Und ewig röhrt die Schweinepresse

Lesen Sie einen Kommentar von Henryk M. Broder von „Achgut“ (1).

_____

Alternative Lebensweisen in Nordkorea, Indonesien und Saudi-Arabien

Die Öffentlich-Rechtlichen scheinen ein seltsames Faible für totalitäre Systeme und Lebensweisen zu haben, die allem zuwiderlaufen, das eine liberale, die Rechte des Einzelnen schätzende und schützende Gesellschaft ausmacht. Da war vor kurzem eine 90-Minuten Doku im Ersten, die das Leben in Nordkorea in den schönsten Farben präsentierte. Die Filmemacherin, eine in Deutschland lebende Koreanerin, sagte in einem Interview mit SPIEGEL online, sie mache „keine politischen Filme, sondern ethnologische Heimatfilme“ und man müsse „die Menschen getrennt vom System betrachten können“. Sie gab zu, dass sie „das ganze Material“ den nordkoreanischen Zensoren zur Prüfung vorlegen musste. Unklar blieb nur, ob die Filmabnahme in einer ARD-Redaktion oder beim ZK der nordkoreanischen KP stattfand.

Wenn es darum geht, alternative Lebensmodelle vorzustellen, kann man mit der Gehirnwäsche nicht früh genug beginnen. Im Kinderprogramm des ZDF erfahren die Kleinen als erstes, dass die Erdvorräte für dieses Jahr „jetzt schon komplett aufgebraucht“ sind. Glücklich das Kind, das genug Gummibärchen gebunkert hat. Minuten später dann die gute Nachricht. In Indonesien haben Mädchen einen Weg gefunden, wie sie das Kopftuch tragen und trotzdem bei einem modischen Trend mitmachen können. Großartig, geradezu vorbildlich für junge Muslima in Deutschland!

Ein tolles Beispiel für gelungene Integration ist auch die elfjährige Haya, eine altkluge Göre, die uns der SWR als „ein Mädchen in Saudi-Arabien“ vorstellt, ein ganz normales, durchschnittliches Mädchen, das in einem Palast lebt und in einem SUV zum Spielen in der Wüste und zum Shoppen in die Altstadt von Jidda gefahren wird. Ihr Opa hatte drei Frauen und 21 Kinder; so hat sie ganz, ganz viele Cousins und Cousinen, mit denen sie spielen kann. Wenn sie selber Oma ist, möchte sie ganz viele Enkel um sich haben. Bis es so weit ist, wird sie wie jede Frau in Saudi-Arabien eine Abbaya tragen, „ein Gewand, das bis zum Boden reicht“. „Unsere Religion schreibt das so vor, und es ist auch unsere Kultur“, sagt Haya, „auch bei Euch darf man nicht einfach im Badeanzug bei der Arbeit erscheinen“. Gut argumentiert, Haya, oder hat schon mal jemand beim SWR eine Frau in einem Badeanzug gesehen? Und so übt die kleine, dicke Haya mit Hilfe ihrer Mutter das Anlegen des Kopftuchs und des Schleiers. „Gut siehst du aus“, sagt Mama, „ist es bequem, kannst du gut atmen?“

Uns bleibt ob so viel mütterlicher Fürsorge der Atem weg, aber wir freuen uns schon auf die nächsten Berichte über das gute Leben in Ländern, die bis jetzt von Feminismus und Gender-Studies verschont worden sind.
_____

Time am 5. August 2017

_____

 

1) http://www.achgut.com/artikel/alternative_lebensweisen_in_nordkorea_indonesien_und_saudi_arabien

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: