Nazislahmisierungsgewinnler

Adolfsen

Lesen Sie einen Bericht aus Norwegen von Sebastian Balzer/„FAZ.NET“ (1).

_____

Business mit Asylbewerbern

Der Mann, der mit Flüchtlingen reich wird

Arbeiten macht Spaß, das weiß Kristian Adolfsen schon als Grundschüler. Nach der letzten Unterrichtsstunde rennt er hinunter zum Hafen, um sich seine Rohstoffe zu sichern, die Köpfe von frisch geschlachteten Dorschen. Es ist kalt, es stinkt nach Fisch, das Blut spritzt. Adolfsen spießt einen Fischkopf nach dem anderen auf eine spitze Stahlstange, damit sich der Gaumen nach außen wölbt, und schneidet dann die zentimeterlange Zunge heraus, die Feinschmecker als Delikatesse preisen. So verdienen sich fast alle Schüler in Andenes, einem Fischerdorf im Norden von Norwegen, ihr Taschengeld. Der Wettbewerb ist hart, die Tage sind lang. Nach der Akkordarbeit in der Fabrik kommt der Vertrieb, das Klinkenputzen bei den Restaurants. Kristian Adolfsen gefällt das. Es dauert nicht lange, dann ist er mit Messer und Stahlspieß der Schnellste.

Fast fünfzig Jahre ist das jetzt her. Adolfsen ist zum Multimillionär geworden, zu einem der umstrittensten Unternehmer in Norwegen noch dazu. Er scheffelt Geld auf Kosten der Flüchtlinge, sagen seine Kritiker. Denn kein anderer im Land betreibt so viele Flüchtlingsunterkünfte wie die Firma Hero, die Kristian Adolfsen und seinem Bruder Roger gehört. Im vergangenen Jahr, als nach Norwegen mehr Flüchtlinge kamen als je zuvor, hat sich die Zahl der Unterkünfte verdoppelt, die Hero betreibt. Genauso wie der Umsatz. Der Gewinn stieg sogar noch mehr.

Schreibt der Staat neue Aufträge aus, bekommt meistens Hero den Zuschlag. Kein anderer in der Branche kalkuliert so eng wie Kristian Adolfsen. Für umgerechnet 22 Euro je Tag und Flüchtling bietet er das Komplettpaket: Dach und Bett, Strom und Kleidung, Essen und Trinken. Manchmal liegt er damit dem Vernehmen nach 10 Euro unter der Konkurrenz. „Drei Prozent Rendite“, sagt er, „sind da auch schon drin.“

Großes Potential im deutschen Flüchtlingsbusiness

So viel wie Adolfsen nehmen die großen Anbieter auch in Deutschland, obwohl das Preisniveau sonst hierzulande viel niedriger ist als in Norwegen, wo die Öl- und Gasförderung zu allgemeinem Reichtum geführt hat. Kein Wunder, dass Kristian Adolfsen nun auch auf den deutschen Flüchtlingsmarkt schielt. Es ist eine andere Welt: Nach Deutschland sind 2015 mehr als eine Million Flüchtlinge gekommen, in Norwegen leben zurzeit nur rund 30.000 in Lagern und Unterkünften. In Deutschland sind Wohltäter wie das Rote Kreuz und die Malteser die wichtigsten Anbieter, in Norwegen haben ihnen auf Profit gepolte Unternehmen wie Hero den Rang abgelaufen. Anders gesagt: Das Potential im Flüchtlingsbusiness ist hierzulande riesig. „Wir waren letztes Jahr mit dem Wachstum in Skandinavien zu beschäftigt“, sagt Adolfsen. „Jetzt würden wir aber auch gerne nach Deutschland kommen.“

Der Angreifer aus dem Norden ist allerdings noch ein Neuling im Geschäft. Hero, die Flüchtlingsfirma, gehört erst seit knapp zwei Jahren zur Adolfsen-Gruppe, dem Geflecht aus einem Dutzend Firmen, das Kristian und Roger Adolfsen in den vergangenen 25 Jahren geknüpft haben. Der Kauf war ein Schnäppchen. Für umgerechnet 16 Millionen Euro hat ISS, einer der größten Dienstleistungskonzerne der Welt, die Sparte losgeschlagen. Die Manager wollten sich vor dem damals anstehenden Börsengang unbedingt auf die Kerngeschäfte Hausmeisterservice, Gebäudereinigung und Kantinenbetrieb konzentrieren, den Investoren zuliebe.

Offener Markt für Gelegenheitskapitalisten

Solche Rücksichten gibt es bei den Adolfsens nicht. Sie sind Gelegenheitskapitalisten. Angefangen hat ihre Unternehmerkarriere mit einem Buchhaltungsbüro, zu Wohlstand brachten sie es in der Erwachsenenbildung und als Hoteliers. Das große Geld kam dann mit Immobiliengeschäften und dem Einstieg in die kommerzielle Alten- und Krankenpflege. Anfang des Jahrtausends taumelten sie am finanziellen Abgrund, konnten sich nur mit Notverkäufen über Wasser halten, berappelten sich aber wieder. Heute gehört ihnen auch noch eine private Kindergartenkette mit mehr als 130 Einrichtungen in Norwegen, Schweden, Finnland und in den Niederlanden. Und eben Hero mit 70 Flüchtlingsunterkünften in Norwegen und Schweden, knapp 700 Beschäftigten und Betten für gut 10.000 Flüchtlinge. Es gibt in ganz Europa nur zwei andere private Anbieter in dieser Größenordnung, das Familienunternehmen European Homecare aus Essen und die Schweizer ORS-Gruppe.

Ausgerechnet in Norwegen ist nun in Windeseile ein ernstzunehmender Wettbewerber für diese beiden Platzhirsche entstanden. Dabei ist Skandinavien nicht gerade als Treibhaus des Wirtschaftsliberalismus bekannt, sondern eher für seine hohe Staatsquote und zutiefst sozialdemokratische Prägung. Tatsächlich ist der norwegische Staat Großaktionär von Konzernen wie dem Ölförderer Statoil, der Fluggesellschaft SAS und dem Kommunikationsanbieter Telenor. Aber bei den öffentlichen Dienstleistungen sind Norwegen und Schweden schon seit langem erstaunlich experimentierfreudig. Private Schulen und Kindergärten sind dort beispielsweise nicht den Privilegierten vorbehalten, sondern allgegenwärtig und nicht teurer als öffentliche. Die Idee dahinter ist einfach, und sie lässt sich auf die Flüchtlingsunterkünfte übertragen: Alle Betreiber bekommen vom Staat denselben Zuschuss und müssen dieselben Auflagen erfüllen. Schafft das ein Unternehmer so günstig, dass ein Gewinn übrig bleibt – was soll daran schlecht sein?

„Wir nutzen unsere Größenvorteile“

„Wir nutzen unsere Größenvorteile“, sagt Kristian Adolfsen, der in brüderlicher Arbeitsteilung für das Flüchtlingsgeschäft zuständig ist. „Das fängt schon bei den Angebotsschreiben an, die ja zum Großteil identisch sind, egal wo wir uns bewerben. Das spart viele Stunden am Computer. Vor allem können wir aber im Einkauf niedrigere Preise durchsetzen.“

Die über die Jahre aufgebaute Immobilien-Datenbank schadet auch nicht, wenn es darum geht, auf die Schnelle irgendwo im Land ein mäßig ausgelastetes Hotel oder einen leerstehenden Supermarkt zur Flüchtlingsbleibe umzubauen. Außerdem sei die Gruppe so schlank und dezentral aufgestellt, dass unproduktive Wasserköpfe und bürokratische Lehmschichten gar nicht erst entstehen könnten. Noch ein Vorteil gegenüber staatlichen oder karitativen Betreibern, den Adolfsen genüsslich erwähnt: Der Krankenstand in seinen Unternehmen sei deutlich niedriger. „Weil wir unseren Mitarbeitern erklären, dass wir uns lange Fehlzeiten nicht leisten können.“

So etwas hören die Gewerkschaften nicht gerne, in Norwegen genauso wenig wie in Deutschland. Auch die vom Sozialstaat ermöglichten privaten Gewinne findet nicht jeder zwischen Oslo und dem Nordkap gut. Die persönliche Not vieler Flüchtlinge macht diesen Punkt nun besonders brisant. Dem Staat Leistungen in Rechnung zu stellen, die dann nicht erbracht werden, das sei der gängige Trick, sagt die norwegische Publizistin Linn Herning, in deren Buch mit dem Titel „Die Sozialstaats-Schmarotzer“ die Adolfsen-Brüder eine prominente Rolle spielen. Sie vermutet, dass die Brüder durch ihr Labyrinth aus Tochtergesellschaften und Holdingfirmen Geld in ihre eigene Taschen schleusen, das eigentlich für die Versorgung von Flüchtlingen vorgesehen ist. Nachgewiesen hat das den Adolfsens aber noch niemand.

Nüchterne Workaholics

Dass sich die Brüder in der Öffentlichkeit rar machen, lässt Raum für Spekulationen und Gerüchte. Es liegt womöglich aber auch einfach in ihrem Naturell. Kristian Adolfsens Büro im siebten Stock eines in die Jahre gekommenen Zweckbaus ist nüchtern eingerichtet, spektakulär ist nur die Aussicht auf den Osloer Hafen.

Seinen Porsche Cayenne mit Hybridantrieb habe er sich vor allem wegen der üppigen Steuervorteile geleistet, mit denen der Verkauf von Elektroautos in Norwegen schon seit Jahren angekurbelt wird, sagt Adolfsen. Bilanzen, Business-pläne und Excel-Tabellen reizten ihn, auch wenn die Zeitungen sein Vermögen auf einige hundert Millionen Euro schätzen, immer noch mehr als Luxus und das süße Leben. Er ist ein bekennender Workaholic, Sechzehn-Stunden-Tage hält er für normal, für die Familie gibt es schließlich das Wochenende. Das einzige Hobby, über das er manchmal spricht, ist der Langstreckenlauf. Beim Oslo-Marathon vor fünf Jahren ist Adolfsen bei Kilometer 14 mit einem Herzstillstand zusammengebrochen, lag danach vier Tage im künstlichen Koma. Am fünften, versichert er, sei er wieder im Büro gewesen.

So ähnlich muss es zu Hause in Andenes zugegangen sein. Der Vater war selbständig, handelte mit Elektrogeräten. Die Söhne schufteten nicht nur in der Fischfabrik, sondern samstags auch noch als Aushilfen in einem Lebensmittelladen. Die Freude am Geldverdienen ließen sie sich nicht einmal vermiesen, als der Vater Insolvenz anmelden musste und zum Dorfgespräch wurde, weil er sich mit dem Kauf eines Hotels verhoben hatte. Kristian Adolfsen setzte sich zur gleichen Zeit als jüngster Abgeordneter im Gemeinderat unverdrossen für die Privatisierung von Straßen und Müllabfuhr ein. Schon in der ersten Schulklasse habe er gewusst, dass er einmal BWL studieren würde, sagt er. Daran hat sich nichts mehr geändert. Mit dreißig kaufte er das Hotel zurück, mit dem sein Vater gescheitert war.

Im Spitzenmanagement überdurchschnittlich vertreten

Andenes liegt auf den Vesterålen, einer felsigen Inselkette jenseits des Polarkreises, wo die Sonne im Sommer zwei Monate lang nicht untergeht, im Winter aber genauso lang überhaupt nicht zu sehen ist. Im Rest von Norwegen gelten die Leute, die so weit im Norden aufgewachsen sind, als notorische Hitzköpfe, prädestinierte Abenteurer, leidenschaftliche Lebenskünstler. Ein Klischee, versteht sich. Aber wie üblich ist was dran: Kristian Adolfsen flucht gern und derb, so macht man das im hohen Norden. Den kernigen Dialekt seiner Heimat haben ihm weder die Handelshochschule in der Hauptstadt Oslo, tausend Kilometer weiter südlich, noch das MBA-Studium in Amerika ausgetrieben; zum Lauftraining streift er gern ein Trikot des Fußballvereins seiner Jugend über.

Nordlichter, gibt er zu, sind ihm seit jeher die liebsten Geschäftspartner. Im Spitzenmanagement der Adolfsen-Gruppe sind sie ohnehin überdurchschnittlich vertreten. Und seit ein paar Monaten betreibt Hero auch in Andenes eine Flüchtlingsunterkunft. „Bei uns kennt jeder jeden“, begründet Kristian Adolfsen den Lokalpatriotismus. „Deshalb muss man sich an Abmachungen halten. Sonst ist der Ruf schnell ruiniert.“

Nachmittags stehen auf den Inseln in Nordnorwegen übrigens auch heute noch viele Schüler in den Fischfabriken und schneiden die Zungen aus den Dorschköpfen. Die Feinschmecker mögen die Delikatesse immer noch, und das Erfolgsrezept ist das gleiche wie damals, sagt Kristian Adolfsen. „Das ist keine Zauberei. Es muss einfach nur jeder Handgriff sitzen. Und man braucht ein richtig scharfes Messer.“

_____

Time am 10. Mai 2016

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/das-lukrative-fluechtlingsbusiness-in-europa-14209101.html

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: