Im Interview: Florian Hartleb

Kaja Klapsa interviewte für die „Welt“ den Politikwissenschaftler Florian Hartleb (1).

Sie insinuiert polit-korrekt Parallelen zwischen Jihadisten und „rechts“-terroristischen Tätern, die sich aber in den Worten Hartlebs auf das gleichartige Ziel beschränken, „Märtyrer mit Nachahmungsstatus“ zu werden.

Ansonsten aber werden vielmehr die Unterschiede in den Motivationen, der „Karriere“-Entwicklung, der Organisation und den notwendigen Abwehrmaßnahmen deutlich.

_____

„Meistens handelt es sich um vereinsamte Männer mittleren Alters“

Ein Mann war in der Silvesternacht in Bottrop und Essen mehrmals in Fußgängergruppen gefahren und verletzte mehrere Menschen. Der Attentäter wollte offenbar gezielt Ausländer überfahren. Was trieb Fremdenfeind Andreas N. zu seiner Bluttat in Bottrop und Essen? Politikwissenschaftler Hartleb sieht ihn als Beispiel des rechtsterroristischen Tätertypus „einsame Wölfe“. Er zieht eine Parallele zu islamistischen Gewalttätern.

WELT: Herr Hartleb, Bundesinnenminister Seehofer hat den Vorfall in Bottrop eine „Amokfahrt“ genannt, Staatsanwaltschaft und Polizei sprechen von einem Anschlag. Wie ordnen Sie die Tat ein?

Florian Hartleb: Horst Seehofer irrt, wenn er von einer Amokfahrt spricht. Eine Amoktat ist unpolitisch, von der Opferwahl willkürlich und grundsätzlich spontan. Es geht um allgemeinen Menschenhass oder um allgemeine Frustration gegenüber der Zivilisation. Bottrop war ein Terroranschlag, wie das in München im Olympia-Einkaufszentrum am 22. Juli 2016 der Fall war. Man sieht das deutlich an der politischen Motivation – also dem Hass gegenüber Minderheiten –, an der gezielten Opferauswahl und daran, dass die Tat an mehreren Orten umgesetzt wurde. Ich würde zudem ausschließen, dass der Vorfall eine spontane Tat war. Einige Entscheider aus Politik und Behörden gehen bei der Betrachtung des Terrorismus immer noch von einem Gruppenphänomen aus, obwohl es schon seit Langem den Einzeltäterterrorismus gibt. Nicht umsonst hatte 2011 der damalige US-Präsident Barack Obama gewarnt, dieser sei die gefährlichste Terrorform der Welt. Aber es ist politisch eben einfach zu sagen: Das ist ein Amoklauf gewesen, da ist ein Verrückter durchgedreht. Denn die Alternative wäre, sich ernsthaft mit der gesellschaftlichen Polarisierung auseinanderzusetzen und politische Motive zu beleuchten.

WELT: Wie würden Sie den Täter aus wissenschaftlicher Sicht beschreiben?

Hartleb: Er passt sehr gut ins Bild typischer rechtsterroristischer Täter, die ich als „einsame Wölfe“ beschreibe. Ein Tätertypus, der aus gleichermaßen persönlichen und politischen Motiven alleine zuschlägt. Nach dem Motto: Ich habe persönlich nichts mehr zu verlieren. Und: Ich muss politisch ein Zeichen setzen und will in die Annalen eingehen. Das war bereits bei dem norwegischen Attentäter Anders Breivik, dem österreichischen Briefbomber Franz Fuchs, bei dem Münchner Attentäter David S. und beim Attentat auf die damalige Kölner Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker der Fall.

WELT: Was kennzeichnet einen „einsamen Wolf“?

Hartleb: Meistens handelt es sich um vereinsamte Männer mittleren Alters ohne Freundin oder Frau, viele arbeitslos und sozial isoliert. Bei dem Bottrop-Täter gehe ich davon aus, dass er als Hartz-IV-Empfänger mit Blick auf die Flüchtlingskrise politisch frustriert war und sich radikalisierte. Das Gefühl der Ohnmächtigkeit geht dann einher mit einer psychischen Erkrankung und einem gewissen narzisstischen Element. Das Gefühl, sich nicht auf Gruppierungen, Organisationen oder Parteien verlassen zu können, sondern die Sache selbst in die Hand nehmen zu müssen. Das Merkmal der Heroisierung wird fälschlicherweise immer sehr stark auf den islamistischen Terrortypus bezogen. Aber der Norweger Breivik oder der Münchner Attentäter David S., der am Tag genau fünf Jahre nach Breivik agierte, wollten auch zu Märtyrern mit Nachahmungsstatus werden.

WELT: Ist jeder Attentäter psychisch krank? Andreas N. befand sich in der Vergangenheit offenbar in Behandlung …

Hartleb: Bei Einzeltätern würde ich sagen: Ja. Bei allen Fällen, die ich untersucht habe, konnte ich deutliche Muster von Anormalität finden. Bei vielen finden sich Diagnosen wie Schizophrenie, Autismus oder Narzissmus. Auch wenn es vielleicht mal kurze Eingliederungsversuche dieser Menschen gab – zum Beispiel war Breivik mal Mitglied in einer rechtspopulistischen Partei, David S. sympathisierte mit der AfD –, so lassen sich diese Menschen aber letzten Endes nicht in eine Gruppe, Organisation oder auch ins Arbeitsleben einfügen.

WELT: Welche Bedeutung sollte man der psychischen Erkrankung bei der Aufarbeitung des Falles geben, ohne sich dabei der Gefahr einer Verharmlosung auszuliefern?

Hartleb: Ein verharmlosender Effekt im Zusammenhang mit den psychischen Erkrankungen der Täter ist leider oftmals der Fall, wie das Attentat von David S. in München gezeigt hat. Ich war dort Gutachter und wehre mich gegen die Darstellung der Behörden, der Täter sei vor allem Mobbingopfer gewesen, denn dadurch werden die Motive solcher Fälle allein im persönlichen Bereich gesucht. Das führt zu einer Entpolitisierung. Dabei häufen sich diese Fälle nicht zufällig im Zuge der Migrations- und Flüchtlingsdebatte, die stark polarisiert und die Gesellschaft entzweit.

WELT: Nach den Prügelattacken von Asylbewerbern in Amberg am Samstag hatte Seehofer von einer Verschärfung von Abschiebegesetzen gesprochen. Welche Konsequenzen sollten auf die Bluttat in Bottrop folgen?

Hartleb: Generell ist es sehr schwierig, nach jedem Terroranschlag zu sagen, man müsse die Gesetze verschärfen. Es ist eine populäre Strategie der Konservativen, nach immer wieder neuen Law-and-Order-Maßnahmen zu schreien. Bei Flüchtlingen, die zu Kriminellen werden, kann man allerdings zumindest sagen: Wir müssen abschieben, wir müssen Gefährder stärker kontrollieren. Im Fall Bottrop wird es mit herkömmlichen Maßnahmen von Sicherheitsbehörden schwer. Einen Deutschen, der wie David S. in Deutschland aufgewachsen und sozialisiert worden ist, kann man nicht abschieben. Auch präventiv wird es schwer zu arbeiten, wenn der Täter polizeilich gar nicht erfasst ist.

WELT: Also kann man nichts tun?

Hartleb: Doch, Ohnmacht ist der falsche Ratgeber. Es gibt in all diesen Fällen von rechtem Terror Auffälligkeiten, gegen die man vorgehen kann. Die Täter vereinsamen während ihrer Radikalisierung, ziehen sich in das stille Kämmerlein zurück, senden plötzlich im Internet Hassbotschaften los, und ihre verbliebenen Freunde wenden sich von ihnen ab. Das sind Alarmsignale, die man im Elternhaus, im freundschaftlichen oder beruflichen Umfeld oder in der Schule stärker berücksichtigen muss. Es geht darum, solche Leute nicht weiter in die Isolation zu treiben, sondern zu versuchen, sie irgendwo aufzufangen.

_____

Time am 3. Januar 2019

_____

1) https://www.welt.de/politik/deutschland/article186470878/Bluttat-in-Bottrop-und-Essen-Was-Taeter-wie-Andreas-N-antreibt.html

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: