Posts Tagged ‘Recep Tayyip Erdogan’

Pornopresse huldigt Fuhrergan

26. Juli 2016

Ratze

Er ist kein König – er ist Sultan, Herrscher der Hyänen

Bei „FAZ.NET“ beginnt Michael Hanfeld zu verstehen, dass die vom Kloran vorgesehene und ergo originär mohammedanistische Regierungsform die Diktatur ist (1).

_____

Erdogan in der ARD

So redet ein Diktator

Die EU? Nicht vertrauenswürdig. Islamistischer Terror? Existiert nicht. Die Türken? Wollen die Todesstrafe. So vorsichtig Sigmund Gottlieb fragt: Im ARD-Interview muss er Erdogan nur reden lassen, um alles über ihn zu erfahren.

Ein Interview mit jemandem wie Recep Tayyip Erdogan zu führen, muss man sich genau überlegen. Denn es ist eine Gratwanderung: Ist es ein richtiges Gespräch mit kritischen Fragen, kann es ein Scoop sein. Doch gelingt das nicht – und damit darf man bei einem Autokraten wie dem türkischen Staatspräsidenten rechnen – endet es mit einem PR-Auftritt des Herrschers und für den Journalisten und sein Medium mit einer Blamage. Diese haben der Chefredakteur des Bayerischen Rundfunks, Sigmund Gottlieb, und die ARD so gerade eben vermieden.

KriecherGottlieb vermag den türkischen Präsidenten zwar nicht ansatzweise aus der Reserve zu locken, seine Nachfragen wirken lasch, sogar gegen den Vorwurf der Desinformation verwahrt er sich nur halbherzig. Aber das Interview im Ersten zeigt doch eins: Es erbringt einen weiteren Nachweis dafür, dass Erdogan mit der Demokratie, von der er fortwährend redet, nichts mehr zu tun hat. Für ihn gibt es nur noch das Volk. Dessen Willen gilt es zu erfüllen. Was ist der Wille des Volkes? Das weiß niemand besser als Recep Tayyip Erdogan. Er kennt das Volk, hört ihm zu und handelt nach seinem Willen. Er kann also gar nichts falsch machen. Er entscheidet im Namen des Volkes. Das bedeutet auch: Wer gegen ihn ist, handelt gegen das Volk. Kommt das irgend jemandem bekannt vor?

Das Volk will die Todesstrafe

Das Volk will zum Beispiel, dass die Todesstrafe wieder eingeführt wird, sagt Erdogan auf Gottliebs entsprechende Frage. Also kommt die Todesstrafe auf die Tagesordnung. Was die Europäer davon halten, spielt keine Rolle, schließlich gibt es die Todesstrafe fast überall auf der Welt und – wie gesagt: Das Volk will es so. Und man stelle sich nur vor, der Putsch hätte Erfolg gehabt. Dann wäre es mit der Demokratie in der Türkei vorbei gewesen und hätte es viele tausend Tote gegeben. Die Position der EU, sagt Erdogan, sei in dieser Frage „nicht vertrauenswürdig“.

„Nicht vertrauenswürdig“ – mit dieser Qualifikation kommt Erdogan noch einige Male in dem halbstündigen Gespräch um die Ecke. Die EU ist nicht vertrauenswürdig, die europäischen Regierungen sind es nicht – nicht in der Kritik an ihm und nicht in der Flüchtlingspolitik. Die Informationen und Kritikpunkte, die ihm Gottlieb entgegenhält, sind für Erdogan selbstredend auch nicht „vertrauenswürdig“: Die türkische Gesellschaft ist gespalten, die Bildungselite wird kalt gestellt, der türkischen Wirtschaft geht es schlechter? Keine Rede davon! Man sieht doch die Menschen auf den Straßen und Plätzen, die für die Demokratie eintreten, 20.000 bis 30.000 Lehrer werden im Nu neu eingestellt, an den Universitäten ist alles in Ordnung, die Banken machen keine Probleme, und auch der Tourismus wird sich erholen: Das ist die Türkei, und das ist die Welt, wie Recep Tayyip Erdogan sie sieht.

Was es in dieser Welt nicht gibt, und was während des Gesprächs im Ersten leider nicht zur Sprache kommt, ist der Gegenputsch, mit dem Erdogan den Putsch, auf den er nur gewartet hat, beantwortet: Ausnahmezustand (den er vielleicht um weitere drei Monate verlängert, das lässt Erdogan offen), Massenverhaftungen, zuletzt von Journalisten, Tausende abgesetzte und entlassene Staatsanwälte, Richter, Professoren, Lehrer und Militärs, Abgeordnete, deren Immunität aufgehoben wurde, der Krieg gegen die Kurden im eigenen Land.

Erstaunlich, wie schnell er war

Es sei ja schon erstaunlich, sagt Gottlieb zu Beginn, wie schnell Erdogan reagiert habe. Als habe er so etwas erwartet. Die leise Kritik, die in dieser Frage steckt, überhört der türkische Präsident selbstverständlich. Sie ist nicht von Belang. Man muss aber schon wissen, sagt Erdogan: Wer ist wer im Staat? Will heißen: Wer ist gegen ihn und wer ist nicht für ihn, also auch gegen ihn und muss weg? Jeder kann zu diesen „Sie“ gehören, von denen Erdogan dauernd spricht. Diese „Sie“, also die Anhänger der Gülen-Bewegung, mit ihrer vermeintlich riesigen Verschwörungs-Organisation im In- und Ausland. „Sie“ müssten entfernt werden. Und wir wissen ja: Der Putsch dieser „Sie“ war ein Schlag gegen das Volk. Entsprechend gilt es zu antworten.

Richtige Antworten jedoch bekommt Sigmund Gottlieb nicht, so sehr er sich – bisweilen übertrieben freudig lächelnd – mit dezent kritischen Fragen auch darum bemüht. Der deutsche Journalist und der türkische Präsident – sie reden nicht nur aneinander vorbei. Sie reden, wenn es scheinbar um ein und dieselbe Sache geht, von etwas ganz anderem. Redet Gottlieb von Bildung, meint er die freie Lehre, spricht Erdogan davon, geht es um Kaderschulung. Fragt Gottlieb nach dem Terror, meint er den IS. Redet Erdogan vom Terror, meint er die PKK und die Kurden. Fragt Gottlieb nach Maßnahmen gegen Terroristen, erzählt Erdogan, dass diese doch von Deutschland „genährt“ würden und von dort aus gegen die Türkei operierten. Wen meint er damit? Die Schlächter vom IS wohl kaum.

Islamistischen Terror gibt es nicht

Von „islamistischem Terror“ will Erdogan erst gar nicht reden und nichts hören. Denn mit der Religion habe der Terror nichts zu tun, wer von „islamistischem Terror“ spreche, beleidige alle Muslime und gebärde sich nicht anders als ein Antisemit. Rede denn irgendjemand von christlichem oder jüdischem Terror? Wer von islamistischem Terror spricht, handelt also genau so wie ein Antisemit? Den Twist muss man sich merken. In einer Woche mit gleich zwei islamistischen Anschlägen und zwei weiteren Bluttaten in Deutschland so zu reden, das zeugt schon von einer gewissen Kühnheit.

An dieser Stelle des Gesprächs konnte man die Luft an- und Sigmund Gottlieb zugute halten, Erdogan dekonstruiert zu haben. Jeder, der seine Sinne beisammen hat, kapiert, was mit diesem Mann los ist: Mit Erdogan ist kein Staat zu machen, vor allem kein demokratischer. Als Partner taugt er für gar nichts – nicht für einen EU-Betritt, nicht für die Achtung der Menschenrechte, nicht für die Flüchtlingspolitik (die selbstverständlich die offene Flanke der Europäischen Union ist, in diesem Punkt hat Erdogan recht) und auch nicht im Kampf gegen den – islamistischen – Terror.

Ich bin kein König

Das Interview mit der ARD werden Erdogan und seine Leute garantiert für einen PR-Coup halten und seine Anhänger in Deutschland werden sich daran erfreuen, wie gut sich der türkische Präsident verkauft hat. Er hat es mal wieder allen gezeigt.

Die Türkei sei kein Königreich, sondern eine Demokratie, und er sei kein König, sondern ein gewählter Präsident, sagt Erdogan. Angesichts dessen, was dieser Präsident im Augenblick mit der Türkei macht, ist das eine unverhohlene Drohung – süßlich verpackt in freundliche Grüße und in herzliches Beileid angesichts der Opfer der Anschläge der vergangenen Tage – für das deutsche Volk.

_____

Time am 26. Juli 2016

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/erdogan-in-der-ard-so-redet-ein-diktator-14357732.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Stoppt Fuhrergan!

25. Juli 2016

Cem

Lesen Sie einen Artikel von „FAZ.NET“ über die Position Cem Özdemirs gegenüber dem Führer der Torks (1).

_____

AKP-Anhänger in Deutschland

Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Deutschland reichen

Die Spannungen nach dem gescheiterten Staatsstreich in der Türkei machen sich längst auch hierzulande bemerkbar. Grünen-Chef Cem Özdemir fordert „ein klares Stopp-Signal“ an die Unterstützer des türkischen Präsidenten in Deutschland.

Grünen-Chef Cem Özdemir warnt davor, dass die Auseinandersetzungen in der Türkei nach dem gescheiterten Putsch gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach Deutschland überschwappen könnten. „Der Arm Erdogans, der mag in viele Bereiche der türkischen Gesellschaft mittlerweile reichen, aber er darf nicht nach Berlin reichen. Er darf nicht nach Deutschland reichen“, sagte Özdemir am Sonntag im Deutschlandfunk.

Er wünsche sich eine klare Ansage der Bundesregierung, „dass Menschen, die sich nicht dem Erdogan-Regime hier unterordnen wollen aus der türkischen Community, dass sie sich darauf verlassen können, dass sie hier sicher sind und hier zumindest keine Angst haben müssen“.

Özdemir betonte, natürlich dürften auch Erdogan-Anhänger in Deutschland demonstrieren. Dies gehöre zur Demokratie. „Aber klar ist auch, wo die rote Linie ist. Das liegt bei Gewalt und insbesondere da, wo Intoleranz ins Spiel kommt, wo andere unter Druck gesetzt werden, wo man sie einschüchtert. Das geht nicht.“ Wenn hier Läden überfallen würden, wenn hier Druck auf andere gemacht werde oder wenn es gar Aufrufe ähnlich wie in der Türkei gebe, Listen über mutmaßliche Regime-Gegner zu führen, „dann muss es ein klares Stopp-Signal geben“.

Özdemir forderte eine konsequentere Abgrenzung zu radikalen türkischen Nationalisten in Deutschland. Im Umgang mit deutschen Rechtspopulisten sei es Konsens, dass diese „am Rande der Gesellschaft stehen und sie nicht normale Gesprächspartner sind“, sagte Özdemir der „Bild am Sonntag“. „Aber für radikale Türken gelten diese Maßstäbe nicht“, kritisierte er. Es gebe „eine Art türkische Pegida in Deutschland, die wir genauso behandeln müssen wie die uns bekannte“.

Wenn Pegida-Chef Lutz Bachmann in Deutschland einlade, „geht ein anständiger Demokrat nicht hin“, sagte Özdemir. „Das muss inzwischen auch für die Erdogan-Statthalter in Deutschland gelten.“

Insbesondere kritisierte Özdemir den türkischen Moschee-Dachverband Ditib. Dieser müsse sich loslösen vom Einfluss aus der Türkei. „Wenn wir unsere Schulen für muslimischen Religionsunterricht über Ditib öffnen, lassen wir zu, dass Erdogans Ideologie im Unterricht in unserem Land verbreitet wird“, warnte Özdemir. „Das finde ich unerträglich.“

Die Bundesregierung forderte der Grünen-Chef auf, der Einflussnahme aus der Türkei entschiedener entgegen zu treten. Erdogan möge einen langen Arm haben, „aber dieser Arm darf nicht nach Berlin, Stuttgart oder München ragen. Hier muss die Bundesregierung endlich ein Stoppsignal setzen.“

_____

Time am 25. Juli 2016

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/akp-anhaenger-in-deutschland-oezdemir-erdogans-arm-darf-nicht-nach-deutschland-reichen-14354950.html

Ein radikaler Islamist

19. Juli 2016

Ratze

Wie Ulrich W. Sahm bei „Audiatur“ berichtet, zeigt the Fuhrergan demonstrativ Solidarität mit der Muslimbruderschaft (1).

_____

Erdoğan grüsst Muslimbruderschaft

Als die Muslimbruderschaft in Ägypten gegen die Absetzung von Präsident Muhammad Mursi durch den Militärputsch des derzeitigen Präsidenten Al Sisi protestierte, sah man es tausendfach auf den Strassen: Statt der zwei Finger des säkularen „Victory“ wurden 4 Finger gezeigt, eine schwarze Hand mit eingeschlagenem Daumen auf gelbem Grund.

Es war das Zeichen der Muslimbrüder. 2013 wurde der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan gefilmt, als er weinend über den Tod von Asmaa el Beltagy trauerte. Die junge Demonstrantin war vor der Rabaa al-Adawiya Moschee in Kairo erschossen worden. „Rabaa“ bedeutet auf Arabisch „vier“ und deshalb die vier Finger als Zeichen der Solidarität für die Muslimbrüder und die Islamisten. Das Symbol verbreitete sich in der ganzen muslimischen Welt.

Jetzt, nach dem erfolgreichen Niederschlagen des Militärputsches, trat Präsident Erdoğan auf, im Massanzug und mit einem karierten Arbeiterhemd ohne Krawatte. So demonstrierte er „Volksnähe“. Und wieder zeigte der türkische Präsident für alle sichtbar seine Solidarität mit den islamistischen Muslimbrüdern. Zu Beginn seiner Rede, als er sich an „meine lieben Brüder“ wandte, winkte er mit seiner Hand, mit vier ausgestreckten Fingern und einem weggedrehten Daumen.

Erdogan hat das Symbol in seiner Rede mehrfach verwendet und gewiss nicht zufällig. In arabischen Medien wird Erdogans stilles Zeichen ausführlich diskutiert. Im Gazastreifen, wo die Hamas, Ableger der ägyptischen Moslembrüder, herrscht, gab es Jubelfeiern nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei. In Ägypten hingegen reagierte Präsident Al Sisi ungehalten.

Auch im Westen spielen solche Symbole eine grosse Rolle, wie das V-Zeichen für „Victory“, von Winston Churchill nach dem 2. Weltkrieg und später von „Friedensbewegten“ in aller Welt verwendet.

In Deutschland kennt jeder die ausgestreckte Hand als Symbol für den Hitlergruss, heute bewusst von der Hisbollah in Beirut und der Hamas sogar mitten in Jerusalem verwendet. Nach der Entführung von drei jungen Israelis im Westjordanland im Juni 2014 war es bei Palästinenser populär, drei Finger hochzuhalten, als Symbol für die drei entführten und ermordeten jungen Israelis.

Und nun macht Erdogan unübersehbar klar, wo er steht. In der arabischen Welt gibt es viele Analphabeten, aber symbolische Handzeichen werden von jedem verstanden. Ob der Westen diese Zeichen der Zeit begreift?

_____

Time am 19. Juli 2016

_____

1) http://www.audiatur-online.ch/2016/07/18/erdogan-gruesst-seine-muslimbrueder/

Im Interview: Cem Özdemir

16. Juli 2016

Cem Özdemir

Lesen Sie ein Interview von „N-TV“ mit Cem Özdemir (1).

_____

„Erdogan wird jetzt richtig aufräumen“

Grünen-Chef Cem Özdemir gehört in Deutschland wohl zu den lautesten Kritikern des türkischen Präsidenten Erdogan. Nach dem gescheiterten Putschversuch meldet sich der Deutsch-Türke zu Wort. Er verurteilt den Putsch – und die Politik Erdogans.

n-tv: Was sagt der Putsch über die Verfassung der Türkei aus?

Cem Özdemir: Der Putschversuch ist Gott sei Dank gescheitert. Wer die autoritäre Herrschaft von Erdogan beenden will, muss das an der Wahlurne machen, aber nicht indem er Panzer rollen lässt und Ängste durch einen schrecklichen Militärputsch erzeugt. Die Menschen in der Türkei wissen, was Militärherrschaft heißt. Sie erinnern sich an den Militärputsch 1980, bei dem hunderttausende Menschen in Kellern verschwunden sind und gefoltert wurden. Das ist keine Lösung. Das Militär ist in einer Demokratie nicht dazu da, um zu entscheiden wer regiert. Das müssen die Bürgerinnen und Bürger der Türkei machen. Allerdings ist zu befürchten, dass Erdogan diesen Putsch zum Anlass nehmen wird, um richtig aufzuräumen.

Was halten Sie von der Vermutung, Erdogan könnte selbst hinter dem Putsch stecken?

Dass es diese Spekulation gibt, zeigt ja, dass man in der Türkei vieles für möglich hält. Ich halte es nicht für sehr realistisch, dass Erdogan den Putsch selbst organisiert hat. Ich habe aber die Befürchtung, dass er ihn zum Anlass nehmen wird, bei der Gelegenheit nicht nur die Verantwortlichen, sondern auch viele andere auszuschalten. Erdogan möchte die Türkei in eine Art Präsidialdemokratie verwandeln, wie er es nennt. In Wirklichkeit ist es wohl eher eine Präsidialdiktatur. Das ist jetzt ein weiterer Meilenstein auf dem Weg dahin. Erdogan wird die Türkei weiter umbauen, von Demokratie wird da nicht viel übrig bleiben.

Wer könnte dahinter stecken, und was wollten die Putschisten erreichen?

Das sind alles Spekulationen, wer es war. Erdogan sagt, dass es die Gülen-Bewegung war. Andere sagen, dass es kemalistische Offiziere gewesen sind. Wer immer es war, es ist nicht zu rechtfertigen. Die Türkei braucht die Demokratie. Bei allen Befürchtungen hoffe ich, dass der türkischen Zivilgesellschaft nicht völlig der Garaus gemacht wird. Allerdings muss man bei Erdogan Schlimmes befürchten.

In Deutschland gibt es viele türkischstämmige Menschen, darunter viele Erdogan-Unterstützer, aber auch -Gegner. Fürchten Sie, dass es Spannungen geben könnte und dass dies die innere Sicherheit gefährden könnte?

Bis jetzt halten sich ja beide Seiten zurück. Es ist gut und richtig so, dass Menschen türkischer Herkunft mitfiebern, was in der Türkei passiert. Das ist normal und das kann ihnen niemand verdenken. Auf der anderen Seite muss klar sein: Wer sich in der Bundesrepublik Deutschland engagiert und in Form von Demonstrationen oder Protesten betätigt, muss das im Rahmen der Gesetze tun.

Wie lautet ihr Appell an die türkischstämmige Bevölkerung?

Ich kann verstehen, dass das viele gerade mitreißt und viele unter den Bildern aus der Türkei leiden. Es gibt Tote und Verletzte, das sind schreckliche Nachrichten. Aber es muss klar sein, dass die Türkei nur aus der Türkei heraus geändert werden kann und nicht von hier aus. Die Musik spielt in der Bundesrepublik. Wer hier auf Dauer lebt, muss akzeptieren, dass dies seine erste Heimat ist und die Türkei die zweite.

Gibt es Möglichkeiten, die Türkei zu stabilisieren?

Zur Ehrlichkeit gehört, dass die Einflussmöglichkeiten, die die Europäische Union in Richtung Türkei hat, doch sehr begrenzt sind. Die Beitrittsverhandlungen sind Proforma-Verhandlungen. Wir tun so, als ob die Türkei eine Chance auf eine Mitgliedschaft hätte und Erdogan und die Türkei tun so, als ob sie daran interessiert wären. Beide wissen, dass es so schnell nichts wird. Unter Erdogan hat die Türkei nicht wirklich eine Chance, weil sie alle Voraussetzungen für einen Beitritt gerade beseitigt. Trotzdem gibt es ein strategisches Interesse, Deutschlands und der EU die Türkei in Richtung Europa auszurichten. Für den Fall einer Post-Erdogan-Türkei ist es wichtig, dass wir die Tür offen halten. Der europäische Teil des Landes, also die Menschen, die eine Demokratie wollen, haben einen Platz in der Europäischen Union. Der autoritäre Teil der türkischen Gesellschaft, ob das Militär oder das Erdogan-Regime, werden es sicherlich nicht schaffen, die Türkei in die EU zu bringen.

Sehen Sie eine Chance, dass die Türkei zum Geiste ihres Gründers Atatürk zurückkehrt?

Wichtig ist, dass die Türkei zum Geiste der Demokratie findet. Das heißt, dass man ethnische und religiöse Vielfalt aushält und andere Meinungen akzeptiert. Davon entfernt sich die Türkei nämlich gerade.

Viele Deutsche stornieren ihren Urlaub in die Türkei. Können Sie das verstehen?

Es gehört nicht zu den Aufgaben eines Oppositionsführers, Urlaubsempfehlungen abzugeben. Da rate ich zu einem Blick auf die Seite des Auswärtigen Amtes und die Reisewarnungen. Ich selber kann ja leider nicht in die Türkei, das wäre nach der Armenien-Resolution keine gute Idee. Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf, dass die Türkei sich eines Tages doch wieder zur Demokratie entwickelt. Den Menschen in dem Land würde ich es gönnen. Es gibt dort eine großartige Zivilgesellschaft, die es verdient hätte, Meinungsfreiheit und Menschenrechte genießen zu können, wie wir das in Europa dürfen.

Sie beziehen immer sehr klar Stellung zur Türkei. Fühlen Sie sich inzwischen sicher?

Es war immer klar, dass der Polizeischutz temporär ist. Ich will mich nicht immer so durch die Republik bewegen. Das wird der Lage angepasst. Meine Lebensumstände haben sich nach der Armenien-Resolution geändert, meine Einstellungen nicht.

_____

Time am 16. Juli 2016

_____

1) http://www.n-tv.de/politik/Erdogan-wird-jetzt-richtig-aufraeumen-article18209901.html

Die Rache der Torks

23. Juni 2016

Logo

Wie Christoph Strauch für „FAZ.NET“ berichtet, hat der türkische Sender „Kanal D“ die deutsche (und bolschewistische, 1) Kindersendung „logo“ aus dem Programm genommen – wegen der Armenienresolution des Bundestages (2).

_____

Türkischer Sender kündigt ZDF

Deutsche Kindernachrichten fliegen raus

Zehn Jahre lang belieferte das ZDF den türkischen „Kanal D“ mit den Kindernachrichten „logo!“. Damit ist jetzt Schluss. Der angebliche Grund: die Armenien-Resolution des Bundestags.

„Mit dem Zweiten sieht man besser“ lautet der Werbespruch des ZDF. Der türkische „Kanal D“ sieht das jetzt offenbar anders und reiht sich ein in die Abschottungspolitik der Regierung.

Die Abschottungspolitik der türkischen Regierung gegenüber Deutschland wirkt sich nun auch auf bilaterale Medienprojekte aus. So teilte heute der türkische Privatsender „Kanal D“ dem ZDF mit, dass die Ausstrahlung der täglichen Kindernachrichten „logo!“ eingestellt werden müsse. Als Grund nannte der Sender zahlreiche Zuschauerbeschwerden über die vor kurzem im Bundestag verabschiedete Armenien-Resolution.

Kanal D ist der meistgesehene Sender der Türkei und Teil der Dogan-Mediengruppe, zu der mit „Hürriyet“ auch die auflagenstärkste unabhängige Tageszeitung des Landes gehört. Das ZDF hatte dem europäischen Programm von Kanal D fast zehn Jahre lang die Sendung „logo!“ zugeliefert, bei der politische Nachrichten für junge Zuschauer aufbereitet werden. Das Ziel der Ausstrahlung bei „Kanal D“ war vor allem, einen Beitrag zur Integration zu leisten, indem gezielt Kinder aus türkischstämmigen Familien angesprochen werden sollten, die türkische Sender nutzen, teilte das ZDF mit. „Wir bedauern die Entscheidung unserer türkischen Partner sehr, eine solche integrationsfördernde Ausstrahlung von ,logo!‘ zu beenden“, sagte Frank-Dieter Freiling, Leiter Internationale Angelegenheiten des ZDF.

Die Kündigung der Zusammenarbeit dürfte einen vielschichtigen Hintergrund haben. Seit der Bundestag die Resolution zum Völkermord an den Armeniern verabschiedet hat, setzt die türkische Regierung auf eine Politik der Nadelstiche und bringt türkische Organisationen, die mit Deutschland zusammenarbeiten oder in der Bundesrepublik wirken, auf Kurs. Hinzu kommt die juristische Verfolgung des ZDF-Moderators Jan Böhmermann durch den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan wegen des in der Sendung „Neo Magazin Royale“ ausgestrahlten „Schmähkritik“-Gedichts. Ein Reporter eines anderen türkischen Senders hatte sich zudem kürzlich einen absurden Auftritt vor dem Sendegelände des ZDF auf dem Mainzer Lerchenberg geleistet.

_____

Time am 23. Juni 2016

_____

1) http://www.welt.de/debatte/kommentare/article149117396/Die-krude-Weltsicht-des-ZDF-in-Fragen-des-Terrors.html
2) http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tuerkischer-sender-kuendigt-vertrag-mit-dem-zdf-14302621.html

Die beleidigte Lügnerganwurst

12. Juni 2016

Fuhrerganwurst

Wir bleiben beim Thema beleidigte Erdoganwurst. Es scheint so, als ob the Fuhrergan nicht den für sein Amt notwendigen Uni-Abschluss vorweisen kann. Auch da hat er ganz im Sinne des Nazislahm offenbar getäuscht und betrogen (1).

_____

44 Ehrendoktortitel und kein Uni-Diplom?

Schon seit zwei Jahren verfolgt den türkischen Präsidenten die Frage nach seinem akademischen Abschluss. Für den stets empfindlich reagierenden Erdogan ist der Nachweis seines Diploms auch politisch relevant.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat inzwischen 44 Ehrendoktortitel eingeheimst – die Frage ist nur, ob er selbst überhaupt ein Uni-Diplom hat. Die türkische Verfassung verlangt, dass das Staatsoberhaupt vier Jahre weiterführende Uni-Studien nachweisen muss. Kritiker setzen Erdogan nun unter Druck, denn sein Studienabschluss aus dem Jahr 1981 soll diesen Kriterien nicht genügen. Manche gehen sogar so weit, eine Fälschung seines Uni-Diploms zu vermuten.

Die Debatte über die Hochschulkarriere des heutigen Staatschefs geht Präsidentensprecher Ibrahim Kalin sichtlich auf die Nerven. Als die Frage dieser Tage wieder aufgeworfen wurde, lautete Kalins Replik: „Wollen Sie, dass wir von diesem Diplom zehn Millionen Kopien anfertigen, um es allen zu schicken?“

In der amtlichen Biographie des Staatschefs wird ein Diplom der Fakultät für Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften der Marmara-Universität nach vier Studienjahren aus dem Jahr 1981 genannt. Dem ging ein Fachabitur für Imame – islamische Geistliche – voraus.

Der aktuelle Rektor der Marmara-Universität, Mehmet Emin Arat, ein einstiger Klassenkamerad Erdogans, veröffentlichte 2014 anlässlich der Wahl Erdogans ins Präsidentenamt ein Foto von dessen Diplomurkunde. Wenn nun mit neuem Elan die Frage nach der Art von Erdogans Diplom aufgeworfen wird, so hängt das auch damit zusammen, dass der Staatschef, dem seine Gegner schon heute einen autokratischen Regierungsstil vorwerfen, seine Vollmachten weiter auszudehnen sucht.

Erdogan habe „kein Universitätsdiplom“, sondern ein Zeugnis nach zwei bis drei Jahren weiterführender Studien, erklärte der Verband der Hochschul-Proressoren (Univder). Sein damaliges Institut sei erst 1983 – „also nach den Studien des Präsidenten“ – der Marmara-Universität angeschlossen worden.

Der frühere Staatsanwalt Ömer Faruk Eminagaoglu, der heute einer Juristen-Vereinigung vorsteht, hat bei der Staatsanwaltschaft Ankara und bei der Wahlkommission eine Klage eingereicht, um Erdogan das Präsidentenamt aberkennen und ihn für unwählbar erklären zu lassen. Aus Eminagaoglus Sicht liegt möglicherweise sogar ein Fall von Urkundenfälschung vor.

Die Klage wurde von der Wahlkommission allerdings umgehend abgewiesen – was kaum Wunder nimmt in einem Land, in dem fast alle Verwaltungsinstitutionen vom Präsidenten kontrolliert werden.

Im Online-Dienst Twitter sorgt die Affäre dennoch weiter für Wirbel. Viele Nutzer attackieren Erdogan – und trotzen damit der Bedrohung durch eine Strafverfolgung, der Türken derzeit fast täglich wegen „Beleidigung“ des Präsidenten ausgesetzt sind. „Schande“, schrieb einer der Nutzer unter dem Hashtag #diplomasidasahte (#AuchSeinDiplomIstFalsch).

Erdogan tut, was er kann, um sich über die Niederungen des türkischen Diplom-Streits zu erheben. Während Präsident Barack Obama nur sechs Ehrendoktortitel aufzuweisen hat, nahm Erdogan Anfang Juni an der Makerere-Universität in Kampala zum 44. Mal eine Ehrendoktorwürde entgegen. Bei einem Vortrag an der Theologischen Fakultät der Marmara-Universität wies Erdogan seine Kritiker mit den Worten in die Schranken: „Was Ihr auch unternehmen mögt – unsere Werke sprechen für sich!“

_____

Time am 12. Juni 2016

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/tuerkei/erdogans-uni-problem-44-ehrendoktortitel-und-kein-uni-diplom-14282572.html

Die beleidigte Erdoganwurst

11. Juni 2016

Trottel

Das Ekel Muhammed Ali, das zweifellos ein großartiger Boxer war, wird (unislahmisch) bestattet, und das Oberekel Ratze Fuhrergan, das zweifellos ein großes Oberekel ist, nutzt diesen Anlass natürlich zu einer seiner ständigen Provokationen, mit denen er die Expansion des Nazislahm befördern will (1).

_____

Muhammad Ali

Erdogan vorzeitig von Trauerfeier abgereist

Bei der Trauerzeremonie für Box-Legende Muhammad Ali wollte der türkische Präsident Koran-Verse vortragen, doch das wurde ihm offenbar nicht gestattet. Nun wird Erdogan doch nicht an den Feierlichkeiten teilnehmen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich kurzfristig gegen eine Teilnahme an der abschließenden Trauerfeier für Boxlegende Muhammad Ali in Louisville im Bundesstaat Kentucky entschieden. Erdogan sei bereits am Donnerstagabend (Ortszeit) nach einer muslimischen Gebetszeremonie wieder Richtung Türkei abgereist, teilte das Präsidialamt in Ankara mit. Hintergrund waren offenbar Differenzen mit den amerikanischen Organisatoren der Feierlichkeiten.

Erdogan wollte nach Informationen der Nachrichtenagentur Dogan bei der Trauerfeier ein Stück des mit Koran-Versen verzierten Stoffes aus der großen Moschee in Mekka auf Alis Sarg legen. Der türkische Präsident sei sehr gekränkt, weil ihm dies nicht gestattet worden sei, berichtete die Zeitung „Hürriyet“ am Freitag unter Berufung auf Mitarbeiter Erdogans. Darüber hinaus wollten Erdogan und der sunnitische Geistliche Mehmet Gomez bei der Zeremonie Koran-Verse vortragen, was ihnen laut Dogan ebenfalls nicht erlaubt worden sei.

Die Tageszeitung „Hürriyet“ und die Agentur Dogan berichteten, es habe während Erdogans Aufenthalt in Louisville auch Auseinandersetzungen zwischen Leibwächtern Erdogans und Vertretern des amerikanischen Geheimdienstes gegeben.

Muhammad Ali wird in der islamischen Welt verehrt, weil er 1964 zum Islam konvertierte und sich Zeit seines Lebens für einen toleranten und friedfertigen Islam einsetzte. Erdogan sagte während seines Aufenthalts in Louisville, der Boxer sei „von Sieg zu Sieg“ geeilt und sei „eine Stimme der Unterdrückten und Opfer“ geworden.

_____

Time am 11. Juni 2016

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/trauerfeier-fuer-muhammad-ali-erdogan-gekraenkt-aus-amerika-abgereist-14280082.html

Autoritär und völkisch? Ja, nazislahmisch!

10. Juni 2016

Ratze Fuhrergan

Auf „FAZ.NET“ windet sich Berthold Kohler in einem eigentlich treffenden Kommentar (1) um die eigentlichen Terminus herum, der lautet: Nazis!

_____

Erdogans Übergriffe

Auf dem Weg nach Erdoganistan

Für den türkischen Staatspräsidenten sind die türkischstämmigen Abgeordneten im Bundestag nicht Vertreter des deutschen Volkes, sondern Verräter des türkischen. Klarer konnte Erdogan den autoritären und völkischen Charakter seiner Politik nicht präsentieren.

Wenn der türkische Staatspräsident auch in Deutschland so könnte, wie er wollte, dann wäre wohl klar, was als Nächstes folgte: die Aufhebung der Immunität der Bundestagsabgeordneten, die Erdogans Meinung nach „schlechtes Blut“ haben. Danach drohte ihnen Strafverfolgung, so wie jetzt den 148 hauptsächlich kurdischen Abgeordneten in der Türkei, die dem Staatsoberhaupt im Weg sind bei der Verwandlung seines Landes in ein Erdoganistan. Denn das knappe Dutzend türkischstämmiger Abgeordneter im Bundestag folgte nicht den Erwartungen, Befehlen, Verunglimpfungen und Morddrohungen, die sich vor und nach der Bundestagsresolution zum Völkermord an den Armeniern über sie ergossen und immer noch ergießen.

Für Erdogan und seine Gefolgsleute in Politik und Medien sind diese Abgeordneten nicht Vertreter des deutschen Volkes, sondern Verräter des türkischen. Klarer konnte Erdogan den autoritären und völkischen Charakter seines Regimes nicht machen.

Es war höchste Zeit, dass diese Übergriffe entschiedener zurückgewiesen wurden als von der Bundeskanzlerin, die nach der ersten Hasswelle aus der Türkei nur gesagt hatte, sie halte die Vorwürfe aus Ankara „für nicht nachvollziehbar“. Nicht nachvollziehbar waren schon die ersten Entgleisungen Erdogans allenfalls dann, wenn man in Erdogan einen berechenbaren, kühl kalkulierenden Politiker sehen will (oder muss), der auf die Welt mit den Augen eines pragmatischen Westlers blickt. Doch kann man immer weniger davon ausgehen, dass das so ist. Erdogan verhält sich zunehmend wie ein Autokrat, der eine bestimmte Vorstellung von Staat und Volk hat und diese mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verwirklichen sucht. In Erdogans Fall ist das nicht die Utopie von einer offenen, säkularen Gesellschaft.

Und diese Vorgänge sollen, wie mancher Politiker wohl auch zur Selbstberuhigung sagt, gar nichts mit dem Flüchtlingsabkommen zu tun haben? Schon die leere Regierungsbank bei der Abstimmung im Bundestag widerlegte diese Behauptung. Die Lage in der Ägäis hängt davon ab, ob Erdogan die Vorteile sehen kann und will, die ihm ein gutes Verhältnis mit der EU (und Deutschland) bringt. Die Optimisten hoffen, dass Erdogans Entgleisungen „nur“ etwas übertriebener Theaterdonner sind. Die EU sollte sich jedoch auch für den Fall wappnen, dass sich die Pessimisten wieder einmal als die größeren Realisten herausstellen.

_____

Time am 10. Juni 2016

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-auf-dem-weg-nach-erdoganistan-14278621.html

Just a Nazi

8. Juni 2016

Vampir

Reinhard Müller schrieb bei „FAZ.NET“ wahre Worte (1). Aber er blieb unpointiert. Die Wahrheit ist: Erdogan ist nicht „autoritär“ – er ist ein Naziführer.

_____

Erdogans Blutbild

Die ebenso unverhohlene wie unverschämte Einflussnahme des autoritären Staatschefs der Türkei zeigt schon Wirkung. Erdogan fordert Loyalität – und bekommt sie; aber anders als gewünscht.

Türke ist, wer türkischen Blutes ist? Was immer man gegen die Armenien-Resolution des Bundestages sagen kann – ihr ist es zu verdanken, dass sich der türkische Präsident auf einzigartige Weise entlarvt hat. Eine Blutuntersuchung soll seiner Ansicht nach Aufschluss darüber geben, welche türkischstämmigen Politiker in Deutschland echte Türken sind. Erdogan kennt das Ergebnis schon: „Sie haben nichts mit Türkentum gemein. Ihr Blut ist schließlich verdorben.“ Da fällt es schon nicht mehr ins Gewicht, dass er die Abgeordneten auch noch mit PKK-Terroristen in Verbindung bringt. Auf welch’ fruchtbaren Boden solche Hetze fällt, zeigt sich an Morddrohungen gegen den Grünen-Abgeordneten Cem Özdemir, einen der Initiatoren der förmlichen Verurteilung des türkischen Völkermords an den Armeniern durch den Bundestag.

Die ebenso unverhohlene wie unverschämte Einflussnahme des autoritären Staatschefs der Türkei zeigt schon Wirkung. Erdogan fordert Loyalität – und bekommt sie; aber anders als gewünscht. Die Türkische Gemeinde in Deutschland hält zwar die Armenien-Resolution für falsch, nennt aber Erdogans Äußerungen „abscheulich“. Hoffentlich werden jetzt die verbliebenen Anhänger einer ungebremsten Einwanderung sowie einer leichtfertigen Verleihung einer am besten gleich mehrfachen Staatsangehörigkeit endlich wach.

Am Anfang der Integration muss ein eindeutiges Bekenntnis zu diesem Land stehen. Wer das nicht ablegen will, kann nicht Deutscher werden, so gut er auch die Sprache sprechen und Grundgesetzartikel herunterbeten mag. Das ist zutiefst republikanisch und unterscheidet sich fundamental von Erdogans Blutbildern und hiesiger nostalgischer Sehnsucht nach einer „echten“ deutschen Nationalmannschaft. Die gegenwärtige ist nämlich auch nach Blut-und-Boden-Maßstäben sehr deutsch. Die gesetzliche Zugehörigkeit zu diesem Staat bestimmt sich durchaus nach den Eltern und auch nach dem Geburtsort, aber nie nach dem Aussehen. Das würde auch alten wie neuen Rassisten nicht bekommen.

Erdogan stellt im Grunde alle Türken vor die Wahl: Kommt ihr mit auf die Zeitreise in die finsterste Vergangenheit – oder bleibt ihr zumindest auf dem Weg in die Moderne? Das menschenverachtende Freund-Feind-Denken des Autokraten sollte die Entscheidung eigentlich leicht machen.

_____

Time am 8. Juni 2016

____

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/tuerkei-und-armenien-erdogans-blutbild-14272804.html

Ist SIE gekauft?

3. Juni 2016

Armenier

Nachdem sie noch vor relativ kurzer Zeit erklärte, für die Torkei sei nur eine „previlegierte Partnerschaft“ mit Europa möglich, hat unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel in diesen Tagen Millionen von nazislahmischen Invasoren hereingelassen.

Auch der aktuellen Debatte über eine Resolution gegen den Massenmord der mohammedanistischen Torks an den christlichen Armeniern blieb sie fern (1).

Warum?

_____

Völkermord-Resolution fast einstimmig verabschiedet

Mit der Resolution stuft der Bundestag die Massaker an Armeniern trotz fortlaufender Kritik aus der Türkei als Völkermord ein. Die Abgeordneten betonen, die Türkei nicht an den Pranger stellen zu wollen. Die Bundeskanzlerin bleibt der Debatte fern.

Der Bundestag hat die Resolution, die die Massaker an Armeniern 1915 in der Türkei als Völkermord bezeichnet, mit einer Gegenstimme und einer Enthaltung angenommen. Der Antrag war von Union, SPD und Grünen eingebracht worden.

Die vorige Bundestagsdebatte eröffnete Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) mit der Aussage, das deutsche Parlament sei keine Historikerkommission und kein Gericht. Es wolle aber „unbequemen Fragen und Antworten nicht aus dem Weg gehen“, vor allem, wenn das damalige Deutsche Reich Mitschuld auf sich geladen habe.

Der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich verteidigte die Auseinandersetzung mit dem Thema im deutschen Parlament vor der Kritik türkischer Politiker. „Wir als Abgeordnete lassen uns nicht einschüchtern, egal von welcher Seite“, sagte Mützenich am Donnerstag. Er rief ebenso wie andere Redner Armenier und Türken zur Versöhnung auf.

Deutschland wisse aus eigener Erfahrung, wie mühevoll und schmerzlich die Aufarbeitung der eigenen Geschichte sei. „Heute wünschen wir uns eine Türkei, die in vergleichbarer Offenheit und Größe einem dunklen Kapitel ihrer Geschichte gerecht wird“, sagte Mützenich.

Unionsfraktionsvize Franz Josef Jung (CDU) betonte: „Uns geht es nicht darum, die Türkei an den Pranger zu stellen.“ Nur wer sich zur Vergangenheit bekenne, könne Zukunft gestalten. Gerade angesichts der vielen Türken in Deutschland sei es besonders wichtig, Aussöhnung zu erreichen.

Der Linken-Abgeordnete Gregor Gysi sagte, es gehe darum, die Geschehnisse vor gut hundert Jahren „endlich als das benennen, was es war: Ein Völkermord an bis zu 1,5 Millionen Armeniern sowie Aramäern und Angehörigen weiterer christlicher Minderheiten“.

Gysi kritisierte, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (beide SPD) nicht an der Debatte teilnahmen. Das sei „auch nicht besonders mutig“, sagte Gysi. Er bedauerte zudem, dass es keinen gemeinsamen Antrag unter Einschluss der Linken gebe, weil die Union dies abgelehnt habe.

Cem Özdemir von der Fraktion der Grünen verwies auf Parlamentarier und Aktivisten in der Türkei, die sich ebenso für die Aufklärung der Armenien-Massaker einsetzen. „Diesen Kollegen gilt unsere Solidarität“. Er erinnerte außerdem an die vom Deutschen Reich an den Herero in Afrika verübten Verbrechen: Auch dieser Völkermord warte darauf, aufgearbeitet zu werden.

Bei der türkischen Regierung, die die Einstufung als Völkermord ablehnt, hatte die Resolution schon im Vorfeld Empörung ausgelöst. Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte wegen der Entschließung vor einer Verschlechterung der deutsch-türkischen Beziehungen.

_____

Time am 3. Juni 2016

_____

1) http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestag-voelkermord-resolution-fast-einstimmig-verabschiedet-14265705.html


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 32 Followern an