Posts Tagged ‘Dr. Rafael Korenzecher’

2000 Jahre Nazislahm

17. Mai 2019

Dr. Rafael Korenzecher, Herausgeber der Jüdischen Rundschau, schrieb bei „haOlam“ über einen peinlichen Fernsehauftritt der beiden Spitzenkandidaten für die Europawahl Frans Timmermans und Manfred Weber  (1).

_____

Selbst Mohammed hätte ungläubig gestaunt –
Das TV-Duell zur Europa-Wahl

Gestern zeigten uns die beiden Fernseh-Duellanten Weber und Timmermanns mit übergroßer Deutlichkeit und bei gleich welchem Thema – angefangen beim Klimawahn, über die EU-Armee bis zur verfehlten Migrationspolitik – dass man weder sie noch ihre Parteien wählen darf, wenn man noch einen Funken Verstand hat.

Während Weber beim Kopftuchverbot für Schülerinnen zu keiner eindeutigen Aussage bereit war, war es ohne jeden Zweifel der holländische Sozi Timmermanns, der den Vogel abgeschossen hat.

Nicht genug damit, dass er dieses Repressions-Symbol der islamischen Frauenentrechtung verteidigte und dessen Verbot an unseren Schulen rundweg ablehnte, nahm er statt dessen auch noch unverhohlen und sofort Anstoß an der jüdischen Kippa , um allen, die es vielleicht immer noch nicht verstanden haben, überdeutlich ins Bewusstsein zu bringen , dass die Ausrichtung und Begrifflichkeit „sozialistisch“ nicht nur zufällig integraler Bestandteil des Namens der schrecklichen NSDAP gewesen ist, in deren Namen den Juden Europas vor noch nicht einmal sehr langer Zeit unvorstellbares Leid zugefügt worden ist.

Einmal in Fahrt gekommen, demaskierte Timmermanns sich in seiner Empathie-getragenen und unterwürfigen Islamanbiederung so sehr , dass er sich – in offensichtlicher Negierung all dessen, was der Islam zunehmend mit unserer abendländischen Zivilisation und besonders mit den Juden Westeuropas macht – tatsächlich zu der wahrheitswidrigen Falschaussage verstieg , „Der Islam gehört zu Europa seit 2000 Jahren“.

Jedenfalls hat ihn die geschichtliche Petitesse, dass der Islam überhaupt erst gerade mal seit 1400 Jahren existiert und sein Unwesen treibt, nicht an diesem mehr als vorauseilenden Gehorsam gehindert und auch keinesfalls davon abgehalten, diesen historischen Unfug, der selbst Mohammed zum Staunen gebracht hätte, vor laufenden Kameras und einem irritierten Millionenpublikum zu verbreiten.

Es kann nur mit Schaudern erfüllen, darüber nachzudenken, dass der Wähler gerade dabei ist, den Fortbestand unserer freiheitlich demokratischen, westlichen und säkularen europäischen Wertewelt in diese und weitere gleichermaßen verantwortungslose Hände zu legen.

Keinerlei Trost bringt leider auch der Umstand, dass dem Zuschauer wenigstens gestern an dieser Stelle das übrige geistlose, für unsere bisherigen westlichen Lebenswerte suizidale Gefasel erspart geblieben ist, das die Grünen und der gesamte noch linkere Parteienmorast außerdem täglich zu diesen Themen absetzen.

_____

Time am 17. Mai 2019

_____

1) https://haolam.de/artikel/Deutschland/37574/Selbst-Mohammed-haette-unglaeubig-gestaunt–Das-TVDuell-zur-EuropaWahl.html

Die unheilvolle Rolle der SPD…

20. Oktober 2018

Dr. Rafael Korenzecher schrieb in der „Jüdischen Allgemeinen“ über die „Schariapartei Deutschlands“ (1).

_____

… während des Jom-Kippur-Krieges im Oktober 1973

Im Oktober 1973, nur 25 Jahre nach seiner Neugründung, stand der kleine Staat Israel, die neue, alte Heimat der Juden, ein weiteres Mal vor seiner Vernichtung.

Vor 45 Jahren, am 6. Oktober, dem Tag des Jom-Kippur-Festes 1973, starteten die Armeen von Ägypten und Syrien einen Überraschungsangriff gegen den weitestgehend unvorbereiteten Staat der Juden und fügten der israelischen Armee schwere Verluste zu.

Erst eine wegen der Ruhe des Jom-Kippur-Tages unter erschwerten Bedingungen eiligst einberufene General-Mobilisierung und das verzweifelte Aufbäumen Israels gegen die Übermacht der Angreifer brachten nach zehn mit vielen israelischen Kriegsopfern verbundenen Kriegstagen die kaum noch möglich erscheinende Wende.

Am 20. Oktober war der vierte gegen Israel seit 1948 von den arabischen Nachbarn geführte Krieg, bei dem auf israelischer Seite nahezu 3.000 Soldaten gefallen sind und über 300 junge Israelis in arabische Gefangenschaft gerieten, zu Gunsten Israels entschieden. Der junge jüdische Staat konnte damit sein an einem Haar hängendes Überleben noch im quasi letzten Augenblick sichern.

Am 24. Oktober waren die Syrer endgültig besiegt und die von Ägypten nicht mehr versorgte eigene 3. Armee war von den israelischen Truppen vollständig eingeschlossen und stand vor ihrer Vernichtung.

Die UNO, der zu diesem Zeitpunkt der ehemalige Wehrmachts-Generalstabsoffizier für „Spezialaufgaben“, überzeugte Nazi und Mitglied der SA, Träger beider Nazi-Kriegsverdienstkreuze 1. und 2. Klasse und eines hohen Verdienstordens des mit Hitler verbündeten kroatischen Ustascha-Regimes, der Österreicher, verbohrte Antisemit und promovierte Nazi-Jurist Kurt Waldheim als Generalsekretär vorstand, wartete mit der Forderung nach einer Waffenruhe zwischen den Parteien bis zum 22. Oktober 1973.

Waldheim und die UNO verlangten den Waffenstillstand erst als zu ihrer großen Enttäuschung feststand, dass Israel wider jedes Erwarten doch nicht vernichtet wird und klar war, dass eine Fortsetzung der Kriegshandlungen die Situation der arabischen und ägyptischen Angreifer nur weiter schwächen würde.

Eine besonders üble Rolle spielte vor und während des Überlebenskampfes des jüdischen Volkes die SPD, die auch heute als dezidierte Israelgegnerin agierende islam-affine Partei der Judenfeinde und Israelhasser Gabriel, Steinmeier und Schulz sowie ihr damaliger Vorsitzender und Bundeskanzler Willy Brandt. Brandt versperrte sich nicht nur den Bitten der damaligen israelischen Ministerpräsidentin Golda Meir mit einer, weitgehende Konzessionen von israelischer Seite beinhaltenden Vermittlungsmission in Ägypten noch vor Ausbruch des Krieges die Situation zu entschärfen und auf diese Weise vielleicht einen Angriffskrieg gegen Israel zu verhindern. Bundeskanzler Brandt weigerte sich auch der von den USA zur Abwendung einer Auslöschung Israels eigens eingerichteten Luftbrücke mit Waffen und Munition die erforderliche Zwischenlandung und das Auftanken der Transportmaschinen in Deutschland zu erlauben.

Dass der von den Arabern und Ägyptern gegen Israel angezettelte Vernichtungskrieg und beabsichtigte neue Genozid am jüdischen Volk letztlich doch mit einer Niederlage der Aggressoren endete, gelang — entgegen allen in Richtung der Juden geheuchelten Kniefällen Brandts und den bis heute inhaltsleeren Sprechblasen von der besonderen Verantwortung Deutschlands — nur 28 Jahre nach dem Ende der gegenüber den Juden von Deutschland verübten Schoah keinesfalls mit deutscher Hilfe, sondern trotz deutscher Obstruktion.

Brandt und seine Partei hätten lieber — davon ist auszugehen — mit wie gewohnt, geübt zerknirschter Miene in einer weiteren Anzahl erbaulicher Gedenktagsrituale für tote Juden ihre Solidarität und Anteilnahme an dem Untergang Israels bekundet und ganz sicher sogar die Einrichtung eines jährlichen Israel-Erinnerungs-Tages befürwortet.

Dass daraus dank des Lebenswillens und heldenhaften Einsatzes des jüdischen Volkes, der nahezu übermenschlichen Anstrengung und Opferbereitschaft jedes einzelnen seiner Soldaten nun doch nichts geworden ist und mit G’ttes Hilfe auch nie etwas werden wird, werden trotz aller durchsichtig vorgeschobenen Staatsräson-Heucheleien weder die gegenwärtigen etablierten Parteien, noch besonders die sich erfreulicherweise auf dem Weg unter die 10-%-Marke befindliche SPD mit ihrer besonderen Zuneigung zu islamischen Judenmördern und Terror-gegen-Israel-Bereitern dem jüdischen Staat und den Juden je verzeihen.

Allen Feinden zum Trotz — Am Israel Chai! (Das Volk Israel wird leben!)

_____

Time am 20. Oktober 2018

_____

1) http://juedischerundschau.de/die-unheilvolle-rolle-der-spd-waehrend-des-jom-kippur-krieges-im-oktober-1973-135912120/