Mythos Momo

islamiq

Dass der „moderate Mohammedanist“ eine Propagandalegende ist, zeigt einmal mehr das nazislahmische Hetzorgan „IslamiQ“. Wortreich beklagt man die angeblich bevorstehende Abschaffung der Scharia-Gerichte in Großbritannien (1).

_____

Britische Behörden bevormunden Muslime

Muslimische Frauen beschweren sich über eine bevormundende Behandlung durch britische Behörden. Seit Jahren werden Streitigkeiten zwischen Muslimen von Scharia-Gerichten geklärt. Nun sollen diese abgeschafft werden.

Mehr als 100 muslimische Frauen haben sich über eine bevormundende Behandlung durch britische Behörden beklagt. Zwei derzeit stattfindende Anhörungen zur Praxis der sogenannten Scharia-Gerichte zielten eher auf deren Abschaffung denn auf ihre Reform ab, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Offenen Brief. Befragte Frauen drohten so als „politische Fußbälle“ missbraucht zu werden.

In Großbritannien gibt es inzwischen ein Netz von Scharia-Gerichten, die Streitigkeiten zwischen Muslimen nach dem islamischen Recht klären. Einige sind als Justizorgane anerkannt und können etwa verbindliche Entscheidungen in unternehmensrechtlichen Fragen, Familienzwisten, bei häuslicher Gewalt oder Erbschaftsstreitigkeiten fällen. Andere Religionsgerichte bieten eher Mediation an.

Premierministerin Theresa May hatte im Mai, damals noch als Innenministerin, ein unabhängiges Gremium eingesetzt. Es soll prüfen, ob das islamische Religionsrecht in England und Wales zur Diskriminierung von Frauen und im Widerspruch zu britischen Gesetzen angewandt worden ist. Einige Scharia-Gerichte hätten offenbar versucht, Zwangsheiraten zu legitimieren, sagte May damals. Auch mögliche Nachteile für muslimische Frauen bei Scheidungen würden in den Blick genommen. Das Gremium sollte an diesem Dienstag mit seiner Anhörung von Scharia-Richtern beginnen.

Die Vorsitzende des nationalen Netzwerks muslimischer Frauen, Shaista Gohir, kritisierte: „Jeder will Muslimas zuhören, wenn sie ihre schrecklichen Erfahrungen schildern. Aber wenn es an die Lösungen geht, denkt jeder, er wisse am besten, was gut für uns ist“. Sie warnte vor einer Abschaffung der Religionsgerichte, die vor allem von antireligiösen und antimuslimischen Kräften betrieben werde. Das Ergebnis davon wären weniger Transparenz, mehr Diskriminierung und ein Ende islamischer Scheidungsverfahren.

_____

Time am 4. November 2016

_____

1) http://www.islamiq.de/2016/11/03/britische-behoerden-bevormunden-muslime/

Schlagwörter:

Eine Antwort to “Mythos Momo”

  1. Sophist X Says:

    >ein unabhängiges Gremium eingesetzt. Es soll prüfen, ob das
    >islamische Religionsrecht in England und Wales zur
    >Diskriminierung von Frauen und im Widerspruch zu britischen
    >Gesetzen angewandt worden ist.

    So bizarr und lächerlich es sein mag, erst zu prüfen, ob islamisches Religionsrecht Frauen benachteiligt und Gesetzen widerspricht, ist es besser als gar nichts.
    Ein sofortiges Verbot der Durchsetzung eines illegitimen Rechts durch illegale Gerichte und Institutionen wäre selbstverständlich angebrachter.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: