Stoppt die Hisballa

Ein sehr großes Problem für den Nazislahm in Bezug auf sein Ziel der totalen und globalen Diktatur ist außer der Existenz des Judenstaates Israel die Tatsache, dass er auf dem amerikanischen Kontinent vergleichsweise wenige Anhänger hat.

Mit Macht wird an diesem Problem gearbeitet (1), und BNI berichtet aktuell von einem großen Erfolg der Orks, die in Venezuela Dank dessen bolschewistischer Regierung und mohammedanistischem Vizepräsidenten 10.000 Orks, von denen viele Terroristen und speziell Hisballa-Kämpfer sind, illegal unterbringen konnten (2).

Auch anderweitig tritt die Hisballa („Partei Allas“), die wie die PLO, die AKP, der IS-IS, der ZMD uswusf. eine der unzähligen globalen Jihad-Institute ist, derzeit in Erscheinung, ohne dass dies die westlichen politisch-medialen Eliten zum Handeln bringen würde. Ihr aus dem Naziran gesteuerter Führer Ballaballa droht mit einem gigantischen Massenmord an Juden durch die Bombardierung verschiedener israelischer Anlagen, wie z.B. des Reaktors in Dimona.

Lesen Sie einen Aufsatz von Noah Beck, den ich von „Audiatur“ habe (3).

_____

Hisbollah plant große Zahl von Todesopfern,
die Welt reagiert mit Schulterzucken

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah drohte Israel vor kurzem, seine vom Iran unterstützte Terrorgruppe könne mit Angriffen auf bestimmte Ziele, darunter ein grosses Ammoniaktanklager in Haifa und ein Atomreaktor in Dimona, den Tod zahlreicher Israelis verursachen.

Ebenfalls letzten Monat berichtete das Tower Magazine, der Iran habe seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs die Hisbollah mit einem großen Arsenal modernster, „bahnbrechender“ Waffen ausgestattet, trotz gelegentlicher Luftschläge Israels gegen Waffenkonvois.

In einem künftigen Konflikt verfügt die Hisbollah über die Möglichkeit, jeden Tag 1.500 Raketen auf Israel abzufeuern und damit die israelischen Raketenabwehrsysteme zu überwältigen. Sollte ein solches Szenario Wirklichkeit werden, wäre Israel gezwungen, mit beispielloser Feuerkraft zu reagieren, um die eigenen Zivilisten zu verteidigen.

Die modernen Waffen der Hisbollah und die für ihren Abschuss benötigten Systeme sind Berichten zufolge kreuz und quer an über 10.000 Standorten inmitten von mehr als 200 zivilen Städten und Dörfern gelagert. Das israelische Militär hat offen vor diesem Kriegsverbrechen der Hisbollah und vor der ernsthaften Bedrohung gewarnt, die dies für beide Seiten darstellt, aber diese Warnung hat bei den Medien weltweit, den Vereinten Nationen und anderen internationalen Institutionen so gut wie keine Aufmerksamkeit gefunden.

Ebenso wie die Terrorgruppe Hamas weiss die Hisbollah, dass zivile Opfer durch Aktionen Israels einen strategischen Vorteil darstellen, weil sie zu diplomatischem Druck führen, die militärische Reaktion Israels kleinzuhalten. Die Hisbollah ging Berichten zufolge sogar so weit, schiitischen Familien, die der Terrorgruppe die Lagerung von Raketenwerfern bei sich zuhause erlauben, Häuser zu reduzierten Preisen anzubieten.

Wenn aber die Medien weltweit, die UN, Menschenrechtsorganisationen und andere internationale Institutionen vorhersehbar über Israel herfallen werden, wenn es zivile Opfer verursacht, warum tun sie dann nichts, um diese zu verhindern? Allein die Anwesenheit der Hisbollah im südlichen Libanon ist eine flagrante Verletzung der Resolution 1701 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, nach der das Gebiet eine Zone sein soll, die „frei ist von bewaffneten Kräften, Anlagen und Waffen“, mit Ausnahme des libanesischen Militärs und der U.N. Interim Forces in Lebanon (UNIFIL).

Die Resolution verlangte ausserdem die Entwaffnung der Hisbollah, jedoch verfügt die Terrorgruppe heute über ein Arsenal, das mit dem der meisten Armeen mithalten kann. Die Hisbollah besitzt nach Schätzungen 140.000 Geschosse und Raketen und kann Berichten zufolge jetzt auch fortschrittliche Waffen in unterirdischen Fabriken herstellen, die vor Luftschlägen sicher sind.

„Israel muss, ehe es passiert, immer wieder darauf hinweisen, dass diese Dörfer [wo die Waffen der Hisbollah lagern] Militärposten und damit legitime Ziele geworden sind“, sagte Yoram Schweitzer, Senior Research Fellow am israelischen Insitute for National Security Studies (INSS).

Meir Litvak, Direktor des Alliance Center for Iranian Studies der Universität Tel Aviv sieht das ebenso und fügt hinzu, weltweite Aufmerksamkeit würde „die Scheinheiligkeit der Hisbollah aufzeigen, wenn sie zynisch Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbraucht.“

Sogar eine konzertierte Aktion zur Vorführung der Kriegsvorbereitungen der Hisbollah würde kaum etwas ändern, meinte Eyal Zisser, ein Senior Research Fellow am Moshe Dayan Center for Middle Eastern and African Studies. Die Hisbollah nutzt die Tatsache aus, dass „die internationale Gemeinschaft zu beschäftigt ist und… zu schwach, etwas daran zu ändern“, sagte Zisser. All diese „Gespräche und Berichte sind ohne Bedeutung. Sehen Sie sich an, was in Syrien passiert.“

Israel hat in der vergangenen Woche zwei Mal für die Hisbollah vorgesehene Waffenverstecke in Syrien angegriffen. Syrien reagierte mit dem Abschuss einer Rakete mit 200 Kilogramm Sprengstoff, die Israel erfolgreich abfing.

Provoziert die Hisbollah einen Krieg, kann Israel legitim zivile Gebiete angreifen, wo Waffen der Hisbollah lagern, wenn die israelischen Streitkräfte (IDF) die betroffenen Zivilisten zuvor auffordert, diese Gebiete zu verlassen, sagte Litvak. Aber „das wird in jedem Fall sehr schwierig und gibt schlechte Bilder im Fernsehen.“

Während sunnitische arabische Staaten im Allgemeinen vereint gegen die schiitische Iran-Hisbollah-Achse stehen, könnte Israel, da sind sich Litvak, Zisser und Schweitzer einig, bestenfalls auf stillschweigende Unterstützung von dieser Seite hoffen, wenn die Raketen fliegen.

Tatsächlich werden Bilder von toten Zivilisten und Zerstörungen durch Israel, die die internationalen Medien unweigerlich ausstrahlen werden, auf den Strassen des sunnitischen Arabiens eher für Aufruhr sorgen und damit die Unterstützung Israels von Seiten der dem Iran feindlich gesinnten sunnitischen Staaten weiter verringern.

Paradoxerweise verbündet sich die libanesische Regierung ausgerechnet mit der terroristischen Organisation, die den Tod von Hundertausenden libanesischen Zivilisten verursachen könnte, indem sie Wohngebiete in Kriegsgebiete verwandelt. „So lange Israel Land besetzt und die natürlichen Ressourcen des Libanon begehrt und so lange das libanesische Militär nicht stark genug ist, Israel entgegenzutreten, sind die Waffen [der Hisbollah] insofern unverzichtbar, als sie die Aktionen der Armee ergänzen und ihnen nicht zuwiderlaufen“ sagte Präsident Michel Aoun dem ägyptischen Fernsehen letzten Monat. Die Hisbollah, sagte er, „hat für die libanesische Armee eine ergänzende Funktion“.

Aouns Erklärung bedeutet, dass der Libanon „die volle Verantwortung für alle Handlungen der Hisbollah übernimmt, auch gegenüber Israel, und für deren Folgen für den Libanon und dessen gesamte Bevölkerung, auch wenn die libanesische Regierung wenig Möglichkeiten hat, Entscheidungen oder die Strategie der Organisation tatsächlich zu beeinflussen“, sagte Assaf Orion, Senior Research Fellow am INSS.

Der Knesset-Abgeordnete Naftali Bennett, ein Veteran des Krieges Israels mit der Hisbollah im Jahr 2006, glaubt, dass die öffentliche Anerkennung der Hisbollah durch den Libanon und deren Strategie, Militärgüter in Wohngebieten unterzubringen, für Israel alle Beschränkungen, zivile Bereiche anzugreifen, aufhebt. „Die libanesischen Institutionen, die Infrastruktur, der Flughafen, Kraftwerke, Verkehrsknotenpunkte, Luftstützpunkte der libanesischen Armee – sie alle wären bei Ausbruch eines Krieges legitime Ziele“, sagte er. „Und das sollten wir ihnen und der Welt schon jetzt sagen.“

In einem künftigen Krieg wird die Hisbollah mit Sicherheit versuchen, zivile israelische Bereiche mit Raketenbombardements anzugreifen. Israel wird sich dann, als Reaktion, Raketenwerfer und Waffenverstecke inmitten von libanesischen Zivilisten zum Ziel machen müssen.

Aber das muss nicht so kommen. Wenn Journalisten und Diplomaten in aller Welt ihre Aufmerksamkeit auf die Verstösse der Hisbollah richteten, könnte dies zu internationalem Druck führen und so letztendlich tote Zivilisten verhindern.

Wem Zivilisten wirklich am Herzen liegen, dürfte keine Argumentationsschwierigkeiten haben. Die Hisbollah hat gegenüber Unschuldigen in Syrien eine herzlose Gleichgültigkeit an den Tag gelegt.

Sie hat dem syrischen Regime geholfen, gewaltsam die weitgehend friedlichen Proteste zu unterdrücken, die dem syrischen Bürgerkrieg 2011 vorausgingen. Im vergangenen April töteten Berichten zufolge die Hisbollah und syrische Truppen Zivilisten, die versuchten, aus der von Sunniten bewohnten Stadt Madaya nahe der libanesischen Grenze zu fliehen. 2008 brachten ihre Kämpfer mehrere Viertel in West-Beirut unter ihre Kontrolle und töteten unschuldige Zivilisten, nachdem die libanesische Regierung sich daran gemacht hatte, das Telekommunikationsnetz der Hisbollah abzuschalten.

Der Terrorismus der Hisbollah kostet seit Jahrzehnten Zivilisten das Leben, darunter auch im Jahr 1994, als durch einen Selbstmordanschlag in der Zentrale der jüdischen Gemeinde in Argentinien 85 Menschen ums Leben kamen. Die IDF merken dazu an: „Seit 1982 haben durch die Hisbollah Hunderte Zivilisten ihr Leben verloren und Tausende weitere wurden verletzt.“

Wenn die Weltmächte und die internationalen Medien wirklich zivile Opfer verhindern wollen, sollten sie die laufenden Bemühungen der Hisbollah, in eklatanter Verletzung einer UN-Resolution erhebliche zivile Verluste und Zerstörungen im nächsten Krieg des Libanon mit Israel zu provozieren, lautstark verurteilen.

_____

Time am 22. April 2017

_____

1) https://madrasaoftime.wordpress.com/2009/05/06/eine-unheilige-familie/
2) http://www.barenakedislam.com/2017/04/18/venezuelan-muslim-vice-president-has-illegally-issued-passports-to-10000-middle-east-muslims-many-of-them-terrorists/
3) http://www.audiatur-online.ch/2017/04/20/hisbollah-plant-grosse-zahl-von-todesopfern-die-welt-reagiert-mit-schulterzucken/

Schlagwörter: , , , , , ,

3 Antworten to “Stoppt die Hisballa”

  1. Jakobiner Says:

    Es ist hannebüchend, dass der säkulare libanesisiche Maronitengeneral Aoun ein Bündnis mit der Hisbollah eingegangen ist, um die Souveränität des Libanons zu gewährleisten. Faktisch geht es um drei von Israel besetzte Farmgelände, die die Existenz des Libanon nicht ernsthaft infrage stellen–ein Streit, den man auch diplomatisch lösen könnte. Dass Aoun den Libanon zum Kriegsaufmarschgebiet gegen Israel macht und das Land damit in einen zukünftigen Krieg stürzen wird, scheint ihm egal. Ob internationaler Druck auf die Hisbollah mittels der UN-Resoultion Abhilfe bringen würde, ist fraglich. Momentan ist die Hisbollah noch sehr in Syrien beschäftigt, aber wie MoT in einem anderen Artikel klar aufgezeigt hat, hat der Iran neben der Aufrüstung der Hisbollah mit neuen Raketen, gleichzeitig auch noch eigene Quds-Kampfverbände zur Wiedereroberung der Golanhöhen aufgestellt. Schon bezeichnend, dass unsere Medien gar nicht darüber berichten.Nasrallah scheint der Bultzoll von 2006 nicht weiter zu stören–ein weiterer Krieg käme noch blutiger, aber ihm scheint ja daran gelegen Medienbilder von toten Zivilisten zu produzieren, damit die arabische Strasse und die muslimische Welt dann pogrom- und lynchartig „Rache“ gegen Israel fordert.Vielleicht bleibt Israel dann auch nichts anderes übrig als wie schon 1982 in den Libanon einzumarscheiren, aber das könnte die Israelis in einen asymetrischen Krieg mit der Hisbollah bringen, der ebenfalls hohe Verluste bringen würde.

  2. Jakobiner Says:

    Die Frage ist auch, wie man Aoun aus der Allianz mit der Hisbollah bricht? Würde es ihm genügen, wenn Israel die drei libanesischen Farmen räumt oder was ist eigentlich seine Motivation? Oder will er einen libanesischen Nationalismus schüren mit einem äußeren Feind Israel, um das Land zusammenhalten zu können? Wie reagiert eigentlich der Haririclan und die mit ihm verbündeten Parteien auf die Aufrüstung der Hisbollah? Die gelten doch eher als prowestlich, aber man hört nicht viel von ihnen.

  3. Jakobiner Says:

    Was ein Phänomen Im Libanon ist, das auch nicht weiter erklärt wurde in den Medien: Wie konnte die Hisbollah so erstarken. Bis in die 80er Jahre war die Hauptkraft der libanesischen Schiiten die säkulare Amalmiliz samt ihren säkularen Parteien. Mit Khomeinis Revolution im Iran begann der Iran systematisch die Hisbollah aufzubauen und zu unterstützen. Der Einmarsch der Israelis 1982 und das Hisbiollahattentat auf die US-Botschaft liessen die Hisbollah jedoch scheinbar als die „wirklichen“Verteidiger des Libanons erscheinen. Da mögen nationalistische Gründe durchaus eine Rolle spielen, aber es erklärt nicht, wie Großteile der libanesischen Schiiten, die vor allem säkular waren so breite Unterstützer einer offen islamofaschistischen Partei Gottes und eben der Hisbollah wurden, was die Amalmilizen marginalisierte. Wie kann es sein, dass eine vormals vor allem säkular orientierte Bevölkerungsgruppe sich islamistisch so radiakalisiert (hier wäre ich auch bereit mit MoT über die PLO zu diskutieren). Möglicherweise haben die säkularen Parteien gegenüber den Islamisten zuviel religiös-politische Zugestädnisse gemacht. Möglicherweise wird dann die Religion, die zuvior eher als ethnische Familientradition und Kultur gesehen wird immer mehr zur Ideologie aufgeladen.Ähnlich im Gazastreifen: Warum wählten die bis dahin zumeist säkularen PLO-Unterstützer in diesen Ausmassen die islamofaschistische Hamas? Verbinden sich dann auch säkular-nationalistische Kräfte mit Islamofaschisten, weil sie letztere als Verteidiger ihres Volkes gegen äußere Aggressoren sehen? Auch beim Islamischen Staat fällt ja auf, dass ehemalige säkulare Baathistenoffiziere Saddam Husseins sich mit dem IS verbündeten, solange es eggen die USA und die Schiiten ging.Ich halte zwar daran fest, dass Amal, PLO, Bathhisten säkular sind, dennoch habe ich ein Erklärungsproblem, dass diese Bündnisse mit islamofaschistischen Kräften eingehen. Ich erkläre mir dies mit dem Nationalismus dieser Parteien, MoT würde behaupten, dass diese Kräfte nicht säkular-nationalistisch, sondern ebenso religiös wären und den Koran als Grundlagentext hätten, was cih wiederum für eine unzuverlässige Vereinfachung des Prozesses halte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: