Studenten-SA

Ruud

Lesen Sie einen Artikel von Gerald Wagner über die Hetze gegen Ruud Koopmans von „FAZ.NET“ (1).

_____

Islamforscher am Pranger

Eisberg in der Wohlfühlzone

Berliner Studenten werfen dem Islamforscher Ruud Koopmans „Arroganz“ und „konzeptionellen Nationalismus“ vor. Dabei zeigen Koopmans’ Studien nüchtern, wie Integration gelingt.

Die Studenten des Instituts für Sozialwissenschaften der Berliner Humboldt-Universität sind bekannt für ihre Sensibilität für angeblichen Rassismus beim Lehrpersonal. Kein Semester vergeht, ohne dass aus den Reihen der Fachschaft des Instituts wieder ein Verdachtsfall gemeldet wird. Nach Herfried Münkler, Michael Makropoulus und Hans-Peter Müller geriet jetzt Ruud Koopmans ins Visier der Studenten. Koopmans arbeitet eigentlich am Wissenschaftszentrum, wo er der Direktor der Abteilung Migration, Integration und Transnationalisierung ist.

Seit drei Jahren hat er allerdings auch eine S-Professur für Soziologie und Migrationsforschung an der HU. Koopmans’ „propagierte Wissenschaft“, heißt es in einer Erklärung der Fachschaft von Anfang Juli, zeichne sich durch „unsägliche Arroganz und Blindheit gegenüber der gesellschaftlichen Realität“ aus. Ihre Ergebnisse seien „normativ zweifelhaft“ und „nicht ansatzweise repräsentativ“. Koopmans bereite damit den „Nährboden für antimuslimischen Rassismus“. Und all das, ohne dem Beschuldigten zuvor eine Möglichkeit gegeben zu haben, sich zu den massiven Anschuldigungen zu äußern.

Die grenzenlose Leidensfähigkeit der Institutsleitung

Kurz danach setzten die Studenten eine Diskussion über Koopmans im Institutsrat durch. Die Professoren unter seinen Mitgliedern verwahrten sich dabei nahezu geschlossen gegen die „Diffamierung und Denunziation“ ihres Kollegen. Eine öffentliche Unterstützung Koopmans’ durch die Professorenschaft des Instituts oder auch der Fakultät fand hingegen nicht statt. Intern ist nur zu hören, man sei enttäuscht von der Fachschaft. Hatte man nach dem Fall Münkler nicht vereinbart, in Zukunft gewisse Mindeststandards an Fairness im Umgang miteinander einzuhalten? Bemerkenswert ist aber auch, dass sich die Studenten nach der Sitzung des Rates bei den Mittelbauern für deren Unterstützung bedankten. Diese hätten betont, bisher habe sich „nur niemand getraut, öffentliche Kritik an Koopmans’ Studien“ zu äußern. Der Mittelbau wiederum distanzierte sich inzwischen von seiner angeblichen Unterstützung.

Koopmans seinerseits verwahrte sich gegen die „beleidigenden Schmierereien und verletzenden Verleumdungen“ der studentischen Kritiker seiner Arbeit, zeigte aber Bereitschaft zu einem Gespräch mit den Studenten. Das fand inzwischen institutsintern statt, über einen Austausch bereits geäußerter Vorwürfe sei man aber nicht hinausgekommen. Die Studenten bleiben bei ihren Vorwürfen, außerdem habe man Koopmans nicht „persönlich rassistisch“ genannt. Es sei um Inhalte gegangen, nicht um die Person Koopmans. Man darf das bezweifeln. Dennoch soll nun im Wintersemester die Auseinandersetzung darüber im Rahmen des Institutscolloquiums fortgesetzt werden. Die Leidensfähigkeit der Institutsleitung angesichts dieser – das muss betont werden – kleinen Minderheit ihrer Studenten scheint grenzenlos zu sein.

Verschiedene Heimatregionen

Worum geht es konkret bei den Vorwürfen? Koopmans veröffentlichte vor zwei Jahren unter dem Titel „Religious fundamentalism and out-group hostility among Muslims and Christians in Western Europe“ Ergebnisse einer großangelegten WZB-Studie. Den Studenten zufolge behauptet Koopmans darin, „dass knapp fünfzig Prozent der deutschen Musliminnen eine fundamentalistische Weltsicht“ besäßen. Sie nennen das „Stimmungsmache gegen die deutschen Muslime mit Verallgemeinerungen bar jeder Repräsentativität“. Aber haben Koopmans und seine Mitarbeiter in besagter Studie das gesagt? Sie befragten im Jahr 2008 rund 2500 Christen und 6000 Muslime in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Belgien und Schweden.

Die Studie beginnt mit der Feststellung, dass es auch unter europäischen Christen nach wie vor fundamentalistische Einstellungen in Verbindung mit Fremdenfeindlichkeit gebe. Das sei aktueller Forschungsstand, es mangele aber an Belegen dafür, dass dieser religiöse Fundamentalismus auch unter europäischen Muslimen vorkommt. Die methodischen Schwierigkeiten einer solchen Frage liegen auf der Hand: Praktisch alle Muslime in den untersuchten Ländern sind Zuwanderer oder stammen von Zuwanderern ab, während jene, die sich als Christen bezeichnen, Einheimische sind. Was natürlich die Frage aufwirft, ob sich die Einstellungen der Muslime ihrer Religion verdanken oder nicht vielmehr ihren Erfahrungen als eingewanderte Minderheit in einer christlichen Mehrheitsgesellschaft. Des Weiteren stammen die Zugewanderten aus sehr verschiedenen Heimatregionen – in Deutschland und Holland sind es größtenteils Türken aus Anatolien, in Frankreich hingegen Marokkaner.

Offen antisemitisch

Wenn man sich also trotz dieser Probleme von einer vergleichenden Untersuchung nicht abhalten lassen will, muss man Abstriche bei der Repräsentativität der Ergebnisse in Kauf nehmen – und das wird von Koopmans auch ausführlich dargelegt. An keiner Stelle der aus der Studie gewonnenen Publikation finden sich die Verallgemeinerungen, die Koopmans von den HU-Studenten unterstellt werden. Man repräsentiere mit den Ergebnissen etwa zwei Drittel der deutschen Muslime, bemerkt Koopmans, und sei damit keinesfalls repräsentativ für deren Gesamtbevölkerung.

Nur im Zusammenhang mit dieser und zahlreichen weiteren Relativierungen kommt er zu besagtem Befund, dass dreißig Prozent der befragten deutschen Muslime fundamentalistisch sind. Sie bejahten nämlich, der Islam solle zu seinen Wurzeln zurückkehren, es gebe nur eine verbindliche Auslegung desselben und die Regeln des Korans seien wichtiger als die deutschen Gesetze. Und die Christen? Als fundamentalistisch lassen sich zwar nur knapp vier Prozent bezeichnen, aber ihre Zustimmung zu einzelnen Aussagen ist dennoch hoch: Die Studie besagt, man müsse zehn Prozent der deutschen Christen als offen antisemitisch betrachten. Aber auch 45 Prozent der Muslime.

Schlechte Chancen, unabhängig von der Religion

Bliebe die andere These, die für Empörung sorgte: Koopmans sei blind für die Diskriminierungserfahrungen von Migranten. Er behaupte, deren hohe Arbeitslosigkeit sei auf „Selbstdiskriminierung durch fehlenden Integrationswillen“ zurückzuführen. Das sei naiv, gefährlich und konzeptionell nationalistisch, so die Studenten. Aber werden sie damit Koopmans gerecht? Nein, Koopmans bestreitet in der kritisierten Publikation gar nicht, dass Muslime auf dem europäischen Arbeitsmarkt ethnisch oder religiös diskriminiert werden. Die von ihm verwendete Eurislam-Erhebung enthält mehrere Fragen hierzu, deren Ergebnisse in Koopmans Berechnungen einflossen.

Die HU-Studenten unterstellen Koopmans zudem, der Ausdruck „Selbstdiskriminierung“ stamme aus einem Gespräch Koopmans’ mit dieser Zeitung vom 29. April. Dabei ist dieser Begriff dort nicht gefallen. Koopmans besteht nur darauf, dass der Einfluss der tatsächlichen Diskriminierung auf den Arbeitsmarkterfolg der Migranten gering sei. Entscheidend sei vielmehr der Grad der soziokulturellen Assimilation: Wer kaum Deutsch spricht, keine deutschen Medien nutzt, schwache persönliche Bindungen in die Mehrheitsgesellschaft hat und traditionellen Auffassungen zur Rolle der Frau anhängt, hat auf dem deutschen Arbeitsmarkt sehr schlechte Chancen. Und zwar – folgt man Koopmans – so gut wie unabhängig von seiner Religion.

Ein positiver Kern

Koopmans kann mit diesen Befunden zeigen, dass es einen Ausweg gibt aus der Benachteiligung am Arbeitsplatz, und den nennt er Assimilierung. Zumindest in der deutschen Migrationsforschung ist das mittlerweile ein Unwort – wer es wie Koopmans noch einsetzt, verlagert sozusagen Verantwortungen. Anpassen soll sich der Migrant, dann wird seine Integration gelingen. Kommt die Mehrheitsgesellschaft dem Einwanderer entgegen, umso besser. Darauf warten sollte er aber nicht. Die Bringschuld – oder vielleicht besser der Bringnutzen – liegt beim Migranten.

Koopmans spricht aber auch vom mangelnden Willen der Zuwanderer, sich dieser Herausforderung zu stellen. Sein Credo, Assimilation funktioniere, hat dennoch einen positiven Kern: Man habe es selbst in der Hand, ob die eigene Integration zumindest in den Arbeitsmarkt gelingt. Der habe keine prinzipiellen Vorbehalte gegenüber Zuwanderern, er interessiere sich nur für deren ökonomische Eignung und verlange nicht mehr als die Selbstmäßigung ihrer Einstellungen.

Wissenschaftlich einwandfrei

Die HU-Studenten hingegen wittern Nationalismus und Deutschtümelei. Koopmans’ Verständnis von Assimilierung bietet dafür allerdings keinen Anlass. Nicht nur weil es viel zu formalistisch angelegt ist. Sondern auch weil sein Hauptinteresse im Wesentlichen arbeitsmarktsoziologisch ist. Er braucht kein Konzept einer angeblichen „Leitkultur“ für seine Studie, weil der Markt daran kein nachweisbares Interesse zeigt.

Einem Arbeitgeber ist es in diesem Sinne gleichgültig, ob der Bewerber mit Migrationshintergrund einen Schrebergarten mit Deutschlandfahne pflegt – solange er deutsch spricht, eine nachgefragte Ausbildung hat, über Kenntnisse verfügt und seine Kolleginnen mit Respekt behandelt, reicht es. Koopmans verhält sich nicht weniger indifferent als die Wirtschaft selbst. Das hat eine gewisse Nüchternheit, es ist ein kühler, unsentimentaler Blick auf die europäischen Einwanderungsgesellschaften. Wissenschaftlich lässt sich an Koopmans’ integrationskitschfreien Befunden nichts aussetzen. In die aktuelle politische Debatte ragen sie jedoch wie ein kalter Eisberg in die Wohlfühlzonen der deutschen Willkommenskultur.

Natürlich liegt es allein an der Gesellschaft, ob sie einen solchen Klimawandel für wünschenswert hält. Die Entscheidung darüber liegt zum Glück nicht in der Hand einer einzelnen universitären Fachschaft.

_____

Time am 29. Juli 2016

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/berliner-studenten-werfen-ruud-koopmans-nationalismus-vor-14357049.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Schlagwörter: , , , ,

2 Antworten to “Studenten-SA”

  1. Sophist X Says:

    Wenn sie etwas nicht widerlegen können, versuchen sie eben, den Autor mit den bewährten Mitteln der Verleumdung zu erledigen. Studenten von dieser Sorte wären selbst lohnenswerte Studienobjekte zu Themen wie Indoktrination oder Totalitarismus.

  2. charlie Says:

    Studenten, wie seit ewigen Zeiten: keinerlei Lebenserfahrung, aber große Fresse haben. Wäre ja noch schöner, wenn eine Ponyhof-Weltsicht durch Fakten ad absurdum geführt würde.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: