islamfeindlicher-begruendung/

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: