Schandgang

schande

Lesen Sie einen Artikel aus der „Welt“ (1).

_____

Scharfe Kritik an Schwedens „feministischer Regierung“

Sie bezeichnet sich als „erste feministische Regierung der Welt“. Doch im Iran verhüllen sich Schwedens Ministerinnen. In den sozialen Netzwerken wird der Besuch als „Walk of Shame“ kritisiert.

Eine schwedische Regierungsdelegation hat bei ihrem Besuch im Iran Kopftücher getragen und damit Kritik auf sich gezogen.

Die Nichtregierungsorganisation UN Watch kritisierte, die schwedische Regierung würde ihre Prinzipien opfern und die iranischen Frauen verraten, indem sie sich dem Kopftuchzwang beuge. Die Frauen besuchten unter anderem den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani.

Ein Tweet und Facebook-Post, in denen der Direktor der NGO das Foto veröffentlichte und von einem „Walk of Shame“ (also einem „Marsch der Schande“) sprach, wurden Tausende Male geteilt.

In der schwedischen Regierung sind zwölf der 24 Posten mit Frauen besetzt. Sie behauptet von sich, die „erste feministische Regierung der Welt“ zu sein. Auf der Seite der Regierung ist zu lesen, eines ihrer zentralen Anliegen sei der Kampf um die Gleichheit der Geschlechter.

Internationale Aufmerksamkeit bekam die Regierung mit einem Foto, mit dem sie ironisch auf Donald Trump reagierte.

Die stellvertretende schwedische Ministerpräsidentin Isabella Lövin posierte beim Unterzeichnen eines Klimaschutzvorschlags mit ihren – weiblichen – Mitarbeitern. Sie kopierte damit ein Foto des US-Präsidenten, auf dem Trump ein Dekret unterschreibt – umringt von seinem männlichen Stab.

Weniger weiblich selbstbewusst gaben sich die Schwedinnen nun im Iran. In Teheran unterschrieb die Handelsministerin Ann Linde mehrere Abkommen zur engeren Zusammenarbeit. Sie trug während des gesamten Besuchs ein Kopftuch.

Unter ihrem Facebook-Post, in dem sie von den Abkommen mit dem Iran erzählt, zeigen sich viele Schweden über die Kopftücher entsetzt: „Das gesamte Vertrauen in die soziale Demokratie ist weg. Ich fühle mich schlecht“, schreibt eine Frau.

„Sie haben sich gedemütigt“, schreibt eine andere Frau. „Sie haben sich kleiner gemacht als dieser Mann, der die Rechte von Frauen verletzt. Das ist ein Schlag gegen alle freien Frauen in der Welt. Sie hatten nicht den Mut, Sie selbst zu sein.“

Die Politikerin antwortet, im Iran sei es Gesetz, dass Frauen ihr Haar bedecken. Im Gegensatz zu Ländern wie Saudi-Arabien. „Wir können das Gesetz nicht brechen.“

Das Thema Frauenrechte kam ihren Angaben zufolge aber trotzdem zur Sprache: „Die Delegation der Regierung bestand aus 15 Personen, darunter zwölf Frauen. Der schwedische Botschafter im Iran ist eine Frau. Durch unsere Präsenz im Iran zeigen wir, dass Frauen in der Gesellschaft Führungspositionen haben können.“

Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) weigerte sich bei einem Besuch im Dezember in Saudi-Arabien, Kopftuch zu tragen. Bei ihrer Ankunft waren schwarze Abayas an sie und ihre Mitarbeiterinnen ausgeteilt worden.

Doch die Ministerin entschied: Keine ihrer Mitarbeiterinnen müsse diese tragen. Und sie selbst schon gar nicht: „Ich setze mir kein Kopftuch auf und trage Hosen“, sagte sie damals der „Bild am Sonntag“.

Anders die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU). Sie trug bei ihrem Iran-Besuch im September 2016 wie die Schwedinnen Hidschab, also ein Kopftuch. Doch sie erwarte auch von Menschen, die nach Deutschland kommen, dass sie sich an die Gebräuche hielten, sagte sie.

_____

Time am 14. Februar 2017

_____

1) https://www.welt.de/politik/ausland/article162047481/Scharfe-Kritik-an-Schwedens-feministischer-Regierung.html

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: