Wer wird den Kontinent führen?

bin-kcken

Er nicht…

In Bezug auf Europa sieht Daniel Pipes mal wieder fast schwarz (1). Ich sehe gold!

_____

Islamistische Gewalt wird Europas Schicksal bestimmen

Beim Besuch in vorwiegend muslimischen Vororten, die fast überall in nordeuropäischen Städten entstehen, stellt sich immer wieder eine Frage: Warum haben einige der reichsten, gebildetsten, säkularsten, friedlichsten und homogensten Länder der Welt bereitwillig ihre Tore für praktisch alle Migranten aus den ärmsten, rückständigsten, religiösesten und am wenigsten stabilen Ländern geöffnet?

Weitere Fragen schließen sich an: Warum haben die meisten christlichen Länder sich entschieden, hauptsächlich muslimische Immigranten aufzunehmen? Warum ignorieren und verunglimpfen so viele Politiker des Establishments, am auffälligsten Deutschlands Angela Merkel, diejenigen, die sich zunehmend Sorgen machen, dass diese Immigration das Gesicht Europas dauerhaft verändert? Warum fällt den schwächeren Visegrád-Staaten Osteuropas die Rolle zu, eine patriotische Ablehnung dieses Phänomens zu artikulieren? Wohin wird die Immigration führen?

Es gibt keine einzelne Antwort, die auf zahlreiche Länder zutrifft; aber viele der Faktoren (so die Säkularisierung) hinter dieser historischen, nie dagewesenen Aufnahme von Fremden sticht als die entscheidendste heraus: ein westeuropäisches Schuldgefühl.

Für viele gebildete Westeuropäer geht es in ihrer Zivilisation weniger um wissenschaftlichen Fortschritt, ein nie dagewesenes Wohlstandsniveau und das Erreichen einzigartiger menschlicher Freiheiten, sondern nur um Kolonialismus, Rassismus und Faschismus. Die brutale Eroberung Algeriens, der einzigartig boshafte deutsche Völkermord an den Juden und das Erbe des extremen Nationalismus lässt viele Europäer, so die Analyse des französischen Intellektuellen Pascal Bruckner, sich als „den kranken Mann des Planeten“ sehen, der für jedes globale Problem von Armut bis Umwelt-Raublust verantwortlich ist – „der weiße Mann hat Leid und Ruin gesät, wo immer er hingegangen ist.“ Reichtum impliziert Raub, helle Haut beweist Sündhaftigkeit.

Bruckner nennt das den „Schuldkomplex“, und ich begegnete bei meinen Reisen einigen schillernden Bekundungen dieses Selbsthasses. Ein französischer katholischer Priester äußerte Reue wegen der Geschichte der Kirche. Ein konservativer deutscher Intellektueller zog Syrer und Iraker seinen deutschen Mitbürgern vor. Ein schwedischer Reiseführer machte seine schwedischen Landsleute schlecht und hoffte, er würde nicht als einer von ihnen wahrgenommen werden.

In der Tat haben viele Europäer das Gefühl, ihre Schuld mache sie überlegen; je mehr sie sich selbst nicht mögen, desto stolzer sind sie – was eine seltsame Mischung aus Ekel vor sich selbst und moralischer Überlegenheit anregt, die sie als Folge unter anderem unwillig macht, die Zeit und das Geld zu einzusetzen, die nötig sind, um Kinder zu gebären. „Europa verliert seinen Glauben an sich selbst und die Geburtsraten sind eingebrochen“, bemerkt der irische Wissenschaftler William Reville.

Der der im Gang befindliche katastrophale Geburtenmangel hat eine existenzielle demografische Krise geschaffen. Frauen der Europäischen Union gebären im Schnitt nur 1,58 Kinder (Stand 2014), wodurch dem Kontinent die Nachkommen fehlen, um sich zu erneuern. Im Verlauf der Zeit bedeutet diese für den Erhalt der Bevölkerung nicht ausreichende reichende Rate einen jähen Abfall in der Anzahl ethnischer Portugiesen, Griechen und weiterer. Um den Sozialstaat und die Rentenmaschinerie zu erhalten, müssen Ausländer hereingebracht werden.

Diese beiden Antriebe – Schuld sühnen zu wollen und fehlende Kinder zu ersetzen – vereinigen sich dazu, einen massiven Zustrom an nichtwestlichen Völkern zu ermöglichen, was der französische Autor Renaud Camus „die große Ersetzung“ nennt. Südasiaten in Großbritannien, Nordafrikaner in Frankreich und Türken in Deutschland, dazu Somalier, Palästinenser, Kurden und Afghanen überall können Unschuld an Europas historischen Sünden beanspruchen, während sie die Aussicht auf personelle Versorgung der Wirtschaft bieten. Der amerikanische Autor Mark Steyn formuliert es so: „Die Islam ist heute der Hauptzulieferer an neuen Europäern.“

Das Establishment oder das, was ich die sechs Ps nenne (Politiker, Polizei, Prosecutors [Staatsanwälte], die Presse, Professoren und Priester), besteht im Allgemeinen darauf, dass alles gut werden wird: Kurden werden produktive Arbeiter werden, Somalier feine Bürger und islamistische Probleme werden dahinschwinden.

So sieht die Theorie aus, und manchmal funktioniert sie. Allzu oft allerdings bleiben muslimische Immigranten der Kultur ihrer neuen europäischen Heimat gegenüber distanziert oder lehnen sie ab, wie sich am deutlichsten bei Beziehungen zwischen den Geschlechtern zeigt; mancher greift Nichtmuslime gewalttätig an. Ebenfalls viel zu oft fehlen ihnen die Fertigkeiten oder der Anreiz, hart zu arbeiten, und sie enden in wirtschaftlicher Passivität.

Ein Zustrom an sich nicht integrierenden Muslimen führt zu der Frage, ob Europas Zivilisation des vergangenen Jahrtausends überleben kann. Wird England Londonistan und wird Frankreich eine islamische Republik werden? Diejenigen, die diese Fragen ansprechen, werden vom Establishment gegeißelt, abgelehnt, beiseitegeschoben, geächtet, unterdrückt und sogar verhaftet; sie werden als Rechtsextremisten, Rassisten und Neofaschisten erniedrigt.

Trotzdem bringt die Aussicht der Islamisierung eine zunehmende Zahl Europäer dazu, für den Erhalt ihrer eigenen Lebensform zu kämpfen. Zu den Führern des Kampfes gehören Intellektuelle wie die verstorbene Oriana Fallaci und der Romanautor Michel Houllebecq, Politiker wie der ungarische Premierminister Viktor Orbán und Geert Wilders, der Parteichef der beliebtesten Partei der Niederlande.

Politische Parteien, die gegen Immigration sind, erlangen üblicherweise 20 Prozent der Stimmen. Aber während ein Konsens entstanden ist, dass ihre Anziehungskraft in etwa auf diesem Niveau bleiben wird, dass sie vielleicht 30 Prozent erreichen, könnten sie durchaus noch weiter zunehmen. Meinungsumfragen zeigen, dass sehr beträchtliche Mehrheiten den Islam fürchten und die Auswirkungen der Immigration, besonders der von Muslimen, stoppen und sogar umkehren wollen. In diesem Licht stellt die österreichische Präsidentenwahl, bei der Norbert Hofer vor kurzem fast 50 Prozent der Stimmen erhielt, einen potenziellen wichtigen Durchbruch dar.

Die größte Frage, der sich Europa gegenüber sieht, lautet: Wer (das Establishment oder die Bevölkerung?) den Kontinent in die Zukunft führen wird. Vermutlich wird das Ausmaß islamistischer politischer Gewalt dies entscheiden: Ein Trommelschlag viel beachteter Massenmorde (wie in Frankeich seit dem Januar 2015) lässt sie sich in Richtung Volk neigen; bleiben sie aus, wird dem Establishment erlaubt, weiter das Sagen zu haben. Ironischerweise wird damit weitgehend das Tun der Migranten Europas Schicksal gestalten.

_____

Time am 19. Oktober 2016

_____

1) http://de.danielpipes.org/17018/islamistische-gewalt-europa

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Eine Antwort to “Wer wird den Kontinent führen?”

  1. Cajus Pupus Says:

    Deutsche Verzweiflung

    In Angst und bürgerlichem Leben
    Wurde nie eine Kette gesprengt.
    Hier muss man mehr schon geben
    Die Freiheit wird nicht geschenkt.

    Refrain:
    Nicht Mord, noch Brand, noch Kerker,
    nicht Standrecht obendrein,
    es muss noch kommen stärker,
    soll es von Wirkung sein.

    Sie sind die glücklichen Sklaven,
    der Freiheit größter Feind,
    Drum sollt ihr Unglück haben,
    und spüren jedes Leid.

    Refrain :

    Zu Bettlern sollt ihr werden,
    verhungern allesamt,
    Zu Mühen und Beschwerden,
    verflucht sein und verdammt.

    Refrain:

    Euch soll das bisschen Leben,
    so gründlich sein, verhasst,
    Dass ihr es weg wollt geben,
    wie eine schwere Last.

    Refrain:

    Nur dann vielleicht erwacht doch
    in euch ein neuer Geist
    Ein Geist, der über Nacht noch,
    euch hin zur Freiheit reißt.

    Nicht Mord, noch Brand, noch Kerker,
    nicht Standrecht obendrein,
    es muss noch kommen stärker,
    soll es von Wirkung sein.

    (Hoffmann von Fallersleben)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: