Zerreißt jetzt mal die Rassismus-Karte

mu%cc%88ller

Einen bemerkenswerten Kommentar brachte Lydia Rosenfelder bei „FAZ.NET“ (1).

_____

Kritik am Entwicklungsminister

Gerd Müllers richtige Worte

Der Entwicklungsminister bekam gerade reichlich Nachhilfe in Sachen Afrika und Frauen. Das war unfair und ziemlich dumm.

Kaum ein Politiker spricht so eindringlich über Afrika wie der Bundesentwicklungsminister. So war es auch bei jener Veranstaltung Anfang November, als Gerd Müller über afrikanische Männer sagte, sie gäben ihr Gehalt vor allem für Alkohol, Drogen und Frauen aus.

Was ist da nur passiert? CDU und CSU trafen sich in Bonn zur Paartherapie. Die beiden Partner wollten sich wieder annähern, bereit machen für den Bundestagswahlkampf. Sechs Sitzungen gab es, „Deutschlandkongresse“, Vorbereitung für ein gemeinsames Parteiprogramm. An jenem Tag ging es um Migration. Die Unionsmitglieder saßen im alten Bonner Plenarsaal, einer Retro-Version des Berliner Plenums: silberner Adler an der Wand, blaugepolsterte Stühle, helle Holztische um das Rednerpult.

Armin Laschet, CDU-Landesvorsitzender in Nordrhein-Westfalen, eröffnete die Veranstaltung und nannte Afrika das wichtigste entwicklungspolitische Thema. Er sprach von den vielen Menschen, die sich aufmachten, durch die Wüste marschierten und dabei ihr Leben ließen, womöglich mehr noch als im Mittelmeer. Laschets „Dreiklang“ gegen den tödlichen Exodus: „Hilfe im Herkunftsland, Schutz der Außengrenzen und Bekämpfung von Schleppertum.“ Nach ihm sprach die Europa-Abgeordnete Angelika Niebler von der CSU, dann trat Müller, ebenfalls CSU, ans Rednerpult.

Er redete länger, als er sollte, fast vierzig Minuten. In der ersten Reihe saß der Bundestagsabgeordnete Tobias Zech von der CSU und rechnete durch, ob er seinen Flieger noch bekommen würde. Im Bundestag gehört Zech dem Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung an, er berichtet Müller regelmäßig über seine Reisen in Flüchtlingslager. Er fand die Rede des Ministers sehr gut, sehr komplex. Er teilt Müllers Ansichten: Es gibt für Deutschland kein Zurück zum Status quo ante. Die Konflikte, mit denen wir es jetzt zu tun haben, gibt es schon lange. Wir wollten sie nur nicht wahrhaben.

Gerd Müller sprach respektvoll von Afrika, fast ehrfürchtig: „Hundertmal so groß wie Deutschland! Dreitausend Sprachen, Ethnien, Stämme, Religionen!“ Die Einwohnerzahl werde sich bis 2050 verdoppeln. Das sind zwei Milliarden Babys, rechnete Müller mit bayerischem Singsang vor. „Stellen Sie sich mal diese Freude vor, diese Dynamik von zwei Milliarden schreienden Babys, die in Afrika auf den Planeten treten und leben wollen, ein Recht zum Leben haben, genauso wie wir. Aber eine enorme Herausforderung natürlich.“ Die Jugend in Afrika brauche Bildung, das gelte vor allem für Mädchen und Frauen.

Müller ist Pragmatiker, er zielt mitten rein in die elementaren Fragen des Lebens: Wasser, Ernährung, Energie, Umwelt. „Halten Sie mal den Atem an“, sagte er in Bonn, „und dann merken Sie, dass Sie nach einigen Sekunden schon wieder schnaufen müssen.“ Sauerstoff, Klima: keine theoretische Debatte, sondern eine Überlebensfrage. Manche der Zuhörer hatten das Gefühl, am Rednerpult stünde ein Grüner.

Dann zitierte Müller Forschungsergebnisse aus Entwicklungsländern und machte es wie immer sehr anschaulich. „Wenn eine afrikanische Frau hundert Dollar verdient, Preisfrage: Wie viel bringt die nach Hause zur Familie? Die bringt neunzig Dollar nach Hause.“ Er sprach frei, die Zahlen hatte er im Kopf. Er wandte sich an den Abgeordneten Zech. „Wenn ein afrikanischer Mann hundert Dollar verdient, Preisfrage, Tobi, was bringt der nach Hause? Dreißig Dollar. Und du weißt sicher, was er mit dem Rest macht: Nämlich Alkohol, Suff, Drogen, Frauen natürlich.“ Der Mann investiere nicht in seine Kinder, in seine Familie, in Bildung und in Zukunft. Müller fügte dann noch hinzu, und dieser wichtige Nachsatz wurde in der späteren Empörungswelle überhaupt nicht beachtet: „Bei uns ist das auch nicht viel anders.“

Entwicklungshilfe fördert Frauen zuerst

Als Müller über die afrikanischen Männer sprach, hat sich niemand im Publikum geregt. Tobias Zech sagt: „Keine Aufregung. Null. Weil jedem, der die ersten zwanzig Minuten gehört hat, klar war, was er sagen will.“ Auch Armin Laschet sagt, er kenne diese Grundüberlegung, seit er 1994 in den Bundestag einzog und Entwicklungspolitik machte: „In Entwicklungsländern setzt man auf Frauen, weil sie verantwortlicher mit Geld umgehen und die Familie zusammenhalten. Wie Müller es gesagt hat. Das war kein Rassismus, das war ein Appell zur Stärkung der Frauen.“ Es sei das Grundmodell entwicklungspolitischer Diskussionen, auf die Kräfte der Frauen zu setzen, die in diesen Gesellschaften nicht die Rechte haben, die sie haben sollten. „Das ist das stärkste Veränderungsmoment. Das wird jeder Entwicklungspolitiker so bestätigen. Das ist auch der Grund, warum der Friedensnobelpreisträger Yunus von der Grameen Bank in Bangladesch bevorzugt Geld an Frauen verleiht.“

Die Europa-Abgeordnete Angelika Niebler hatte Müller erst kürzlich eingeladen, zu einer Landesversammlung der bayerischen Frauen-Union in Augsburg. Dort sprach der Minister zur Stärkung der Frauen in Entwicklungsländern. Auch dabei kam wieder mal die Frage ins Spiel: Wer bringt wie viel vom Geld nach Hause?, eine Studie der „Nike Foundation“ von 2009, sowie weitere Untersuchungen, nach denen vor allem die Frauen Felder bestellen, Erzeugnisse verarbeiten, sich ums Vieh kümmern. Dennoch haben sie viel schlechteren Zugang zu landwirtschaftlichen Maschinen, Saatgut, Düngemitteln und Krediten. „Frauen leisten damit oft die Hauptarbeit, besitzen aber wenig Rechte – zum Schaden der Gemeinschaft“, hieß es in dem Leitantrag, der in Augsburg dazu beschlossen wurde. Niebler sagt, Müller setze sich für Frauen ein. Wer in Bonn war, habe das auch so verstanden. Das bestätigen auch andere Teilnehmer, zum Beispiel die yezidische Autorin Düzen Tekkal: „Ich habe das nicht als rassistisch empfunden. Ich kenne ihn und seine Arbeit. Er hat Erfahrungswerte dargelegt, mit einem Augenzwinkern.“

Nach seiner Rede ging Müller in sein Bonner Büro, ein Teil seines Ministeriums ist dort untergebracht. Zech schaffte seinen Flieger doch noch, und Laschet bilanzierte zufrieden: Die CSU-Kollegen hätten „den Rahmen genossen und gemerkt, wir sind bei so vielen Fragen eng beieinander. Und der Entwicklungsminister Gerd Müller ist besonders einer, der in den Themen für die gesamte Union steht.“

Zehn Tage danach pickte sich die „Heute Show“ im ZDF den Afrikaner-Satz heraus. Sie verbreitete ihn auf Twitter mit den Worten: „Lang nix Rassistisches mehr von der #CSU gehört! Oh, Moment…“

Müller entschuldigte sich für die „undifferenzierte“ Äußerung. Da war die Stimmung schon hochgekocht, und die SPD-Generalsekretärin Katarina Barley legte weiter Holz nach: „Abstoßender Rassismus, schlecht als Pseudo-Wissenschaft getarnt.“ Ebenso auch Uwe Kekeritz, entwicklungspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion, der gleich eine „rassistische Denkweise“ der ganzen CSU erkennen wollte. Interessant, was er noch dazusetzte: Armut sei weiblich. „Frauen erfahren weltweit Armut, Ausgrenzung und Gewalt. Gleichzeitig sind Frauen wichtige Trägerinnen der Entwicklung und leisten einen zentralen Beitrag für ihre Familien – insbesondere in der Landwirtschaft.“ Ja. Müllers Worte.

_____

Time am 21. November 2016

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kritik-an-entwicklungsminister-gerd-mueller-hoert-ihm-doch-zu-14535773.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

 

Schlagwörter: , , , ,

2 Antworten to “Zerreißt jetzt mal die Rassismus-Karte”

  1. Sophist X Says:

    Mein Mitleid mit dem Vermehrungshilfeminister hält sich in Grenzen. Schön, wenn sich das Pack untereinander in die Haare kriegt. Irgendwelche Schlussfolgerungen wird eh keiner ziehen.

  2. Time Says:

    Sehe ich genauso. Bemerkenswert fand ich allerdings einmal mehr die geifernde Borniertheit der rot-grünen Orklakaien…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: